Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Alle Rache will Ewigkeit

9783426509937
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Taschenbuch, Knaur TB
20.12.2011, 576 S.

ISBN: 978-3-426-50993-7
Diese Ausgabe ist lieferbar
9,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Kriminalroman

Die Profilerin Charlie Flint bekommt unerwartet Post, ein Päckchen mit Zeitungsausschnitten über einen brutalen Mord an ihrem alten College in Oxford. Dort ist auf einer Hochzeitsfeier der Bräutigam erschlagen worden. Während die Gäste sich den Champagner schmecken ließen, hat man seine blutüberströmte Leiche in den nahen Fluss geworfen. Charlie weiß nicht, wer der Absender ist, doch das Verbrechen will ihr einfach nicht aus dem Kopf gehen. Weil sie gerade vom Dienst suspendiert worden ist, hat sie genug Zeit für Nachforschungen in Oxford. Je mehr sie in die geschlossene Welt der Universität eindringt, desto unbegreiflicher wird die Tat. Und jeder ihrer Schritte könnte einer zu viel sein …

Links


Links


Leselounge

Die Autorin

Val McDermid

Portrait von Val McDermid

Val McDermid, geboren 1955, arbeitete lange als Dozentin für Englische Literatur und als Journalistin bei namhaften britischen Tageszeitungen. Heute...

zur Autorin Bücher von Val McDermid

Pressestimmen

"Außergewöhnliche Fälle und Verstrickungen der besonderen Art sind ihre (McDermids) Spezialität. Dazu noch ein Quäntchen Spannung und fertig ist ein Roman, den man kaum mehr aus der Hand legen kann. Auch ALLE RACHE WILL EWIGKEIT gehört in diese Kategorie."

Kultur Extra Onlinemagazin, 17.12.2011

"Ein kurzweiliges und spannendes Lesevergnügen und ein weiterer Beweis, dass Val McDermid zur Creme de la Creme des modernen englischen Krimi-Genres gehört."

Hallo-Buch.de, 31.12.2011

"Spannend"

Neue Woche, 30.12.2011

"Ein vielschichtiger und atemberaubender Thriller, wie wir ihn aus der Feder der meisterhaften Val McDermid kennen. (...) ALLE RACHE WILL EWIGKEIT ist ein Thriller, bei dem sich die Spannung nur allmählich, aber dann fast unerträglich steigert und der sich mit einem überzeugenden und grandios erdachten Ende aufwartet."

Booksection.de, 29.12.2011

"Die Crime-Queen Val McDermid liefert mit ALLE RACHE WILL EWIGKEIT einen neuen Beweis dafür, dass sie eine Meisterin des Psychothrillers ist."

FREUNDIN, Asuageb 3 / 2012

"Schöner Schmöker für ein verregnetes Januar-Wochenende."

Hamburger Morgenpost, 12.01.2012

"Ein vielschichtiger Krimi"

Ruhrnachrichten, 16.01.2012

"Eine stimmige Geschichte, in der die Figuren psychologisch überzeugend agieren."

dpa, 24.01.2012

"Ein vielschichtiger Krimi (...) Es wimmelt in diesem Roman von falschen Fährten und man brennt darauf, endlich zu erfahren, wer der Mörder war."

Münstersche Zeitung, 17.01.2012

"Die schottische Autorin Val McDermid ist ein Institution in der britischen Kriminalliteratur. Ihre Geschichten sind komplex, spannend, nachvollziehbar und stets fesselnd, so auch ihr aktueller Roman ALLE RACHE WILL EWIGKEIT."

Offenbach-Post, 17.01.2012

"Ein klassischer, aus zwei konkurrierenden Perspektiven erzählter Whodunit mit überraschenden Wendungen und einer guten Portion Selbstironie: Val McDermid ist eben eine Meisterin ihres Metiers."

Sonntagsjournal Bremerhaven, 29.01.2012

"Wenn es jemand versteht, mit bloßen Worten absolut fesselnde Spannung aufzubauen und den Puls des Lesers in die Höhe schnellen zu lassen, dann Val McDermid. Ihre Romane führen jedes Mal zu Atemnot und sind insbesondere für Adrenalinjunkies das perfekte Futter. Auch ihr neuester Kriminalroman ALLE RACHE IST EWIG sorgt für Gänsehaut am ganzen Körper und präsentiert schieren Nervenkitzel, den der Leser zweifellos schätzen wird. Packend ist die Lektüre dieses Buches allemal - und außerdem unglaublich unterhaltsam und voller Tempo. (...) Diese Story übt eine ungeheure Sogwirkung aus und wirkt wie Starkstrom auf den Leser - absolut elektrisierend und mörderisch spannend bis zum Schluss."

Literaturmarkt.info, 23.01.2012

"Ein emotional ergreifender Kriminalroman, der mit einem durchdachten Plot aufwarten kann."

Media-Mania.de, 17.02.2012

"Val McDermid ist die wahre Meisterin des psychologischen Thrillers und auch ihr neuer Roman ist so unwiderstehlich spannend, dass alles andere warten muss."

Echo zum Sonntag, 19.02.2012

"Eine stimmige Geschichte, in der die Figuren psychologisch überzeugen."

Frankfurter Neue Presse, 28.02.2012

"Die Romane der Top-Autorin Val McDermid bestechen durch ihre geniale Schreibweise. So auch in ihrem neuen Roman mit dem vielversprechenden Titel ALLE RACHE WILL EWIGKEIT. So gelungen der Titel auch ist - umso gelungener ist ihre fantastische Story. McDermid spinnt ihre Fäden aus Düsternis wie eien Spinne ihr Netz spinnt - bis hin zur Perfektion."

Kultur-Base.de, 28.02.2012

"Val McDermid legt hier einen ungewöhnlichen Kriminalroman mit einer stimmigen Geschichte und überzeugenden Figuren vor."

Hamburger Morgenpost am Sonntag, 12.02.2012

"Hochspannend ist die Story geschrieben. Sie gibt intensive Einblicke in kriminalistische Methoden und Technologien sowie psychologische Ermittlungstechniken. Sie gibt aber auch Einblicke in abgeschottete Universitätskreise und Wirtschaftsetagen."

Thüringische Landeszeitung, 23.03.2012

"Die Handlung ist durchdacht genug, um selbst erfahrenen Thriller-Lesern eine Überraschung am Ende zu bieten und es gibt ausreichend Wendungen in der Geschichte, die ihre Wirkung nicht verfehlen und immer für einen >Wow<-Effekt sorten."

Necroweb.de, 20.03.2012

"Sehr spannend"

Wiener Zeitung, 24.02.2012

"Val McDermid gehört zu den besten britischen Kriminalautorinnen. (...) Hochspannend ist die Story geschrieben. Sie gibt intensive Einblicke in kriminalistische Methoden und Technologien sowie psychologische Ermittlungstechniken."

Eisenacher Presse, 23.03.2012

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Das Buch ist mehr Roman als Krimi. Die Idee ist gut, aber schlecht umgesetzt. Es kommt nur wenig Spannung auf, die dann
auch noch durch endlose verzwickte Liebesbeziehungen und Nebensächlichkeiten wieder verloren geht. Gut finde ich, dass der Schwerpunkt auf lesbische Personen gelegt wurde. Allerdings kommen keine hetero Beziehungen vor, was für mich sehr weltfremd und irritierend ist. Am Schluss kommt nochmals Spannung auf, als der Täter überführt wird. Die Lösung ist logisch und nachvollziehbar.
Das Buch ist gut geschrieben und lässt sich leicht und flüssig lesen, wäre aber ohne weiteres mit 200 Seiten weniger ausgekommen.
Sibylle Meyer, 15.09.2013

Damals, mein erster Eindruck zum Buch:

Was ist die Wahrheit..?
Ich bin echt gespannt, wie es weiter geht.. Wie tief lässt sich Charly in die Geschichte hineinziehen? Wie tief rutscht Charly in ihre Vergangenheit rein? Wie viel ist an "Corinnas Wahrheit" dran? Was kommt noch alles zutage?

Die Leseprobe liest sich leicht und schnell.. Ich denke - vom ersten Eindruck her - es wird ein leichtes Buch für zwischendurch mal sein.. (nicht so spektakulär wie sonst meine Bücher ^^) Bisher kann ich mich mit niemanden identifizieren (macht wahrscheinlich auch das Lesen über Laptop), aber in die Geschichte bin ich gut rein gekommen.
Ich bin gespannt, wie es weiter geht.. :)

Heute, nachdem ich es gelesen habe:

Ich war schon erstaunt, dass das Buch 567 Seiten hat - also doch keine, wie von mir angenommen, leichte Lektüre.. ^^'
Ich bin, wie bei der Leseprobe schon, gut in die Geschichte hinein gekommen, auch wenn ich mich im Endeffekt mit niemanden so richtig identifizieren kann.. (auch wenn ich mit dem Metier, was hier sehr im Vordergrund steht, sehr gut vertraut bin ^^')
Das Buch liest sich leicht, aber durch seinen Umfang braucht man halt auch eine Weile. Irgendwann nimmt die Geschichte eine Wendung, die man erst nicht bedacht hat.. und auch wenn Val McDermid versucht, den Leser im Unklaren zu lassen, wird sehr schnell klar, was diese Wendung beinhaltet..
Gut finde ich die Balance zwischen den zwei Handlungssträngen: die eigentliche Geschichte und die Geschichte von Jay - so erfährt der Leser ganz nebenbei ein paar interessante Details.
Ein bisschen viel Wert wurde auf das Thema "Frauenliebe" gelegt, was die eigentliche Geschichte so ein wenig in den Hintergrund rücken lässt.

Das Buch ist aber auf alle Fälle weiter zu empfehlen.. und es macht Laune, mehr von Val McDermid "aus zu probieren".. :) (vielleicht kann sie mit einem anderen Buch mehr punkten)
Jecke, 04.07.2013

Die Profilerin Charlie Flint wird vom Dienst suspendiert. Sie ist schrecklich geknickt und weiß kaum etwas mit sich
anzufangen. Ihre Frau Maria gibt sich alle Mühe sie wieder aufzubauen, hat aber keinen großen Erfolg. Da bekommt Charlie eines Tages ein Päckchen mit Zeitungsausschnitten über einen Mord in Oxford. Bei einer Hochzeitsfeier auf dem Gelände des Colleges wurde der Bräutigam erschlagen. Charlie findet heraus, dass die Schwiegermutter des Opfers ihr die Ausschnitte geschickt hat. Diese ist überzeugt, dass die Beiden Angeklagten unschuldig sind und ist sich ziemlich sicher, den Mörder zu kennen. Die Profilerin soll das für sie beweisen. Charlie weiß nicht auf welches gefährliche Spiel sie sich einlässt.

Eigentlich mag ich die Bücher von Val McDermid sehr gerne. Aber dieser hier war zwischendurch ziemlich langatmig. Da Frau McDermid selbst in einer lesbischen Beziehung lebt, spielt die Beziehung zwischen Frauen eine große Rolle in ihren Büchern. Mit der Hauptfigur Charlie Flint wurde ich einfach nicht warm und ihre teenagermäßige Schwärmerei für eine junge Frau fand ich einfach nur total nervig. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und gut und leicht zu lesen. Die Tagebuch ähnlichen Passagen fand ich richtig spannend und interessant. Wenn das Buch ein wenig spannender gewesen wäre, wäre es perfekt gewesen.
Beate Senft, 13.06.2013


Ich lese sehr gerne Krimis und Thriller, und auch der Name Val McDermid ist mir natürlich bekannt. Doch dieses Buch von ihr gehört meiner Meinung nach nicht zu ihren besten.
Obwohl sich das Buch sehr flüssig lesen lässt, hatte ich beim Lesen manchmal das Gefühl, nicht wirklich von der Stelle zu kommen. Die Spannung wird nur sehr langsam aufgebaut, was mich eigentlich gar nicht mal so stört. Aber stellenweise ist das Buch doch etwas langatmig, und die vielen Anspielungen auf Charlies sexuelle Gesinnung haben mich irgendwann auch genervt. Auch fand ich die Hauptprotagonistin nicht unbedingt sympathisch bzw. ich konnte mich nicht immer gut mit ihr identifizieren, was es mir schwermachte, mich in sie hineinzuversetzen und ihre Beweggründe für ihre Handlungen nachzuvollziehen.
ABER: Trotz der Kritikpunkte habe ich das Buch letztendlich doch sehr gerne gelesen, denn die Handlung war durchaus interessant und auch spannend. Die Figuren sind gut beschrieben, so dass sie nicht blass wirken. Der Schreibstil ist angenehm, die Handlung durchdacht, und den Handlungsort fand ich hier besonders gut gewählt.
Alles in allem ein durchaus gutes Buch. Nicht überragend, aber doch lesenswert!

