Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Der Nachtwandler

9783426503744
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Klappenbroschur, Knaur TB
14.03.2013, 320 S.

ISBN: 978-3-426-50374-4
Diese Ausgabe ist lieferbar
9,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Psychothriller

In seiner Jugend litt Leon Nader an Schlafstörungen. Als Schlafwandler wurde er während seiner nächtlichen Ausflüge sogar gewalttätig und deswegen psychiatrisch behandelt. Eigentlich glaubte er geheilt zu sein - doch eines Tages, Jahre später, verschwindet Leons Frau unter unerklärlichen Umständen aus der gemeinsamen Wohnung. Ist seine Krankheit etwa wieder ausgebrochen? Um zu erfahren, wie er sich im Schlaf verhält, befestigt Leon eine bewegungsaktive Kamera an seiner Stirn – und als er am nächsten Morgen das Video ansieht, macht er eine Entdeckung, die die Grenzen seiner Vorstellungskraft sprengt: Sein nächtliches Ich steigt durch eine ihm völlig unbekannte Tür hinab in die Dunkelheit …

Leselounge

Der Autor

Sebastian Fitzek

Portrait von Sebastian Fitzek

Sebastian Fitzek, geboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor von Psychothrillern. Seine Bücher werden in vierundzwanzig Sprachen übersetzt...

zum Autor Bücher von Sebastian Fitzek

Video

Pressestimmen

"Die packende Handlung beweist wieder einmal, dass Fitzek einer der Stars des Genres ist."

FREUNDIN, 13.03.2013

"Fitzek bleibt seinem Stil treu. Seine Leser können sich auf einen gewohnt packenden Psychothriller freuen, den man innerhalb weniger Stunden verschlingen kann. Die Geschichte ist wendungsreich und gipfelt in einer Auflösung, die selbst Krimi-Fans im Detail überraschen dürfte. Vor düsteren Träumen als Nebenwirkung aber sei an dieser Stelle ausdrücklich gewarnt."

Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 16.03.2013

"Das große Pro des Romans ist, dass sich Fitzek komplett auf die alten Stärken besonnen hat, nämlich das Verwirrspiel mit der Psyche und der Realität. Es gibt keine repetitive perfide Schnitzeljagd, kein stumpfes Gemetzel, sondern, äquivalent zu seinen ersten Romanen, boshafte und subtile psychologische Alpträume. [...] Die Reduktion auf ein psychisches Motiv, nämlich, die Kontrolle über sich selbst zu verlieren und Wahrheit und Wahn nicht mehr auseinanderhalten zu können, zeigt einmal mehr, dass Sebastian Fitzek im psychologischen „Fach“ zu den besseren Autoren gehört und auch ohne Blut auskommen kann."

Culturmag.de, 30.04.2013

"In 'Der Nachtwandler' beweist Sebastian Fitzek erneut sein Talent, aus einer scheinbaren Idylle unvermittelt einen handfesten Albtraum zu machen."

Hallo-buch.de, 24.03.2013

"Sebastian Fitzek gelingt es, den leser derart zu fesseln, dass es um dessen Nachtruhe geschehen ist. [...] Ein echter Fitzek eben, spannend und geheimnisvoll."

Münstersche Zeitung, 23.03.2013

"In DER NACHTWANDLER verschafft Sebastian Fitzek seinem Leser Schreckmomente, wie er es noch nie zuvor getan hat. Seine Bücher sind alle spannend, superspannend - keine Frage. Aber DER NACHTWANDLER ist einfach mehr. Das Buch hat so einen gewissen Touch - wie ROSEMARY´S BABY (von Ira Levin) ist es unheimlich und dunkel."

Thriller, Tod und Teufel, 15.03.2013

"Ein Meisterwerk an atmosphärischer Spannung, bei dem sich der Autor selbst übertroffen hat."

buechertreff.de, 12.03.2013

"Sebastian Fitzeks realistische Thriller leuchten sehr gekonnt menschliche Abgründe aus."

Gong / Bild + Funk, 27.03.2013

"DER NACHTWANDLER ist ein absolut fesselnder und flüssig geschriebener Pageturner, der von Anfang an begeistert."

Delmenhorster Kreisblatt, 15.03.2013

"Purer Nervenkitzel!"

Petra - Buchspecial, Mai 2013

"Schockierend!"

TV Movie, 23.03.2013

"Fitzek ist ein Filou mit viel Fantasie und allen trüben Thriller-Wassern gewaschen! Seine Geschichte ist so aufregend, dass man sich beim Lesen die Lippen aufbeißt."

Buchbord.de, 26.03.2013

"Ein sehr sehr spannender Fitzek-Thriller, wie man es mittlerweile vom Autor gewöhnt ist. Auf jeden Fall sehr empfehlenswert, da er zum Grübeln einlädt, um hinterher mit einer Knaller-Auflösung zu enden. Für jeden `Thriller´-Fan ein absolutes Muss!"

Blog Petersbücherkiste, 26.03.2013

"Sebastian Fitzek zurück zu den Wurzeln, als Erstausgabe im Taschenbuch zum Jubiläum von Knaur. Und dann legt er gleich wieder solch eine Psychothriller-Kanone hin! DER NACHTWNDLER ist natürlich viel zu kurz mit den 300 Seiten und es wartet fitzeklike wieder mit einem Hammer-Ende auf. Sie werden garantiert nicht zum Schlafwandler werden, weil sie bei der Lektüre dieses Buches vor lauter psychologischer Hochspannung nicht einschlafen können!"

Denglers-buchkritik.de, 07.04.2013

"Volltreffer! (...) Wer es schafft, das Buch auch nur eine Minute zur Seite zu legen, muss über eine außergewöhnliche Disziplin verfügen. Am besten ist es, man schafft sich einen freien Nachmittag oder Abend und liest DER NACHTWANDLER in einem Rutsch durch. Hier hat es Fitzek wieder geschafft, von der allerersten Seite bis zur allerletzten und vom allerersten Wort bis zum allerletzen Hochspannung vom Feinsten zu kreiieren."

Booksection.de, 08.04.2013

"Ich kann jetzt verstehen, warum jeder Fitzek-infiziert ist. Ich wurde ebenfalls mit dieser Infektion angesteckt und muss aufpassen, dass ich nicht gleich eine Buchhandlung überfalle und mir seine anderen Bücher schnappe."

Blog Bücherlyrics, 30.03.2013

"Lange hat mich ein Thriller nicht mehr so mitgerissen! (...) Dieses Buch muss man einfach gelesen haben!"

Blog reading-books.de, 02.04.2013

"Was für ein rasanter, atemloser und krasser Thriller! Mit einfachen Mitteln aber ohne Erbarmen reißt uns Sebastian Fitzek in DER NACHWANDLER in einen Strudel der Rätsel, Verwirrung und Gewalt. Statt die Spannung langsam anzuziehen, gibt Fitzek diesmal gelich am Start Vollgas."

express.de, 04.04.2013

"Spannung und Unvorsehbarkeit geben sich die Klinke in die Hand, wenn wir mit Leon in die Dunkelheit steigen. Dabei kann DER NACHTWANDLER es locker mit der internationalen Konkurrenz seines Genres aufnehmen."

mein-paket.de, April 2013

"Packend! Aber Vorsicht: Könnte Schlafstörungen verursachen ..."

TOP Magazin, Frühjahr 2013

"Wer zu Sebastian Fitzeks Neuling DER NACHTWANDLER greift, muss wissen, dass er fortan an seinen Lesesessel gefesselt sein wird. Festgenagelt bis zur letzten Zeile. (...) Der erfolgreiche Kriminalautor (DAS KIND) hat sich mit dem NACHTWANDLER einmal mehr in die unergründlichen Tiefen der menschlichen Seele begeben, spielt gekonnt mit den Phantasien des Unterbewusstseins, begibt sich in innere Parallelwelten und hat ein Szenarium entwickelt, das selbst einem Sigmund Freud so manche Nuss zum Knacken gegeben hätte."

dpa, 23.04.2013

"Der 41-jährige Bestsellerautor ist ein Meister der atmosphärischen Spannung und des psychologischen Verwirrspiels."

TV Media, 20.04.2013

"Mit acht Bestsellern ist Sebastian Fitzek zweifelsohne einer der besten Gänsehautmacher am deutschen Thriller-Himmel! Und auch dieses Meisterwerk sollten sich Krimi-Fans auf keinen Fall entgehen lassen."

KIELerLEBEN, 04.04.2013

"Sebastian Fitzek steht einfach als Garant für spannende, nervenaufreibende Unterhaltungsliteratur, und auch mit diesem Roman konnte er mich wieder von seinen schriftstellerischen Fähigkeiten und dem Talent, seine Leser von der ersten Seite weg zu fesseln, überzeugen."

Auszeit-Magazin.com, 24.04.2013

"Erneut ein absoluter Spitzentitel von Sebastian Fitzek."

Fränkische Nachrichten, 10.05.2013

"Ein Thriller der Extraklasse, sorgt garantiert für eine schlaflose Nacht."

Badisches Tagblatt/Wochenjournal , 07.04.2013

"Spannender Thriller um eine echte Krankheit mit einem unerwarteten Ende."

schreib-lust.de, 15.04.2013

"DER NACHTWANDLER spielt mit Täuschung und Realität, mit skrupellosen Machenschaften und impliziert überraschende Wendungen. Spannung und die Angst vor dem eigenen Ich sind damit garantiert."

Media-Mania.de, 22.04.2013

"Das Beste, was Fitzek je geschrieben hat. Bei diesem Thriller macht man schnell die Nacht zum Tag. (...) Der Autor Sebastian Fitzek hat es wieder einmal geschafft, ein Meisterwerk zu Papier zu bringen."

Blog Mordsbücher, 19.05.2013

"Spannend bis nervenaufreibend."

Hellweger Anzeiger, Mai 2013

"Ein wirklich tolles Buch, undurchschaubar, verwirrend und spannend, so wie ein Thriller sein sollte."

monstersandcritics.de, 09.05.2013

"Suspense pur"

Echo Tirol, Juni 2013

"Das Buch ist fast unerträglich spannend, dazu noch ungeheuer mysteriös, durchaus informativ und intelligent und an vielen Stellen auch gruselig wie ein klassischer Spuk-Roman."

buch-ticker.de, Juni 2013

"Haarsträubend!"

Mini, 26.06.2013

"Spannender Psychothriller, der Nervenkitzel pur liefert."

Bella, 10.07.2013

"Psychothriller sind eine Domäne angloamerikanischer Autoren. Der 41-jährige Berliner Sebastian Fitzek hat diese Phalanx durchbrochen und seit 2006 von acht Büchern über drei Millionen Exemplare verkauft. Brachiale Gewalt, komatöse Extremsituationen und ein teuflischer Plot zeichnen auch Fitzeks neuesten Spannungsroman DER NACHTWANDLER aus. Mit minimalem Aufwand an Sprache, Figuren und Schauplätzen erreicht er maximalen Schauder und Thrill."

Mannheimer Morgen, 11.09.2013

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Auch dieser Fitzek steht für Spannungsliteratur erster Güteklasse, die mich absolut überzeugen konnte und
das Schreibtalent des jungen, deutschen Autors einmal mehr unter Beweis stellt. Wer Hochspannung und Nervenkitzel mag, kommt an diesem Buch nicht vorbei.
jenvo82, 28.02.2016

Viele Autoren schreiben um leben zu können, Fitzek aber lebt um schreiben zu können. Sein Talent ist unfassbar
enorm!
Zwischen den Zeilen, 09.11.2015

Ein weiterer Super Thrillern von Sebastian Fitzek, ich bin nichts anderes gewohnt. Spannend bis zum Schluss und haut
einem um.
Man kann diese Geschichte nicht einfach so aus der Hand legen, vor allem nicht über Nacht. ;)
Bücherwesen, 08.10.2015

Sebastian Fitzeks „Nachtwandler“ habe ich völlig gespannt mit angehaltenem Atem gelesen. Dieses Thema des
gewalttätiges Verhalten während des Schlafwandelns hat mich anfangs sehr beeindruckt und mitgenommen.
Schnell ist man in der Geschichte gefangen, ohne jedoch mehr über Leons "normalen" Charakter und sein Alltagsgesicht zu erfahren. Es geht gleich mit den schrecklichen Ereignissen los und gibt lediglich Einblicke in Leons Probleme in seiner Kindheit, die ihn gewaltsam zeigen.
Leider wird nur dieser verwirrte Mensch gezeigt, wie er mit seiner Angst vor einer Veränderung im Schlaf zu einem grausamen und brutalen Menschen wird.
In diesem Bewusstsein überschlagen sich die Ereignisse im Laufe der Handlung, man kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen, die kurzen Kapitel tun ihr Übriges dazu.

Genau wie Leon kann der Leser aber in dieser Geschichte nicht mehr genau unterscheiden, was Wirklichkeit ist und was ein Traum. Man hat das Gefühl, dass er wahnsinnig wird und in einer Art Parallelwelt gefangen zu sein scheint.
Das verunsichert, ist aber sehr fesselnd und wirkt schliesslich zum Ende hin etwas stark konstruiert. Zu unwahrscheinlich kommt mir diese Geschichte vor und zu wenig erschliessen sich mir die Zusammenhänge in logischer Konsequenz. Die gesamte Story wirkt sehr an den Haaren herbei gezogen und hat mich zwar schaurig verwirrt, in die dunklen Abgründe der menschlichen Seele schauen lassen, aber leider nicht überzeugt.

Dabei war die Intensität des Erzählten und die schnelle Abfolge von Horrorszenarien durchaus erfolgversprechend. Die aufgeworfenen Fragen nach den Gründen dieser schrecklichen Erlebnisse scheinen mir im Strudel der Wirrungen mit abhanden gekommen zu sein.

Leider nicht in gewohnter Fitzek-Manier geschrieben, aber durchaus fesselnd und psychologisch gesehen aufregend. Mir erscheint alles jedoch sehr unglaubwürdig.
sommerlese, 25.09.2015

Sebastian Fitzeks "Der Nachtwandler" ist wieder einmal ein Buch der Extraklasse. Mit seinem einzigartigen Schreibstil
zog er mich mal wieder mitten ins Geschehen und schaffte eine spannungsgeladene Atmosphäre, sowohl im Buch als auch in meiner Wohnung. Genau aus diesem Grund habe ich "Der Nachtwandler" schon zwei Mal gelesen und würde es jedem absolut und mit vollster Überzeugung weiterempfehlen!
ElisaE, 24.09.2015

Inhalt:
Leon Nader ist Schlafwandler. Schon in seiner Kindheit hatte er Probleme mit dem nächtlichen Umherwandern, kam es doch immer wieder zu gefährlichen Situationen. Deshalb wurde er lange psychatrisch behandelt und irgendwann als geheilt entlassen. Bisher glaubte er die Krankheit für immer hinter sich gelassen zu haben, bis zu dem Tag an dem seine Frau unter mysteriösen Umständen verschwand. Leon fürchtet, er könnte im Schlaf Dinge getan haben, die für das Verschwinden verantwortlich sind. Um sich Aufklärung zu verschaffen, befestigt er Abends eine Stirnkamera an seinem Kopf um seine nächtlichen Aktivitäten zu überwachen. Doch was er am nächsten Morgen auf den Bändern zu sehen bekommt schockiert ihn zutiefst. Er sieht sich selbst eine Tür öffnen, die er nie zuvor gesehen hat. Dahinter liegt nur Dunkelheit...

