Verlagsgruppe Droemer Knaur



Die Frauen von Carcassonne

9783426305591
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Taschenbuch, Droemer TB
03.07.2017, 880 S.

ISBN: 978-3-426-30559-1
Diese Ausgabe ist lieferbar
12,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Roman

Voller Leidenschaft erzählt Kate Mosse eine hoch emotionale Liebes-Geschichte in Zeiten des Krieges - Der Nummer-1-Bestseller aus England endlich im Taschenbuch.

Carcassonne 1942: Jeden Tag spürt die junge Sandrine die Einschränkungen durch den Krieg, doch ihre Lebensfreude lässt sie sich dadurch nicht nehmen. Selbst als sie überfallen wird, versteht sie die angstvolle Aufregung ihrer Freunde nicht: Bevor ihr Schlimmeres passieren kann, kommt ihr der junge Raoul zu Hilfe. Erst als Sandrine erfährt, dass die anderen längst im Widerstand kämpfen, auch ihre Schwester Marianne und ihr Retter Raoul, begreift Sandrine die Gefahr, in der sie schweben. Trotzdem schließt sie sich der Widerstands-Gruppe mit dem Namen Citadelle an. Die Aufträge der Gruppe werden allerdings immer gefährlicher, und bald weiß Sandrine nicht mehr, wem sie trauen kann. Nicht nur von den Besatzern geht Gefahr aus, zunehmend wird die Gruppe auch von Verrat aus den eigenen Reihen bedroht. Als der Krieg ­seinen schrecklichen Höhepunkt erreicht, zweifelt ­Sandrine selbst an Raoul - ihrem Lebensretter und der Liebe ihres Lebens.

Die Autorin

Kate Mosse

Portrait von Kate Mosse

Kate Mosse, eine der Initiatorinnen des Baileys Women's Prize For Fiction (vormals Orange Prize), arbeitet für Rundfunk und Fernsehen. Für BBC Four...

zur Autorin Bücher von Kate Mosse

Pressestimmen

"Kate Mosse ist ein spannendes Buch gelungen."

Delmenhorster Kreisblatt, 18.08.2017

Rezensionen



Nicole Biernoth, 03.08.2014

Carcassonne 1942: Sandrine Vidal, gerade mal 17 Jahre alt lebt ein relativ unbeschwertes Leben, trotz der durch den
Krieg verursachten Widrigkeiten und Entbehrungen. Als sie bei dem Versuch, einen Mann aus dem Fluss zu retten selbst überfallen wird, ändert sich alles für sie. Der Unbekannte der ihr geholfen hat geht ihr nicht mehr aus dem Kopf und ihre Schwester und deren Freundinnen möchten den Überfall verschweigen. Sie merkt erst wie gefährlich das Leben ist, als sie erfährt, dass die jungen Frauen bereits in der Widerstandsbewegung kämpfen. Sandrine verliebt sich in Raoul und beginnt ebenfalls gegen die Besatzer und die Verräter aus den eigenen Reihen zu kämpfen.
Kate Moss hat hier ein sehr berührendes Buch geschrieben. Das Schicksal von Sandrine , ihrem Freund Raoul und ihren Mitkämpferinnen hat mich sehr bewegt, aber auch große Bewunderung für soviel Mut und Selbstlosigkeit hervorgerufen. Die Autorin hat einen flüssigen, mitreißenden Schreibstil. Gerade wenn sie die Ungerechtigkeiten und Gräueltaten des Krieges beschreibt, hat dies bei mir noch lange nachgewirkt. Die mehr als 870 Seiten dieses Romans waren eine Herausforderung, die sich in jedem Fall gelohnt hat.