Sonja H., 28.03.2013

Charlie Flint ist forensische Psychiaterin. Aufgrund eines missglückten Gutachtens ist sie nun suspendiert und erwartet
ein Verfahren vor der Ärztekammer. Da kommt ihr der Umschlag mit den Zeitungsausschnitten über einen scheinbar aufgeklärten Mord zur Abwechslung und möglichen Rehabilitation gerade recht. Als sich herausstellt, dass Charlie die Beteiligten aus ihrer Zeit in Oxford kennt, lässt sie sich in einen Strudel aus Anschuldigungen und Rätsel hineinziehen. Als Charlie zudem Lisa Kent begegnet, zu der sich Charlie hingezogen fühlt, obwohl sie bis dahin glücklich verheiratet war, ist es um ihren Seelenfrieden geschehen.

Vor diesem Buch habe ich bisher nur ein anderes von Val McDermid gelesen ("Moor des Vergessens") und hatte daher auch keine allzu hohen Erwartungen an die Autorin, da auch das andere Buch eher von der ruhigen Sorte war. Die Ausgangssituation in "Alle Rache will Ewigkeit" ist eher unspektakulär: ein Mord, der scheinbar aufgeklärt ist und für den bereits zwei Menschen verurteilt wurden. Und eine Beziehung, die unerwünscht ist und somit zerstört werden soll. Trotzdem hat mich das Buch mehr und mehr gepackt und ich bin gern mit Charlie auf Reisen durch Großbritannien gegangen um verschiedenen mysteriösen Todesfällen auf die Spur zu kommen. Durchsetzt war die Geschichte zudem mit den Memoiren einer der Charaktere, die an ihrem neuen Buch schreibt. Das war besonders interessant, da sich immer wieder Diskrepanzen zum objektiven Erzählstrang ergaben und die Neugier auf die Wahrheit noch anfachten. Die Protagonistin schwebt nicht ständig in unrealistischen Gefahrensituationen, sondern verbringt eher Zeit in Archiven zu Recherchezwecken. Spektakulär - und etwas abgehoben - wird es erst zum Ende hin. Allerdings vermutet man hier schon, wie das Ende aussehen wird. Dieses Buch ist also kein rasanter und blutrünstiger Krimi, sondern eher ein Kriminalroman der ruhigen Art.
Etwas genervt haben mich allerdings die vielen Gefühlsduseleien, die oft recht kitschig und aus heiterem Himmel wirkten und bei mir kein Mitfühlen aufkommen lassen wollten. Zudem wirkte es etwas konstruiert, dass fast alle beteiligten Frauen lesbisch waren. Dadurch hatte man das Gefühl, dass die Autorin noch etwas "missionarische" Arbeit mit einbringen wollte.

Alles in allem war dieses Buch unterhaltsam, streckenweise kurzweilig, sticht aber aus diesem Genre nicht ungewöhnlich hervor. Ich habe mich jedoch unterhalten gefühlt und bereue die investierte Lesezeit nicht.
Anja, 05.02.2012

Alle Rache will Ewigkeit: Leicht schleppender, sich in Beziehungswirrwarr verlierender Krimi!

Inhalt:
Dr. Charlie Flint, ihres Zeichens Psychiaterin und Profilerin, sieht sich mit einer beruflichen Katastrophe konfrontiert. Sie ist verantwortlich für den Freispruch eines Psychopathen, der nach dem Gerichtsurteil vier Frauen ermordet. Gezeichnet von der Enttäuschung darüber, dass sie von der Öffentlichkeit für die Morde verantwortlich gemacht wird und keine Aufträge mehr erhält, kommt es ihr gelegen, für ihre ehemalige Dozentin und Freundin Corinna einem seltsam undurchsichtigen Fall auf den Grund zu gehen. Corinnas Tochter Magda wird am Hochzeitstag ihr Ehemann Philip genommen und die Schuldigen sind schnell gefunden. Seltsam, dass gerade Corinna von der Unschuld der Verurteilten und der Schuld einer bestimmten Person überzeugt ist: Jay Macallan Stewart, die neue Lebensgefährtin an Magdas Seite.
Charlie versucht das Rätsel um Philips Tod zu lüften und bewegt sich während ihrer Ermittlungen auf nicht allzu dickem Eis, das bei jedem weiteren Schritt um sie herum einzubrechen droht.

Meinung:
McDermid teilt ihren Kriminalroman in zwei voneinanderunabhängige Erzählstränge auf. Zum einen wird aus der Sicht Charlie Flints erzählt, zum anderen aus der Perspektive Jay Macallan Stewarts. Erzähltechnisch interessant ist, dass die Handlung um die Verdächtige Jay von Teilen ihrer Autobiographie unterbrochen wird, an der sie gerade arbeitet, was beim Leser den Effekt hervorruft, nie genau zu wissen, was den tatsächlichen, realen Geschehnissen entspricht und was Jays Fantasie entspringt.
McDermids Sprache ist allgemein sehr detailliert, auf die jeweiligen Figuren zugeschnitten und vermittelt ein umfassendes Bild der Schauplätze der Handlung.
Neben dem Mordfall, in dem Charlie ermittelt, legt die Autorin großen Wert auf das menschliche Miteinander der Figuren. In der ersten Hälfte des Buches, empfand ich es als äußerst angenehm mehr über die Figuren und ihr Leben zu erfahren, habe mir aber an späteren Stellen des Textes oft gewünscht, dass die Haupthandlung nicht immer durch komplizierte Beziehungsmuster unterbrochen werden würde. Für mich hat die Spannung gegen Ende darunter gelitten. Außerdem empfand ich manche Stellen als zu kitschig und einfach unwahrscheinlich.

Zusammenfassend ist "Alle Rache will Ewigkeit" kein Krimi, den ich gern weiterempfehlen würde. Zu langatmige Beschreibung, zu wenig Spannungsaufbau und zu seltsam konstruierte Figuren.
Und das Ende? Naja, auf der einen Seite relativ vorhersehbar und unspekatulär. Auf der anderen Seite übertrieben und leicht erzwungen.
Dennoch: Wer sich gerne in atmosphärischen Ortsbeschreibungen verliert und detaillierte Beschreibungen zwischenmenschlichen Verhaltens der Spannung den Vorzug gibt, kann sicherlich seine Freude an diesem Krimi haben.
Marie, 05.02.2012

Charlie Flint, von Beruf Profilerin erhält eines Tages Post von ihrer alten Freundin Corina. Die Post besteht aus
Zeitungsausschnitten zu dem dramatischen Tod an Corinnas Schwiegersohn Philip. Philip wurde auf seiner eigenen Hochzeitsfeier, auf dem Gelände des Oxford Colleges, abseits des Festes hinterhältig erschlagen und ins Wasser geworfen. Und obwohl bereits ein Pärchen, die Geschäftspartner von Philip, als Täter gelten und auch auf ihre Verurteilung warten, glaubt Corinna den wirklichen Mörder zu kennen. Charlie soll ihr nun dabei helfen den wahren Schuldigen zu stellen.
Da Charlie gerade beruflich nicht wirklich gut dasteht, weil sie für die Entlassung eines Verdächtigen verantwortlich gemacht wird der später mehrere Frauen umbringt, sieht sie in dem Auftrag ihre Chance zur Rehabilitation. Zudem ist die Ermittlungsreise nach Oxford eine gute Gelegenheit um Lisa zu sehen. Eine Freundin für die Charlie insgeheim mehr als nur Freundschaft empfindet. Je mehr Charlie in der Vergangenheit des vermeintlichen Täters abtaucht umso gefährlicher wird es für sie selbst.
Dies war mein erstes Buch von Val McDermid und ich muss sagen es hat mich fast dazu gebracht nie wieder etwas von der Autorin in die Hand zu nehmen. Es hat eine Weile gedauert bis ich mich an den ausschweifenden und langatmigen Schreibstil gewöhnt habe. Zudem hatte ich beim Lesen das Gefühl, dass die Autorin, die ja selbst am Oxford College war, zu sehr von der Story abschweift und einfach in Erinnerungen schwelgt. Das ist meiner Meinung nach bei einem Krimi etwas fehl am Platz. Zu der Vielzahl an Personen, die dem Leser gleich zu Anfang aufgedrückt werden, kommt auch noch das Chaos der romantischen Gefühle in dem sich die Protagonistin Charlie befindet.
Um weil sich fast das ganze Buch so dermaßen gezogen hat, war ich umso überraschter als es dann auf den letzten ca. 150 Seiten wirklich so spannend wurde, dass ich das Buch nicht mehr weglegen konnte. Vielleicht eine Taktik der Autorin aber so schwer muss man es dem Leser dann doch nicht machen.
Das Durchhalten hat sich für mich in dem Fall wirklich gelohnt und weitere Werke der Autorin werden folgen.
Tatjana, 03.02.2012

In dem Buch „Alle Rache will Ewigkeit“ von Val McDermid geht es um die Psychologen Charlie Flint, die in einen Ort
in ihre Vergangenheit eintaucht um einen Mörder hinter Gitter zu bringen.
Unbekannte Briefe führten sie an ihre alte Universität in Oxford, wo ein Bräutigam wenige Wochen zuvor auf seiner Hochzeit ermordet wurde. Da die beiden Hauptverdächtigen schon gefasst wurden, gilt der Fall als abgeschlossen. Doch Charlie ist einer anderen Meinung. Die Schwiegermutter des Opfers meint den wahren Täter zu kennen und bittet Charlie diesen festzusetzen. Das ganze wird nicht gerade durch die Bekanntheit dieser Person vereinfacht...

Nebenbei muss sich Charlie um ihre Beziehungsprobleme kümmern. Lissa, ebenfalls eine Psychologin die sie auf einer Tagung kennengelernt hat, löst in ihr unerwartete Gefühle aus, wo sie doch längst jahrelang glücklich mit Maria verheiratet ist.

Besonders gelungen an dem Buch fand ich die Zeitungsauszüge und biographischen Passagen aus dem Buch der Hauptverdächtigen. Das gab dem Roman eine ganz neue Würze. Eine fast durchgehend herrschende Spannung und der typische McDermid-Stil macht das Buch zu etwas besonderem und auf jeden Fall lesenswert!
Little, 03.02.2012

Eine Unternehmerin soll im Laufe ihres Lebens 4 Morde begangen haben, um sich Hindernissen in ihrem Leben zu entledigen.
Keiner dieser Morde kann ihr eindeutig zugeordnet werden und Dr. Charlie Flint ist beauftragt, Licht ins Dunkel zu bringen. Daran ist sie auch aus persönlichen Gründen interessiert – um ihren Ruf als Gerichtspsychiaterin zu rehabilitieren und auch, weil es Verbindungen zu Personen aus ihrer eigenen Vergangenheit gibt.
Ein durchaus lesenswertes Buch, dass nicht nur ein spannender Kriminalfall ist, sondern auch durch die Geschichte rund um die Protagonisten interessant ist. Ich war tatsächlich gefesselt und habe mich gefreut darauf, abends endlich weiterlesen zu können. Einen richtigen Gruselmoment hatte ich auch. Aber nach dem Zuklappen des Buches nach der letzten Seite, war es das dann auch.
Mein erstes ebook, deshalb werde ich es natürlich behalten. Andernfalls wäre es, glaube ich, kein Buch für mein Bücherregal. Zumal ich das Cover auch nicht besonders ansprechend finde.
Dennoch eine schöne Unterhaltung für jeden Krimifan. Und für mich eine schöne Gelegenheit, die Bücher von Val McDermid kennenzulernen.
Yvonne, 02.02.2012

