Verlagsgruppe Droemer Knaur



Flitterwochen

9783426507230
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Taschenbuch, Knaur TB
01.04.2014, 320 S.

ISBN: 978-3-426-50723-0
Diese Ausgabe ist lieferbar
8,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Roman

„Ob mich Jan für völlig gaga hält, wenn ich ihm erzähle, dass die Hochzeit unbedingt zur Osterzeit im Ausland stattfinden muss, weil mir das so geweissagt wurde? Wobei – vielleicht sind Polen ja generell abergläubisch …“
Ihre Flitterwochen hatte sich Tine ganz anders vorgestellt: Statt mit ihrem Mann im Flieger auf die Seychellen zu sitzen, wird sie kurz vor ihrer Hochzeit entführt – von einer 89-jährigen Oma, die Urne von Opa Heinzi unterm Arm. Ehe Tine weiß, wie ihr geschieht, ist sie auf der Flucht vor der Polizei und kutschiert Oma Strelow nach Polen, wo diese gedenkt, die Asche ihres geliebten Mannes im Meer zu verstreuen …

Die Autorin

Anne Hertz

Portrait von  Anne Hertz

Anne Hertz ist das Pseudonym der Hamburger Autorinnen Frauke Scheunemann und Wiebke Lorenz, die nicht nur gemeinsam schreiben, sondern als Schwestern...

zur Autorin Bücher von Anne Hertz

Pressestimmen

"'Flitterwochen' erzählt eine lustige und turbulente Geschichte mitten im polnischen Familienleben an der Ostsee, wo der Glaube noch etwas wert ist und Gastfreundschaft ein absolutes Haushalt-Vorzeige-Merkmal darstellt. Auch die Romantik kommt natürlich nicht zu kurz und so kann man sich wieder auf einen lesenswerten Anne-Hertz-Roman freuen!"

Primaballerinas Blog, 27.02.2013

"Der Name Anne Hertz steht für locker-leichte Unterhaltungsliteratur für Frauen."

Oberhessische Presse, 08.03.2013

"Beste Unterhaltung der Autorinnen-Schwestern."

SuperIllu, 07.03.2013

"'Flitterwochen' ist nette Unterhaltung mit viel Romantik, Irrung und Herzschmerz."

Passauer Neue Presse, 26.03.2013

"Für Fans ein Must have!"

Happy-end-buecher.de, 26.03.2013

"(Frauen)Literatur, die alles ist, aber ganz sicher nicht nullachtfünfzehn - 'Flitterwochen' bewegt Herz und Zwerchfell und schenkt dem Leser ein großartiges Vergnügen, das nicht nur das weibliche Geschlecht aufseufzen lässt. Anne Hertz schreibt Geschichten zuim Verlieben und schafft auch mit dieser Lektüre einen Genuss, der seinesgleichen sucht."

Literaturmarkt.info, 02.04.2013

"Lustig, spritzig, witzig! Die Geschichte bietet alles, was man sich wünscht, um sich köstlich zu amüsieren!"

Hoerzu.de, 27.04.2013

"Es gibt liebenswerte Figuren, gelungene Milieuschilderungen, sogar alltagstaugliche Lebensweisheiten."

Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 25.04.2013

"Von der ersten Seite an bekommt man hier eine total witzige, unterhaltsame Geschichte, mit urkomischen Charakteren und Dialogen. (...) Dieses Buch ist pure Unterhaltung und man liest das in einem Rutsch durch und es hinterlässt ein entspanntes Gefühl und ein Lächeln im Gesicht."

Blog Bücherleben-Bücherfreude, 09.04.2013

"Auch mit ihrem neuen Roman ist Anne Hertz eine witzige, spritzige Geschichte gelungen."

kues.de, 21.04.2013

"Für alle, die schmunzeln wollen."

Klagenfurt, 25.04.2013

"Ein hervorragend ausgedachter Plot, der wunderbar umgesetzt wurde."

Blog Lesendes-Katzenpersonal, 06.05.2013

"Ein Roman, der dem Leser vieles bietet: etwas zum Schmunzeln und zum Lachen, viele kleine Lebensweisheiten, die zum nachdenken anregen, so lockerleicht erzählt, dass das Lesen einfach Spaß macht."

Bücherstadt Kurier, Juni 2013

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Wie im gewohnten Stil von "Anne Hertz" ein witziges Buch! Leichter Lesestoff !!!