Meinung:
Sebastian Fitzek schafft mit "Der Nachtwandler" wieder ein Buch was vor Spannung nur so strotzt. Der Schreibstil ist absolut fesselnd. Die Grundidee des Thrillers ist großartig, vor allem weil man als Leser ja selbst keine Ahnung hat was man nachts so treibt. Das macht das Buch besonders "gruselig". Leider ist das Buch aber nicht nur spannend, sondern teilweise auch etwas verwirrend und übertrieben. Ein kleines Manko über das ich aber hinwegsehen kann. Einzig der Schluss war so drüber, das ich hierfür Punkte abziehen würde.
Ein Pluspunkt hingegen war auf jeden Fall die Perspektive, die dem Leser einen guten Einblick in Leons Gedankenwelt verschafft hat.

Fazit:
Wer Fitzek mag, wird auch dieses Buch mögen. Wie üblich kaum aus der Hand zu legen, aber auch ein wenig übertrieben. Von mir gibts eine Leseempfehlung für Gruselfreunde.
Wolly, 19.09.2015

Ein packender Psychothriller, den man gar nicht mehr zur Seite legen möchte. Am Ende weiß man gar nicht mehr was
Realität und was Traum ist!
Sehr gelungen!!!
RegenbogenBücherwurm, 27.05.2015

Was ist passiert? Leon versteht die Welt nicht mehr, warum packt seine Frau Nathalie ihre Sachen und will gehen? Wer hat
sie so übel zugerichtet?
In seiner Jugend wurden bei Leon Nader festgestellt, dass er schlafwandelt und dabei leider auch aggressiv wird. Seine damaligen Pflegeeltern bringen ihn zu dem Psychiater Dr. Samuel Volwarth. Bei neuen Pflegeeltern und mit der Hilfe von Dr. Volwarth kommt Leon langsam zur Ruhe und das Schlafwandeln wird weniger bzw. bleibt ganz aus.
Ist nun diese Krankheit wieder ausgebrochen? Hat er Nathalie so zugerichtet?

Sebastian Fitzek hat mit "Der Nachtwandler" einen weiteren genialen Psychothriller geschrieben.
Gleich mit den ersten Worten hat er mich in den Bann gezogen. Sein Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und fesselnd. Der Spannungsbogen wird gleich kräftig gespannt und lässt nicht einmal nach.
Die Beschreibungen des skurrilen Hauses sind sehr anschaulich und mein Kopfkino ist gleich gestartet. Auch die Protagonisten sind gut ausgefeilt und entwickeln sich zu unterschiedlichen Persönlichkeiten. Leon ist mir sehr sympathisch und ich kann mir nicht vorstellen, dass er zu den Grausamkeiten fähig ist.
Immer wenn ich glaube, nun bin ich ein Stück näher an der Lösung, schickt mich Sebastian Fitzek wieder in eine andere Richtung. Echt klasse.

Dieses Buch kann ich allen empfehlen, die Psychothriller der Extraklasse lieben.
janaka, 07.03.2015

Ein wirklich sehr spannender Psychothriller, bei dem man sich ständig die Frage stellt: "Ist das jetzt alles nur ein
schlechter Traum, oder bittere Realität?"
Fitzek versteht es seine Leser zu verwirren und zu fesseln.
bitterblue, 30.01.2015

Nachdem ich schon mehrere Bücher von Sebastian Fitzek gelesen hatte, ging ich auch diesmal wieder mit hohen Erwartungen
an das Buch heran - und wieder einmal wurden sie übertroffen!
Meiner Meinung nach ist Fitzek einer der wenigen Autoren, die wirklich gute Einleitungen schreiben können. Nach einem kurzen Prolog, der zu Beginn etwas Verwirrung stiftet, folgt eine sehr detaillierte Schilderung aus der Sicht eines Mannes mit Schlaflähmung, der sich mit einer Kakerlake konfrontiert sieht. Die vielen Details haben mich als Leserin richtig mitfühlen lassen und schon war ich mitten in der Handlung. Und ganz schnell auch schon wieder auf der letzten Seite angelangt. Ich war wieder einmal so gefesselt, dass ich das Buch einfach nicht zur Seite legen konnte und wollte. Das Warten auf die Auflösung hat mich dazu gebracht, die ganze Nacht über zu lesen, bis ich am Schluss angekommen war.
Das war vielleicht gar nicht schlecht, denn nach diesem Buch malt man sich erstmal aus, was alles im Schlaf passieren könnte.
Julia Horstmann, 30.11.2014

Der Schreibstil von Sebastian Fitzek ist sehr fesselnd, aber er schafft es immer wieder einen auf die falsche Fährte zu
führen. Bis zur letzten Seite ist man nicht sicher wer der Täter nun wirklich ist. Einfach genial!
Melanie Wagener, 30.11.2014

Dass der Mann schreiben kann ist Fans und Kritikern bestimmt schon aufgefallen, aber was er in diesem
Jubiläumsschriftstück "Der Nachtwandler" wieder für Ideen reinpackt ist schon genial. Manchmal frage ich mich: "Ist der Typ von einem anderen Stern??" Da ich Ihn aber schon auf Lesungen gesehen habe, er unsere Sprache perfekt beherrscht muss ich mir selbst klar mit "NEIN" antworten, aber irgendwas passiert, wenn er seine Worte zu Papier bringt...it's a kind of magic...
Maurice Feiel, 22.10.2014

Leon wurde als Kind wegen massiver Schlafstörungen psychiatrisch behandelt. Jahre späte glaubt er sich als geheilt.
Doch dann verschwindet seine Ehefrau unter höchst mysteriösen Umständen. Leon kann sich selbst nicht mehr vertrauen. Ist er im Schlaf gewalttätig geworden? Er startet einen Versuch mit einer Kamera sich selbst im Schlaf zu filmen. Die Aufnahmen zeigen furchtbares…. Mega-spannend, in einem durchgelesen. Fitzek ist einfach ein super Psychothrillerautor!
Doris Oberauer, 08.10.2014

Was ist passiert? Leon versteht die Welt nicht mehr, warum packt seine Frau Nathalie ihre Sachen und will gehen? Wer hat
sie so übel zugerichtet?
In seiner Jugend wurden bei Leon Nader festgestellt, dass er schlafwandelt und dabei leider auch aggressiv wird. Seine damaligen Pflegeeltern bringen ihn zu dem Psychiater Dr. Samuel Volwarth. Bei neuen Pflegeeltern und mit der Hilfe von Dr. Volwarth kommt Leon langsam zur Ruhe und das Schlafwandeln wird weniger bzw. bleibt ganz aus.
Ist nun diese Krankheit wieder ausgebrochen? Hat er Nathalie so zugerichtet?

Sebastian Fitzek hat mit "Der Nachtwandler" einen weiteren genialen Psychothriller geschrieben.
Gleich mit den ersten Worten hat er mich in den Bann gezogen. Sein Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und fesselnd. Der Spannungsbogen wird gleich kräftig gespannt und lässt nicht einmal nach.
Die Beschreibungen des skurrilen Hauses sind sehr anschaulich und mein Kopfkino ist gleich gestartet. Auch die Protagonisten sind gut ausgefeilt und entwickeln sich zu unterschiedlichen Persönlichkeiten. Leon ist mir sehr sympathisch und ich kann mir nicht vorstellen, dass er zu den Grausamkeiten fähig ist.
Immer wenn ich glaube, nun bin ich ein Stück näher an der Lösung, schickt mich Sebastian Fitzek wieder in eine andere Richtung. Echt klasse.

Dieses Buch kann ich allen empfehlen, die Psychothriller der Extraklasse lieben.
Angelique Sauerbrey, 15.08.2014

Der Titel und das Cover sind schlicht gehalten, harmlos schon fast, wenn man bedenkt welchen Irrsinn uns in diesem Buch
erwartet.

Im gewohntem Schreibstil packt uns Fitzek und reisst uns mit in die Abgründen der menschlichen Seele. In dem Moment wo man zu lesen beginnt, lässt er einen nicht mehr los und auch wenn wir wollten, können wir uns dem Sog in die Tiefe nicht entziehen.

Das Thema ist sehr Spannend, das Schlafwandeln ist nämlich eine recht seltene und noch weitgehendst unerforschte Angelegenheit. Man schätzt das ca. 1-2 % der Erwachsenen davon betroffen sind welche chronisch schlafwandeln, bei Kindern ist das um einiges höher, nämlich ungefähr 10-30%.

Als Kind kannte ich das auch, meine Eltern mussten immer den Schlüssel verstecken weil ich zur Schule oder zu meinen Grosseltern gehen wollte... Einmal erwischten sie mich Nachts schon draussen im Treppenhaus auf den Lift wartend... Auch konnte man mit mir im Schlaf reden, dies hat sich dann aber mit dem älter werden ausgewachsen... Zum Glück.

Der Nachtwandler dreht sich um Leon, eigentlich glücklich verheiratet mit einer wirklich attraktiven Fotographin, lebend in einer wunderschönen Altbauwohung, mit gutem Verdienst als Architekt. Grade ist er an einem neuen Projekt mit seinem besten Freund, sie bewerben sich für ein Auftrag für ein Krankenhaus. Und in dieser eigentlich Glücklichen, wenn auch etwas stressigen Zeit, flammt sein altes Problem wieder auf, das er längst therapiert geglaubt hat, das Schlafwandel.

Nur scheint es nicht einfach beim nächtlichen aufstehen, und durch die Wohnung Geistern zu gehen, nein, Leon entdeckt das er, wie es den Anschein hat, zu einem völlig anderen Menschen wird. Ein Mensch der vor Gewalt gegenüber seiner Frau nicht zurück schreckt, der im Haus über Geheimtüren und Gänge zu wissen scheint die er im Wachzustand nicht mal erahnt. Völlig schockiert und mit grossem Entsetzen geht er auf die Jagd, die Jagt nach der Wahrheit, nach seiner Frau... und vor allem nach sich Selber! Wird er all das, oder wenigstens seine Frau, wieder finden? ....

Die Geschichte ist wirklich der Hammer, nimmer einen total mit, reisst einen hin und her, lässt einen Atemlos und voller Mitleid zurück. Leon ist wirklich ein sympathischer Mensch, mir sehr schnell ans Herz gewachsen. Ich hab wirklich mit ihm mit gelitten, gewünscht es wäre anders, dann gedacht ich ich wisse jetzt wies sein könnte, nur um zu merken, voller Frust, das es nach 10 Seiten doch nicht so sein kann...

Sebastian Fitzek hat es wieder geschafft mich von Anfang bis zum Schluss im Luftleeren Raum hängen zu lassen, mich durch zu schütteln, mich unsicher zu machen. Nur um am Schluss mir zu Zeigen wie falsch ich doch manchmal gelegen habe. Auf die Idee bin ich zwar mal gekommen, naja, ehrlich, so Ansatzweise aber hab sie dann doch wieder verworfen. Aber der Schluss ist einfach genial,
Alexandra Künzler, 06.07.2014

Ich habe über die letzten Monate alle Fitzek Romane gelesen, doch dieses hielt nicht lange an. Das Buch war so
fesselnd, dass es leider nur einen Nachmittag gereicht hat :) Fitzek schreibt spannend, bedrückend und zugleich fesselnd, dass man das Buch erst wieder aus der Hand legt, sobald man damit fertig ist.
Yvonne Berendt, 01.07.2014

Bei diesem Buch hält man 320 Seiten lang den Atem an. Durch laufend neue Wendungen ist das Buch durchweg spannend und
man kann es nicht aus den Händen legen. Das Ende war überraschend und nicht an den Haaren herbei gezogen. "Der Nachtwandler" ist definitiv eins der Highlights von Sebastian Fitzeks Büchern.
Sabine Troll, 25.06.2014

In einem durch gelesen, ein Wahnsinns-Psychothriller.

Doris Oberauer, 12.05.2014

Wieder ein toller "Fitzek Roman". Man ist von der ersten Seite an gefesselt und kann nicht mehr aufhören zu lesen. Zum
Ende hin glaubt der Leser vielleicht die Geschichte durchschaut zu haben, aber dem ist nicht so.
Überraschende Wendungen und ein furioses Ende sorgen für Spannung bis zuletzt. Unbedingt lesen !!
Meike Schenke, 15.04.2014

Ja, ich mag den Schreibstil von Sebastian Fitzek. Und ja, er ist einer meiner absoluten Lieblingsautoren.

Aber, dieses Buch fand ich eher eines der schwächeren Bücher.

Es ist schon spannend, keine Frage. Aber man kann es absolut nicht mit "Die Therapie" oder "Amokspiel" vergleichen.

Es ist beklemmend der Hauptperson dabei zuzusehen, wie sie völlig im Dunkeln tappt und am Ende ist wieder alles (typisch Fitzek) anders als man dachte.

Insgesamt fand ich es gut. Aber es hat mich lange nicht so fasziniert wie seine anderen Bücher es getan haben!
Carla Ebbers, 07.04.2014

Leon Nader wurde wegen Schlafstörungen in seiner Jugend psychiatrisch behandelt, als Schlafwandler wurde er sogar
gewalttätig.
Jahre Später glaubt er geheilt zu sein. Als seine Frau verschindet, mit Spuren von Misshandlung im Gesicht, hat er den Verdacht wieder im Schlaf gewalttätig geworden zu sein.
Leon befestigt eine bewegungsaktive Kamera an seiner Stirn um zu erfahren, was er im Schlaf alles anstellt.

Sebastians Fitzeks Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen.
„Der Nachtwandler“ ist unglaublich spannend geschrieben. Die Handlung hat mich sofort in ihren Bann gezogen. Ich fand die Story ziemlich interessant mit dem Thema Schlafwandeln.
Ich wollte unbedingt wissen, was Leon beim Schlafwandeln so treibt und wohin seine Frau verschwunden ist.
Ich wollte natürlich wissen, was da überhaupt vorgeht und ob Leon wirklich gewalttätig geworden ist. Zwischendurch fand ich die Geschichte manchmal etwas verwirrend und war mir nicht sicher, träumt Leon, schlafwandelt er oder ist er wirklich im wachen Zustand.
Das Ende der Geschichte hat mich doch sehr überrascht.
Der Thriller ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen.
Von mir eine klare Leseempfehlung!
buchleserin, 12.03.2014

Sebastian Fitzek hält sich nicht mit Vorreden auf. Schon im Prolog bin ich gespannt und diese Spannung – obwohl ein
anderer Ort und eine andere Zeit – wechselt in einer Variante unmittelbar in die Handlung des Buches. Die Leseprobe ist gut und flüssig zu lesen, die Geschichte problemlos zu verfolgen. Schade, dass die LP schon zu Ende ist, denn dies scheint ein Buch zu sein, welches man in einem Rutsch verschlingen will, weil man die Spannung beinahe nicht auszuhalten vermag.
Helga Hensel, 31.12.2013

... Fitzek, meine Droge im Bett... veriss nicht das Licht zu löschen...

Irrenmagnet, 02.12.2013

Leider der schwachste Fitzek, den ich bisher gelesen habe.

Er hat es zwar geschafft, Spannung aufzubauen aber nicht, die Story spannend zu machen. D.h. es gab Situationen in denen sich über mehrere Seiten eine Situation "dramatisierte". Natürlich wollte ich endlich wissen was dann nun passieren sollte, aber nicht, weil das Geschehen so fesselnd war, sondern weil ich einfach nur schnell zur nächsten Handlung kommen wollte. So zog sich das Buch dann leider dahin, was leider schade war. Die Grundidee nämlich finde ich toll und auch beängstigend, man hätte also mehr daraus machen können. Leider nicht das, was ich mir gewünscht habe.
Denise Krumbach, 21.11.2013

Cover:
Das schwarze Cover, welches nur den Strahl einer Taschenlampe zeigt, ist simpel und passt sehr gut zum Buch.

