Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Sprechstunde

9783426780947
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Taschenbuch, Knaur TB
01.04.2008, 256 S.

ISBN: 978-3-426-78094-7
Diese Ausgabe ist lieferbar
8,95
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Woran die Medizin krankt - Was Patienten wollen - Wie man einen guten Arzt erkennt

Unfähige Ärzte, Patienten, die nur als Krankenscheinlieferanten und zahlende Kraft wichtig sind – im Ärztehasser-Buch hat Bestsellerautor Werner Bartens aufgedeckt, dass das ganze medizinische System geradezu auf die Missachtung der Patienten abgestellt ist.
Kein Wunder, dass die Arzt-Patienten-Beziehung vielfach gestört ist. Werner Bartens geht dem schwierigen Verhältnis zwischen Ärzten und Patienten auf den Grund und durchleuchtet kritisch, was Ärzte tun und warum sie es tun. Er beschreibt, was Kranke sich von ihren Ärzten wünschen, und damit Patienten sich nicht mehr auf Wohl und Wehe ausgeliefert fühlen müssen, gibt er Überlebenshilfen, wie man Krankenhaus und Sprechstunde gesund an Leib und Seele verlässt.

Links


Der Autor

Werner Bartens

Portrait von Werner Bartens

Dr. med. Werner Bartens, geboren 1966, hat Medizin, Geschichte und Germanistik studiert. Der Wissenschaftsredakteur der "Süddeutschen Zeitung" wurde u...

zum Autor Bücher von Werner Bartens

Pressestimmen

"Das Buch eignet sich nicht nur für Laien, auch Mediziner können Nutzen daraus ziehen."

Die Welt, 15.03.2008

"Auich das neue Werk zeigt Missstände im Medizin-Betrieb auf. Es durchleuchtet kritisch, was Ärzte tun und warum sie es tun. Er beschreibt, was Kranke sich von ihren Ärzten wünschen. Damit Patienten sich nicht mehr auf Wohl und Wehe ausgeliefert fühlen müssen, gibt Bartens Überlebenshilfen, wie man Krankenhaus und Sprechstunde gesund an Leib und Seele verlässt"

Die Presse, 05.10.2008

"Sie wollen wissen, was in den Augen Ihrer Patienten einen guten Arzt ausmacht? Sie fragen sich, wie die Kommunikation mit dem Arzt aus Patientensicht aussieht? Auf beides gibt das Buch - teilweise recht überraschende - Antworten, die nicht nur die Patienten selbst interessieren dürften."

Ärztemagazin Wien, Nr. 26 2008

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

↑ nach oben