Do, 28.01.2017

So einige Bestseller hat das Geschwister-Autorenpaar Anne Hertz schon veröffentlicht und ausnahmslos alle Romane haben
viele begeisterte Anhänger gefunden, darunter auch mich. Auch der neueste Roman, “Flitterwochen”, verspricht eine spannende und lustige Handlung, mit eine Schuss Romantik – und ich wurde definitiv nicht enttäuscht!

Für Grundschullehrerin Tine ist es bald soweit: In etwa zwei Tagen fliegt sie mit ihrem Verlobten Alexander über die Osterfeiertage auf die Seychellen, um ihn dort zu heiraten. Eine große Hochzeitsfeier für Familie und Freunde möchte Alexander nicht, deswegen heiraten sie ganz alleine zu zweit am warmen Strand. Bevor es aber dazu kommen kann, muss Tine noch in die Bank und Geld holen. Am Schalter nimmt dann das Unglück seinen Lauf: während eine ältere Dame, Gerda, 20.000 Euro ausgezahlt bekommt, klingelt Tines Handy und bei dem Versuch, in ihrer großen Tasche ihr Handy zu finden, zieht sie als Allererstes die vor wenigen Stunden einkassierte Spielzeugpistole aus der Tasche. Nicht unbedingt die beste Idee, wenn man sich gerade in einer Bankfiliale befindet. So halten schnell alle Mitarbeiter und Kunden Tine für eine Bankräuberin und Gerda deklariert sich kurzerhand zur Geisel. Statt die ganze Sache schnell aufzuklären, flüchten Tine und Gerda. Der Plan? Gerda möchte unbedingt und unverzüglich mit Tine an die Ostsee, um dort die Asche ihres verstorbenen Mannes ins Meer zu streuen. Erst danach ist sie bereit, mit Tine zur Polizei zu gehen und das zugegebenermaßen große Missverständniss aufzuklären. So kommt eins zum anderen und plötzlich wird Tine nicht nur von der Polizei gesucht, sondern befindet sich an der Osterfeiertagen mit Gerda und ihrem Pfleger Jan an der Ostsee in Polen – bei Jans polnischer Großfamilie…

Auch diesmal enttäuscht das Autorenduo absolut nicht - “Flitterwochen” erzählt eine turbulente, aber vor allem sehr lustige Geschichte. Besonders die polnische Großfamilie und die dazugehörigen kulturellen Gepflogenheiten stehen im Vordergrund und bringen Tine desöfteren ganz durcheinander. Positiv anzumerken ist, dass alle österlichen Brauchtümer in Polen korrekt wiedergegeben werden, sprachlich alles seine Richtigkeit hat und auch sonst alles insgesamt scheinbar recht gut recherchiert wurde. Da wird das wundervolle polnische Essen hochgelobt, genauso wie der sehr große und wichtige Familiensinn und die Gastfreundschaft der Polen.

Leider scheint es für mich aber, dass Tine als Protagonistin doch recht häufig die Polen mit allen möglichen Vorurteilen konfrontiert und all die für die Polen wichtigen Traditionen scheinbar nicht ernst nimmt, diese sogar stellenweise ins Lächerliche zieht. Für einen Roman ist das natürlich alles absolut nebensächlich, macht es mir als Polin aber die Protagonistin nicht unbedingt sympathischer. Ganz im Gegenteil: Tine wirkt auf mich im Laufe der Handlung immer naiver und egoistischer. D
primeballerina's books, 20.01.2014

Tine ist 30, Grundschullehrerin und hat für die Osterferien große Pläne: Sie will mit ihrem Freund auf die Seychellen
fliegen und ihn dort heiraten. Die Flugtickets und das Hotel sind gebucht und in drei Tagen soll es losgehen. Eigentlich will Tine nur noch eben bei der Bank Geld abholen - da gerät sie in einen Banküberfall, bei dem eine 89jährige Dame sie als Geisel nimmt, damit sie sie und die Urne ihres Mannes nach Polen an die Ostsee bringt. Doch wie soll sie das ihrem Zukünftigen erklären?

Ich bin ein großer Fan der Bücher von Anne Hertz, weshalb ich mir das Buch auch sofort nach Erscheinen gekauft habe. Das schöne bei den Büchern ist, dass sie alle in sich abgeschlossen sind und es keine Reihen gibt.

"Flitterwochen" liest sich sehr flüssig, allerdings leider nicht so amüsant wie die anderen Bücher von Anne Hertz. Wenn, dann ist entsteht der Humor oft eher aus den skurrilen Situationen heraus. Ich fand das nicht schlecht, hab das Buch aber auch aus dem Regal gezogen, weil ich gerade etwas brauchte, was etwas verrückt klingt. Wer zu dem Buch greift, weil er sich auf ein typisches Anne-Hertz-Buch freut, könnte sich daran stören.