Meinung:
Der Schreibstil von Fitzek hat mir sehr gut gefallen. Obwohl ich müde war und dachte "ich les nur noch dieses Kapitel zuende". Allerdings endeten die Kapitel immer so spannend, dass ich weiterlesen musste!
Die Idee hinter dem Buch gefällt mir sehr gut, auch wenn ich ab und an verwirrt war. Was ist Traum und was Realität?
Die Geschichte war nie langweilig und hat mich wirklich gefesselt. Das Ende war für mich überraschend und nicht vorhersehbar, was ich klasse fand.
Das war mein 2. Fitzek Buch und es war sicherlich nicht das letzte!
Rebecca Feist, 11.11.2013

Es ist faszinierend wie tiefgreifend manche Gedanke gehen können. Und man sollte bei dem Thriller nicht darüber
nachdenken, dass dieses Buch von jemanden wie "Du und Ich" erdacht wurde.
Jessica Blankenburg, 22.10.2013

Die Art und Weise wie Fitzek hier wieder das Kopfkino bei mir in Gang gesetzt hat, allererste Klasse! Das Grauen so
subtil dargestellt, nichts wird offen dargestellt, alles schön unterschwellig, so muss ein Thriller geschrieben sein. besser geht es nicht!
Thomas Jessen, 19.10.2013

Wie viele von uns schlafwandeln wohl? Leiden zudem unter Schlafstörungen? Wissen wir alles, was wir im Schlaf tun?
Fitzeks Roman „Der Nachtwandler“ handelt von eben diesem Thema, sein Protagonist tut Sachen im Schlaf,an die er sich wach nicht mehr erinnern kann. Da können schon einige relevante Dinge geschehen....

Leon Nader litt in seiner Jugend bzw. Kindheit bereits schon an Schlafstörungen. Man fand heraus, dass er schlafwandelte. Hier wurde er sogar schon von einem Therapeuten dagegen behandelt, da er scheinbar gewalttätig werden konnte bei solchen Nachtgängen. Erinnerungen daran fehlen ihm jegliche. Er glaubt, dass er nun geheilt ist, doch dann passiert etwas eigenartiges. Seine Frau verschwindet unter unerklärlichen Umständen aus der Wohnung und Leon kommt immer mehr dahinter, dass er und seine Schlafstörungen daran schuld sein müssen. Kurzerhand installiert er eine Kamera, die ihn nachts filmt und er entdeckt grausame Dinge...

Wer Fitzek mag, der wird sich auf dieses Buch gefreut haben. Doch ist dieses so ganz anders als seine vorherigen. Ich selbst habe auch lange geschwankt, was ich davon halten soll, ist Fitzek doch der Lieblinge am Autorenhimmel der Thriller.

Gleich am Anfang wird man in die Geschichte eingeführt, indem man mit dem Patienten gemeinsam im Krankenhaus aufwacht, in welchem er extra eine Batterie schluckt, damit ihm der Bauch geröntget wird und man hier scheinbar etwas findet. Wie das mit der ganzen Geschichte zusammenhängt, erfahren wir ab dem nächsten Kapitel.

Leon scheint ein normaler Bursche zu sein, der seine Frau liebt und ein geordnetes Leben hat. Doch sogleich wendet sich das Blatt und wir erfahren über seine Schlafstörungen, dass er nachts schlafwandelt. Das hat er zumindest in der Vergangenheit getan und sollte geheilt sein. Als seine Frau jedoch verschwindet, er sie noch kurz sieht und sie aussieht, als hätte ein Presshammer ihr Gesicht zertrümmert, wird schnell klar, dass hier etwas nicht stimmt. So macht auch Leon sich Gedanken, ob er doch nicht geheilt ist und er das war.

Kapitel nach Kapitel versucht er nun herauszufinden, was hier geschehen ist und verzwickt sich in immer mehr komische Situationen, in welchen sich selbst der Leser verwirrt zurückfindet. Fitzek führt den Leser wieder gekonnt an der Nase herum, so dass dieser sich ständig Fragen stellt, aber ohne Antworten zurückbleibt. Hat man erst einmal eine Antwort, wird diese wieder zunichte gemacht mit der nächsten Antwort, die man erhält. Es ist alles möglich – und bei Fitzek sowieso!

Der Schreibstil hebt sich nicht unbedingt ab von seinen vorherigen Büchern, jedoch ist hier etwas ganz anders. Das Thema will so gar nicht zum Autor passen und die Geschichte ist teils vorhersehbar, andererseits aber auch wieder nicht. Sie driftet irgendwann ab ins Unmögliche – es kann gut sein, dass hier viel so passieren könnte, wie beschrieben, a
Simone Schmidt, 19.10.2013

Das Buch war so spannend, dass ich es nicht aus der Hand legen konnte.
S.F.ist so vielseitig und er kommt auf so vielfältige Ideen-einfach Klasse.
Ein muss für alles Fitzek Fans.BIn schon gespannt auf das Nächste.
BIs jetzt habe ich alle Bücher von ihm verschlungen.
Verena Susann Busenhagen, 11.10.2013

Leon ist schon als Kind schlafgewandelt, nach einer psychiatrischen Behandlung dachte er das Problem wäre für immer
verschwunden.
Als eines Morgens seine Frau fluchtartig die Wohnung verlässt ist er davon überzeugt, dass er wider schlafwandelt und seiner Frau nachts schlimme Dinge antut.
Leon besorgt sich eine bewegungsaktive Kamera und will sich nachts im Schlaf filmen, noch ahnt Leon nicht was er alles zu sehen bekommt.

Der Nachtwandler ist wieder ein typischer Fitzek, nur Sebastian Fitzek hat so skurrile Ideen die er gekonnt zu einem Thriller verarbeitet.
Das Buch ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite und lässt einem manchmal die Haare zu Berge stehen.
Es zeigt die dunkelste Seite des Menschen.
Ein Muss für alle Thriller Fans aber nichts für schwache Nerven.
Sylvia Hertel, 11.10.2013

Mit „der Nachtwandler“ schafft es der Autor, so wie mit seinen anderen Büchern, den Leser zu fesseln. Fasziniert
ist die Suche von Leon nach Nathalie und entdeckt direkt vor seiner eigenen Tür unbekanntes Terrain. Interessant ist dabei, das es der Autor schafft den Leser ins Grübeln zu bringen - über seine eigenen Schlaf- und Traumerfahrungen. Ab und zu weiß der Leser nicht mehr was Realität und Traum ist. Das Buch ist es spannend und mitreißend bis zum Schluss, weil man sich immer wieder in die Rolle des Protagonisten hineinversetzen kann. Gerne gebe ich für dieses Buch eine Leseempfehlung.
Walther Jencio, 10.10.2013

Das Buch ist selbst wie eine Schlafparalyse: Man kommt einfach nicht davon los! Sehr fesselnd.

Johanna Haefke, 10.10.2013

Wie üblich verwirrt Herr Fitzek sehr. Spannend und nicht vorhersehbar.

Tina, 04.10.2013

Man wird sofort wieder in den Bann gezogen vom typischen Fitzek-Stil. Ich fand es sehr spannend. An manchen Stellen
wusste ich selbst nicht mehr was bei Leon Traum und Realität ist. Fitzek ist super darin einen zu verwirren und an der Nase rumzuführen, aber einen am Schluss wieder auf den Boder der Tatsachen zurück zu holen!
Ina Mestharm, 04.10.2013

Sebastian Fitzek hat wieder einmal einen Psychokrimi mit Spannung von der ersten bis zur letzten Seite geschrieben. Das
Thema Nachtwandler oder auch Schlafwandler ist in diesem Buch sehr interessant verfaßt. Das Ende überrascht sehr und ist nicht voraus zu sehen.
Marita, 20.09.2013

Wie immer bei Sebastian Fitzek weiß man nie was als nächstes passiert ein sehr spannendes Buch mit vielen Wendungen.

Steffi, 08.09.2013

Das Buch fand ich nicht so toll wie seine anderen Bücher. Es kam mir so vor, als ob Fitzek es mal schnell geschrieben
hat. Sehr verwirrend und es hat mich leider nicht so in den Bann genommen, wie z. B. Der Augenjäger oder Der Augensammler. Ich freue mich trotzdem auf sein neues Buch!!
Bettina Schmidt, 07.09.2013

Die Grundidee dieses Psychothrillers ist genial, faszinierend und mitunter denkbar. Was treibt ein Nachtwandler, wenn er
im Schlaf umherzieht? Wenn Fitzek ihn wandeln lässt sicherlich nichts Gutes!? Mit hoher Erwartung habe ich mich an die Story über Leon Nader gestürzt.


Über den Inhalt möchte ich nicht allzu viel erzählen ich würde zu viel über die wahnsinnige Story verraten, somit muss die Kurzbeschreibung genügen. Schlafwandeln besser gesagt die Phasen zwischen dem schlafen und dem aufwachen bestimmen die Handlungsstränge des Psychothrillers. Es gibt einige Passagen, wo ich echt gezweifelt habe, in welchem Zustand der Protagonist Leon sich nun befindet. Ist er wach oder wandelt er jetzt?! Nicht nur deshalb war mir die gesamte Geschichte zu vertrackt, wirr und auch gänzlich unspannend. Mich haben die Geschehnisse einfach nicht in ihren Bann gezogen. Allein, weil ich wissen wollte, wie dieses Wirrnis endet, habe ich das Buch bis zum Ende gelesen und auch dieses hat mich nicht überzeugt. Halt doch, das Nachwort von Sebastian Fitzek war äusserst sympathisch und reizvoller als andere Schlussreden.
Fazit:
Der Nachtwandler ist fraglos ein Buch für Liebhaber von psychotischem Gewirr allerdings ohne atemlosen Nervenkitzel.
Bianca Rösch, 02.09.2013

Habe natürlich auch dieses Buch von Fitzek, wie alle anderen auch, in kürzester Zeit "verschlungen". Bin auch diesmal
wieder begeistert.
Man kann nie vorraussehen, was passiert und immer sind unerwartete Wendungen vorhanden!!! Man kann einfach nicht vorhersehen, was Sebastian Fitzek sich ausdenkt.
Nicole Grimm, 30.08.2013

Unfassbar! Herr Fitzek hat es mal wieder geschafft, seinem Ruf als Meister des Wahns gerecht zu werden! Klasse!

Markus Simon, 30.08.2013

Wieder einmal ein gelungener Psychothriller von Herrn Fitzek.
Spannend, fesselnd und mit einigen unerwarteten Wendungen.
Fabian Brück, 29.08.2013

Ich fand das Buch mega spannend und konnte das Buch gar nciht mehr aus den Händen legen. Lesen lohnt sich!

Jacky Dachwitz, 28.08.2013

Ein, wie ich finde, tolles Buch mit vielen Irrungen und Wirrungen - so wie wir es von dem Autor gewohnt sind. Die
zahlreichen Wendungen lassen die Geschichte nie langweilig wirken und man liest und liest und liest.
Diana Jacoby, 20.08.2013

Gestern spätabends habe ich mit dem Thriller angefangen und konnte es einfach nicht mehr aus der Hand legen. Es war
spannend und fesseln und aufregen und das alles zugleich! Man ist immer mehr in die verworrene Thematik Fitzeks hineingerutscht und konnte nicht mehr zwischen Traum und Wirklich unterscheiden. Auch nachdem ich das Buch nun ausgelesen habe, kann ich nur eins sagen: “Ich bin absolut verwirrt, aber es war irgendwie total genial” ;-)
Jacky Dreiling, 18.08.2013

Ein wieder einmal hoch fesselndes Buch von Sebastian Fitzek! Wie auch schon mit seinen vorhergehenden Büchern schafft
er es, dass man das Buch nicht aus der Hand legen möchte.
Katja Ebel, 18.08.2013

ein tolles Buch, das Gänsehaut garantiert

Gabi Brandt-Pagenhardt, 16.08.2013

Meine Meinung:

Was war das denn bitte? Das meine ich nun nicht negativ – ganz im Gegenteil. Ich bin immer noch völlig wuschig im Kopf. Und verwirrt. Und sprachlos. Und…

Ich habe schon viele, sehr viele Thriller gelesen. Kunststück – Bücher dieses Genres gehren ja seit jeher zu meinem bevorzugten Lesestoff. Somit habe ich auch schon einige Psychothriller gelesen. Viele gute, ein paar schlechte. Aber… kein Psychothriller hat diese Bezeichnung, für meinen Geschmack, jemals mehr verdient als „Der Nachtwandler“.

Sebastian Fitzek hat dafür gesorgt, dass es mir während des Lesens schlichtweg nicht möglich war, das Buch aus den Händen zu legen. Nach dem Lesen wollte es mir lange Zeit nicht gelingen einzuschlafen. In diesem Sinne: Vielen Dank für die „lieben Wünsche“ am Ende des Buches, Herr Fitzek – bei mir hat es funktioniert. ;)

"Diesmal hatte er es ohne Strampeln und Schreien geschafft, sich aus dieser Umklammerung seines Alptraums zu reißen. Er wusste, fast jeder zweite Mensch hatte in seinem Leben ähnliche Erfahrungen erlitten wie er und war schon einmal in der Schattenwelt zwischen Schlafen und Wachen gefangen gewesen. Eine Schattenwelt, umstellt von Torwächtern, die sich nur mit äußerster Willenskraft vertreiben ließen. Oder durch eine paradoxe Störung von außen. Wenn zum Beispiel jemand mitten in der Nacht grelles Licht anschaltete, laute Musik spielte, eine Alarmanlage ansprang oder wenn … wenn jemand weinte?" (Seite 17)

Ich habe fast ein wenig Angst, diese Rezension zu schreiben. Denn ich möchte eigentlich so wenig wie möglich verraten, damit ich mir im Nachhinein nicht irgendwelche Vorwürfe machen (lassen) muss. Zum Glück verrät der Buchrücken nicht zu viel. Ich wollte möglichst unvorbereitet in diese Geschichte eintauchen. Mich von ihr packen lassen. Dies ist der Geschichte auch zweifelsohne gelungen. Mehr noch: Sie hat mich nicht mehr losgelassen.

Zusammen mit Leon Nader erwacht man als Leser und spürt sofort, dass dieser Tag kein guter werden kann. Und die folgenden wahrscheinlich auch nicht. Die Geschichte, die Sebastian Fitzek hier zu Papier gebracht hat, ist rasant, schonungslos und vor allem eines: Angsteinflößend. Zumindest empfand ich es so. Quasi „Paranormal Activity“ im eigenen Schlafzimmer. Während des Lesens befand ich mich in einem Sog. Gemeinsam mit Leon habe ich irgendwie versucht zu verstehen, was da vor sich geht. Gelungen ist es mir nicht. Zumindest so lange nicht, bis die Auflösung des Ganzen mich sprachlos, verstörend und fast noch ängstlicher zurückgelassen hat, als die gelesenen Seiten zuvor.