Charlie Flint ist studierte Psychologin und Psychiaterin und ihre Hauptarbeit bestand darin psychologische Profile für
Angeklagte zu erstellen. In ihrem letzten Fall jedoch wurde der Angeklagte wegen ihres Profils freigesprochen und brachte daraufhin vier Frauen um. Charlie wurde daran die Schuld gegeben und mit ihrer Karriere geht es seitdem bergab.
Dieser Punkt im Leben der Protagonistin wurde sehr gut geschildert, da merkbar ist, wie der Zustand in dem sie sich befindet, sie beeinflusst. Insbesondere wie sich ihr Verhalten durch die Untätigkeit, zu der sie aktuell verdammt ist beeinflusst und auch wie es sie psychisch angreift. Grade die psychologischen Dinge sind im Roman durchweg sehr glaubhaft geschildert. Man lernt besonders die Charaktere dadurch kennen und sie erhalten eine gewisse Tiefe.
Aus diesem Tief rettet Charlie der Auftrag einer ehemaligen Professorin von ihr, herauszufinden, ob eine von ihr an dem Mord an ihrem Schwiegersohn Verdächtige Person eventuell eine Serientäterin und vor allen Dingen, wirklich schuldig ist. Charlie ist zwar zunächst skeptisch, nimmt den Auftrag aber an.
Es ist in diesem Teil der Geschichte sehr interessant, wie sie erzählt wird, denn es wechseln sich Parts aus Charlies Perspektive und der Verdächtigen ab. In Charlies Parts stehen vor allen Dingen die Suche nach der Wahrheit und das Rätseln, wie alles zusammenhängt im Vordergrund, wie auch weiterhin viele psychologische Aspekte. Insgesamt sind diese Abschnitte immer sehr spannend, denn man wird geradezu zum Miträtseln angefacht. Die Teile, die von der Verdächtigen erzählt werden, haben einen ganz eigenen Aufbau, denn sie werden sowohl in der Gegenwart erzählt, berichten aber auch aus ihrer Vergangenheit und dies in der Form von Buch in Buch, denn sie ist gerade dabei ihre Autobiographie zu schreiben. Diese Form macht die Abschnitte sehr erfrischend, die zum einen ganz anders sind und zum anderen einem das Gefühl geben, dass sie etwas verschweigt, aber man einfach nicht weiß was. Auch von diesen Passagen geht daher ein sehr hoher Spannungsgrad aus.
Außerdem wird von der Autorin in die Geschichte mit einfließend das Thema Homosexualität behandelt, da unter anderem die Protagonistin homosexuell ist und auch das zu gewissen Spannungen führt. Jedoch finde ich es so al Randthema der Geschichte recht gut verarbeitet, wenn auch manchmal etwas aufgesetzt.
Insgesamt ein Krimi bei dem man gut miträtseln kann, mit interessanten, halbwegs realen Charakteren und recht glaubwürdigen psychologischen Anteilen und einem passenden Abschluss, auch wenn man mit diesem schon rechnen konnte, da manches doch schnell zu durchschauen war.
Gudrun, 02.02.2012

Alle Rache will Ewigkeit entführt den Leser in das Leben der Profilerin Charlie. Ihr nächster Fall erfordert ihr
ganzes Können, obwohl sie zur Zeit eigentlich suspendiert ist, und zu allem Überfluss, geschah der brutale Mord auch noch an ihrem alten College: In Oxford! Die Art, wie sie davon erfährt, ist auch merkwürdig, denn sie bekommt ein Päckchen mit Zeitungsartikeln über den Mord zugeschickt. Absender? Anonym. Wer hat den Bräutigam umgebracht? War Rache das Motiv? Und wenn ja, warum?
Charlie entdeckt Dinge an ihrem alten College, die sie nie für möglich gehalten hätte und je mehr sie ermittelt, desto gefährlicher wird es für sie. Denn der Killer will nicht, dass sie ihre Schnüfflernase in diesen Mord steckt. Begiebt sie sich am Ende für die Lösung in Lebensgefahr?

Ein unglaublich spannender, packender Krimi. Die Figuren sind nicht so gut entwickelt, wie ich gehofft hatte, aber die Geschichte entschädigt dafür. Man rätselt als Leser mit, wer der Täter sein könnte, und hat seine eigenen Verdächtigen, bis es dann am Ende gelöst wird. Es ist nicht das beste Buch der Autorin aber immer noch ein gutes.
Dennis, 02.02.2012

Die Handlung:
Dr. Charlie Flint - Profilerin - ist zur Zeit wegen eines strittigen Falles von weiterer Polizeiarbeit suspendiert. Als sie ein Päckchen mit Zeitungsausschnitten bekommt wird sie neugierig, zumal der Absender unerkannt bleibt. Sie findet aber dank ihres Gespürs den Absender heraus und kehrt dadurch zurück in ihre eigene Vergangenheit.
Sie soll für ihre ehemalige Tutorin und Freundin eine Ermittlung ausführen, um die Geliebte ihrer Tochter als mehrfache Mörderin zu entlarven.
Zuerst nimmt sie den Fall hauptsächlich an, um in der Nähe einer Frau zu sein, in die sie sich offensichtlich verknallt hat - obwohl Charlie verheiratet ist.
Doch mit der Zeit wird die Geschichte interessant und Charlie wird fast selbst zum Opfer.

Meine Meinung:
Die Leseprobe fand ich ja etwas unübersichtlich, aber das Buch fing ganz gut an und ich konnte den Charakteren gut folgen. Es passiert nicht zuviel auf einmal, sonder die Geschichte und deren Hintergründe werden wie die verschiedenen Charakteren langsam aber stetig aufgebaut. Die Erzählweise wird durch abgedruckte E-mails und Ausschnitten von Büchern unterbrochen, was ich ganz gut fand - es gibt der Geschichte nochmal Authentizität.
Wenn ich anfangs auch der Meinung war, das Jay eine Mörderin ist, so wackelte dieser Verdacht immer mehr, je weiter ich las. Zumal die Ausschnitte aus der Biographie, die Jay gerade schreibt, den Leser zum Nachdenken anregt.

Die Ermittlung gegen Jay ist aber nicht der einzige Hauptstrang der Geschichte - nebenbei befindet sich Charlie in einer emotionalen Zwickmühle, da sie ja mti Maria verheiratet ist, aber sich Hals über Kopf in Lisa verliebt hat. Allerdings ist sie sich nicht sicher, was Lisa für sie empfindet und ermahnt sich selbst mit Vorsicht. Ich konnte gerade mitfühlen, in welchem emotionalen Zustand sie sich befindet, denn das hat die Autorin ganz gut beschrieben.

Je weiter ich las, desto mehr regte in mir ein Verdacht - der sich dann schlussendlich auch bewahrheitete ;-) Allerdings bleibt die spannung bis kurz vorm Schluss bestehen, so dass es mir schwer fiel, das Buch aus der Hand zu legen.

Vielleicht werde ihc mir auch noch ein weiteres Buch von Val McDermid zulegen, da mir ihr Schreibstil ganz gut gefällt.
Michaela, 01.02.2012

Charlie Flint ist von ihrem Dienst als Profilerin suspendiert worden, weil sie durch ein Gutachten die Unschuld eines
Mannes belegte, der nach seiner Entlassung aus der U-Haft vier Menschen tötete. Doch nun lediglich die Aufsicht bei Klausuren zu führen füllt sie nicht aus. Da bekommt Charlie ein mysteriöses Päckchen mit Zeitungsausschnitten. An ihrem alten College in Oxford ist ein Bräutigam, während der Hochzeitsfeier, brutal ermordet worden. Charlies Neugier ist geweckt. Wer hat das Päckchen geschickt und wieso hat der Absender gerade ihr ein Rätsel gestellt? Die Profilerin fängt an Nachforschungen anzustellen und gerät in den mörderischen Sog der Vergangenheit…

„Alle Rache will Ewigkeit“ ist ein Kriminalroman der aus drei Teilen und zwei Handlungssträngen besteht. Einmal erfährt man etwas über Charlies Ermittlungen der Ereignisse, wobei sie wirklich tief graben muss und im anderen Strang erfährt man etwas über die Hauptverdächtige. Die zweite Perspektive ist für mich die interessantere gewesen, da man hier viel über die Vergangenheit und Motive der Verdächtigen liest, aber gleichzeitig Sympathien für sie entwickelt.
Charlies Ermittlungen wurden leider immer von ihrem Liebesdilemma unterbrochen, was mich zwischenzeitlich echt gestört hat. Die kleinen Zwischenszenen lassen die sonst so taffe Charlie naiv und unbeholfen, beinahe unsympathisch, wirken.

Anfangs fiel es mir auch schwer, bei den ganzen Personen durchzublicken. So viele Charaktere aus der Vergangenheit und Gegenwart, dazu dann noch eine Frau, die einmal Maggot und einmal Magda genannt wird. Beziehungen der Charaktere untereinander, die einmal waren, erneuert oder/und ganz aufgelöst wurden. Ein Personenregister im Buch wäre für mich persönlich gut gewesen.

Spannend wurde es erst im letzten Drittel, da die Geschichte bis dahin eher so dahin plätscherte. Hätte ich Val McDermids Art, die Dinge zu beschreiben, nicht so gemocht, dann hätte ich wohl leider aufgegeben. Hier mal ein kleines Beispiel für ihren bildhaften Schreibstil:

„Der eine war klein und drahtig, hockte auf seinem Stuhl zusammengesunken wie ein Springteufel, der nur darauf wartet, dass der Deckel gehoben wurde.“

Die Homosexualität spielt in diesem Buch eine große Rolle. Es wimmelt nur so von Lesben, die mit beruflichen Querelen, Coming Outs und Vorurteilen fertig werden müssen. Diese Frauen sind sympathisch dargestellt und es wurde mir bewusst, wie selten man eigentlich in Büchern mit diesem alltäglichen Thema konfrontiert wird. Allerdings wurden alle heterosexuellen Männer, bis auf einen, in ein sehr schlechtes Licht gerückt. Das fand ich dann doch schade und übertrieben.

Das Cover hat mir vom ersten Moment an gefallen. Das Streichholz allein würde zwar nicht viel her machen, aber der blaue Rauch auf schwarzem Hintergrund wirkt einfach fantastisch. Die Titelschrift ist übrigens geprägt
Sarah, 01.02.2012

Dr. Charlie Flint liebt ihren Job als Profilerin, ist jedoch in Ungnade gefallen und vom Dienst suspendiert worden, da
ein aufgrund ihres Gutachtens freigelassener Angeklagter anschließend vier Frauen ermordet hat. Auch in Gefühlsdingen ist sie verwirrt. Trotzdem sie seit sieben Jahren in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft mit Maria lebt, hat sie sich in Lisa Kent verliebt. Als ihre ehemalige Dozentin vom College in Oxford sie um Mithilfe bei der Aufklärung des Mordes an ihrem Schwiegersohn bittet, stürzt sie sich daher auf die Ablenkung. Sie dringt tief in die Vergangenheit einer Verdächtigen ein und gerät dabei selbst in Lebensgefahr.

Meine Meinung:

Da ich die Einzelromane der Autorin Val McDermid sowie ihre Tony-Hill-Reihe sehr mag, war ich auf ihren neuesten Roman gespannt. Leider blieb dieser hinter meinen Erwartungen zurück.

Für meinen Geschmack hat sich die Autorin ein bisschen zu sehr in der Propaganda für die gleichgeschlechtliche Liebe verloren und dabei den kriminalistischen Aspekt vernachlässigt. So nimmt das Gefühlswirrwarr der Protagonistin einen zu großen Teil der Handlung ein, zumal ihr Agieren eher für einen Teenager spricht als für eine gestandene Frau mit enormer Menschenkenntnis, die sie in ihrem Beruf haben sollte. Auch wird im großen Rahmen Schwarz-Weiß-Malerei betrieben, denn es gibt nur eine ganze Reihe ihre Homosexualität offen auslebende Figuren und dagegengestellt die streng gläubige Partei, die solche Ansichten komplett ablehnt. Ein Dazwischen gibt es nicht.

Die Spannung baut sich nur sehr langsam auf und erst im letzten Drittel des Buches bekommt der Leser den Eindruck nun unbedingt bis zur Auflösung weiterlesen zu müssen. Positiv hervorheben möchte ich die parallel zur Ermittlung von Charlie in Form einer Autobiografie von der Tatverdächtigen eingestreute Sichtweise. Diese ist teilweise geschönt, sodass der Leser nie sicher sein kann, was nun wirklich der Wahrheit entspricht.

Der wahre Täter wird für einen geübten Krimileser ein wenig zu früh offenbart, die große Entdeckung zum Ende des Buches wirkt zumindest sehr konstruiert, wenn nicht gar unglaubwürdig. Wiederrum schön fand ich die Beschreibung der Landschaft in Schottland. Es ist ohnehin ein Traum von mir, diese Region einmal zu besuchen, dieser Wunsch hat sich nur verfestigt.

