Verlagsgruppe Droemer Knaur



Das Paradies war meine Hölle

9783426785652
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Taschenbuch, Knaur TB
01.07.2013, 296 S.

ISBN: 978-3-426-78565-2
Diese Ausgabe ist lieferbar
9,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Als Kind von Missionaren missbraucht

Christina Krüsi verbringt die ersten Jahre ihrer Kindheit wie im Paradies. Ihre Eltern sind Missionare mitten im Urwald Boliviens. Doch die Welt verdüstert sich schlagartig, als ihre Familie ins Basiscamp umzieht, wo das Mädchen an geheimen Ritualen teilnehmen muss. Kollegen ihres Vaters bestimmen Christina Krüsi und einige ihrer Mitschüler zu »Auserwählten«, erkennbar an einem Schnitt an der Innenseite des Knies. So wird sie zum Freiwild und über Jahre hinweg missbraucht. Erst als sie erwachsen ist, kann Christina Krüsi die traumatischen Erlebnisse aufarbeiten. Heute setzt sie sich dafür ein, dass ihre Geschichte an die Öffentlichkeit gelangt, um so anderen zu helfen, denen es ähnlich erging.

Leselounge

Die Autorin

Christina Krüsi

Portrait von  Christina Krüsi

Christina Krüsi, geboren 1968 in der Schweiz, verbrachte ihre Kindheit im bolivianischen Urwald, wo ihre Eltern für die Organisation Wycliffe als...

zur Autorin Bücher von Christina Krüsi

Pressestimmen

"Die Geschichte einer Kinderseele, die Höllenqualen erdulden musste."

Brigitte Schweiz, August 2013

"Die Erscheinung der Biografie "Das Paradies war meine Hölle" warf hohe Wellen. Die Enthüllung der Winterthurerin Christina Krüsi (45) wurde in den grossen Zeitungen und Magazinen der Schweiz besprochen. Sie stiess aber auch in Deutschland auf grosse Aufmerksamkeit. Auf erschütternde Art und Weise schildert Krüse darin, wie sie als Kind auf einer Sation der interkonfessionellen evangelikalen Organisation Wycliffe im bolivianischen Urwald von Missionaren systematisch sexuell missbraucht wurde."

Winterthurer Stadtanzeiger, September 2013

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Der Markt ist von Selbsterfahrungsbücher regelrecht überschwemmt, aber dieses Buch setzt sich wohltuend vom
Einheitsbrei ab. Man sollte nicht glauben, das Menschen die sich sehr altruistisch geben, solche Abgründe lauern.
Fazit: Wer dieses Genre mag, ist hier gut bedient.
Fiona63, 03.08.2013

Eindrucksvolle und bedrückende Schilderungen einer sehr starken Frau. Unvorstellbar wie sie nach diesen grauenvollen
Erlebnissen doch wieder Lebensmut gefasst hat und sich eine "normale" Existenz aufbauen konnte. Sehr lesenswert!
Marion, 22.07.2013
↑ nach oben