Carmen Marbach, 16.03.2014

„Die Frauen von Carcassonne“ ist ein tiefgründiger Roman von Kate Mosse, welcher die Leser ins Jahr 1942
entführt.
Die Handlung der Geschichte erzählt von einer besonderen Liebe in der Zeit des 2.Weltkrieges und spielt sich in Südfrankreich ab. Sandrine, als elternlose junge Frau wird von ihrer älteren Schwester und der Haushälterin behütet. Sie lebt relativ unbeschwert bis zum Tag des Überfalls. Ahnungslos versteht sie die Aufregungen der Freunde und Familie nicht. Doch bevor es zu Schlimmeren kommt, wird sie von Raoul, der in einer Widerstandsgruppe kämpft, gerettet. Später erst erfährt sie, dass auch ihre Schwester und viele der Freunde Widerstandskämpfer sind und ständig in Gefahr schweben. Durch die Wirren der Kriegszeiten und das Abtauchen- müssen der Freunde verlieren sich Raoul und Sandrine aus den Augen.
Als Raoul wieder auftaucht verlieben sich die Beiden ineinander. Sandrine schließt sich dem Widerstandskampf an und gemeinsam mit Raoul und den Freunden kämpfen sie gegen die deutschen Besatzer. Aber auch gegen die Verräter in den eigenen Reihen müssen sie sich wehren.

Das Buch beruht auf tatsächlichen Geschehnissen und einem geschichtlichen Hintergrund. Ich habe es sehr gerne gelesen, obwohl der Inhalt und die Handlung keine reine Liebesgeschichte darstellt. Es ist schon bewundernswert wie einfühlsam und doch mit einer sehr guten Wortwahl und guten Schreibstil die Autorin es verstanden hat, dem Leser die geschichtlichen Ereignisse der letzten Kriegsjahre und der mutigen Handlungen der Widerstandskämpfer nahe brachte. Auch vor mancher Grausamkeit hat sie keinen Halt gemacht und den Lesern ein wahres Bild des Krieges vor Augen geführt.
Ein gelungener Roman, über eine Zeit, die nie wiederkommen möge.
Roswitha Rudolph, 15.03.2014

Carcassonne Frankreich 1942: Sandrine Vidal versucht an einem Fluss in der Nähe von Carcassonne einen im Wasser
liegenden Mann zu retten, bei dieser Rettungsaktion wird sie niedergeschlagen. So wird die Retterin nun selbst gerettet und verliebt sich in den Mann, der für den französischen Widerstand tätig ist. Es beginnt eine Liebe im zweiten Weltkrieg.
Die Autorin Kate Mosse ist eine britische Schriftstellerin und Fernsehmoderatorin und veröffentlichte bereits 1996 ihren ersten Roman „Eskimo kissing“. Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut und sie kann wunderbar die Handlung vermitteln.

Die Handlung ist fiktiv, auch wenn vieles an die damalige Zeit angelehnt ist und teilweise auf Tatsachen beruht. Sie ist aufgeteilt in die Haupthandlung im Jahre 1942 – 1944 und in eine Handlungsebene aus dem 4. Jahrhundert in dem der sogenannte „Codex“ eine Rolle spielt, wobei diese Handlungseben eher zweitrangig ist.

Die Protagonisten sind alle sehr anschaulich dargestellt und man kann sie sich vorstellen, ebenso wie die weiteren Charaktere, die erstaunlich gut für Nebendarsteller herausgearbeitet sind.

Der Roman ist keine reine Liebesgeschichte, sondern bewegt sich ebenso im Genre des historischen Romans, sowie ein wenig im mystischen Bereich. So gelingt es Kate Mosse eine große Leserschar anzusprechen. Er ist zum Teil berührend, emotional und tiefgründig, zugleich spannend und zeitweise grausam, was die Kriegshandlungen betrifft.

Einzig ein paar Längen die das Buch hat, sowie einige Wiederholungen von typischen Aussagen haben mich gestört, da diese immer wieder aufgekommen sind.

