Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Der Da Vinci-Mörder

9783426430927
Erhältlich bei Ihrem Buchhändler und in diesen Formaten:
E-Book, Knaur eBook
03.06.2013, 352 S.

ISBN: 978-3-426-43092-7
Diese Ausgabe ist lieferbar
4,99
inklusive 19%
Mehrwertsteuer

Thriller

Ein fesselnder, faszinierender Psychothriller um einen Künstler mit einer außergewöhnlichen, erschreckenden Fähigkeit.
Drei Meisterwerke, Gemälde von bizarrer Ästhetik, versetzen die Kunstszene Berlins in Ekstase. Gleichzeitig sorgen drei Leichen für Bestürzung: nackt, zum Sonnenaufgang hin ausgerichtet – wenn die Flut aus Licht und Farbe am kräftigsten ist.
Der Vater eines der Opfer glaubt den »Da Vinci-Mörder« gefunden zu haben und plant Selbstjustiz ...
Begeisterte Leserstimmen:
»Künstlerisch!«
»Spannendes Debüt eines neuen Autors«
»Ganz große Kunst!«

Leselounge

Der Autor

Ralph B. Mertin

Portrait von Ralph B. Mertin

Ralph B. Mertin, geboren 1980 in der Lutherstadt Wittenberg, studierte Germanistik in Jena mit spektakulärer Erfolglosigkeit und schließlich...

zum Autor Bücher von Ralph B. Mertin

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Dieser Thriller ist schon etwas aussergewöhnlich, ich finde man kann ihn nicht so ganz einfach in eine Schublade
stecken. Hier wartet nicht das übliche Team um einen Kommissar auf, welche die Ermittlungen verfolgen. Hier geht es vordergründig viel mehr um das Leben von Sebastian. Er hat ein besonderes Talent, eine besondere Wahrnehmung …er kann Farben fühlen.

In Rückblenden erleben wir Sebastian mit seiner Familie. Er führt kein leichtes Kinderleben, seine Eltern finden keinen richtigen Zugang zu ihm und auch die Verbindung der beiden untereinander ist nicht wirklich das was man sich unter einer glücklichen Familie vorstellt. Als es dann zur “Wende” kommt trennen sich Mutter und Vater voneinander und Sebastian ist immer öfter auf sich allein gestellt.

In Konstantin findet Sebastian einen großväterlichen Freund, der trotzt seiner Blindheit auch ein besonderes Gespür für Farben hat. Konstantin sieht großes in Sebastian. Für ihn steht fest, dass hier ein großer Künstler auf seine Entdeckung wartet, er versucht mit viel Enthusiasmus alles aus Sebastian herauszuholen. Doch dann kommt es zum Streit zwischen beiden…

Dieses Buch kann ich nicht so ganz einordnen. Beim Verlag läuft es unter Thriller, aber ich denke es ist doch vielschichtiger. Gut auf der einen Seite gibt es die Morde, aber ich finde das es sich irgendwie auch um ein Drama handelt…ach ich weiss es einfach nicht, es gibt Bücher die eben nicht so in irgendeine Schublade passen, die muss man dann eben oben auf legen

Die Protagonisten wurden von Autor sehr gut ausgearbeitet und sehr tiefgründig beschrieben.

Ich denke dieses Buch war nicht so ganz einfach zu lesen, aber das Leseerlebnis hat mir gut gefallen. Ausserdem habe ich mir nun ganz fest vorgenommen endlich mal das Bildnis des Dorian Gray endlich zu lesen.

Ich vergebe 4 Sterne für die etwas andere Thrillerunterhaltung
Buecher Loewe, 06.09.2013

Der da Vinci Mörder ist ein Debütroman der es wahrlich in sich hat. Am Montag erst erschienen, jetzt in einem Ritt am
Wochenende durch gelesen, weil es mich so zu fesseln vermochte.

Hauptfigur ist Sebastian, ein junger Mann mit einer ganz besonderen Fähigkeit. Er kann Farben sehen wie kein anderer und ist darüber hinaus in der Lage anhand dieser Farben die Geheimnisse der Menschen zu entlocken. Was läge also näher als ein Künstler zu werden, der die schönsten Bilder malt und zum Ziel hat eines Tages im Louvre zu hängen?

Gleichzeitig erschüttern 3 grausame Morde Berlin und ein Vater eines Opfers glaubt in Sebastian den von der Presse titulierten "da Vinci Mörder" gefunden zu haben. Er stellt diesen und übt Selbstjustiz.

Sehr eindringlich beschreibt der Autor das Hetzgespräch zwischen Wolf (den Vater des Opfers) und Sebastian. Dieser muss ihm Rede und Antwort stehen und als Leser erfährt man in diversen Rückblenden wie Sebastian zu dem wurde wer er ist und ob er wirklich die Morde begonnen hat.

Als Leser muss man definitiv am Ball bleiben, wenn man die Wechsel zwischen Jetzt und Vergangenheit mitbekommen möchte. Manchmal hatte ich das Gefühl mehr als nur einen Thriller in der Hand zu halten. Ich wurde zwar richtig gethrillt (besonders zum Ende hin- so einen genialen und fesselnden Showdown habe ich schon lange nicht mehr lesen dürfen. Mir lief es stellenweise kalt den Rücken herunter und Gänsehaut überzog meine Arme), aber auch der Weg von Sebastian der soviel Hoffnungen in sein Talent steckt und dabei doch immer wieder von Kritikern enttäuscht wurde, hat mir sehr gut gefallen. Ein absolut starkes und ausgefeiltes Charakterprofil wurde hier erstellt.

Zudem hat mir gefallen wie perfide und versteckt der Autor manche Hinweise gegeben hatte. Nur lesen ist nicht. Man hat als Leser auch selbst Raum für eigene Spekulationen und Interpretationen. Einfach nur genial.

Aber am besten am gesamten Roman ist wohl sein Schluss. Einige Momenten konnte mich richtig schockieren, und wie sich einige Szenen überlagert haben war einfach großartig. Ich kann wirklich sagen: so etwas geniales habe ich noch nie in der Art gelesen.

Das Ende, was in sich abgeschlossen und stimmig ist, lässt jedoch Raum für eine Fortsetzung. Wünschen würde ich es mir- ich möchte gerne mehr von diesem Autor lesen!

Also Reader eingeschaltet und los gelesen. Hier wird einem ganz großes Kino...äh Kunst präsentiert!
Ayanea, 10.06.2013
↑ nach oben