"Leon kannte das Gefühl, das er nun nicht mehr zu ignorieren vermochte. Wie eine Grippe hatte es mit Symptomen begonnen, die man anfangs verdrängen kann, die sich aber schon bald nicht mehr unterdrücken lassen und irgendwann den gesamten Körper im Klammergriff halten: E
SaFi, 16.08.2013

Ich habe bis jetzt erst in das Buch reingelesen, war aber gleich von dem Anfang fasziniert - der Beginn der Handlung
zieht einen gleich in das Buch rein und ich habe es sehr bedauert, nicht weiter lesen zu können.
Judith Kühnlein, 15.08.2013

Das Buch ist ein wirklicher Hit und Fitzek hat mal wieder bewiesen, warum seine Bücher in mehr als 45 Sprachen
übersetzt werden. Würde jeder solche Bücher schreiben, wäre es schwer sich ein gutes auszusuchen.
Im Nachtwandler ist es von der ersten Seite an spannend, nervenaufreibend und vor allem Gänsehautfeeling pur. Das Ende ist bis kurz vorher nicht in diesem Sinne abesehbar, wie es sich Fitzek ausgedacht hat.
Bitte nicht kurz vorm schlafen gehen lesen, denn dann sind schlaflose Nächte vorprogrammiert!
Robert Zierke, 14.08.2013

Das Buch ist ein wirklicher Hit und Fitzek hat mal wieder bewiesen, warum seine Bücher in mehr als 45 Sprachen
übersetzt werden. Würde jeder solche Bücher schreiben, wäre es schwer sich ein gutes auszusuchen.
Im Nachtwandler ist es von der ersten Seite an spannend, nervenaufreibend und vor allem Gänsehautfeeling pur. Das Ende ist bis kurz vorher nicht in diesem Sinne abesehbar, wie es sich Fitzek ausgedacht hat.
Bitte nicht kurz vorm schlafen gehen lesen, denn dann sind schlaflose Nächte vorprogrammiert!
Robert Zierke, 14.08.2013

Der WOW-Effekt stellte sich bei mir sehr schnell ein, sofort war ich gefangen und hing gebannt an den Seiten. Wieder
einmal hat es Sebastian Fitzek geschafft mich zu begeistern und mich auf die Couch zu fesseln. Dieses Buch zeigt wieder, warum er zu den besten Thriller-Autoren in Deutschland gehört. Gerade die abwechslungsreichen Themen machen jedes Buch besonders und einzigartig.
Stefanie Schaaf, 11.08.2013

Ich habe dieses Buch innerhalb kurzer Zeit verschlungen. Meiner Meinung nach war es das schlimmste und beste Buch des
Autors! Schlaflose Nächte sind hier garantiert und es lohnt auf jeden Fall bis zum Ende zu lesen!
Ute Serio, 10.08.2013

Das Buch erinnerte mich sehr an Fitzeks Anfänge wie "Die Therapie" oder "Der Seelenbrecher", die ich auch zu meinen
Lieblingsbüchern von ihm zähle.
"Der Nachtwandler" ist meiner Meinung nach ein gelungener Psychothriller und kann sich ohne weiteres in seine Bestseller-Reihen eingliedern.

Absolute Leseempfehlung und für Fitzek-Fans ein MUSS!
Heike Herrmann, 09.08.2013

Wieder einmal ein super Buch von Fitzek. Seine Bücher kann man nicht aus den Händen legen. Der Nachtwandler ist sehr
gut und man weiß bis zum Schluss nicht, was passiert!
Jennifer Klein, 09.08.2013

Ich bin ein großer Fitzekfan und habe alle seine Bücher direkt nach Erscheinen regelrecht verschlungen. Wenns nach
mir gegangen wäre, hätte dieses Buch ruhig noch ein ein paar Hundert Seiten mehr haben können.
Wie immer flüssig und spannend von der ersten bis zur letzten Seite geschrieben.
Die Geschichte schwankt zwischen Genialität und Wahnsinn und läßt einen einfach nicht los.
Ein echter Fitzek eben.
Stephanie, 09.08.2013

Einfach genial, ich habe das Buch angefangen und konnte es nicht mehr aus der Hand nehmen.. wieder ein typischer Fitzek

meike huckfeld, 08.08.2013

Traum? Wachsein? Monster oder Opfer? Die Fragen werden erst ganz am ende geklärt. Oder vielleicht auch nicht... Ein
packendes Buch
Andrea Greber, 08.08.2013

Wieder mal ein tolles Leseerlebnis von Sebastian Fitzek.
Ich wusste kaum mehr, ob ich wach bin oder schlafe.
Einfach der geniale Wahnsinn!!
Manuela Trensel, 06.08.2013

WOW!!!! Was für ein IRRE Buch! Fitzek ist einer meiner Lieblingsautoren! Seine Bücher sind zum verschlingen! Dieses
hatte ich innerhalb einer Nacht ausgelesen! Absolut empfehlenswert!!!!!
Doris, 06.08.2013

Das Buch hat mich von der ersten Seite an gefesselt und einüberraschendes Ende war die Krönung dieses Buches.

Marion Hennecke, 02.08.2013

Als bekennender Fitzek-Fan habe ich mich sehr gefreut, dass so schnell nach „Abgeschnitten“ ein neuer Roman des
Autors erhältlich war. Noch schöner, ich konnte das Buch auf der Leipziger Buchmesse erwerben und persönlich signieren lassen.

Keine Frage, das Buch reißt mit, hat kaum Längen und auch die Auflösung ist annähernd überraschend, was dem Buch drei Sterne rettet. Dennoch, was mir sonst besonders gut gefällt, nämlich wenn ich ein Buch des Autors mit Fragezeichen in den Augen zuklappe und erst nach und nach von der genialen Idee überrollt werde, war mir dieses Mal zu viel des Guten. Schon gegen Mitte des Buches weiß man als Leser schlicht nicht mehr, was ist nun Wahrheit, was Traum. Das ist sicher so gewollt, aber das Unverständnis hat bei mir ein zunehmend unangenehmes Gefühl hinterlassen und mir den Spaß am Lesen verdorben.

Fast hilflos eilt man gemeinsam mit Leon durch die Gänge, stolpert von einer grotesken Situation in die nächste und bleibt doch der Hauptfigur seltsam fern. Sicher eine interessante Idee, allein das Konstrukt verlangt zu viel vom Leser. Der Epilog hat mich dann schlussendlich komplett verwirrt, aber vielleicht war ich auch einfach der Irrungen und Wirrungen überdrüssig. Ich hoffe, Fitzek findet demnächst wieder zu alter Form zurück. Ein bisschen weniger Kraft in Merchandising und Sonderprojekte zu investieren, könnte hilfreich sein.
Kerstin Thieme, 18.07.2013

Ich liebe Fitzek und feu mich immer auf ein Neues. Der Nachtwandler ist spannend und verwirrend und läßt auf einen
Nachfolger vermuten. Gutes lesenswertes Buch. Aber für mich nicht so spannend wie seine anderen Romane.
Judith Förster, 13.07.2013

Da Sebastian Fitzek mein Lieblingsautor ist und ich bisher von keinem seiner Bücher enttäuscht war, hab ich mir "Der
Nachtwandler" gleich vorbestellt sobald dies möglich war. Kaum hatte ich es zuhause, wollte ich "nur mal eben" einen Blick reinwerfen. Aus diesem "mal eben" wurden ein paar Stunden. Ich war so vertieft in das Buch, dass ich nichts anderes mehr mitbekam. Es fesselt einen regelrecht und man möchte es am liebsten nicht mehr aus der Hand legen. Eine absolute Leseempfehlung, selbst wenn man mit diesem Genre normalerweise nichts anfangen kann!
Melanie Müller, 12.07.2013

Was soll ich sagen? Lange habe ich auf sein neues Werk gewartet, dann war es endlich da und kurze Zeit später auch
schon gelesen. Einmal angefangen gab es kein Entrinnen mehr.
Die Handlung aus "Der Nachtwandler" unterscheidet sich von seinen meisten Thrillern. Man weiß das Leon Nader Schlafstörungen hat und ein sehr aktiver Nachtwandler ist, man denkt man weiß wann er träumt und wann nicht, doch schnell verschmilzt die Traumwelt und Realität und man ist als Leser sehr verunsichert. Was ist Traum und was Realität?
Was geschieht mit Leon Nader?
Man wird mit vielen offenen Fragen konfrontiert und dann kommt das Ende und man denkt sich nur "WOW!"
Genauso ging es mir. Ich las und las und las und wurde unsicherer und unsicherer, genau wie Leon und dann kam das Ende und meine Augen wurden größer und größer.
Als ich das Buch beendet hatte und ins Bett ging, träumte ich tatsächlich von dieser Handlung und hatte allgemein in dieser Nacht einen sehr unruhigen Schlaf.
Genau das liebe ich an Fitzeks Büchern. Er schaff es, das ich auch danach noch eine Weile, in der Handlung bin.
Absolute Leseempfehlung für alle Fitzek Fans oder für diese die es werden wollen!
Claudia, 12.07.2013

Spannend, verwirrend, großartig geschrieben (!) und außer der Verwirrung lässt, bis zur letzten Seite, nichts nach.
Das Buch ist nur schwer aus der Hand zu legen sobald man begonnen hat, man will wissen was noch passiert und was schon passiert ist, man will Antworten auf seine Fragen.
, 09.07.2013

Toll!!! Habe alle Bücher von Sebastian Fitzek gelesen und wurde noch nie enttäuscht. Keiner versteht es besser als er
Gänsehaut und Adrenalinschübe zu verursachen. Fängt man einen Fitzek an, sollte man sich nichts anderes mehr vornehmen für diesen Tag, denn weglegen und später lesen, geht bei diesem Buch speziell und bei den Vorgängern, einfach nicht.
Wie immer fragt man sich am Ende des Buches, ob es nicht doch möglich ist in die gleiche Gefahrenquelle zu tappen wie der Protagonist oder ob es doch nur Fiktion ist. Gruselig:-)
Fiona63, 07.07.2013

Der Nachtwandler von Sebastian Fitzek ist der erste Psychothriller des Autors, den ich bisher gelesen habe und ich bin
sehr positiv von diesem Roman überrascht.
Leon Nader ist Architekt und lebt zusammen mit seiner Frau Natalie schon seit einiger Zeit in einem Haus eines Stararchitekten, an welches die beiden nur durch sehr viel Glück herangekommen sind. Als die Beziehung zu Natalie zu bröckeln scheint und sie kurz darauf spurlos verschwindet, droht eine alte, als geheilt geglaubte, Krankheit von Leon wieder auszubrechen, er wird wie schon in seiner Kindheit zum Nachtwandler. Immer kuriosere Dinge gehen vor sich und Leon glaubt allmählich den Verstand zu verlieren. Wer ist er wirklich und was treibt er, wenn er zu schlafen glaubt? Für Leon beginnt eine packende Suche nach dunklen Geheimnissen des Hauses und nach sich selbst.

Von Beginn an kann Fitzek den Leser in seinen Bann ziehen. Der Prolog zeigt die Situation einige Tage nach der eigentlichen Handlung des Nachtwandlers, wobei unzählige Fragen aufgeworfen werden. Warum ist Leon in einer Psychatrie oder wieso tut er das, was er tut, sich selbst an?
Wer glaubt, dies seien schon die grässlichsten Fragen, die Fitzek hier aufwirkt, der hat weit gefehlt, denn die Ereignisse werden immer mysteriöser und die Spannung steigt von Seite zu Seite.
Wo ist Natalie, wohin ist der Hauseigentümer verschwunden, wieso ist ein Geheimgang hinter seinem Schlafzimmerschrank??? Diese und viele weitere Fragen werden dem Leser bei der Lektüre begegnen.

Erst zum Schluss werden die Vorkommnisse gelöst, wobei das Ende dennoch offen gelassen wird. Doch auf dem Weg zum Ziel werden so viele tolle Wendungen und Überraschungen eingebaut, dass man absolut keine Ahnung hat, was genau in diesem Haus vor sich geht. Kaum glaubt man, der Lösung des Ganzen auf der Spur zu sein, wird diese promt wieder verworfen, sodass man letztendlich viel im Dunkeln tappt, so wie es unser Protagonist als Nachtwandler im gleichnamigen Psychothriller tut. Dabei ist diese Rätselsuche so mitreißend und erschreckend, dass man sich am liebsten in sein Zimmer einschließt, und hofft, dass es keine geheimen Eingänge gibt. Man wundert sich immer wieder, wozu ein Mensch in der Lage sein kann, sehr erschütternd.

Insgesamt ist dieser Thriller meiner Meinung nach absolut genial. Der Roman lebt (ausnahmsweise mal) von seinen wenigen Charakteren, wobei Leon die Hauptrolle spielt. Man kann sich schnell in ihn hineinversetzen und durchleidet seine Situation hautnah mit, da man selbst auch keine Ahnung hat, was genau mit ihm passiert. Tolle Wendungen, permanent hohe Spannung ohne irgendwelche Hänger zwischendurch und eine packende Auflösung des Ganzen machen dieses Buch zu dem was es ist, zu großartiger Unterhaltung die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Fazit:
Schockierend, brutal, spannend. Der Nachtwandler von Sebastian Fitzek ist ein Psychothriller, d
Philip, 05.07.2013

Die Story handelt von Leon, der "schlaf-wach-wandelt" - der Leser wird im Dunkeln gelassen, wann er schlafwandelt und
wann er "wach-wandelt". Somit ist es auch sehr verwirrend, was wirklich geschieht, was geträumt ist und was im Schlafwandeln passiert. Die Spannung ist zwar da, jedoch ist es längst nicht so fesselnd wie in Fitzeks bisherigen Büchern. Gerade zum Ende hin wird die Story sehr absurd und dadurch auch unglaubwürdig. Das Buch ist ingesamt also eher durchschnittlich und ich würde sagen: Fitzek kann es besser!
Anna, 05.07.2013

Nachdem ich die erste Leseprobe dazu gelesen hatte (und eigentlich hätte auch nur sein Name gereicht) war ich bereits
überzeugt, das Buch dringend zu brauchen. Jetzt liegt es auf meinem Nachttisch und wartet, dass ich das vorherige endlich beende um mich in dieses Abenteuer stürzen zu können.
Jara, 04.07.2013

Im Ansatz ist das Buch wirklich gut. Es ist flüssig und spannend zu lesen, eben ein "Fitzek" aber die zahlreichen
Wendungen die man, vor allem gegen Ende der Geschichte, über sich ergehen lassen "muss" , sind dann doch "too much" . Die Auflösung letztendlich war dann so unglaubwürdig, dass ich wirklich ziemlich enttäuscht war :-(
Oliver Bindewald, 28.06.2013

MegaSuper spannendes Buch.Ich war richtig gepackt,konnte es gar nicht aus der Hand legen.Immer kammen neue spannende und
erschreckende Momente in dem Buch,Seite für Seite.An keiner Stelle wurde es langatmig.Das Buch ist von der ersten bis zur letzten Seite spannend geschrieben.Habe mich jedes mal wenn ich weiterlesen konnte auf das Buch gefeud.Wirklich ein absoluter Knaller!!!!!!Daumen hoch für Sebastian Fitzek.Es war mein erstes Buch von Sebastian Fitzek,aber bei weitem nicht das letzte.
Jana, 23.06.2013

Es ist das erste Buch, welches ich von Sebastian Fitzek gelesen habe und ich war sehr begeistert! Die Handlung ist sehr
fesselnd, einfach und schnell zu lesen. Auch wenn ich mit der Wendung zum Schluss überhaupt nicht gerechnet habe, war sie sehr gut! Ein muss für jeden Fan von Verwirrung ;-)
Verena, 20.06.2013

Der Nachtwandler ist mein erstes Buch von Herrn Fitzek. Schon nach den ersten paar Seiten war mir klar warum viele
seinen Schreibstil so sehr lieben. Es ist unbeschreiblich wie mich dieses Buch in seinen Bann gezogen hat. Ab Seite 100 war es für mich teilweise so verwirrend, dass ich nicht genau wusste ob es gerade die Wachphase oder die Schlafwandelphase war.... Ebenso spannend ging es bis zum Ende, welsches für mich so unterwartet kam. An so etwas hätte ich nie gedacht.