Abschließend war das Lesevergnügen bei diesem Buch für mich nicht mehr als mittelmäßig. Fans der Autorin sollten lieber bei ihrer Tony-Hill-Reihe bleiben und die Finger von diesem Roman lassen.
Kerstin, 01.02.2012

Die Profilerin Charlie Flint ist wegen eines vermeintlichen Fehlgutachtens erst mal vom Dienst suspendiert, die einzige
Tätigkeit die sie momentan noch ausüben kann, sind Vorlesungen. Da kommt ihr die Ablenkung durch einen anonymen Brief gerade recht. In dem Brief befinden sich Zeitungsauschnitte über einen Mordfall, der an ihrem ehemaligen College in Cambridge passiert ist. Ein Mann wird an seinem eigenen Hochzeitstag auf dem College-Gelände brutal ermordet. Sie recherchiert im Internet zu dem Fall und stellt schnell fest, dass sie die Frau des Ermordeten von früher kennt. Viele Jahre hatte sie in der Familie als Babysitter auf Magda und ihre Geschwister aufgepaßt. Kurzentschlossen nimmt sie mit der Mutter von Magda, ihrer ehemaligen Dozentin Corinna, Kontakt auf. Diese bittet sie in dem Fall zu recherchieren, da sie überzeugt ist, den wahren Täter zu kennen. Charlie ist froh über die Ablenkung und beginnt eigene Nachforschungen anzustellen.

"Alle Rache will Ewigkeit" ist mein erster Roman von Val McDermid und ich bin wirklich begeistert, denn das Buch hat geschafft, was viele andere nicht geschafft haben: Es hat mich von Anfang an gefesselt und meine Neugier geweckt mehr zu erfahren. Einmal angefangen, war es schwer das Buch wieder beiseite zu legen.

Sehr gut gefallen hat mir der Erzählstil von Val McDermid, der locker und sehr flüssig zu lesen ist, erzählt aus der Sicht von Charlie. Sie baut eine kontinuierliche Spannung auf, die Rückblenden und Auszüge aus der Biographie von Jay machen die Geschichte abwechslungsreich und verleiten mehr zu lesen als man sich eigentlich vorgenommen hat. Die Story hat mich wirklich in ihren Bann gezogen. Die Charaktere sind sehr gut beschrieben, sympathisch und authentisch. Die Geschichte und die Protagonisten wirken wie aus dem Leben gegriffen, keinesfalls konstruiert. Und auch der Schluss konnte mich überzeugen, ein Ende das für die Geschichte stimmig ist.

Für mich war es eine neue Erfahrung, über eine lesbische Protagonistin zu lesen, das Thema Homosexualität wird von der Autorin im Verlauf auch immer wieder thematisiert, was mir stellenweise dann doch etwas zu viel des Guten war. Das bleibt aber auch der einzige Kritikpunkt.

Wer einen spannenden Krimi lesen möchte, der auf grobe Gewalt und blutige Szenen verzichtet, stattdessen aber die zwischenmenschlichen Beziehungen und Abgründe beleuchtet, ist hier bestens aufgehoben.
Manuela, 01.02.2012

Charlie steht an ihrem Scheideweg beruflich und privat. Ablenkung verspricht das Treffen mit ihrer alten Dozentin in
Oxford Corinna. Corinna verdächtigt die Geliebte (Jay) ihrer Tochter des mehrfachen Mordes, unter anderem an ihrem Schwiegersohn. Charlie, zwangsweise von ihrer Arbeit als psychologische Gutachterin vor Gericht beurlaubt, beißt an und erklärt sich bereit mehr über die Morde herauszufinden.

Schon auf den ersten Seiten wurde deutlich, dass bei diesem Krimi der Mord und die Aufklärung dessen nur der rote Faden darstellt, den die Beschreibung des Beziehungsgeflechts zusammenhalten soll. Das es um lesbische Beziehungen ging ist unerheblich, da sie die gleichen Probleme haben wie heterosexuelle Paare. Dadurch war besonders der erste Teil und zweite Teil des Buches sehr langatmig. Die Handlung tröpfelte vor sich hin und die Ermittlungen gingen nicht voran. Lieber hielt sich die Autorin an die Beziehungsprobleme der Protagonisten. Das war nicht ganz uninteressant und hatte zum Teil auch mit dem Fall zu tun, aber ich wollte einen spannenden Krimi lesen.

Ungewöhnlich, aber sehr interessant waren die Rückblenden, in Form einer Biographie von Jay geschrieben. Die über ihr bisheriges Leben viel aussagten. Man erfuhr auch nicht zuviel, denn man wusste nicht, wie viel Wahrheit sie schreibt.

Der letzte Teil holte dann noch mal etwas auf und der Spannungsbogen steigt an und auch Charlie, die Protagonistin gewinnt langsam an Sympathie. Die Krimihandlung ist interessant wird nur durch zuviel Nebenhandlungen abgelenkt. Für mich könnte man den Roman um 100 Seiten kürzen, ohne etwas Wichtiges wegzulassen.

Bis zum Ende des Romanes wurde mir nicht klar, was Titel und Cover mit dem Inhalt des Romans zu tun haben.
Buchina, 01.02.2012

„Alle Ewigkeit will Rache“ ist ein weiteres Buch der berühmten Krimiautorin Val McDermid. Leider kannte ich zuvor
weder die Autorin, noch ihre bisher erschienenen Werke. Das liegt einfach daran, dass ich normalerweise keine Krimis lese. Mit gefällt das Genre nicht sonderlich, obwohl ich mich des Öfteren daran versucht habe. Somit habe ich mich vorerst einmal darüber informiert und bin auf viele positive Reaktionen auf ihre Kriminalromane gestoßen. Zusammenfassend bin ich also zweigeteilter Meinung an das Buch herangegangen.
Die Story handelt hauptsächlich von Charlie Flint – nicht vom Namen ablenken lassen, wie es mir passiert ist, es handelt sich hierbei um eine Frau. Sie arbeitet als „Spezialistin“ für psychologisches Profiling mit der Polizei zusammen. Aufgrund einer folgenschweren Entscheidung in der Vergangenheit ist sie nun vom Dienst suspendiert und hat damit schwer zu kämpfen. Gerade in dieser Zeit erhält sie Post von einer unbekannten Person. Inhalt sind Zeitungsausschnitte über einen Mord, der vor längerer Zeit an ihrem alten College in Oxford geschehen ist. Also begibt sich Charlie auf eine Spurensuche in die Vergangenheit.
Meiner Meinung nach hat sich die Geschichte recht vielversprechend angehört. Eine Ermittlerin in einer ihrer schwersten Zeiten verstrickt in einen mysteriösen Fall. Leider habe ich schnell feststellen müssen, dass sich die ganze Geschichte recht schleppend abspielt. Zusätzlich muss man ja betonen, dass Charlie ein Diplom in Psychologie, Philosophie und Physiologie hat und keinen Abschluss an einer Akademie des FBI oder was weiß ich. Was bedeutet, dass sie im Grunde genommen keine polizeiliche Ermittlerin ist, sondern eher Gutachten und Ähnliches erstellt. Falls man nun also auf eine spannende Hetzjagd mit Schießerei und so weiter hofft, so hofft man vergebens. Charlie ist Psychiaterin und daher besteht ihre Ermittlungsarbeit auch hauptsächlich darin, mit Leuten zu reden. Das ist nun leider genau die Art von Krimi, die ich gar nicht mag, weshalb ich wohl auch mit einer relativ negativen Einstellung an die Sache rangegangen bin. Aber weiter im Text:
Ein weiterer wichtiger Aspekt des Buches ist die Homosexualität der meisten Protagonisten. Sie ist in der ganzen Geschichte recht präsent. Die meisten Hauptdarsteller sind weiblich und lesbisch. Ich habe nichts gegen Homosexualität und fand diesen Aspekt deshalb recht interessant. Zumal ich noch nie ein Buch über dieses Thema bzw. in dem dieses Thema eine Rolle spielte gelesen. Dennoch hat es mich teilweise ein wenig verwirrt. Vermutlich lag das auch daran, dass viele Darsteller männlich Namen besitzen, sich dann aber als Frau entpuppen.
Ein weiterer wichtiger Punkt, den man hier behandeln sollte, ist der Schreibstil. Mir persönlich gefällt er nicht. Einfach deshalb, meiner Meinung nach, zu wenig beschrieben wird. Ich mag es, wenn ich mir die Situationen vorstellen kann. Das funktioniert aber nur, wenn der Au
V, 01.02.2012

Unfall, fahrlässige Tötung oder Mord? Die Details, die den Ermittlern Hinweise geben, liegen oft im Verborgenen,
können jedoch gelegentlich selbst nach Jahrzehnten den Täter überführen.
In Val McDermids Roman „Alle Rache will Ewigkeit“ ermittelt die psychiatrische Gutachterin Charlie Flint aus persönlichen Motiven. In ihrem alten College in Oxford wird der Bräutigam einer Hochzeitsfeier ermordet. Steht diese Tat mit anderen Todesfällen in Zusammenhang? Kann sie sich durch einen Erfolg in diesem Fall nach einer schweren beruflichen Niederlage rehabilitieren?
Der Roman baut eher zwischen den Zeilen und durch die dargestellten zwischenmenschlichen Konflikte eine tiefgründige Spannung auf und weniger durch handlungsreiche Szenen, gefährliche Momente oder Nerven zerreißende Überraschungen. Die verschiedenen Perspektivenwechsel waren abwechslungs- und aufschlussreich und charakterisieren die Hauptfiguren näher. Auch wenn ich mir den Roman anders vorgestellt habe, fühlte ich mich trotz gewisser Redundanzen gut unterhalten.
Stefanie, 01.02.2012

Die renommierte Profilerin Charlie Flint wurde vom Dienst suspendiert. Damit ihr die Decke nicht auf den Kopf fällt,
beschäftigt Sie sich mit den Zeitungsartikeln die Ihr anonym zugesendet wurden.
"Bei Hochzeitsfeier erschlagen
Im gestern im Old Bailey verhandelten Fall standen zwei aufstrebende Geschäftsleute vor Gericht, die ihren Geschäftspartnern am Tag seiner Hochzeit kaltblütig ermordet und die Nacht danach mit wildem Sex miteinander verbrachten.
Das mörderische Paar zertrümmerte den Schädel des Bräutigams Philip Carling. Nur einige Meter entfernt von der Gartenparty im Oxforder College, auf der seine Hochzeit gefeiert wurde, warf man ihn ins Wasser.
Bei einem romantischen Spaziergang am Fluss entdeckten schockierte Hochzeitsgäste die Leiche des Bräutigams, die am Landesteg für die College-Boote im Wasser trieb. Blut aus seiner Kopfverletzung hatte das Wasser rot gefärbt."
Sie fängt an im Internet Nachforschungen anzustellen.
Und auf einmal erkennt Sie, wer Ihr die Artikel zugesendet hat.
Dies ist mein erstes Krimibuch von Val McDermid, auf das ich durch die Lovelybooks-Lesechallenge aufmerksam wurde. Da ich bei www.buchcasino.de noch das Glück hatte es zu gewinnen, kann auch nun ich das 567 Seiten umfassende Buch bewerten.
Die Geschichte wird aus drei Perspektiven erzählt, wodurch das Buch eine gute Spannungskurve erhält.
Die Autorin übertreibt meiner Meinung nach leider viel zu sehr, da Sie Charlie Flint in den höchsten Tönen lobt und das viel zu oft! Das wurde für mich mit der Zeit echt nervig und wurde mit vielen "Nicht schon wieder"-Aufschreien quittiert!
Gleich auf der ersten Seite erfahren wir, dass Charlie verliebt ist. Seit sieben Jahren ist Sie mit Maria zusammen, doch verliebt hat Sie sich in Lisa Kent und schwärmt von Ihr wie ein pubertierender Teenager. Dieses Techtel-Mechtel war wahrscheinlich auch ausschlaggebend, weshalb ich mich mit dem Charakter von Charlie Flint nicht anfreunden konnte.
Aus diesem Grund bekommt das Buch nur 3 Sterne von mir!
Katarzyna, 31.01.2012