Fazit: Ein ungewöhnlicher Roman der sich nicht einem Gerne zuordnen lässt, aber gute Unterhaltung mit einer gewissen Tiefe bietet.
Patrick Dietrich, 14.03.2014

Es hat eine Weile gedauert, bis ich dieses Buch zu Ende gelesen habe, da es wirklich sehr anspruchsvoll geschrieben ist.
Gerade das hat mir aber besonders gefallen.
Das Thema ist nicht alltäglich und die Zeit, in der die Geschichte spielt, war es auch nicht.
Die Charaktere sind gut gewählt, die Handlung ist spannend, manchmal auch traurig und grausam. Trotzdem versteht es die Autorin, den Leser in ihre Geschichte mitzunehmen. Es geht um Liebe, Krieg und Familie in wirklich schwierigen, widrigen Zeiten. Und es ist eine Hommage an (uns) starke Frauen!
Sandrine ist eine faszinierende junge Frau, die eine unglaubliche Wandlung im Lauf des Romans durchlebt. Das fand ich wirklich ganz ausgezeichnet und authentisch.
Der historische Hintergrund war für mich unglaublich interessant. "Kriegsgeschichten" kenne ich eigentlich nur von meiner Großmutter, und die handelten nicht von der Front, sondern vom täglichen Leben und Überleben daheim, ohne die Ehemänner, aber zum Teil mit kleinen Kindern.
"Die Frauen von Carcassonne" ist mal ein "ganz anderes Buch", weg vom Mainstream. Nichts für "oberflächliche" Leser, die einfach nur mal abschalten und etwas Seichtes zwischendurch schmökern möchten. Hier muss man wirklich LESEN. Und Autorin Kate Mosse versteht es, den Leser bis zum Schluss zu fesseln. Einfach hervorragend und sehr empfehlenswert!
Elke Fischer, 07.03.2014

Liebe zu Zeiten des Krieges – Eine bewegende Geschichte

„Die Frauen von Carcassone“ ein tiefgründiger Roman von Kate Mosse der uns ins Jahr 1942 entführt. Der Prolog hat mir schon einen gewissen Einblick in die Geschichte gegeben und das Ende des Prologs hat
mich total neugierig auf die Geschichte gemacht.
Teil I: Der erste Sommer (Juli 1942) – Jeden Tag spürt die junge Sandrine die Einschränkungen durch den Krieg, doch ihre Lebensfreude lässt sie sich dadurch nicht nehmen. Selbst als sie am Fluss überfallen wird, versteht sie die angstvolle Aufregung ihrer Freunde nicht. Hat ihr doch der Unbekannte Raoul geholfen bevor Schlimmeres passieren konnte. Sie versteht nicht, dass ihre Freunde und ihre Schwester Marianne abraten, den Vorfall der Polizei zu melden. Endlich kommt ans Licht, was ihre Schwester schon lange vor ihr verborgen hat. Marianne gehört einer Gruppe von Widerstandkämpferinnen an, die wie viele andere die Besetzung des Languedoc verhindern wollen.
Die beiden Schwestern leben nach dem Tod ihrer Eltern mit Marietta , ihrer Haushälterin , Carcassone.
Teil II: Schatten in den Bergen (August 1942) – Nachdem sich die Lage in Carcassone immer mehr zuspitzt, beschließen Sandrine, Lucie und die Haushälterin Marietta, der es gesundheitlich nicht sehr gut geht, den Sommer in Coustaussa zu verbringen. Hier besitzt Sandrines Familie ein Ferienhaus.
Aber auch in Coustaussa hat der Krieg nicht halt gemacht. Plötzlich tauch Raoul wieder auf, den Sandrine nicht vergessen konnte. Doch ist jetzt der richtige Zeitpunkt sich ineinander zu verlieben.
Immer wieder werden die beiden getrennt und Sandrine bangt bei den gefährlichen Missionen um Raouls Leben.
Teil III: Die letzte Schlacht (Juli 1944) – Nun schließt sich Sandrine eine Gruppe an , die sich Citadelle nennt. Für Sandrine und ihre Gruppe werden die Aufträge immer gefährlicher und sie verstrickt sich mehr und mehr in den Widerstandskampf. Doch zunehmend werden sie auch durch einen Verrat aus den eigenen Reihen bedroht.
Die Autorin hat einen bemerkenswerten Schreibstil. Das Buch fesselt einen von der ersten Seite an und die Geschichte lässt einen nicht mehr los. Man fühlt sich in die Kriegszeit mit ihrem Schrecken und Grausamkeiten hineinversetzt. Die Geschichte , der Kampf der Frauen, berührt einen sehr.
Ein wunderbares Buch, daß ich sehr gerne weiterempfehle.