Welches Ende ich meine müsst ihr selber herausfinden...
Wer dieses Buch noch nicht gelesen hat, sollt das schnellst möglich tun....
Es lohnt sich!!!!
Caroline Crull, 19.06.2013

Der Nachtwandler Leon durchleidet mehrere Lebenskrisen auf einmal. Oder träumt er das nur? Ein herrliches Katz- und
Mausspiel, bei dem der Leser viele Fährten verfolgt ohne zu wissen welche in die richtige Richtung geht. Am Schluss gibt es dann den von Fitzek gewohnten Achso-Effektk, mit der letzten offenen Frage. Wo ist Morphet?
Jürgen Albrecht, 19.06.2013

Ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen und habe es innerhalb weniger Stunden gelesen. Dieses Buch ist wirklich
fesselnd^^ fängt man einmal an zu lesen kann man nicht mehr aufhören!
, 18.06.2013

Total spannend! An einem Tag am Strand gelesen.

Bergmann Susanna, 18.06.2013

Ein echter Pageturner

Bücherwurm70, 14.06.2013

Auch in seinem neuen Thriller ist es Herrn Fitzek gelungen den Leser bis zur letzten Seite an das Buch zu fesseln. Ich
konnte es kaum aus der Hand legen. Ein absolutes Muss für jeden Fitzek-Fan und alle die spannende Lektüre mögen!
Anke H., 14.06.2013

Inhalt:
Im Buch geht es fast nur um Leon und seine Erfahrungen bzw. Entdeckungen die er in seinen Schlaf- und Wachphasen hat. Eine spannende und erschreckende Zeit beginnt und das nicht nur für Leon!

Schreibstil:
Der Stil von Sebastian Fitzek ist, wie gewohnt, thrillig und packend. Der Ausdruck nicht ganz so vulgär wie gewohnt und daher gut zu lesen.

Charaktere:
Leon war gut zu greifen und ich konnte sofort mit ihm fühlen. Wer hatte nicht schon mal Schlafprobleme!?
Die anderen Personen waren alle gut beschrieben und passten wunderbar in die Handlung.

Cover:
Nach dem Lesen ist das Cover verständlicher. Davor konnte ich allerdings wenig mit dem Schein der Lampe anfangen.

Fazit:
Ein gelungener Psychothriller mit einem überraschenden Ende. Ich empfehle das Buch an Fitzek- sowie Thrillerfans und natürlich an Leser die gerne etwas über Schlafwandeln lesen möchten.
Mir hat “Der Nachtwandler” eine aufregende und sehr verwirrende Lesezeit beschert, daher gibt es von mir 4 Sterne.
Das Leseding, 14.06.2013

Sebastian Fitzek schafft es auch mit seinem aktuellsten Thriller, seine Leser zu fesseln und begeistern. Wieder ein
packender, spannender Thriller, der es richtig in sich hat. Ein Muss für jeden Fitzek-Fan.
Kim Korbella, 14.06.2013

Cover:
Das schwarze Cover, welches nur den Strahl einer Taschenlampe zeigt, ist simpel und passt sehr gut zum Buch.

Meinung:
Der Schreibstil von Fitzek hat mir sehr gut gefallen. Obwohl ich müde war und dachte "ich les nur noch dieses Kapitel zuende". Allerdings endeten die Kapitel immer so spannend, dass ich weiterlesen musste!
Die Idee hinter dem Buch gefällt mir sehr gut, auch wenn ich ab und an verwirrt war. Was ist Traum und was Realität?
Die Geschichte war nie langweilig und hat mich wirklich gefesselt. Das Ende war für mich überraschend und nicht vorhersehbar, was ich klasse fand.
Das war mein 2. Fitzek Buch und es war sicherlich nicht das letzte!
Rebecca, 13.06.2013

Seit langer Zeit habe ich mal wieder zu einem Psychothriller gegriffen und ich schwankte anfangs zwischen Begeisterung
und vielen vielen Fragezeichen über meinem Kopf.
Es gab sogar eine kurze Phase während des Lesens, in der ich das Buch schon weglegen wollte - weil ich einfach nicht wirklich durchblickte (vielleicht habe ich aber auch einfach zu viele/ zu lange Pausen eingelegt).
Natürlich gehörte dieses Gefühl, nichts zu verstehen, mit zur Story - genau wie Leon Schwierigkeiten mit den verschiedenen "Puzzlestücken" hatte, hatte auch ich sie - schließlich werden wir Leser auch gerne mal in die Irre geführt.
Was andere als Kritikpunkt äußerten, nämlich die teilweise doch recht kurzen und dadurch eine gewisse Hektik auslösenden Kapitel, fand ich im Zusammenhang mit der Geschichte um Leon und seine Situation passend. Es verdeutlicht die innere Unruhe Leons.

Wie auch bei den anderen Büchern des Autors dröselt sich alles am Ende auf und der Aha-Effekt stellt sich ein. Genau aus dem Grund, dass sich letztendlich doch alles recht schlüssig für mich zusammenfügte, wurden aus den anfänglichen 3 Bücherwürmchen dann doch 4 Bücherwürmchen.

Wer die Bücher von Sebastian Fitzek kennt, weiß um die Schwierigkeit seine Bücher kurz zusammenzufassen, ohne zuviel zu verraten - und weil ich a) dies um jeden Preis verhindern und b) nicht länger um den heißen Brei schreiben möchte, war dies auch schon alles, was ich über dieses Buch schreiben kann.

Fazit:
Ein fesselndes Buch, das Abgründe aufzeigt, von denen ich niemals zu Träumen gewagt hätte!
Verdiente 4 von 5 Bücherwürmchen.
Jennifer H., 12.06.2013

Ich habe alle Bücher von Sebastian Fitzek gelesen, was ich sehr schade finde ist, dass er nicht so schnell schreiben
kann, wie ich seine Bücher "verschlinge". Es ist unmöglich mit dem Lesen aufzuhören, da es so spannend ist, was mich allerdings am meistens fasziniert ist die Tatsache das ich jedesmal der Meinung bin zu wissen wie die Geschichte ausgeht und es doch immer wieder ein unerwartetes Ende gibt. Auch dieses Buch ist wie immer sehr zu empfehelen, Spannung und Gänsehaut pur!!!
Sebastian Fitzek, 11.06.2013

Haben wir uns manchmal nicht selbst die Frage gestellt was Nachts, wenn alles ruhig ist und schläft, mit uns passiert.
Schlafen wir wirklich???

Besonders an solchen Tagen, wenn man eigentlich 8 Stunden Schlaf hinter sich hat ....aber trotzdem müde und abgeschlagen aufsteht!!

Sind wir nicht hin und wieder auch ein solcher Nachtwandler??

Dieses Buch von Sebastian Fitzek ist sehr Spannend, fesselnd, wahnsinnig komplex und voller unvorhersehbaren Wendungen.
Es macht das Lesen zu einen wahren Vergnügen.

Es ist ein sehr gelungener Psychothriller und allen Liebhabern sei er wärmstens ans Herz gelegt.

Ich für mich habe entschieden...ich werde ihn bestimmt ein zweites mal lesen :o)


Brigitte, 10.06.2013

Dies war der erste Psychothriller von Sebastian Fitzek, den ich gelesen habe und ich muss sagen er hat mich von vorn bis
hinten gepackt und ich konnte das Buch nicht mehr weglegen. Dieser Sprung der immer wieder zwischen der Geschichte lag, hat mich zwar anfangs irritiert, aber auch mehr neugierig gemacht und das Ende war für mich dann doch sehr unerwartet. Fitzek ist ein Genie, wie er auf so eine Geschichte gekommen ist und nun steht auch für mich fest, dass ich auf jeden Fall mehr von ihm lesen werde.
Vicky Bergmann, 10.06.2013

Ein Fitzek wie man ihn erwartet: spannend, aufwühlend, eben ein wirklicher Thriller!

Johanna K, 06.06.2013

Einer der spannendsten Bücher von Sebastian Fitzek.
Die Handlung zieht den Leser von der ersten Seite an in seinen Bahn. In den vielen Unterirdischen Gängen, schwelgt der Leser zwischen Traum und Realität.
Unbedingt lesenswert.
Yvonne Wassmann, 03.06.2013

der bisher erschienen ist. man kann dieses buch einfach nicht mehr aus der hand legen.

Sandra Kreuzhofer, 03.06.2013

Gnadenlose Spannung bis zum Schluss, sowie eine unerwartete Auflösung treffen auf Gänsehaut und Nervenkitzel!
Für jeden Thriller-Liebhaber eine gute Wahl.
Lena Nesensohn, 02.06.2013

Nachdem ich mit den älteren Fitzek-Büchern nicht ganz so viel anfangen konnte, war ich auch beim „Nachtwandler“
zunächst skeptisch. Doch bereits nach wenigen Seiten fesselt dieses Buch. Ständig ist da der Gedanke „... das könnte tatsächlich passieren... auch mir!“ Und schon beginnt man in der eigenen Umgebung nach Geheimtüren zu suchen. Diese Gratwanderung zwischen Realität und Fiktion, zwischen Menschlichkeit und menschlichen Abgründen macht das Buch so faszinierend. Ich konnte es einfach nicht aus der Hand legen, weil ich wissen wollte, ob und wie Leon sein Leben weiterleben kann. Und es ist wirklich spannend bis zur letzten Seite
Claudia Lubahn, 01.06.2013

Dieses neue Meisterwerk von Sebastian Fitzek ist ein Muss. Fitzek hat einen unglaublichen Schreibstil. Man kann sofort
in seine Welt eintauchen und vergisst alles um sich herum. Einmal angefangen kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Realität und Traum verschwimmen ineinander, und doch ist es verständlich. Kein 08/15 Thriller. Ich habe es an einem Tag ausgelesen. Fitzek ist und bleibt ein Meister!
Und das i-Tüpfelchen sind seine kleinen Nachrichten an die Leser...
Tina Breitwieser, 31.05.2013

Dieses Buch ist sehr spannend und oftmals unheimlich. Man kann nie genau sagen, ist das jetzt die Realität oder wieder
ein Traum. Es geschehen unglaubliche Dinge, die die Hauptperson des Buches, Leon, oft selbst nicht glauben kann. Ich konnte nicht aufhören zu lesen, ich habe das Buch in zwei Tagen gelesen. Was mich allerdings ein bisschen störte: in der zweiten Hälfte des Buches wird es manchmal etwas wirr, was ist wirklich? Was ist Fantasie oder Traum? Aber im Großen und Ganzen sehr kurzweilig geschrieben und daher sehr zu empfehlen.
Uschi Seelmann, 29.05.2013

Ich nehme mir jeden Abend vor dem zu Bett gehen Zeit, zu lesen - bei diesem Buch ein großer Fehler. Schon zu Beginn bin
ich so in das Buch eingetaucht, dass ich alles bildlich vor mir gesehen habe, das leere Aquarium, den alten Fahrstuhl im Treppenhaus...
Ich habe lange kein Buch mehr gelesen, das mich so gefesselt hat. An Schlaf war nicht mehr zu denken, nachdem ich die ersten Kapitel gelesen hatte, so schaurig schön das Buch auch ist, so unheimlich real ist es auch. Es wirkt alles so erschreckend wirklich. Und genau das ist es, was den Nachtwandler so spannend macht. Ich musste mich regelrecht zwingen, das Buch aus der Hand zu legen, ich wollte unbedingt wissen, was mit Leon passiert, wohin Nathalie verschwunden ist...
Absolut empfehlenswert - aber Nichts für zarte Seelen.
Kathrin Wankum, 28.05.2013

Cover & Gestaltung

Das Cover ist in meinen Augen sehr gelungen, hat man doch direkt beim Anblick der Taschenlampe und der schwärte der Nacht einen Bezug zur Geschichte - schlicht und doch wirkungsvoll. Der erweiterte Rückumschlag, der das Buch quasi "einschließt" ist eine weitere kleine Spielerei die beim lesen zwar stellenweise ganz schön nervt, aber dennoch etwas für sich hat. Der aufgedruckte Code bekommt beim bzw. nach dem Lesen eine Bedeutung.




Inhalt
Durch einen Unfall verliert der kindliche Leon seine Eltern und von da an ist alles anders. Da er, mit Ausnahme des Unfallverursachers, der einzige überlebende ist, muss Leon in eine Pflegefamilie und dort geschah es zum ersten Mal: Er Schlafwandelte. Doch durch einen nicht ungefährlichen Zwischfall musste er die Familie wieder verlassen und wurde in eine andere Pflegefamilie "gesteckt". Erst hier wird Leon geholfen, denn seine Pflegeeltern bezahlen ihm eine teuere Therapie und letztendlich scheint er geheilt...
Jahre später wird Leon wach während seine Frau ihre sieben Sachen packt und aus der gemeinsamen Wohnung flüchtet. Das erschreckendste ist ihr Zustand - Ein blaues Auge, ein herausgerissener Daumennagel und ein angebrochener Schneidezahn, ziehen Leon den Boden unter den Füßen weg. Was hatte er getan? Hatte er sie im Schlaf so zugerichtet? Wer er wieder zum Schlafwandler geworden?
Leon setzt alles daran herauszufinden was passiert ist und findet eine geheime Tür hinter seinem Schrank. Was ist dahinter? Wie kommt die Tür überhaupt dahin?
War es wirklich Leon der seine Frau so zugerichtet hat?



Schreibstil

Sebastian Fitzek´s Schreibstil ist einfach einmalig - durch seine Art mit den Worten zu spielen schafft er seine eigene kleine Welt in der Vorstellung der Leser und zieht sie praktisch mitten ins Geschehen hinein. Durch die vielen kleinen Kapitel "saugt" es einen quasi an der Geschichte fest, denn eins kann man ja immer noch schnell lesen - sind ja nicht lang. Ehe man sich versieht hat man die letzte Seite gelesen.



Persönliche Meinung

Für mich persönlich ist Sebastian Fitzek ein Meister seines Fachs und absolut unangefochtene Nummer eins auf meiner persönlichen "Lieblings-Autor"-Liste.
In den bisher von mir gelesenen Büchern von ihm (Hab leider noch nicht alle geschafft, liegen aber bereit) hat er es jedes Mal geschafft mich auf eine falsche Fährte zu führen - Doch dieses Mal nicht. Dieses Mal hatte ich nicht einmal eine Fährte, denn schnell fragt man sich selber: Was ist Traum und was ist real? Was soll man überhaupt glauben und wie passt das alles miteinander zusammen?
Umso erstaunter bin ich noch immer über das Ende und über die Menschlichen Abgründe, die sich hier auftun.
Ich glaube man merkt, dass ich absolut hin und weg bin von diesem Thriller. Sebastian Fitzek
Anja Reichenbach, 22.05.2013

Leon wurde in seiner Jugend psychiatrisch behandelt, weil er massive Schlafstörungen hatte. Seitdem sind viele Jahre
vergangen und er dachte, er wäre geheilt. Doch eines Nachts verschwindet seine Frau ganz plötzlich und mit üblen Verletzungen. Leon ist ratlos und befürchtet das Schlimmste, nämlich, dass er wieder schlafwandelt und dabei gewalttätig wird. Um der Sache auf den Grund zu gehen, befestigt er vor dem Schlafengehen eine Stirnlampe an seinem Kopf. Doch als er am nächsten Tag das Video ansieht, traut er seinen Augen kaum: Er schlafwandelt tatsächlich wieder. Und zwar nicht nur in seiner Wohnung, sondern durch Geheimgänge, die in seiner Wohnung beginnen.

Das wesentliche Manko dieses Buches: Es ist zu kurz. Allerdings bin ich nicht sicher, ob das nicht auch gut so ist, sonst könnten noch viel mehr menschliche Abgründe ans Licht kommen. Gerade das Ende hat dazu einiges in Petto, was ich einfach nur furchtbar und erschreckend fand. Gleichzeitig ist das Ende halb offen und ich hoffe nur, dass die Andeutungen nicht das bedeuten, was ich denke...