Charlie Flint, Profilerin, beruflich wie privat in großen Schwierigkeiten, erhält anonym ein Päckchen mit
Zeitungsartikeln. Nach Internetrecherche zu dem in den Zeitungsartikeln behandelten Mordfall, findet sie heraus, dass die Zeitungsausschnitte wahrscheinlich von ihrer früheren Professorin Corinna Newsam geschickt wurden. Sie war ehemals für Charlie zuständige Tutorin und Vertraute am College in Oxfort. Diese anonyme Botschaft ist Dr. Newsams Art Charlie um Mithilfe zu bitten. Erst nach einem persönlichen Gespräch mit Dr. Newsam ist sich Charlie der Tragweite des Hilfegesuchs bewusst. Dr. Newsams Tochter Magda hat auf dem College-Gelände ihre Hochzeit gefeiert. Gegen Abend, kurz bevor das Paar abreisen wollte, wird die Leiche des Bräutigams gefunden. Aufgrund von Zeugenaussagen werden die Partner aus Philips Firma als Täter ermittelt. Auch Magda hat durch ihre Zeugenaussage und das Auffinden des Mordmotivs zur Verurteilung der Verdächtigen beigesteuert. Für Corinna Newsam vollkommen unverständlich und beunruhigend ist, dass ihre Tochter seit einiger Zeit ein lesbisches Verhältnis mit Jay Macallan Stewart hat. Jay war ebenfalls Studentin in Oxfort und Vertraute von Dr. Newsam. Allerdings wurde sie des Hauses verwiesen und der Kontakt wurde abgebrochen, ohne je öffentlich Gründe dafür zu benennen. Damals verunglückte eine Studentin tödlich auf dem College-Gelände. Damals wie auch heute traut Corinna Newsam Jay einen Mord zu. Charlie soll alle Todesfälle im Lebens Jay Macallan Stewart untersuchen, um ihr die Morde nachweisen zu können. Ein schier unmögliches Unterfangen für Charlie?
In diesem Roman geht es um einige lesbische Liebesbeziehungen und einige Todesfälle (Morde oder Unglücksfälle). Es gibt Mutterliebe, enttäuschte Liebe, erwiderte Liebe, unerfüllte Liebe, obsessive Liebe, Liebeschaos, usw. Für einen Krimi waren mir das zu viele Liebesverwicklungen. Ich habe nichts gegen lesbische Beziehungen, weshalb ich nicht glaube, dass mich dieses Liebeschaos deshalb gestört hat. Im Gegenteil, ich finde es immer interessant Beziehungen aus anderer Sicht beleuchtet zu sehen. In diesem Krimi fand ich sie aber zu oft ablenkend und irritierend. Charlies Recherchen wirkten dagegen immer halbherzig und nebensächlich. Die Idee, Jays Hintergrund durch das Verfassen ihrer Biographie zu erzählen, fand ich anfangs interessant, zumal ich den Eindruck hatte, dass sie die wahre Geschichte schildert, um dann die Teile, die nicht für die Öffentlichkeit geeignet waren, wieder zu löschen. Im Laufe der Geschichte hatte ich aber den Eindruck, dass die Einträge bereits geschönt geschrieben wurden.
Die ganze Geschichte erscheint stark konstruiert. Auch das Ende scheint unglaubwürdig und konstruiert. Alles wird wieder gut .Die Bösen sind krank und ihnen muss geholfen werden.
Also der spannende Krimi, den ich mir von Frau McDermid erhofft habe, ist es leider nicht geworden.
Elvira, 31.01.2012

Nachdem ich dieses Buch Weihnachten unter meinem Wichtelgeschenken finden durfte, ist es erst einmal bei mir ins Regal
gewandert. Der Klappentext klang zwar vielversprechend, jedoch hatte ich kein großes Verlangen es sofort zu verschlingen. Dies sollte sich ändern, als ich das Buch als Januar-Aufgabe entdeckte. Die Leseprobe bestach durch unterhaltsame Dialoge, wurde sogar etwas spannend und der flüssige Stil, machte Lust auf den Rest des Buches.

Leider konnte mich die Umsetzung am Ende des Buches jedoch gar nicht überzeugen. Die Idee, dass ein Bräutigam auf einer Hochzeitsfeier erschlagen wird, finde ich sehr interessant, da sie nicht so häufig verwendet wird. Als Leser erwartet man Dynamik, Spannung, Nervenkitzel und Mitraten am komplexen Fall, doch dies ist weit gefehlt. Stückchenweise erkennt man diesen Ansatz, wie ich es auch bei der Leseprobe empfunden habe, jedoch ist die Umsetzung hauptsächlich zähflüssig, lahm und stellenweise sogar recht kindlich.
Es fängt schon mit der Protagonistin an. Nach einem lesbischen Kriminalroman aus der Feder von „Lisa Bell“ freute ich mich hier auf eine bessere Umsetzung, da die Autorin schon deutlich mehr Schreiberfahrung aufweist. Die lesbische Neigung wird interessant eingebaut und passt hervorragend in die Geschichte und zur Protagonistin. Jedoch ist das der einzige Pluspunkt der Protagonistin. Stellenweise benimmt sie sich nicht nur naiv und kindlich, sodass man regelmäßig den Kopf schütteln muss, sondern sie entwickelt sich auch nur wenig weiter. Die immer betonte Menschenkenntnis, durch ihre Kenntnisse in der Psychologie werden nur ständig erwähnt, sind allerdings alles andere als logisch eingebaut. Selbst ein Laie besitzt in meinen Augen, an einigen Stellen mehr Menschenkenntnis. Zudem wirkt sie eher künstlich, als lebendig. Wodurch mir die Hauptfigur alles andere als sympathisch war. Auch die anderen Charaktere wirken blass, teilweise sogar lieblos. Man merkt, dass die Autorin ihr Augenmerk auf Charlie gerichtet hat. Ausgereift eigentlich perfekt.

Weiter geht es mit der recht flachen Handlung. Obwohl ein Mord geschieht, sind die Ermittlungen, die die suspendierte Charlie anstellt, weder professionell, noch spannend. Als Krimi-Fan bin ich von diesen zähflüssigen und teilweise belanglosen Dialogen und Szenen echt enttäuscht. An manchen Stellen hatte ich sogar das Gefühl, dass die eigentliche Leiche vergessen wurde, bis sie dann überraschenderweise wieder beachtet wurde. So überraschend, wie ab und an die Leiche wieder auftauchte, kam auch die Auflösung. Allerdings mitten im Roman. Als genauer Leser und Fan der roten, alten Kriminalromane, wusste ich sofort was sich hinter den Anspielungen versteckte. Im Grunde setzte ich nun darauf, dass es zum Schluss doch noch eine Wendung geben würde, sodass ich vorher aufs Glatteis geführt worden wäre, aber meine Vermutung war komplett richtig. Spannungsaufbau oder eine typische Spannungskurve konnte
Sarah, 31.01.2012

Die Profilerin Charlie Flint ist wegen eines vermeintlichen Fehlgutachtens erst mal vom Dienst suspendiert, die einzige
Tätigkeit die sie momentan noch ausüben kann, sind Vorlesungen. Da kommt ihr die Ablenkung durch einen anonymen Brief gerade recht. In dem Brief befinden sich Zeitungsauschnitte über einen Mordfall, der an ihrem ehemaligen College in Cambridge passiert ist. Ein Mann wird an seinem eigenen Hochzeitstag auf dem College-Gelände brutal ermordet. Sie recherchiert im Internet zu dem Fall und stellt schnell fest, dass sie die Frau des Ermordeten von früher kennt. Viele Jahre hatte sie in der Familie als Babysitter auf Magda und ihre Geschwister aufgepaßt. Kurzentschlossen nimmt sie mit der Mutter von Magda, ihrer ehemaligen Dozentin Corinna, Kontakt auf. Diese bittet sie in dem Fall zu recherchieren, da sie überzeugt ist, den wahren Täter zu kennen. Charlie ist froh über die Ablenkung und beginnt eigene Nachforschungen anzustellen.

"Alle Rache will Ewigkeit" ist mein erster Roman von Val McDermid und ich bin wirklich begeistert, denn das Buch hat geschafft, was viele andere nicht geschafft haben: Es hat mich von Anfang an gefesselt und meine Neugier geweckt mehr zu erfahren. Einmal angefangen, war es schwer das Buch wieder beiseite zu legen.

Sehr gut gefallen hat mir der Erzählstil von Val McDermid, der locker und sehr flüssig zu lesen ist, erzählt aus der Sicht von Charlie. Sie baut eine kontinuierliche Spannung auf, die Rückblenden und Auszüge aus der Biographie von Jay machen die Geschichte abwechslungsreich und verleiten mehr zu lesen als man sich eigentlich vorgenommen hat. Die Story hat mich wirklich in ihren Bann gezogen. Die Charaktere sind sehr gut beschrieben, sympathisch und authentisch. Die Geschichte und die Protagonisten wirken wie aus dem Leben gegriffen, keinesfalls konstruiert. Und auch der Schluss konnte mich überzeugen, ein Ende das für die Geschichte stimmig ist.

Für mich war es eine neue Erfahrung, über eine lesbische Protagonistin zu lesen, das Thema Homosexualität wird von der Autorin im Verlauf auch immer wieder thematisiert, was mir stellenweise dann doch etwas zu viel des Guten war. Das bleibt aber auch der einzige Kritikpunkt.

Wer einen spannenden Krimi lesen möchte, der auf grobe Gewalt und blutige Szenen verzichtet, stattdessen aber die zwischenmenschlichen Beziehungen und Abgründe beleuchtet, ist hier bestens aufgehoben.
Manuela, 30.01.2012

Charlie Flint, von Beruf Profilerin erhält eines Tages Post von ihrer alten Freundin Corina. Die Post besteht aus
Zeitungsausschnitten zu dem dramatisch Tod an Corinnas Schwiegersohn Philip. Philip wurde auf seiner eigenen Hochzeitsfeier, auf dem Gelände des Oxford Colleges, abseits des Festes hinterhältig erschlagen und ins Wasser geworfen. Und obwohl bereits ein Pärchen, die Geschäftspartner von Philip, als Täter gelten und auch auf ihre Verurteilung warten, glaubt Corinna den wirklichen Mörder zu kennen. Charlie soll ihr nun dabei helfen den wahren Schuldigen zu stellen.
Da Charlie gerade beruflich nicht wirklich gut dasteht, weil sie für die Entlassung eines Verdächtigen verantwortlich gemacht wird der später mehrere Frauen umbringt, sieht sie in dem Auftrag ihre Chance zur Rehabilitation. Zudem ist die Ermittlungsreise nach Oxford eine gute Gelegenheit um Lisa zu sehen. Eine Freundin für die Charlie insgeheim mehr als nur Freundschaft empfindet. Je mehr Charlie in der Vergangenheit des vermeintlichen Täters abtaucht umso gefährlicher wird es für sie selbst.
Dies war mein erstes Buch von Val McDermid und ich muss sagen es hat mich fast dazu gebracht nie wieder etwas von der Autorin in die Hand zu nehmen. Es hat eine Weile gedauert bis ich mich an den ausschweifenden und langatmigen Schreibstil gewöhnt habe. Zudem hatte ich beim Lesen das Gefühl, dass die Autorin, die ja selbst am Oxford College war, zu sehr von der Story abschweift und einfach in Erinnerungen schwelgt. Das ist meiner Meinung nach bei einem Krimi etwas fehl am Platz. Zu der Vielzahl an Personen, die dem Leser gleich zu Anfang aufgedrückt werden, kommt auch noch das Chaos der romantischen Gefühle in dem sich die Protagonistin Charlie befindet.
Um weil sich fast das ganze Buch so dermaßen gezogen hat, war ich umso überraschter als es dann auf den letzten ca. 150 Seiten wirklich so spannend wurde, dass ich das Buch nicht mehr weglegen konnte. Vielleicht eine Taktik der Autorin aber so schwer muss man es dem Leser dann doch nicht machen.
Das Durchhalten hat sich für mich in dem Fall wirklich gelohnt und weitere Werke der Autorin werden folgen.
Tatjana, 29.01.2012

Dr. Charlie Flint liebt ihren Job als Profilerin, ist jedoch in Ungnade gefallen und vom Dienst suspendiert worden, da
ein aufgrund ihres Gutachtens freigelassener Angeklagter anschließend vier Frauen ermordet hat. Auch in Gefühlsdingen ist sie verwirrt. Trotzdem sie seit sieben Jahren in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft mit Maria lebt, hat sie sich in Lisa Kent verliebt. Als ihre ehemalige Dozentin vom College in Oxford sie um Mithilfe bei der Aufklärung des Mordes an ihrem Schwiegersohn bittet, stürzt sie sich daher auf die Ablenkung. Sie dringt tief in die Vergangenheit einer Verdächtigen ein und gerät dabei selbst in Lebensgefahr.

Meine Meinung:

Da ich die Einzelromane der Autorin Val McDermid sowie ihre Tony-Hill-Reihe sehr mag, war ich auf ihren neuesten Roman gespannt. Leider blieb dieser hinter meinen Erwartungen zurück.