Sonja Werkowski, 03.03.2014

Als ich das Buch in den Händen hielt hab ich mich erstmal erschrocken - ganz schön dick. Es ist wunderschön
gestaltet, toller Einband, schönes Papier.
Die Geschichte handelt vorwiegend von Frauen in Südfrankreich in den Jahren 1942 - 1944. Zwischenzeitlich schwenkt die Autorin immer mal wieder zu einem Mönch ins Jahr 342. Ich muss sagen, das mir das nicht ganz so gut gefallen hat. Ebenso wie das ausschwenken auf den "Codex" inkl. Geisterheer. Das nahm der Geschichte ein Stück weit die Glaubhaftigkeit und zog das Buch streckenweise unnötig in die Länge bzw. machte es schwierig es zu verstehen.
Die Grundgeschichte war spannend und packend. Aber ich muss sagen, das ich es sehr schwer zu lesen fand. Zum einen wegen den ausschweifenden Längen, zum anderen durch die vielen verschiedenen Personen, Namen und Städte die oft sehr ähnlich waren (zumindest für jemanden der kein französisch kann). Auch fehlte mir ein wenig die richtigen Höhepunkte, es kommen immer mal wieder spannende Stellen, die dann aber abflauen, was ich sehr schade fand.
Alles in allem ein schönes Buch, eine tolle Geschichte, aber leider hat sich die Autorin ein wenig zu oft in Details und Mystik verloren.
Silke Göring, 19.02.2014

"Die Frauen von Carcassonne" beschreibt das Leben in Südfrankreich von 1940 - 1944 zu Zeiten des zweiten Weltkrieges.
Das Leben von Marianne, ihrer jüngeren Schwester Sandrine und Suzanne, die für den Widerstand, die Resistance, kämpfen. Bisher hatten die beiden Schwestern ein unbeschwertes Leben was sich schlagartig ändert, als Sandrine einen jungen Mann findet, der niedergeschlagen wurde. Ab diesem Moment ändert sich alles für sie und nicht ist mehr, wie es einmal war.

Mich faszinieren Bücher über die Kriegszeit, die einen kleinen, wenn auch fiktiven Einblick in diese Zeit bieten. Man erfährt viel über die Gegend um Caracssonne und wie sich das Leben damals abgespielt hat. Über geheime Treffpunkte und Absprachen, wenn nicht alles nach Plan laufen sollte. Der Roman ist fesselnd geschrieben in einem anspruchsvollen SChreibstil, es fällt schwer das Buch aus der Hand zu legen. Die Personen sind authentisch skizziert, die Geschichte macht nachdenklich und wirkt auch noch nach dem lesen nach. Dabei schaffte es die Autorin, die Spannung über einen großen Teil aufrechtzuerhalten. Trotz der über 800 Seiten hatte ich das Buch innerhalb kurzer Zeit gelesen, die Geschichte über die mutigen Frauen hat mich beeindruckt.

Stefan Lustig, 17.02.2014


Mit "Die Frauen von Carcassonne" von Kate Mosse hält man ein dickes, schweres Buch in Händen. 878 Seiten auf wirklich schönen und hochwertigen Papier gedruckt laden förmlich zum Lesen ein.
Der Roman spielt auf zwei unterschiedlichen Zeitebenen.
Im Jahr 342 begleiten wir den jungen Mönch Arinius, der aus seiner Ordensgemeinschaft ein brisantes Schriftstück entwendet hat, um es vor dem Verbrennen zu retten. Die Kirche hält diesen Codex für ketzerisch, doch Arinius ist von der Schönheit und Macht dieser sieben Verse so überwältigt, dass er es als seine Lebensaufgabe ansieht, sie für die Nachwelt zu erhalten.