Wie für Fitzek üblich liest sich das Buch sehr flüssig und hält die Spannung, so dass man kaum dazu kommt, durchzuatmen. Immer, wenn ich dachte, ich hätte die Lösung, kam eine Wendung, die meine Lösung vernichtete. Es wurde alles immer mysteriöser und merkwürdiger - doch die Lösung am Ende fügte alles auf grausame Weise zusammen.

Ich konnte Leon nur zu gut verstehen, der sich selbst nicht verstand und immer Angst hatte, in welcher Situation er sich als nächstes wiederfinden würde.

Im Unterschied zu den anderen Büchern wartet dieses auch mit Blut auf. Bei denen, die ich bisher gelesen habe, war das kaum der Fall, deshalb wollte ich es hier erwähnen.

Fazit: Für Fans von Sebastian Fitzek und Psychothrillern klar zu empfehlen!
Sara Schäfer, 16.05.2013

INHALT:
Leon hat in seiner Kindheit aufgrund eines traumatischen Erlebnisses unter Schlafstörungen gelitten und gilt als geheilt, als eines nachts seine Ehefrau Natalie unter mysteriösen Umständen aus der gemeinsamen Wohnung verschwindet, kommen Zweifel auf: Ist er wirklich geheilt? Er filmt seinen Schlaf und entdeckt am nächsten Morgen etwas Grauenhaftes: Er schlafwandelt und steigt eine unbekannte Falltür in seinem Schlafzimmer hinunter....

FAZIT:
Aufgrund der Begegnungen auf der Buchmesse und den positiven Leseerlebnissen meiner Umgebung war ich dermaßen gespannt auf dieses Buch, dass ich mich schon fast schäme, dass ich von diesem Buch nicht 100%ig überzeugt bin.

Warum? Das Buch hat viele Puzzleteile, die sich nach und nach zusammen setzen, neu gemischt werden und dann doch ein ganz anderes Bild ergeben. Häh? Ich darf hier an dieser Stelle nicht mehr schreiben, da man sonst den Effekt des Buches zerstört. Denn eins muss ich zugeben, ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Ich musste einfach wissen, was es mit Leons und Natalies Schicksal auf sich hat.

Leider hatte ich ständig ein großes Fragezeichen über dem Kopf und ich muss am Ende trotz Auflösung sagen: Es war mir dann doch ein bisschen zuviel. Ich hab alles verstanden, das Buch ist vom Erzählstil auch gut geschrieben, aber irgendwie mag ich Bücher und auch Filme nicht in denen Realität, Traum, Schlaf-/Wachzustand und Verschwörung derart miteinander verschwimmen. Daher vergebe ich 3 von 5 Punkten.

Das Nachwort unterstreicht die sympathische Art des Autors, so dass es mir doch ein wenig leid tut, nur 3 Punkte zu geben, aber ich denke diese Art von Thriller ist Geschmacksache.

Ich gehöre zu den Lesern, die gern ihr Buch unversehrt wieder in den Schrank stellen. Bei diesem Buch war hier echt Höchstleistung gefragt, denn das Buch hat eine Zusatzklappe, damit der Schnitt aussieht, wie bei einem technischen Gerät. Nach ein bisschen origamiartiger Faltung habe ich es tatsächlich hinbekommen, das Buch nicht unnötig zu dehnen und zu knicken. Mal sehen, ob es sich gelohnt hat, denn mein Mann will es auch noch lesen.

:)

http://kleeblatts-buecherblog.blogspot.de/2013/05/sebastian-fitzek-der-nachtwandler-von.html
Sonja, 14.05.2013

Wie immer ist auch dieses Fitzek Buch voller Spannung. Es wieder heißt es : Erstens kommt es anders und zweiten als man
denkt. Hervorragend !!!!
Deborah Gwozdz, 13.05.2013

Diese Nacht hält nichts Gutes für Leon bereit: Gefangen in einer Schlaflähmung muss er beobachten, wie eine Kakerlake
in seinen Mund krabbeln möchte. Als es ihm endlich gelingt, sich aus diesem Albtraum zu befreien, wartet jedoch ein noch größerer Schrecken auf ihn: Seine Frau Natalie ist gezeichnet von Spuren schwerer Misshandlungen und packt gerade ihre Sachen, um ihn zu verlassen. Sie steigt in den Fahrstuhl, doch als Leon zeitgleich mit ihm im Erdgeschoss ankommt, ist er leer. Was ist geschehen? Und wo ist Natalie jetzt? Ist er nach vielen Jahren wieder genachtwandelt? Leon installiert eine Kamera, die seine Bewegungen im Schlaf filmt. Was er sieht, lässt ihn an seinem eigenen Wesen zweifeln…

Bereits der Prolog des Buches wirft zahlreiche Fragen auf. Ein Mann, der gerade erst in die psychiatrische Abteilung eingeliefert wurde, teilt der Schwester mit, dass der Beweis in ihm stecke und verschluckt dann eine Batterie. Wer ist er? Warum ist er ins Krankenhaus eingeliefert worden? Und warum verschluckt er absichtlich eine Batterie?

Nach dem kurzen Prolog springt die Handlung einige Tage zurück und man lernt Leon kennen, dessen Leben sich gerade in einen Albtraum verwandelt. Die Zahl der offenen Fragen steigt mit jeder Seite weiter an. Wie ist Natalie zu ihren Verletzungen gekommen? Und wohin ist sie verschwunden, nachdem sie die Wohnung verlassen hat? Mit seinem Entschluss, sich beim Schlafen zu filmen, beginnt dann das Gruseln. Leon macht unglaubliche Entdeckungen und muss sich schließlich die Frage stellen, wie groß die Gefahr ist, die er als Nachtwandler für andere darstellt. Kann sein waches Ich ihn stoppen?

Die erste Hälfte des Buches zog sich für meinen Geschmack ein wenig zu lang hin. Nach seiner Suche nach Natalie und ersten Entdeckungen, was er im Schlaf macht, war schon die Hälfte des Buches um. Es war noch keine der hundert Fragen beantwortet, die ich mir stellte, und auch die Wendungen des Buches überraschten mich nicht außergewöhnlich. Die Geschichte steuert recht geradlinig auf den großen Knall hin, der da kommen möge.

In der zweiten Hälfte konnte mich das Buch dann stärker fesseln. Die Handlung spitzt sich zu, es kommt zu dramatischen Szenen und großen Überraschungen. Obwohl die Geschichte mit wenigen Charakteren auskommt erforderte es Konzentration, der Geschichte zu folgen und die verschiedenen Ebenen, auf denen sich die Handlung abspielt, auseinanderzuhalten. Innerhalb von nur wenigen Seiten wurden schließlich alle Fragen, die sich mir stellten, zufriedenstellend beantwortet.

„Der Nachwandler“ startet durchwachsen und konnte mich erst in der zweiten Buchhälfte fesseln, in der die Geschichte dann Überraschungen und Wendungen im Seitentakt aufwies. Das hätte meiner Meinung nach etwas besser verteilt sein können. Trotzdem ist das neueste Buch von Sebastian Fitzek ein spannender Psychothriller, der sich mit den Abgründen der
Hanna Eßer, 12.05.2013

Absolut spannend und unglaublich“ "Der Nachtwandler" zieht dich in einen Sog, dem du nicht mehr entkommst! Wahnsinn
kann so anziehend sein – bitte weiter so tolle Bücher Herr Fitzek!
Sabrina, 12.05.2013

Mal wieder ein sehr gelungenes Werk. Nicht nur spannend, sondern mal wieder überraschend im Endteil, wie ein Fitzek
halt so ist.
Abgründe, die der Menschheit nun mal Nahe liegen, treffend erkannt und in einen zum Teil sehr verwirrenden Triller verpackt.
Wer es nicht schafft, das Buch aus der Hand zu legen und sich Zeit zum Nachdenken zu nehmen, der wird mal wieder sehr enttäuscht sein, wenn er die letzte Seite umblättert.
Viel Spasss beim Lesen :-))))
Anja Sies, 11.05.2013

Mit "Der Nachtwandler" gelang Sebastian Fitzek erstmals der Sprung auf Platz 1 der Bestsellerliste. Leider ist das Buch
zu effekthascherisch und zu wirr, um schlussendlich wirklich zu überzeugen.
Das ist insofern schade, da gerade die ersten Romane Fitzeks noch in Sachen Stringenz und Spannung punkten konnten. "Der Nachtwandler" erreicht dieses Niveau leider zu keiner Zeit.
Marius Müller, 07.05.2013

Mein erster Fitzek!
Das Buch fand ich sehr spannend und vor allen Dingen die Sprünge zwischen Wirklichkeit und Traum fand ich faszinierend! Konnte das buch nicht aus der Hand legen weil ich wissen wollte, wie es endet. Leider fand ich den Schluss etwas undurchsichtig weil ich nicht entscheiden konnte, ob Leon jetzt aus seiner Schlafwandelphase erwacht war, oder nicht. dies ist sicher nicht mein letzter Fitzek und ich kann ihn nur empfehlen!!
Evelyn Schmied, 06.05.2013

Jeder hat es schon einmal erlebt...Man wacht auf und ist sich nicht sicher, ob man schon wach ist oder noch träumt. Ob
der Traum Wirklichkeit ist oder die Wirklichkeit noch Traum. Sebastian Fitzek versteht es in seinem neuen Buch, mit diesem Gefühl gekonnt zu spielen. Die Geschichte ist so flüssig und spannend geschrieben, dass ich das Buch nicht beiseite legen konnte und in einem Rutsch durchlesen mußte. Zusammen mit "Splitter" gehört es zu meinen neuen Lieblingen von S. Fitzek. Danke für einen sehr unterhaltsamen Nachmittag. Und eine Nacht, in der es nachwirkte. :-D
P.S. Mein Kleiderschrank ist zum Glück zu schwer um ihn zu verrücken.
Sandra Knebel, 05.05.2013

Das war das erste Buch von Fitzek das ich in die Hand bekommen habe und ich bereue es, dass ich nicht schon früehr auf
ihn aufmerksam geworden bin. Das Buch war bis zum Ende so fesselnd, dass jede einzelne Faser meines Körpers bis zum zerreißen angespannt war und ich es einfach nicht weglegen konnte bis ich damit durch war.
Ich wollte die Wahrheit wissen über Leon, Natalie und das ganze mysteriöse Haus, welches einen zu beobachten scheint und wer weiß, vielleicht haben ja auch unsere Wände "Augen" die uns heimlich beobachten?

Ein sehr gutes Buch mit einer packenden & sehr gut durchdachten Geschichte. Das beste Buch was ich seit langem gelesen habe!
H.L., 04.05.2013

Wie jedes Buch von Fitzek habe ich es verschlungen, vom weglegen war keine Rede! Sie verschiedenen Ebenen auf denen
dieses Buch basiert sind faszinierend und schockierend zugleich. Ich war gefesselt bis zum Schluss und nervlich erstmal bis zum zerreißen gespannt nach Buchende. Gruselige Vorstellungen hat das Haus im Buch hervorgerufen "Es hat Augen, wissen Sie?"

Anna Gossow, 03.05.2013

ieses Buch habe ich an einem Tag durchgelesen. ich denke das es bei Fitzek bücher kein Sinn macht lange Inhaltsangaben
zu schreiben, da sich das Buch alle paar Seiten um 180 Grad wendet. Ich kann nur sagen das "Der Nachtwandler" mit eins der besten Bücher ist, die ich je gelesen habe.
Ich wurde regelrecht durch die Spannung gezwungen das Buch an einen Tag zu lesen, sonst hätte ich warscheinlich nicht einschlafen können.
Auch die Aufmachung vom Buch ist der hammer. Beim aufblättern kommt einem gleich so ein netter Spruch entgegen der ein Anfangs sehr verwirrt letzentlich aber einfach nur genial ist.
Rebecca Beine, 03.05.2013

Ein sehr spannender, verwirrender und nervenaufreibender Thriller, der einen bis zur letzten Seite den Atem raubt!

Karolin Lehmann, 01.05.2013

Es gibt diesen ominösen Zustand in dem man sich im Geiste bereits in einem wachen Zustand befindet, aber der Körper
noch in einer schlafenden Lähmung zu hängen scheint. Kennen Sie dieses Gefühl? Es gibt auch Menschen die während sie schlafen allerlei anstellen und Dinge tun an die sie sich hinterher nicht mehr erinnern können.
Genau das passiert dem Protagonisten Leon in „Der Nachtwandler“ von Sebastian Fitzek. Leon ist ein Schlafwandler und scheint Handlungen auszuführen, die er sich nie zugetraut hätte.Als Kind gab es einen Vorfall weswegen der zeitweilig schon einmal in Behandlung war, aber dieses Kapitel in seinem Leben schien abgeschlossen. Nun verlässt seine Frau ihn Hals über Kopf und Leon ist ratlos warum. Dann kommt er dem Geheimnis so langsam auf die Spur und zu seinem eigenen Erstaunen steht er im Mittelpunkt der Handlungen und seine Schlafwandelaktivitäten. Dabei weiß Leon nie so recht ob er schläft, ob er Schlafwandelt oder wach ist und was in welchem Zustand scheinbar passiert.
Der Thriller zieht einen in den Bann und man will auch unbedingt wissen was er nun träumt, schlafwandelnd erlebt und letztendlich wirklich tut. Spannend, wobei ich den Plot recht offensichtlich finde an machen Stellen. Ich bin gespannt auf den Film, wenn es ihn geben wird!
Übrigens hat der Thriller eine sehr sympathische Danksagung, selbst die war lesenswert.
Fazit: Gute Unterhaltung, aber es gibt „ausgetüfteltere“ Plots.
N.S., 29.04.2013

Ein spannender Roman von der ersten bis zur letzten Seite. Lässt sich sehr gut lesen, der Schreibstil ist sehr
ansprechend, da könnten sich andere Autoren gern ein paar Tipps abschauen.
Tina Postel, 25.04.2013

Tolles Buch!

Spannend von der ersten bis zur letzten Seite!