Für meinen Geschmack hat sich die Autorin ein bisschen zu sehr in der Propaganda für die gleichgeschlechtliche Liebe verloren und dabei den kriminalistischen Aspekt vernachlässigt. So nimmt das Gefühlswirrwarr der Protagonistin einen zu großen Teil der Handlung ein, zumal ihr Agieren eher für einen Teenager spricht als für eine gestandene Frau mit enormer Menschenkenntnis, die sie in ihrem Beruf haben sollte. Auch wird im großen Rahmen Schwarz-Weiß-Malerei betrieben, denn es gibt nur eine ganze Reihe ihre Homosexualität offen auslebende Figuren und dagegengestellt die streng gläubige Partei, die solche Ansichten komplett ablehnt. Ein Dazwischen gibt es nicht.

Die Spannung baut sich nur sehr langsam auf und erst im letzten Drittel des Buches bekommt der Leser den Eindruck nun unbedingt bis zur Auflösung weiterlesen zu müssen. Positiv hervorheben möchte ich die parallel zur Ermittlung von Charlie in Form einer Autobiografie von der Tatverdächtigen eingestreute Sichtweise. Diese ist teilweise geschönt, sodass der Leser nie sicher sein kann, was nun wirklich der Wahrheit entspricht.

Der wahre Täter wird für einen geübten Krimileser ein wenig zu früh offenbart, die große Entdeckung zum Ende des Buches wirkt zumindest sehr konstruiert, wenn nicht gar unglaubwürdig. Wiederrum schön fand ich die Beschreibung der Landschaft in Schottland. Es ist ohnehin ein Traum von mir, diese Region einmal zu besuchen, dieser Wunsch hat sich nur verfestigt.

Abschließend war das Lesevergnügen bei diesem Buch für mich nicht mehr als mittelmäßig. Fans der Autorin sollten lieber bei ihrer Tony-Hill-Reihe bleiben und die Finger von diesem Roman lassen.
Kerstin, 29.01.2012

Dr. Charlie Flint hat eine schwierige Zeit. Durch eines ihrer Gutachten wurde ein Mann vom Mordverdacht freigesprochen,
hat allerdings später nachgewiesenermaßen mindestens vier Frauen getötet. Diese Schuld lastet schwer auf Charlies Schultern, vom Verlust ihres beruflichen Ansehens ganz zu schweigen. Da kommt es ihr ganz recht, dass eine ehemalige Dozentin sich hilfesuchend an sie wendet. Diese Bitte allerdings stellt bald Charlies Leben völlig auf den Kopf, denn ihre ehemalige Dozentin erwartet von ihr, dass sie jemanden als eiskalte Mörderin entlarvt.

Der Stil ist, ganz wie man es von der Autorin gewohnt ist, flüssig und in sich stimmig. Passend zu den Figuren und ihrem Erlebten, so dass sich das Buch gut und schnell lesen lässt, ohne dass man über störende Formulierungen stolpern würde.
Die Figuren sind ebenfalls gut ausgearbeitet und sympathisch, wenn auch Charlie in ihrer Liebesmisere manchmal etwas unreif wirkt. Andererseits kann man dies wohl auch nachvollziehen, wenn man sich in ihre Situation hinein versetzt. Ansonsten aber sind ihre Gedankengänge und Argumentationen schlüssig und zur Person passend, ebenso wie man die Nebencharaktere als gut ausgearbeitet und plastisch erlebt.

Die Interaktion dieser Figuren ist manchmal etwas zweifelhaft und klischeehaft, aber auch das lässt sich verschmerzen, da es zumeist der Handlung zuträglich ist.
Die Handlung selber ist zwar durchdacht, für mich aber irgendwie zu vorhersehbar. Der Spannungsbogen ist durchaus vorhanden und gerade durch das Einbringen von Jays Schriftstücken wird immer wieder Tempo aus der eigentlichen Handlung genommen, diese dafür mit einer weiteren Ebene versehen.

Aber dennoch war dies kein Buch, das mich inhaltlich vom Hocker gerissen hätte. Die Auflösung war zu vorhersehbar, die endgültige Entwicklung der Figuren wirkt etwas gezwungen und neben dem WER gerät am Ende das WIE zu einfach, irgendwie fad.

Dies mag daran liegen, dass so ein großes Augenmerk auf das Innere der Personen gelegt wurde, dass die eigentliche Handlung daneben oft zurückstecken musste. Allerdings ist diese Herangehensweise nicht per se schlecht, im Gegenteil, es gibt viele sehr spannende Bücher, die der Entwicklung der Person und ihren Gedanken mehr Raum einräumen als dem nackten Geschehen.
In diesem Fall aber bleibt dann auch irgendwie das Interesse auf der Strecke und das ist schade.

Insgesamt ein Buch, das zu unterhalten weiß, aber am Ende relativ substanzlos wirkt.
Claudia, 28.01.2012

Die Psychiaterin Dr. Charlie Flint macht gerade schwierige Zeiten durch. Nachdem durch ihre Aussage ein Psychopath
freigelassen werden musste, hat er vier Frauen ermordet. Charlie wird die Schuld daran gegeben, und sie wird daraufhin suspendiert.
Auch privat läuft nicht alles rund. Obwohl sie seit Jahren in einer glücklichen Beziehung mit der Zahnärztin Maria ist, hat sie sich in die attraktive Lisa Kent verliebt. Nun weiß sie nicht, für wen sie sich entscheiden soll.
Da bekommt sie ein Angebot von ihrer ehemaligen Dozentin Corinna Newsam. Deren Schwiegersohn wurde während seiner Hochzeitsfeier ermordet. Obwohl seine zwei Arbeitskollegen für die Tat verurteilt wurden, glaubt Corinna nicht an ihre Schuld. Sie verdächtigt die Internet-Millionärin Jay Macallan Stewart, die mittlerweile ein Verhältnis mit Corinnas Tochter Magda hat. Nach anfänglichen Zweifeln beschließt Charlie, sich den Fall näher anzusehen.
Das Buch ist in zwei Handlungsstränge unterteilt. Zum einen wird aus der Sicht von Charlie Flint erzählt. Man erfährt ihre Gedanken und Gefühle, ihren Hintergrund und ihr Liebeschaos. In Emails mit Lisa Kent schreibt sie nicht nur über ihre komplizierte Situation, sondern auch über ihre Fortschritte in dem Fall. Auch die Gespräche mit ihrer Lebensgefährtin Maria geben über vieles Aufschluss. Bei ihren Ermittlungen bekommt Charlie Hilfe von dem Polizisten Nick Nicolaides, dessen Dozentin sie früher war.
Der zweite Handlungsstrang betrifft Jay Stewart. Auch hier bekommt man Einblick in ihre Vergangenheit, besonders durch Auszüge ihrer Autobiographie, an der sie gerade schreibt. Dabei überlegt sie immer wieder, wie viel sie von sich preisgeben darf. Es wird schnell klar, dass sie etwas verbirgt und sogar vor ihrer Freundin Magda Newsam Geheimnisse hat.
Obwohl man viel über die Charaktere erfährt, wirken sie klischeehaft und uninteressant. Besonders Charlie ist für eine Psychiaterin reichlich naiv, und ihre Schlussfolgerungen sind nicht immer nachvollziehbar.
Der Handlungsverlauf wirkt stark konstruiert. Ein Großteil des Textes besteht aus langen Gesprächen, die sich um Vergangenes und Liebeskonflikte drehen. Das Thema Homosexualität ist der Autorin wichtig, und das ist auch in Ordnung. Leider dominiert es die Geschichte, und die Verbrechen rücken in den Hintergrund, was für einen Kriminalroman schlecht ist.
Als nach etwa zwei Dritteln des Romans endlich etwas Spannung aufkommt, wird diese fast sofort wieder zunichte gemacht als klar wird, wer die Morde begangen hat. Danach geht es nur noch darum, den Täter zu überführen. Doch auch das ist nicht richtig gelungen, sondern vorhersehbar und uninspiriert.
Wirklich positiv ist der flüssige und detaillierte Schreibstil. Man merkt, dass die Autorin eine hervorragende Ortskenntnis besitzt. Alle Handlungsschauplätze werden bildreich und ausführlich beschrieben, so dass ich das Gefühl hatte, wirklich dort zu sein.
Mi
Imke, 27.01.2012

Die Profilerin und Gerichtspsychiaterin Charlie Flint hat momentan mehr Zeit als ihr eigentlich lieb ist, denn ihre
Karriere steht auf dem Spiel. Durch eines ihrer Gutachten ist sie ins Kreuzfeuer der Kritik geraten und wurde vom Dienst suspendiert. Eines morgens findet sie ein Päckchen mit Zeitungssausschnitten in ihrer Post. In den Ausschnitten wird davon berichtet, dass ein Bräutigam auf seiner Hochzeit brutal von seinen geldgierigen Geschäftskollegen erschlagen wurde. Obwohl Charlie nicht weiß, wer ihr das Päckchen geschickt hat, wird ihre Neugier geweckt. Denn der Tatort ist ihr ehemaliges College in Oxford. Bei ihren Nachforschungen stellt sich heraus, dass ihre ehemalige Dozentin Corinna Newsam ihr das Päckchen geschickt hat. Corinna ist die Schwiegermutter des Ermordeten und hat die Vermutung, dass die Geschäftskollegen nichts mit dem Tod ihres Schwiegersohns zu tun haben und zu Unrecht verurteilt wurden. Sie verdächtigt die neue Liebhaberin ihrer Tochter. Charlies Interesse ist geweckt und schon bald fördert sie Ergebnisse zutage, die Corinnas Verdacht zu bestätigen scheinen....

Meine Meinung

In diesem Kriminalroman wird das Geschehen aus verschiedenen Perspektiven betrachtet. Man lernt zunächst die Profilerin Charlie Flint näher kennen. Man beobachtet sie bei ihren Ermittlungen und erfährt nach und nach einiges aus ihrem Berufs- und Privatleben. Um der vermeintlichen Täterin auf die Schliche zu kommen, muss sie Ereignisse aus der Vergangenheit untersuchen. Neben den Ermittlungen erfährt man in diesem Handlungsstrang auch einiges aus ihrem Privatleben. Charlie lebt bereits einige Jahre in einer lesbischen Beziehung. Doch nun hat sie eine Frau kennengelernt, die ihr nicht mehr aus dem Kopf geht. Charlie ist verliebt und spielt sogar mit dem Gedanken ihre langjährige Beziehung zu beenden. Es gelingt Val McDermid sehr gut, das Gefühlschaos von Charlie zu vermitteln. Man kann ihre Zerissenheit gut nachempfinden. Charlie wirkt bei ihren Ermittlungen selbstbewusst und zielstrebig. Doch sobald sie ihre neue Herzdame erblickt, ändert sich dieser positive Eindruck, denn dann wirkt Charlie gehemmt und unbeholfen. Das Gefühlschaos lässt Charlie zwar sehr lebendig wirken, doch, meiner Meinung nach, nimmt dieser Teil der Erzählung zu viel Raum ein und geht so zu Lasten der Spannung.

In einem weiteren Handlungsstrang erfährt man einiges über die vermeintliche Täterin. Man bekommt Einblicke in ihre bewegte Vergangenheit. Sie scheint, im wahrsten Sinne des Wortes, über Leichen zu gehen, um ihre Ziele zu erreichen. Trotzdem wirkt sie nicht abgrundtief böse. Man kann sie nur schwer einschätzen und sich außerdem nicht sicher sein, was damals wirklich geschah. Nach und nach werden Geheimnisse gelüftet, wobei es der Autorin mühelos gelingt, falsche Fährten auszulegen.