Die Personen fand ich an sich sympathisch dargestellt, nur mit Alexander bin ich von Anfang an nicht warm geworden. Jemand, der sich für so wichtig hält... einfach nur nervig. Jans polnische Verwandtschaft fand ich leider stellenweise etwas farblos. Man konnte sie sich zwar ganz gut vorstellen, aber durch die Menge der Personen hätten es vielleicht auch einfach ein paar Seiten mehr sein können, auf denen sie dargestellt werden.

Was ich gut gelöst fand, war das Ende. Es ist nicht so kitschig, wie ich zeitweise befürchtet habe, aber es bleibt auch nicht offen. Mehr verrate ich nicht, sonst spoiler ich noch.

Fazit: Leider eines der schwächeren Bücher von Anne Hertz, aber trotzdem für ein paar schöne Lesestunden in der Sonne sehr geeignet!
Sara Schäfer, 18.07.2013

Eigentlich wollte Tine nur mal schnell die Devisen für ihren Traumurlaub holen, in dem sie ihren Freund Alexander
heiraten wird. Da wird sie doch kurzerhand von Oma Strelow in der Bank gekidnappt. Oma Strelow ist 89 Jahre und hat sich vorgenommen, ihren verstorbenen Heinzi in Pommern auf der Ostsee zu verstreuen. Die Haupturne wurde bereits begraben, aber sie besitzt noch eine kleine Urne, die sie nach Pommern bringen will.
Jan, der Oma Strelow zu Hause stellvertretend für seine Mutter betreut, wird kurzerhand mit ins Auto geladen und los geht es. Tine, die in zwei Tagen im Flieger nach den Seychellen sitzen will, sieht es zuerst nicht ganz so eng, zum einen, weil sie Pommern mit Mecklenburg-Vorpommern verwechselt und zweitens ist ihr nicht gleich klar, dass sie selbst verdächtigt wurde, die Bank überfallen zu haben und Oma Strelow gekidnappt.
Nunmehr befindet sie sich mit der Oma auf der Flucht vor der Polizei, sie hat die Erkenntnis, dass Pommern in Polen liegt und das ist noch lange nicht das Ende der Bohnenstange ...

Als ich das Buch zu Ende gelesen hatte, war mein erster Gedanke, wie kommt man denn auf solch eine Geschichte? Irrungen und Wirrungen am laufenden Band mit absolut sympathischen Protagonisten.
Tine, in Eile, weil es noch so vieles zu erledigen gibt, bevor es in den Hochzeitsurlaub geht, will doch nur ihr Geld holen, da gerät sie in den Schlamassel, der ihre Hochzeit platzen lässt. Plötzlich befindet sie sich mit einer 89-jährigen Oma Stresow und Jan, deren Pfleger in einem Micra und befindet sich Richtung Polen. Eigentlich wäre es auch noch zeitlich zu schaffen .. schnell hin, Asche verstreuen, zurück ... ABER, nichts passiert so, wie es soll.

Ein hervorragend ausgedachter Plot, der wunderbar umgesetzt wurde. Es ist eine Reise über 400 km bis nach Kolberg in Pommern.
Was den beiden Autorinnen für diese 400 km eingefallen ist, welche Hindernisse und Pannen die 3 Protagonisten in Kauf nehmen müssen, ist einfach nur genial. Auch wenn viele Dinge passieren, erscheinen sie dem Leser nicht konstruiert, sondern wie einfach eine Folge dessen, was passieren muss. Die drei lassen aber auch nichts aus, sie nehmen alles mit, was schon mal damit beginnt, dass das Kidnapping der Oma allein Tine zugerechnet wird, so dass sie auf der Flucht vor der Polizei sind.
Besonderen Spaß hatte ich persönlich bei der Begegnung mit Jans Verwandschaft. Polnische Sitten und Gebräuche schlagen über die 3 zusammen und brachten mich nicht nur einmal zum Grinsen. So chaotisch die Familie wirkte, sie ist zum knutschen und man wünscht sich eben solch eine Familie.

Der Roman wird aus der Sicht von Tine geschrieben, so dass der Leser sich immer mittendrin befindet. Zu Beginn hatte ich noch Mitleid mit Tine, die ja sich nichts sehnlicher gewünscht hatte, als zu heiraten. Aber ich war auch froh miterleben zu können, dass sie in mancher Beziehung auf der Fahrt zur Besinn
Monika Stutzke, 12.07.2013
↑ nach oben