Verlagsgruppe Droemer Knaur



Des Todes dunkler Bruder

9783426628072
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Taschenbuch, Knaur TB
01.05.2005, 352 S.

ISBN: 978-3-426-62807-2
Diese Ausgabe ist lieferbar
10,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Psychothriller

Dein Freund, dein Helfer - dein Mörder
Dexter Morgan arbeitet als Spezialist für Blutanalysen bei der Polizei von Miami - und mordet gerne. Aber seine Morde dienen einem höheren Zweck: Jedes Mal, wenn er zuschlägt, erwischt es einen ganz gewöhnlichen, brutalen Killer. Einer weniger! Doch als plötzlich ein zweiter Serienkiller auftaucht, der es ebenfalls nur auf die schlimmsten Täter abgesehen hat, gerät Dexters wohlgeordnetes Leben völlig aus den Fugen. Offensichtlich legt es der Andere darauf an, ihn herauszufordern ...

Der Autor

Jeff Lindsay

Portrait von Jeff Lindsay

Jeff Lindsay, geboren 1952, lebt mit seiner Familie in Cape Coral, Florida. Seine Thrillerserie um die Figur des Dexter Morgan ist Kult in den USA und...

zum Autor Bücher von Jeff Lindsay

Weitere Teile der Reihe "Die Dexter-Reihe"

Pressestimmen

Dein Freund und Helfer - und dein Mörder. Eine hübsche Idee, die Jeff Lindsay in witzig-spannende Form bringt.

Neue Presse, Hannover, 21.06.2005

"Dieser, in der Touristenmetropole spielende Psychothriller ist spannend, mystisch und hat einen überaus überraschenden Schluss."

Märkischer Sonntag, 02.10.2005

Mit Dexter als hochtalentiertem Serienkiller im Polizeidienst ist Lindsay eine wunderbar schräge Figur gelungen und ein herausragendes Debut, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Brillant geschrieben, eine wahre Meisterleistung des rabenschwarzen Humors.

Erdinger Anzeiger (Münchner Merkur), 21./22. 05.2005

"Da loben wir uns eine gute Idee, die einen ganzen Roman lang trägt [...]."

Plärrer, 01.09.2005

Lindsay parodiert Hannibal-the-Cannibal mit Lust, Witz un dtiefen Einblicken in die Psyche eines unverstandenen Mörders, der seine schöne Kunst leider nicht öffentlich ausüben darf.<br /> Tobias Gohlis

Die Welt, 30.07.2005

das Debüt des US-Amerikaners Jeff Lindsay jedenfalls ist ein tolldreistes, sarkastisches Stück über zwei konkurrierende Serienmörder, die beide Jagd auf ganz gewöhnliche, brutale Killer machen.

Bielefelder, 7 / 2005

"Seit Jahren hat es kein so originelles Debüt mehr gegeben. Jeffry Lindsay haucht dem Serienkiller-Thema neues Leben ein."

Publishers Weekly, 19.04.2004

Mit seinem Debütroman hat sich Lindsay sofort eine gute Position erschrieben.

Buchkultur, August / September 2005

Hochspannung

Mach mal Pause, 10.08.2005

"Nachdem sie dieses Debüt gelesen haben, werden die Leser wohl nur noch eines sagen können: Wow!"

Booklist, 15.05..2004

"Ein schauriges Vergnügen, dem nur wenige Fans von Ungeheuern widerstehen dürften."

Kirkus Reviews, 01.06.2004

"Es macht einfach Spaß, sich in diesem Buch zu verlieren und sich auf die wirklich spannende Geschichte einzulassen."

necroweb.de, 20.06.2013

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Hier bleibt bis zum Schluss die Spannung, denn so oft man doch das Ende vielleicht erahnt, es endet immer anders als man
denkt. Deswegen möchte ich nicht weiter auf den Inhalt eingehen, ich möchte ja nichts vorweg nehmen.
Spannung perfekt bis zum Schluss.
Bücherwesen, 08.10.2015

Das Buch ist absolut empfehlenswert:

Es ist aus der Sicht des Serienmörders Dexter Morgan verfasst und gibt faszinierende Einblicke in die Psyche eines Serienmörders, ohne dabei unglaubwürdig zu wirken.

Jeff Lindsay schafft es Dexter als den sympathischsten Charakter im Buch darzustellen, obwohl er nie leugnet, dass er ein Monster ist, wohingegen der einzige Cop, der ihn annähernd durchschaut die unsympathischste Figur im Buch ist - der Leser wird ohne es wirklich zu merken auf die Seite des Bösen gezogen.

Dazu kommt auch noch eine spannende Story, was will man mehr?

Falls sich jemand fragt, wieso das Buch von mir nur 4 von 5 Sternen bekommt, so liegt das nicht am Buch, sondern an der TV-Serien-Verfilmung mit Michael C. Hall, die ich gesehen hatte, bevor ich das Buch gelesen hab. Die TV-Serie ist um einiges ausführlicher, die Story des Buches wird in der Serie in drei von zwölf Episoden abgehandelt und in der restlichen Zeit ergänzt und ausgeschmückt.
Der Abzug ist also für die Enttäuschung, dass das Buch früher zu Ende war, als erwartet, also erst Buch lesen, dann die Serie sehen, beide lohnen sich.
Christopher, 10.09.2011
↑ nach oben