Val McDermid beschreibt Handlungsorte und Protagonisten sehr detailliert. So kann man sich sehr gut in die Erz
Anja, 27.01.2012

An und für sich hat mir das Buch gut gefallen. Am Anfang war ich etwas irritiert, da es im ersten Teil des Buches (ca
200 Seiten) eigentlich nur um verschiedene Beziehungsprobleme geht. Anfangs ist mir das Buch wie ein Liebesroman vorgekommen. Der eigentliche Mord ist sehr in den Hintergrund gerückt (dies ist allerdings im ganzen Buch so). Dennoch fand ich das Buch flüssig geschrieben. Auch die Charaktere haben mir gut gefallen. Und zum Schluss wurde es dann nochmal richtig spannend. Einen Stern Abzug habe ich dennoch gemacht, da der eigentliche Mord soweit in den Hintergrund gestellt wurde.
Barbara, 27.01.2012

Die Psychiaterin Dr. Charlie Flint macht gerade schwierige Zeiten durch. Nachdem durch ihre Aussage ein Psychopath
freigelassen werden musste, hat er vier Frauen ermordet. Charlie wird die Schuld daran gegeben, und sie wird daraufhin suspendiert.
Auch privat läuft nicht alles rund. Obwohl sie seit Jahren in einer glücklichen Beziehung mit der Zahnärztin Maria ist, hat sie sich in die attraktive Lisa Kent verliebt. Nun weiß sie nicht, für wen sie sich entscheiden soll.
Da bekommt sie ein Angebot von ihrer ehemaligen Dozentin Corinna Newsam. Deren Schwiegersohn wurde während seiner Hochzeitsfeier ermordet. Obwohl seine zwei Arbeitskollegen für die Tat verurteilt wurden, glaubt Corinna nicht an ihre Schuld. Sie verdächtigt die Internet-Millionärin Jay Macallan Stewart, die mittlerweile ein Verhältnis mit Corinnas Tochter Magda hat. Nach anfänglichen Zweifeln beschließt Charlie, sich den Fall näher anzusehen.

Das Buch ist in zwei Handlungsstränge unterteilt. Zum einen wird aus der Sicht von Charlie Flint erzählt. Man erfährt ihre Gedanken und Gefühle, ihren Hintergrund und ihr Liebeschaos. In Emails mit Lisa Kent schreibt sie nicht nur über ihre komplizierte Situation, sondern auch über ihre Fortschritte in dem Fall. Auch die Gespräche mit ihrer Lebensgefährtin Maria geben über vieles Aufschluss. Bei ihren Ermittlungen bekommt Charlie Hilfe von dem Polizisten Nick Nicolaides, dessen Dozentin sie früher war.
Der zweite Handlungsstrang betrifft Jay Stewart. Auch hier bekommt man Einblick in ihre Vergangenheit, besonders durch Auszüge ihrer Autobiographie, an der sie gerade schreibt. Dabei überlegt sie immer wieder, wie viel sie von sich preisgeben darf. Es wird schnell klar, dass sie etwas verbirgt und sogar vor ihrer Freundin Magda Newsam Geheimnisse hat.
Obwohl man viel über die Charaktere erfährt, wirken sie klischeehaft und uninteressant. Besonders Charlie ist für eine Psychiaterin reichlich naiv, und ihre Schlussfolgerungen sind nicht immer nachvollziehbar.

Der Handlungsverlauf wirkt stark konstruiert. Ein Großteil des Textes besteht aus langen Gesprächen, die sich um Vergangenes und Liebeskonflikte drehen. Das Thema Homosexualität ist der Autorin wichtig, und das ist auch in Ordnung. Leider dominiert es die Geschichte, und die Verbrechen rücken in den Hintergrund, was für einen Kriminalroman schlecht ist.
Als nach etwa zwei Dritteln des Romans endlich etwas Spannung aufkommt, wird diese fast sofort wieder zunichte gemacht als klar wird, wer die Morde begangen hat. Danach geht es nur noch darum, den Täter zu überführen. Doch auch das ist nicht richtig gelungen, sondern vorhersehbar und uninspiriert.
Wirklich positiv ist der flüssige und detaillierte Schreibstil. Man merkt, dass die Autorin eine hervorragende Ortskenntnis besitzt. Alle Handlungsschauplätze werden bildreich und ausführlich beschrieben, so dass ich das Gefühl hatte, wirklich dort zu
Imke, 26.01.2012

Die Hauptarbeit der studierten Psychologin und Profilerin,Charlie Flint, bestand darin psychologische Profile für
Angeklagte zu erstellen. Doch in dem letzten Fall von Charlie wurde der Täter genau wegen dieses Profils freigesprochen und tötete daraufhin weitere vier Frauen. Man gab Charlie die Schuld daran und seitdem ging ihre Karriere den Berg runter. Nun ist sie zum nichts tun berdammt und man spürt regelrecht wie sie es aufrisst.
Doch eines Tages wird sie aus ihrem Tief rausgeholt,denn als sie von ihrer ehemaligen Professorin kontaktiert wird, weil deren Schwiegersohn umgebracht worde, macht sie sich,nach einigen Überlegungen, auf den Weg an ihr altes College in Oxford.
Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt und zwar einmal von Charlie Flint und auf der anderen Seite von der Mordverdächtigen, zum Teil in der Gegenwart aber auch in der Vergagngeheit. Auch geht es nicht nur um den Fall an sich sondern wird auch viel von den Gefühlswelten der Protagonistin erzählt, vorallem auch weil sie sich, nach langjähriger Beziehung mit ihrer Lebenspartnerin, in eine ander Frau verliebt hat.

Die Geschichte an sich war jetzt nicht so sehr nach meinem Geschmack,zudem dies auch mein erster Kriminal-Roman war. Die Handlung hat sich an einigen Stellen ziemlich lang hingezogen, was das Lesen etwas erschwert hat. Aber ich habe es doch bis zum Schluss durchgelesen und auf einigen Seiten konnte man sogar auch mal richtig nachdenken zb. "Wie hängt das jetzt nur zusammen?" oder "was ist damit nur gemeint?" Wie ihr sicher auch feststellt, fiel es mir etwas schwer zu diesem Buch eine Rezension zu schreiben und ich weiß noch nicht ob ich noch einmal einen solchen Roman lesen werde. Aber als mein Debüt, war es doch sehr interessant zu lesen :-)

Ich würde das Buch jedem Empfehlen der gern Krimis liest.
Eva, 24.01.2012

Dr. Charlie Flint ist Profilerin und Gerichtspsychiaterin. Obwohl sie eine der besten in ihrem Job ist, ist sie momentan
aufgrund einer umstrittenen Aussage suspendiert und ihre berufliche Karriere steht auf dem Spiel. In ihrer Partnerschaft mit ihrer Lebensgefährtin Maria kriselt es, vor allem, seit Charlie die charismatische Lisa kennengelernt hat. In dieser Situation kommt ihr ihre frühere Professorin Corinna vom College gerade recht, die sie mit einer ganz speziellen Ermittlung beauftragt. Corinna ist überzeugt davon, dass der Mord an ihrem Schwiegersohn am Tage der Hochzeit nicht von seinen für die Tat verurteilten Geschäftskollegen begangen wurde, sondern vielmehr von der jetzigen Liebhaberin ihrer Tochter Magda.

Klingt kompliziert? Ist es auch! Ich habe am Anfang eine ganze Weile gebraucht, bis ich die Personen richtig zuordnen konnte. Dass einige von ihnen zwischendurch auch noch mit Spitznamen und Abkürzungen genannt werden, machte es nicht einfacher.

Die Story entwickelt sich nur sehr langsam. Zu Beginn wird das Hauptaugenmerk auf Charlies Suspendierung und ihre daher rührende Frustration gelegt. Erst nach ca. 100 Seiten kommen wir überhaupt er nach Oxford, wo Corinna erklärt, was sie vermutet und was sie von Charlie erhofft. Und danach gehen die Ermittlungen erst richtig los.

Interessant gemacht sind die Einschübe in Form eines autobiographischen Buches, das Jay schreibt, so dass man auch einen Einblick in ihre Sicht der Dinge erhält.

Nicht ganz klar war mir lange Zeit die Rolle der mysteriösen Lisa, in die sich Charlie so sehr verknallt hat, dass sie sogar die Lebensgemeinschaft zu ihrer Frau Maria in Frage stellt. Aber gegen Ende wird das aufgeklärt.
Das Ende war mäßig überraschend. Ab einem gewissen Punkt war einfach klar, dass eine der Personen ein falsches Spiel spielt und dann ging alles recht schnell.

Das Thema Homosexualität spielt wie des Öfteren bei der Autorin auch in diesem Buch eine wichtige Rolle. Mir persönlich war das teilweise etwas zu viel des Guten, aber da Val McDermid meines Wissens nach selber lesbisch ist, wird sie wahrscheinlich recht genau wissen, wovon sie da schreibt.

Insgesamt für mich ein gut lesbarer Krimi für ein verregnetes Wochenende!
Daniela, 22.01.2012

Das Buch „alle Rache will Ewigkeit“ von Vall McDermid handelt von Charlie, die trotz Schwierigkeiten im Berufsleben
nicht aufgibt und alles tut, um Gerechtigkeit zu üben. Nach ihrer Suspendierung als Psychologin, auf Grund einer folgenschweren Fehleinschätzung eines Patienten, wagt sie einen Neuanfang mit dem sie nie gerechnet hätte.
Nach einem geheimnisvollen Brief eines Unbekannten, wagt sie nach guten Überlegungen den Sprung ins kalte Wasser und reist an einen Ort ihrer Vergangenheit, der alte Gefühle wieder auferlebt, um dort einem Rätsel auf die Spur zu gehen, das ihr ganzes Leben verändern könnte.
Eine nahe stehende Person des Opfers gibt ihr die Hinweise auf einen brutalen Mord am Hochzeitstag. Zwei Gäste, beide, auf Grund eines stürmischen Sexdranges bei der Feier abwesend, werden zu den Hauptverdächtigen. Doch eine Angehörige des Opfers und Freundin von Charlie möchte sich mit diesem Ergebnis nicht zufrieden geben und engagiert Charlie, um den wahren Mörder zu stellen, denn sie hat da so eine Ahnung...
Während der Haupthandlung plagt sie sich noch mit einem anderen Problem. Der Liebe!

Meine Meinung: Spannung Pur! Ein echtes Muss für alle Krimi und McDermid-Fans. Sogar ein echten Lesemuffel konnte ich von diesem Buch überzeugen. Die Geschichte ist absolut fesselnd, die Charaktere mit ihren Ecken und Kanten liebevoll ausgestattet.
Tinka, 21.01.2012

Inhalt: Die Gerichtspsychiaterin Charlie, die derzeit sowohl aus beruflicher wie auch privater Perspektive keine leichte
Zeit hat, wird durch eine frühere Dozentin von ihr gebeten einen Mordfall an ihrem altem College zu untersuchen. Diese Dozentin ist nun nicht nur zufällig die Schwiegermutter des Ermordeten, sondern glaubt auch zu wissen, wer der Mörder ist und dass es sich zudem nicht um das erste Opfer handelt. Charlie die - getrieben von ihrer Neugier, dem Mangel an anderen Aufgaben und der Hoffnung einen Justizirrtum aufzudecken - dem Wunsch nachkommt inoffiziell zu ermitteln, taucht in die Welt des Colleges ein und begibt sich dabei selbst in Gefahr.
Meine Meinung: Ich fand den Aufbau der Geschichte, bei dem eine inoffizielle Ermittlerin bereits „abgeschlossene“ Morde untersucht, recht reizvoll und mal eine Abwechslung zu den ewig vielen Kriminalromanen, in denen ein Ermittler der Polizei unter Aufbietung seines gesamten Scharfsinns und unter Einsatz seines Lebens den Fall löst. Leider hatte ich den Eindruck, dass diese Form der Geschichte die Spannung reduzierte, beschränkt sich die Hauptprotagonistin Charlie doch den Großteil des Buches darauf mit Leuten zu reden, durch die Gegend zu laufen/reisen und Zeitungsartikel zu lesen um die Vergangenheit zu erforschen. Auch die Ausschnitte die sich mit dem Privatleben von Charlie und den anderen wichtigen Akteuren beschäftigen steigern die Spannung nur unwesentlich, sind doch viele Teile der Story sehr vorhersehbar. Dies betrifft auch leider die Frage nach dem Mörder, die schon früh (zu früh für meinen Geschmack) für den Leser beantwortet wird, wodurch der Spannungsbogen zum Schluss des Buches hin leidet.
Im Buch spielt das Thema Homosexualität eine große Rolle. Dagegen selbst wäre ja überhaupt nichts einzuwenden, wenn nicht der Großteil der wichtigen Akteure weiblich und lesbisch wäre und die meisten männlichen Akteure irgendwie „seltsam“ wirken. Tatsächlich war ich recht irritiert davon, dass Männer in diesem Buch häufiger als „ungewöhnliche“ Personen (z.B. tot, alkoholabhängig, ehemalige Junkies etc.). mitspielen, als als zurechnungsfähige Menschen mit denen man ein vernünftiges Gespräch führen kann. In diesem Punkt war mir die Charakterauswahl der Autorin eindeutig zu einseitig.
Fazit: Obwohl das Buch deutlich spannender hätte gestaltet sein können und die Charaktere ein wenig einseitig wirken, hat das Buch eine interessante Geschichtsperspektive und eine logische Auflösung des Falls. Nicht das Schlechteste was ich je gelesen habe, aber es geht auch deutlich besser...
Anna Katharina, 20.01.2012

Val Mcdermids erster Roman ist ein literarischer Glücksfall der Krimi-Literatur. Wie kann es dann sein, dass das neue
Buch so schlecht ist? Gewiss: Handlung und Lösung sind an den Haaren herbeigezogen und zudem vorhersehbar. Schlimm und kaum glaublich ist aber die Übersetzung: Seichte sprachliche Versatzstücke, Ortsbeschreibungen, die man sich auch nach mehrfachem Lesen nicht vorstellen kann, ein holpernder und unerträglicher Stil. So schlecht kann diese Autorin doch kaum sein... Schade.
Ursula, 20.01.2012

Inhalt (eigene Worte)

Eigentlich erstellt die studierte Psychologin Charlie Täterprofile für das Gericht, doch zur Zeit ist sie suspendiert und droht ihre Anstellung zu verlieren, da kommt ein bisschen Abwechslung gerade recht. Charlie kehrt an ihr altes College zurück an dem, vor Jahren, ein schrecklicher Mord geschah. Dieser Fall ist eigentlich abgeschlossen, doch es stehen Vorwürfe im Raum, dass damals die falschen Täter zur Rechtschaffenheit gezogen wurden und so beginnt Charlie auf eigene Faust zu ermitteln.