Fitzek ist es wieder einmal gelungen einen spannenden Psychthriller zu schreiben!
Tanja B., 23.04.2013

Immer wenn man NACHTS nicht schlafen kann, kann man bei einer ganz bestimmten Lektüre auch nicht wieder einschlafen./> In meinem Fall ist das aus persönlicher Sicht auch gut so.
Den Worten des Lesers Sebastian Fitzek kann ich mich nur anschliessen.
Scheint ein wahrer Kenner des Fachs zu sein. ;-)
Das bin ICH auch.
Ulrike Hinrichs, 23.04.2013

gleich am Anfang wird man in den typischen Fitzek-Bann gezogen. Spannend und überraschend bis zum Schluss und wie
immer gibt es einen Ausgang den ein "normaler" Mensch nie ahnen würde. Ein klares "Must have" .
Peggy Neiss, 20.04.2013

Wieder mal ist es Fitzek gelungen einen fesselnden Psychthriller zu schreiben! Konnte es nicht aus der Hand legen und
prompt komplett durchgelesen... Einfach Klasse, bisher habe ich noch keinen anderen Autor gefunden, der das bei mir geschafft hat....bin schon sehr aufs nächste Buch von ihm gespannt =)
Simone M., 16.04.2013

Es ist ein außergewöhnliches Buch was ein auch nach dem Lesen noch beschäftigt. Ich konnte es gar nicht aus der Hand
legen und hab es gerade zu verschlungen. Selten habe ich so ein gutes Buch gelesen. Meiner Meinung nach bis jetzt sein bestes Werk.
Selbst wenn man beim Lesen deine Pause macht, muss man einfach weiter über das gelesene nachdenken. Das Buch ist spannend, fazinierend und man kann sich voll und ganz in reindenken. Ich bin in das Buch abgetaucht und musste, wenn ich angesprochen wurde, wirklich erstmal kurz nachdenken um wieder im richtigen Leben zu landen.
Kurz gesagt: Weltklasse
Farina K., 11.04.2013

Lasst euch diesen packenden, irren Psychothriller nicht entgehen! Aber "Vorsicht"! Sonst wird er euch in den Wahnsinn
treiben! Dies war mein 1. Sebastian Fitzek und mit Sicherheit nicht der Letzte!!
Jennifer Zahn, 09.04.2013

Dieses Buch verwirrt. Aber genau das will Sebastian Fitzek wohl. Es ist schwer, der Handlung zu folgen und aus meiner
Sicht manchmal sogar zu schwer. Es passiert zu viel zu schnell hintereinander. Man kommt nicht dazu, lang über das Gelesene nachzudenken, weil gleich schon das nächste geschieht.
Wem das aber nichts ausmacht, dem kann ich das Buch ans Herz legen. Eigentlich müsste man es gleich nochmal lesen, wenn man einmal durch ist. Ich habe das Buch vor zwei Wochen gelesen und erwische mich immer noch zwischendurch, wie ich über die ein oder andere Stelle nachdenke.
Kein Vergleich zu Der Seelenbrecher, Das Kind oder Die Therapie, aber erfreulicherweise wieder ein Fortschritt nach dem Augensammler und dem Augenjäger.
Jenni Glitsch, 08.04.2013

Habe Fitzek zum ersten mal gelesen und bin erstaunt! Sehr schön geschrieben- leichtfüßig, spannend und niemals
langweilig! Die Geschichte ist, für mich, neu. Werde anscheinend zum Fitzek-Fan :-)
Sebastian Fitzek, 07.04.2013

Ich bin noch dabei das Buch zu lesen, aber ich kann jetzt schon sagen, es ist jetzt schon klasse und kann mich vor
Spannung kaum halten! ;)
Izabel O., 07.04.2013

Leon Naders Frau verlässt ihn eines Morgens ohne weitere Erklärungen. Sie sieht misshandelt aus, aber Leon ist nicht
der Täter. Meint er jedenfalls. Allerdings war er schon früher ein Schlafwandler. Sollte er nachts schreckliche Dinge getan haben, an die er sich nach dem Aufwachen nicht mehr erinnert? Mit Hilfe einer Stirnkamera, die er sich vor dem Schlafengehen anschnallt, will er festhalten, was er in der Nacht treibt. Als er sich am Morgen das aufgezeichnete Video anschaut, macht er eine schaurige Entdeckung.

Das Buch wird immer spannender und rätselhafter. Bald weiß nicht nur Leon sondern auch der Leser nicht, was im Schlaf und was im Wachzustand passiert ist, was Leon träumt, und was Realität ist. Kennt man Bücher von Fitzek, ist klar, das nichts so ist, wie es scheint, die Auflösung am Ende ist dann aber doch wieder überraschend. Wieder ein spannender Thriller von Sebastian Fitzek.
Anne Neumann, 06.04.2013

Krank... erschreckend... verstörend... Ein klassischer Fitzek eben...
Vielleicht aber doch auch der kränkeste Fitzek aller Zeiten?!?

Ganz sicher nichts für schwache Nerven, so viel ist klar. Ich kenne bisher alle Fitzeks und ich finde, mit diesem Werk hat er sich selbst übertroffen.
Wie eigentlich immer in seinen Büchern, so bewegt er sich auch diesmal wieder immer an der Grenze zwischen Wahn und Wirklichkeit.
Es braucht nur wenige Zeilen und wie gewohnt taucht der Leser sofort ab in die eigentümlich leicht kranke Stimmung, die unheimliche Atmosphäre, die Sebastian Fitzeks Büchern so eigen ist. Schnell verschwimmen die Grenzen zwischen Traum und Realität.... oder was eben so dazwischen liegt?!?
Die äußerst plastischen Beschreibungen des vermeintlichen Wahns und einiger anderer Grausamkeiten tun ihr Übriges dazu, dieses Buch zu einem zermürbendem Psycho-Thriller zu machen. Mir war es schon fast ein wenig zu viel, obwohl ich sonst wohl kaum zart besaitet bin, was Lesestoff angeht.
Trotzdem.... Wie gewohnt, Spannung von der ersten bis zu letzten Seite, gewohnt hochkarätiges "Kino im Kopf" in bester Fitzek-Manier!

Von mir dafür 4½ von 5 Sternen!!!
Thomas Witte, 06.04.2013

Ich war schon total fespannt auf den neuen "Fitzek" - und mit ner Freundin auf dem Weg zur buchmesse ins 400 km entferte
Leipzug! Ja :-), um den Nachtwandler zu kaufen und signieren zu lassen! Auftrag wurde erfolgreich abgeschlossen und nach Rückkehr in der Heint das Buch verschlungen!! Es hatte wirklich alle, was ein "Fitzek-Buch" brauch ... und vor allem Spaanzng! Konnte es nicht mehr aus der Hand legen!
Julia Kollmann, 05.04.2013

WOW !!! Herr Fitzek hat es mal wieder geschafft, seinem Ruf als Meister des Wahns gerecht zu werden !!
Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen...konnte es einfach nicht weglegen.
Es passiert so unfassbares!!
Man zweifelt zwischenzeitlich an seinem eigenen Verstand ..schläft er? wacht er? Schlafe ich selber und lese dieses Buch eigentlich gar nicht???
Die Auflösung des Ganzen gefällt mir zwar nicht so, aber das ist wirklich Geschmackssache.... Und ich bin mir immer noch nicht sicher,was jetzt Wahrheit und was Traum war... Diesen Text haben sie übrigens nur im Traum gelesen.....
Marion Ode-Emonds, 05.04.2013

Selten hat mich ein Buch vom ersten Hineinlesen an so gefesselt , wie dieses- ich habe es verschlungen- und trotz
knapper -doch in kürzester Zeit gelesen. Das Thema "Schlafwandeln" in dieser extremen Form war mir völlig neu- die überraschende Wendung zum Schluß eingeschlossen- war Fitzeks Buch überaus spannend bis zur letzten Seite !
Ute Dirnberger, 05.04.2013

Der achte Fitzek, den man nicht mehr aus der Hand legt, bis die letzte Seite gelesen ist - und kaum erwarten kann, dass
der nächste Roman erscheint. Ein Buch, in dem man versinkt und alles um sich herum vergisst!
Birgit, 04.04.2013

Wie sollte man es anders vom Meister des Thrillers erwarten? Man kann auch dieses Werk nicht aus der Hand legen und
lässt sich von Beginn an fesseln.
Juli, 03.04.2013

Mal wieder ien super gelungener Psychotthriller der vollkommen zurecht ein Bestseller ist!
Von Anfang an eine spannende und mitreisende Geschichte. Ich konnte das Buch nur schwer zur Seite legen und hatte es leider viel zu schnell zu Ende gelesen. Wer Fitzek mag wird dieses Buch lieben. Mal wieder ein grandioses Meisterwerk!
Melissa, 03.04.2013

Wieder ein Fitzek-Buch, was ich keine Minute aus der Hand legen kann. Ich bin begeistert!

Janine Fischer, 03.04.2013

Der neue Psychothriller von Sebastian Fitzek hat es in sich. Beginnt das Buch auf den ersten Seiten eher harmlos,
verspürt der Leser jedoch, dass sich etwas anbahnt. Es beginnt zu brodeln. Das Gefühl des Brodelns verstärkt sich im Laufe der Lektüre und der Vulkanausbruch lässt nicht lange auf sich warten. Was ist Realität und was erlebt Leon im Schlaf? Die Geschichte zog mich in ihren Bann und ich wollte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, so spannend war es. Leon Nader ist der potenzielle Mörder der Geschichte. Dennoch fieberte ich mit ihm mit. Ich wollte wissen, was ihm im Schlaf passiert. Die Idee, dass die Geschehnisse mit einer Kamera aufgezeichnet werden und der Täter sich diese anschaut finde ich sehr gelungen. Auch die sogenannte Parallelwelt, quasi das Haus im Haus, ist durchaus gelungen und nach beenden des Thrillers kommt wohl jeder Leser in Versuchung das eigene Haus nach geheimen Eingängen zu überprüfen.
Der Schreibstil von Fitzek ist wie gewohnt rasant und wahnsinnig spannend. Die kurzen Kapitel und die Cliffhanger, sind für mich schon längst sein Markenzeichen geworden. Es fällt mir wahnsinnig schwer, das Buch nicht in einem Rutsch durchzulesen, da kaum ein Kapitel in sich abgeschlossen ist, sondern immer auch seine Fortsetzung im nächsten Kapitel findet. Im Gegensatz zu „Abgeschnitten“ ist dieser Thriller eher vergleichbar mit „Das Kind“, „Die Therapie“ oder „Der Seelenbrecher“ – wenig Blut, dafür eine umso verstörendere Story. Am Ende darf der Leser sich dann selbst für ein Ende entscheiden - wirklich gelungen! Wirkte die Story im Laufe der Handlung immer verworrener und verwirrender, schafft es Fitzek auf wenigen Seiten die Geschichte logisch und vorallem erschreckend realistisch aufzuklären! Während des Lesens hatte ich oft das Gefühl, dass es einfach keine logische Erklärung für all das geben kann, aber da hab ich wohl wieder meine Rechnung ohne den Autor gemacht.
Der neue Psychothriller ist wirklich sehr gelungen und hat mich sehr gefesselt und bis in den Schlaf begleitet. Gruselig. Empfehlenswert ist dieser Thriller für alle, die schon Fitzek Fans sind und für alle Thrillerfans, die sich gruseln wollen ohne blutige Tatorte und zerhackte Leichen.
Kathrin Wagner, 02.04.2013

Das war das erste Buch von Sebastian Fitzek das ich gelesen habe, ich bin begeistert. Der Roman ist der Wahnsinn.
Spannend von Anfang bis Ende.
Petra, 02.04.2013

Das Buch liest sich super gut, ist spannend bis zur letzten Seite. Man mag es nicht mehr weglegen.

Conny Mohr, 01.04.2013

Endlich wieder ein Fitzek! Kaum in den Händen gehalten schon konnte ich ihn nicht mehr zur Seite legen und musste ihn
direkt fertig lesen. Nur zu empfehlen!
Julia, 01.04.2013

Ein atemberaubender Thriller, bis zum Ende wurde die Spannung gehalten und wie immer war das Ende anders als
erwartet!
Für Menschen, die es lieben überrascht zu werden, spannende Bücher gradezu verschlingen, und keine Angst vor'm Schlafwandeln haben, ist dieses Buch ein absolutes MUSS!
Fitzek hat sich mal wieder selbst übertroffen!
Lisa, 31.03.2013

Da hat sich der Herr Fitzek wieder mal selbst übertroffen. Nach jedem gelesenen Buch stell ich mir die Frage: "Was
kommt als nächstes?" und "Kann er die Spannung bei seinem nächsten Thriller noch steigern?"! Und ja, er kann. Einmal angefangen mit dem Nachtwandler ist es kaum noch möglich wieder aufzuhören!!! Ich habe ich gleich noch ein zweites Mal gelesen...!
Jessica Z., 31.03.2013

Wiedereinmal schafft Fitzek es den Leser in seinen Bann zu ziehen,er versetzt die Hauptfigur und den Leser in den
dritten Bewusstseinszustand.
Es fällt schwer dieses Buch aus der Hand zu legen,ein Fitzek gehört in jedes Bücherregal.
Michael Hilgers, 31.03.2013

Leon glaubt, seine dunkle Phase sei schon lange vorbei und er schlafwandelt nicht mehr. Doch dann verlässt ihn seine
Frau, die misshandelt aussieht, und Hals über Kopf aus der Wohnung stürmt. Hat Leon seine Frau misshandelt? Schlafwandelt er wieder und wird dann gewalttätig?
Leon befestigt sich selbst eine Videokamera an die Stirn um herauszufinden, ob er schlafwandelt und was er dabei womöglich anstellt. Was er da entdeckt, ist allerdings jenseits seiner Vorstellungskraft.

Dieser Thriller ist anders. Dieser Thriller sprengt seine Grenzen und nimmt den Leser mit in eine irre, wirre Spannungsgeschichte. Denn nicht nur die Hauptfigur ist verwirrt, auch der Leser weiß bald nicht mehr, was echt und was geträumt ist, und so fühlt man sich wie die Hauptfigur im Thriller: verwirrt. Aber diese Verwirrung trägt nur zur zusätzlichen Spannung bei und stört nicht. Im Gegenteil: Dadurch fühlt man sich beim Lesen mit Leon verbunden und möchte, dass er herausfindet, was hier geschieht. Und je näher Leon der Lösung kommt, desto spannender und unbegreiflicher wird es.

Dieser Thriller lässt den Leser nicht mehr los. Er packt ihn von der ersten Seite an und die Spannung zwingt einen, den Thriller in einem Rutsch zu lesen. Ein absolutes Leseerlebnis!
Buchblog Die Leserin, 31.03.2013

„Der Nachtwandler“ von Sebastian Fitzek ist als Taschenbuch im Knaur Verlag erschienen und umfasst 318 Seiten
inklusive Prolog, 43 Kapitel, Epilog und einer längeren, humorvollen Danksagung des Autors. Das Cover ist recht schlicht gestaltet. Das Auge des Lesers wird sofort auf ein Licht aus einem geöffneten Schacht gelenk. Interessiert es Sie, was Sie dort unten finden werden? Der Titel ist kurz und bündig, wie bei den vorherigen Büchern des Autors und bezieht sich auf den Protagonisten.
Leon ist Architekt und wohnt zusammen mit seiner Frau in der zweiten Etage eines Altbaus. Der Autor versetzt den Leser mitten in eine Traumphase des Protagonisten. Eine Kakerlake steht kurz davor, in seinen Mund hineinzuspazieren, doch er ist wie gelähmt und schafft es nicht, laut nach Hilfe zu rufen. Die Situation ist typisch für ihn. Bereits als Kind ist er im Schlaf aufgestanden und hat Dinge getan, an die er sich nach dem Wachwerden nicht mehr erinnern konnte. Damals wurde er daraufhin therapiert. Als er nun glaubt, wach zu sein, sieht er wie seine derangierte und verletzte Partnerin Nathalie ihre Koffer packt und die Wohnung verlässt. Dann ist sie nicht mehr auffindbar. Er erinnert sich daran, während der Therapie eine Videokamera während des Schlafs getragen zu haben und hält es für eine gute Möglichkeit seine neuerlichen Schlafgewohnheiten auszukundschaften. Nach Anschauen der ersten Aufnahmen an seinem Laptop sieht er fassungslos zu, wie er den schweren Schlafzimmerschrank zur Seite schiebt, mittels Code eine Tür öffnet und im Schacht dahinter verschwindet …
Auch mit „der Nachtwandler“ schafft es Sebastian Fitzek wieder, so wie mit seinen anderen Büchern, den Leser zu fesseln. Fasziniert begibt er sich mit Leon auf die Suche nach Nathalie und entdeckt direkt vor seiner eigenen Tür unbekanntes Terrain. Der Autor spielt mit den unterschiedlichen Ebenen von Leon’s Bewusstsein bis der Leser nicht mehr weiß, was Realität und Traum ist. Bei diesem Buch kommt man ins Grübeln ob seiner eigenen Schlaf- bzw. Traumerfahrungen. Daher ist es auch so spannend und mitreißend bis zum Schluss, weil da im Hinterkopf immer eine leise Stimme bleibt, die flüstert „könnte mir das auch passieren?“. Während der ganzen Geschichte kommt es immer wieder zu neuen Wendungen und Unerwartetem, bis dann der Schluss in einer Weise aufgelöst wird, mit der kaum jemand rechnen wird. Gerne gebe ich für dieses Buch eine Leseempfehlung für Freunde des Genres Thriller.
Ingrid Eßer, 29.03.2013