Meinung
Meinen ersten Eindruck, der zugegebenermaßen nicht wirklich positiv ausfiel, bekam ich durch die Leseprobe. Danach habe ich den Gedanken, das komplette Buch zu lesen eigentlich zu den Akten gelegt, dann bekam ich die Möglichkeit, mir das Buch auszuleihen und diese habe ich genutzt. Im Nachhinein habe ich das Gefühl mal wieder wertvolle Zeit an ein Buch verschwendet zu haben, dass mich nicht im geringsten umhaut. Habe ich es denn wissen können? Im Grunde ja, schließlich war die Leseprobe schon recht ernüchternd, trotzdem, es wäre nicht das erste Mal, dass mich ein Buch am Ende doch noch überzeugte, obwohl die Leseprobe schwach ist.

Zwar finde ich die Idee wirklich gut, doch die Handlung und die letztendliche Umsetzung sind mir einfach zu flach und zu zäh. Die Protagonistin ist zwar keine Profi Ermittlerin, das erwarte ich auch gar nicht, denn auch das ist mal was neues, aus dem man wirklich etwas hätte machen können, doch das Potential wurde einfach nicht genutzt. Die Autorin verstrickt sich zu sehr in Beschreibungen der Umgebung oder verliert sich in der Vergangenheit der Protagonistin Charlie. Natürlich sind solche Rückblenden immer ein schöner Aufhänger, aber mir war es stellenweise zu viel und anstatt die Spannung damit weiter anzuheizen, wurde sie platt getreten. Und auch bildgewaltige Sprache finde ich prima, so lange sie angebracht ist. Bei einem Thriller kann man das gut einsetzen um einen Tatort zu beschreiben, aber dies sollte nicht überhand gewinnen oder gar der Hauptbestandteil sein, da möchte ich nicht zum zigsten Mal lesen, dass Person X von einem Ort zum anderen rennt und welche Blumen (ich übertreibe vielleicht etwas) am Straßenrand wachsen. Bei „Alle Rache will Ewigkeit“ fehlt mir die Dynamik, die rasanten Stellen, die mich schwer atmen lassen, weil sich eine unsichtbare Hand um meine Kehle legt.

Neben den Ermittlungen, dem drohenden Job Verlust und der Vergangenheit, die Charlie einzuholen droht, kämpft sie außerdem noch mit einem privaten Problem. Charlie lebt seit vielen Jahren in einer Beziehung und jetzt hat sie sich in eine andere Frau verliebt. Ich möchte hier meinen Respekt aussprechen, denn obwohl wir von uns behaupten eine aufgeklärte Gesellschaft zu sein, ist Homosexualität weiterhin ein Tabuthema über das leider noch allzu oft hinter vorgehaltener Hand geredet wird. Dies ist auch der einzige positive Aspekt, der
Rosa, 18.01.2012

Nachdem ich dieses Buch Weihnachten unter meinem Wichtelgeschenken finden durfte, ist es erst einmal bei mir ins Regal
gewandert. Der Klappentext klang zwar vielversprechend, jedoch hatte ich kein großes Verlangen es sofort zu verschlingen. Dies sollte sich ändern, als ich das Buch als Januar-Aufgabe entdeckte. Die Leseprobe bestach durch unterhaltsame Dialoge, wurde sogar etwas spannend und der flüssige Stil, machte Lust auf den Rest des Buches.

Leider konnte mich die Umsetzung am Ende des Buches jedoch gar nicht überzeugen. Die Idee, dass ein Bräutigam auf einer Hochzeitsfeier erschlagen wird, finde ich sehr interessant, da sie nicht so häufig verwendet wird. Als Leser erwartet man Dynamik, Spannung, Nervenkitzel und Mitraten am komplexen Fall, doch dies ist weit gefehlt. Stückchenweise erkennt man diesen Ansatz, wie ich es auch bei der Leseprobe empfunden habe, jedoch ist die Umsetzung hauptsächlich zähflüssig, lahm und stellenweise sogar recht kindlich.

Es fängt schon mit der Protagonistin an. Nach einem lesbischen Kriminalroman aus der Feder von 'Lisa Bell' freute ich mich hier auf eine bessere Umsetzung, da die Autorin schon deutlich mehr Schreiberfahrung aufweist. Die lesbische Neigung wird interessant eingebaut und passt hervorragend in die Geschichte und zur Protagonistin. Jedoch ist das der einzige Pluspunkt der Protagonistin. Stellenweise benimmt sie sich nicht nur naiv und kindlich, sodass man regelmäßig den Kopf schütteln muss, sondern sie entwickelt sich auch nur wenig weiter. Die immer betonte Menschenkenntnis, durch ihre Kenntnisse in der Psychologie werden nur ständig erwähnt, sind allerdings alles andere als logisch eingebaut. Selbst ein Laie besitzt in meinen Augen, an einigen Stellen mehr Menschenkenntnis. Zudem wirkt sie eher künstlich, als lebendig. Wodurch mir die Hauptfigur alles andere als sympathisch war. Auch die anderen Charaktere wirken blass, teilweise sogar lieblos. Man merkt, dass die Autorin ihr Augenmerk auf Charlie gerichtet hat. Ausgereift eigentlich perfekt.

Weiter geht es mit der recht flachen Handlung. Obwohl ein Mord geschieht, sind die Ermittlungen, die die suspendierte Charlie anstellt, weder professionell, noch spannend. Als Krimi-Fan bin ich von diesen zähflüssigen und teilweise belanglosen Dialogen und Szenen echt enttäuscht. An manchen Stellen hatte ich sogar das Gefühl, dass die eigentliche Leiche vergessen wurde, bis sie dann überraschenderweise wieder beachtet wurde. So überraschend, wie ab und an die Leiche wieder auftauchte, kam auch die Auflösung. Allerdings mitten im Roman. Als genauer Leser und Fan der roten, alten Kriminalromane, wusste ich sofort was sich hinter den Anspielungen versteckte. Im Grunde setzte ich nun darauf, dass es zum Schluss doch noch eine Wendung geben würde, sodass ich vorher aufs Glatteis geführt worden wäre, aber meine Vermutung war komplett richtig. Spannungsaufbau oder eine typische Spannungskurve kon
Sarah, 18.01.2012

„Alle Rache will Ewigkeit“ war mein erstes Buch von Val McDermid, aber ich bin wirklich froh, dass ich es gelesen
habe, denn es hat mich auf den Geschmack gebracht.
Charlie Flints Leben ist völlig aus den Fugen geraten: Sie steht kurz davor vielleicht ihren Job als Profilerin zu verlieren und das nur, weil sie Wahrheit gesagt hat – das der dadurch freigesprochene Verdächtige danach aber wirklich loszieht und Frauen tötet, soll nun aber trotzdem ihr angehängt werden. Hinzu kommt, dass sie sich nach sieben Jahren Beziehung mit ihrer Lebenspartnerin Maria in eine andere Frau verliebt hat: Lisa Kent, die in ihrer alten Collage Stadt Oxford lebt. Als sie nun ein Paket mit Zeitungsausschnitten zu einem Mord an einem Bräutigam auf seiner Hochzeit erhält, die ebenfalls in Oxford stattfand, scheinen immer mehr Menschen und Begebenheiten aus ihrer Vergangenheit wieder ans Tageslicht zu kommen. Und so macht sich Charlie daran, der Spur des Mordes an dem Bräutigam zu folgen – mehr oder weniger freiwillig und scheint dabei Zusammenhänge zu erkennen, die ein ungeahntes Ausmaß annehmen.
Der Stil ist meistens spannend, vor allem auch dadurch, dass immer mal wieder die Perspektive gewechselt wird und der Leser immer im „Vorteil“ ist, ein wenig mehr zu wissen als Charlie. Doch sicher sein können sich weder der Leser, noch Charlie und so ist man auch während des Lesens immer wieder dabei, zu kombinieren und nachzudenken, wie es denn gewesen sein könnte. Daher bleibt das Buch die meiste Zeit über wirklich spannend. Nur gegen Ende hin war dann – jedenfalls für mich – klar wie es zusammenhängt und das Ende an sich war für mich dann keine wirkliche Überraschung, was Schade ist, da das Buch wie gesagt über einen sehr langen Zeitraum die Spannung aufrecht hält.
Die Charaktere sind wirklich vielschichtig beschrieben. Charlie hat ihre Höhen und Tiefen und vor allem ist sie nicht der Modeltyp, was sie einfach natürlicher wirken lässt als manche andere weiblichen Charaktere. Für mich war auch die Sicht auf Jay und vor allem ihre Erinnerungen an die Geschehnisse der Vergangenheit wirklich faszinierend, denn es machte auch beim Stil einen Unterschied, ob die Geschichte erzählt wurde oder ob Jay an ihren Memoiren schrieb – und das nicht nur wegen der anderen Schriftart. Für mich gab es auf jeden Fall immer wieder Punkte, an denen ich mich mit den Charakteren, besonders aber mit Charlie, identifizieren konnte.
Insgesamt ein wirklich spannendes Buch, was für mich nur auf den letzten 70 Seiten vorhersehbar war. Es ist kein reiner Fall, in dem nur ermittelt wird, sondern man hat Teil am Leben der Charaktere und wird dadurch richtig in die Geschichte hineingezogen. Ein spannender, nicht allzu blutiger Thriller/Krimi, der Lust auf mehr von Val McDermid macht.
Sarah, 16.01.2012

Alle Rache will Ewigkeit entführt den Leser in das Leben der Profilerin Charlie. Ihr nächster Fall erfordert ihr
ganzes Können, obwohl sie zur Zeit eigentlich suspendiert ist, und zu allem Überfluss, geschah der brutale Mord auch noch an ihrem alten College: In Oxford! Die Art, wie sie davon erfährt, ist auch merkwürdig, denn sie bekommt ein Päckchen mit Zeitungsartikeln über den Mord zugeschickt. Absender? Anonym. Wer hat den Bräutigam umgebracht? War Rache das Motiv? Und wenn ja, warum?
Charlie entdeckt Dinge an ihrem alten College, die sie nie für möglich gehalten hätte und je mehr sie ermittelt, desto gefährlicher wird es für sie. Denn der Killer will nicht, dass sie ihre Schnüfflernase in diesen Mord steckt. Begiebt sie sich am Ende für die Lösung in Lebensgefahr?

Ein unglaublich spannender, packender Krimi. Die Figuren sind nicht so gut entwickelt, wie ich gehofft hatte, aber die Geschichte entschädigt dafür. Man rätselt als Leser mit, wer der Täter sein könnte, und hat seine eigenen Verdächtigen, bis es dann am Ende gelöst wird. Es ist nicht das beste Buch der Autorin aber immer noch ein gutes.
Dennis, 16.01.2012

Endlich mal wieder eine Gratwanderung zwischen Heterowelt und Homowelt. Niemand bringt dies besser zu Stande als Val.
Dazu noch ein spannender Plot und viel Neid zwischen liebenden Frauen.... Unbedingt lesenswert. Danke Val für die Weihnachtslektüre ;)
Sybill, 30.12.2011
↑ nach oben