Sebastian Fitzek versteht es seine Leser immer wieder in seine Welt zu ziehen." Der Nachtwandler" zählt zu einen seiner
besten Psychothrillern. Bei der Story hat sich Mr. Thriller wieder selbst übertroffen, spannend bis zum Ende.
Kirstin Schulz, 28.03.2013

Dieses Buch ist, wieder mal, ein Meisterwerk wie man es von Fitzek gewöhnt ist.
Er schafft es, von der ersten Seite an eine Spannung aufzubauen dass man einfach weiterlesen MUSS und das Buch nicht aus der hand legen kann.
Die Story ist fesselnd, gleichzeitig auch verwirrend das man sich auf manchen Seiten erst zurechtfinden muss, was Realität und was Traum ist. Ganz habe ich es noch nicht geschafft :)
Das Ende ist unerwartet, baut nochmal einen ziemlichen Spannungskegel auf.
Dieses Buch ist ein absolutes Muss für jeden Fitzekliebhaber!
Sandra Bielawski, 28.03.2013

Wieder ein Buch von Sebastian was ich kaum aus der Hand legen konnte......Wie es bei einem Psychothriller sein muss hat
man viele verwirrende Vorgänge und weiß bis zum Schluss nicht was wirklich hinter dem Schlafwandeln von Leon Nader steckt.....aber dann kommt die Auflösung und die war wieder mal absolut genial und sowas von spannend umgesetzt das ich richtig traurig war das das Buch schon wieder zu Ende war....nun heißt es warten bis Sebastian den nächsten Streich vollbringt
Sebastian Fitzek, 27.03.2013

Leon wacht eines Nachts auf und entdeckt seine Freundin im ziemlich desolaten Zustand, wie sie gerade ihre Sachen
zusammen packt um auszuziehen. Er weiß nicht, wie sie so zugerichtet wurde und warum sie auszieht und hat Angst, dass er wieder im Schlaf gewandelt ist und ihr selbst vielleicht diese Grausamkeiten angetan hat. Ein Problem, wegen dem er schon in seiner Kindheit in psychiatrischer Behandlung war. Als Natalie weg ist fängt er an nachzuforschen und stößt auf immer mehr Hinweise, dass er im Schlaf tatsächlich Dinge anstellt, an die er sich später nicht mehr erinnern kann. Schlimme Dinge …

Von Sebastian Fitzek ist man ja bereits einiges gewohnt. Mit ihm hatte ich schon viele schlaflose Nächte, bzw. natürlich mit seinen Büchern. So war es auch wieder mit dem “Nachtwandler”.
Optisch ist das Buch mal wieder recht ansprechend gestaltet. Der Schutzumschlag ist so gedruckt und gefaltet, dass der Buchinhalt einmal komplett eingeschlagen werden kann. Auf dem normalen Buchrücken steht wie üblich dann der Titel und auf dem Schnitt, der eingeschlagen ist, prangt ein Tresor mit Kombination. Was es damit auf sich hat, das weiß man, wenn man das Buch schließlich gelesen hat.
Durch die vielen kurzen Kapitel, die bei Fitzek ja mittlerweile Standard sind, lässt sich dieser knapp über 300 Seiten starke Thriller auch wieder schnell weg lesen. Die Zeit sollte man sich auch nehmen, denn eine Pause machen ist nahezu unmöglich.

Inhaltlich kommt Fitzek dieses Mal mit denkbar wenig Figuren und Schauplätzen aus. Nahezu die gesamte Handlung spielt sich im Haus in dem Leon wohnt ab. Dadurch agiert er als Hauptfigur auch nur mit wenig anderen Protagonisten, so dass einem alles ein wenig isoliert vorkommt. Genau dieser Umstand sorgt allerdings für eine noch beklemmendere Atmosphäre als es die Handlung eh schon impliziert.

Der Leser erlebt alles aus Leons Sicht und genauso wie Leon war auch ich teilweise sehr verwirrt über die Geschehnisse und neusten Entdeckungen. Fitzek treibt hier ein wirklich ordentliches Verwirrspiel und immer wenn man denkt, man wüsste nun woran man ist, gibt es eine erneute verrückte Wendung. Auf das gesamte Ausmaß des Schreckens kann man wohl nicht kommen, aber richtige Ideen und Hinweise schon. Und genau das macht die Sache auch wieder interessant. Man liegt ja nicht total falsch, aber die komplette Wahrheit ist es trotzdem nicht.

Am Ende des Buches ist man erschlagen von so viel Grausamkeiten und menschlichen Abgründen, dass man sich kaum vorstellen kann, dass das gedruckte Foto mit dem wirklich ansehnlichen, jungen Mann im Umschlaginneren des Buches wirklich Herr Fitzek ist, denn eigentlich stellt man sich jemanden mit solcher Fantasie doch eher wie ein hässliches und grausames Monster vor.
“Der Nachtwandler” ist auf jeden Fall eines seiner besseren Bücher. Insgesamt hierfür wieder fünf Sterne!
Nicole Wagemann, 27.03.2013



l l, 27.03.2013

Einfach wieder ein klasse Thriller von Sebastian Fitzek. Super spannend mit Gänsehautfeeling.

, 25.03.2013

Leider nach knapp 24 Stunden ausgelesen - spannend und fesselnd, wie jeder Thriller von Sebastian ... Zum Glück hatte
ich nach dem Lesen keine Schlafstörung ;)
Arlett Beer, 24.03.2013

Wieder ein Fitzek-Buch welches sehr rasant und, bis zum Ende hin, eine Überraschung zur Auflösung parat hält.
Man kommt gar nicht zum Atmen, vor lauter Wechseln zwischen Realität und Traum, was sieht und erlebt Leon wirklich. Das fand ich manchmal etwas zu hektisch und bei dem was sich *hinter den Wänden seiner Wohnung* befindet da muss man schon sein Kopfkino einschalten, um sich das bildlich vorzustellen.
Kein Blut und kein Ekelfaktor, aber ein solider Psychothriller, wie es sein muss.
Claudia Schütz, 24.03.2013

Nicht das erste Buch von Fitzek bei dem ich zum Schluss irgendwann
einen Knoten im Gehirn hatte!
Sebastian Fitzek, 22.03.2013

Wieder beide Daumen hoch!!! Ein Buch was man nicht so einfach wieder aus den Händen legen kann!

Sabrina Seidel, 22.03.2013

Wisst ihr was ihr tut, während ihr schlaft?

In „Der Nachtwandler“ zeigt Sebastian Fitzek wieder einmal sein Können.
Mit Leon Nader, der bereits in seiner Kindheit an Schlafstörungen litt und nun befürchtet als Schlafwandler wieder gewalttätig geworden zu sein, begibt er sich in einen nervenraubenden Albtraum.
Um diesen spannenden Psychothriller zu erleben braucht ihr euch keine bewegungsaktive Kamera zu besorgen, wie es Leon Nader tut, in diesem Fall ist es ausreichend sich das neue Buch von Sebastian Fitzek zu kaufen und sich damit eine Weile zu verkriechen ;)
Anne, 21.03.2013

Wieder einmal habe ich es nicht geschaft das neue Werk des Herren Fitzek aus der Hand zulegen,bevor ich das letzte Wort
gelesen hab.
Der Nachtwandler ist Spannend und Nervenzereissend von der ersten Seite an.
Er verliert kein bisschen Spannung auf seinen 312 Seiten und zieht einen sofort in seinen Bann.
Bin gespannt ob die angesprochene Filmumsetzung zustande kommt.
Sascha Knieling, 21.03.2013

Wie immer hat Fitzek mich begeistert. Ich habe alle Bücher von ihm gelesen und er schafft es jedesmal, dass ich das
Buch nicht weglegen kann.
Er muss dringend schneller schreiben, ich warte schon wieder auf das nächste
Michelle, 21.03.2013

Wer kennt es nicht? Mal redet man im Schlaf, schreckt hoch, manche wandeln bei Vollmond …
Eigentlich nichts dramatisches, es sei denn, man wird Protagonist in S. Fitzeks neuem Roman „der Nachtwandler“.
Den diesmal befasst er sich mit genau diesem Thema. Den Schlafstörungen oder auch Parasomnien genannt.
Leon Nader wurde in seiner Vergangenheit aufgrund schwerer Schlafstörungen psychiatrisch behandelt. Als seine Frau Nathalie plötzlich spurlos verschwindet, muss er erkennen, dass er noch längst nicht geheilt ist. Da er befürchtet ihr im Schlaf etwas schreckliches angetan zu haben, macht er sich selbst mit einer Kamera, die ihn im Schlaf filmen soll, auf die Suche nach seiner Frau. Dabei entdeckt er beim betrachten des Videos etwas Unfassbares, eine unbekannte Tür in seinem Schlafzimmer, durch die er hinab in die Dunkelheit steigt. Wo führt diese Tür hin und was ist seiner Frau geschehen?
Ich denke das verrät vom Inhalt genug, weiteres würde einfach zu viel verraten und die Spannung nehmen. Denn genau diese, wird beim lesen stets gesteigert, so wie es sich für mich, für einen guten Psychothriller gehört. S. Fitzek versteht es einfach, den Spannungsbogen aufzubauen und ihn immer wieder zu erhöhen. Er schafft es, das Absurde real und plausibel darzustellen. Oftmals dachte ich, nu wird’s wirklich ziemlich verrückt aber dann erscheinen Lösungen, die das Ganze plötzlich wieder glaubhaft und plausibel erklären.
Genau das mag ich so sehr an seinen Thrillern und irgendwie zog ich ständig Parallelen zu seinem früheren Werk „der Seelenbrecher“.
Im Gegensatz zu seinem vorherigen Roman „Abgeschnitten“ geht es in „Der Nachtwandler“ recht unblutig zu. Somit war auch mein Ekelfaktor nicht so hoch und genau das macht für mich einen guten Psychothriller aus. Ständig schaffte es S. Fitzek mich auf die falsche Fährte zu führen, so oft war ich mir sicher endlich das Geheimnis gelöst zu haben aber Pustekuchen.
Dank seinem wirklich einfachen aber verdammt spannenden Schreibstil habe ich den Thriller in einem Rutsch weggelesen. Hat man ihn einmal begonnen, kann man ihn nur schwer aus der Hand legen.
Auch diesmal hat der Autor sich etwas für die Gestaltung seines Thrillers einfallen lassen.
Die Rückseite des Buches lässt sich am Rand umklappen und verdeckt somit den Buchschnitt. Der wiederum dann mit einem Zahlencode versehen ist.
Innen befindet sich noch ein kleines Interview mit dem Autor.

Fazit:
Jedes Mal wenn ich seine Thriller lese, denke ich, dieses mal schafft er es nicht mehr, seine Vorgänger zu toppen. Irrtum, er schafft es jedes mal aufs neue. Während er mich schon mit dem „Seelenbrecher“ völlig begeistern konnte und auch seine nachkommenden Werke mich in seinen Bann zogen, hatte ich bei „der Nachtwandler“ extreme hohe Erwartungen und diese wurden absolut erfüllt.
Sebastian Fitzek hat den deutschen Thrille
Michaela Gutowsky, 20.03.2013

Ich bin immer wieder von Sebastian Fitzk`s schreibweise sowie seiner ideenreichen Handlungen fastziniert!
Auch wieder in diesen Buch, ist das Ende total anders wie erwartet.
Die Handlung ist Spannend und Fesseld zu gleich.
"Der Nachtwandler" lässt sich genauso fließend lesen wie alle anderen Bücher die ich von ihm habe auch.
Kann dieses Buch nur weiter empfehlen!
Mandy Möller, 19.03.2013

Super spannend-man will gar nicht aufhören zu lesen. Kurze Kapitel, leicht zu lesen-aber nicht leicht zu verdauen. /> Eher zum tagsüber lesen;-)
, 18.03.2013

Superschnell zu lesen aber die Handlung ist ein bisschen weit hergeholt- aber typisch fitzek. Man weiß selten was ist
Real und was nicht superspannend und das Ende unerwartet wie immer. Tolles Buch das ich wieder mal in einem Tag gelesen ( verschlungen) habe
Christa Loranth, 18.03.2013

wieder ein großartiges Buch von FItzek

Anastasia Schäfer, 17.03.2013

Ich muss mich entschudligen... Irgendwie habe ich den Titel des Buches fälschlicherweise "Der Schlafwandler" genannt,
meine natürlich "Der NACHTwandler". Wie peinlich!
Johannes Thum, 15.03.2013

Meiner Vorrednerin kann ich eigentlich nichts mehr hinzufügen, spricht mir aus der Seele.

Seit Kurzem erst auf Fitzek gestoßen, ist "Der Schlafwandler" nun mein 7. Buch von ihm, weitere 2 liegen schon parat ;-)

"Der Schlafwandler" gehört meiner Meinung nach eindeutig zu den Besten! Inhaltlich möchte ich auch nicht zu viel verraten. Eine merkwürdige Ausgangssituation zu Beginn (vgl. Die Therapie) und schon geht die Reise los. Wie konnte es dazu kommen??

Die von Fizek bekannten kurzen Kapitel lassen sich nach wie vor völlig unbeschwert lesen... keine komplizierten, verschachtelten Sätze. Und sie fesseln einen und ziehen einen immer mehr in den Bann, je weiter man liest.
Mir ging es genauso, dass ich ab und zu innehalten musste, um meine Gedanken zu sortieren, denn die Handlung wird zum reinen Labyrinth ;-) der Psyche.

Absolute Spannung bis zum Schluss. Kann es nur jedem empfehlen!
Für mich wie gesagt eines seiner besten Bücher.
Johannes Thum, 15.03.2013

Zuerst muss ich mich beim Autor für eine (fast) schlaflose Nacht bedanken. Gestern wurde der Psychothriller von mir
begonnen und fast in einem Rutsch weggelesen.

Bei Fitzek ist es immer schwierig in einer Rezension über den Inhalt zu berichten. Zu groß ist die Angst, dass ich zu viel verrate, deshalb lasse ich es einfach ;)

Wie immer ist der Leser von Seite eins in der Story gefangen und es hört auch nicht im Laufe der Story auf. In allerbester Fitzek-Manier wieder kurze Kapitel, Wendungen, die den Leser fast in den Wahnsinn treiben und Nerven, meine armen Nerven... Ist es ein Traum? Ist es wahr? Schläft der jetzt, oder ist er wach?

Zitat S. 86: " Noch niemals ist zurückgekehrt, wer die Schwelle nachts hat überquert."

Ja, so sehe ich das auch...Sebastian Fitzek schafft es immer wieder, dass ich einfach nicht aufhören kann zu lesen. Wer "Die Therapie" oder "Splitter" gelesen hat, weiß wahrscheinlich was ich meine.

Bei "Der Nachtwandler" war ich einige Mal dermaßen verwirrt, dass ich eine kurze Pause eingelegt habe und einige Male grübelnd von Wohnzimmer zu Küche und zurück gehen musste. Die Lösung hatte ich dann natürlich nicht und wer schon mehrere Bücher des Autors gelesen hat weiß auch, dass man sich bloß keine Gedanken um das Ende machen muss - es kommt nämlich sowieso anders.

Zitat S. 145: "Warten sie nicht zu lange, sonst können sie sich nicht mehr dagegen wehren."

Das ist auch meine Empfehlung! LESEN unbedingt LESEN! Fitzek-Fans werden sowieso nicht warten können und die, die es noch werden wollen, werden ganz schnell von der "Fitzekmania" angesteckt sein! Ich habe das Gefühl, dass Sebastian Fitzek immer besser wird! Grandios!
Alexandra Hoffmann ( www.thrillertante.blogspot.de ), 14.03.2013
↑ nach oben