Im zweiten Weltkrieg kommt diesem Schriftstück erneut eine enorme Bedeutung zu, als verschiedene Leute sich auf die Suche danach begeben.
Die Deutschen suchen alles, was ihren Anspruch als überlegene Rasse von alters her manifestieren könnte.
Ein reicher Privatsammler zahlt jeden Preis um seine Sammlung zu vergrößern.
Ein Franzose will alles vernichten, was der katholischen Kirche schaden könnte.
Ein alter, erfahrener Résistancekämpfer will den Text für die gerechte Sache einsetzen.

Und zwischen all diesen Fronten agiert Sandrine Vidal, ein junges Mädchen, das mit ihrer Schwester und ihren Freundinnen mutig im Untergrund die feindliche Besatzung auf alle erdenkliche Arten sabotiert. Dabei verliert sie ihr Herz an Raoul Pelletier, einem weiteren Widerstandskämpfer, der im ganzen Land polizeilich gesucht wird für ein Bombenattentat, das er gar nicht begangen hat.

In meinen Augen ist dieser Roman wichtig. Die Gräuel des Naziregimes dürfen nie vergessen werden und die fiktive Sandrine Vidal steht für all die mutigen Menschen, die mit ihren Mitteln gegen das Unrecht kämpften und mit ihrem Leben dafür einstanden.
Um so schlimmer empfinde ich es da, dass die Ernsthaftigkeit gegen Ende durch esoterischen Hokuspokus untergraben wird.
Er wird so realistisch dargestellt, sowohl im Jahr 1944 als auch in 344, dass ich das nicht als Symbol interpretieren kann.
Für den Lesefluss haben sich die häufig eingeflochtenen Bemerkungen auf Okzitanisch als hemmend erwiesen. Obwohl ich Spanisch und Französisch spreche, bin ich nicht damit klar gekommen und leider hat das Buch auch kein erläuterndes Glossar.
Dieses dicke Buch habe ich gern gelesen, aber ich muss auch sagen, dass einige Passagen sich zu sehr in die Länge zogen und vor allem der Handlungsstrang um Arinius recht langweilig war, weil wir ihn immer und immer wieder hustend durch die Gegend laufend erleben, während er sich vergewissert, dass sich der Codex noch wohlbehalten unter seine Kutte befindet. Deswegen gibt es einen leichten Punkteabzug.
Friederike Hollmann, 15.02.2014

Sehr spannend gestaltete Geschichte. Sie reißt einen mit, man fühlt zwischen durch die Kälte der Berge. Herrlich
schön schaurig. Persönlich fand ich den Bogen zwischen Sherlock Holmes sehr gut, und auch gut gelungen. Absolut lesenswert.
Michael Boron, 14.02.2014

Wer gern historische Schmöker über die Zeit des Zweiten Weltkriegs und Fantasy liest,sollte bei"Die Frauen von
Carcassonne"zugreifen.Das Buch ist spannend geschrieben.Im Mittelpunkt steht Sandrine Vidal,die sich während des Zweiten Weltkriegs der Wiederstandsbewegung anschliesst.Schauplatz der Handlung ist die Stadt Carcassonne in Südfrankreich.Mir gefällt die Ausstattungdes Buches sehr gut.Im Inlay befindet sich eine Karte damit man sich besser zurecht findet.Noch hat der Krieg diese Region Frankreichs nicht erreicht.Aber Sandrines Vater ist im Krieg gefallen.Das ist der historische Hintergrund dieser Geschichte.Im Laufe derGeschichte gründet Sandrine mit ihrer Schwester und ein paar Freunden die Wiederstandsgruppe"Citadel"da sie sich nicht länger von den Deutschen unter Druck setzen lassen wollen.Noch bevor Sandrine und Raoul ihre Liebe richtig geniessen können,muss Raoul fliehen und Sandrine findet sich inmitten einer Verschwörung wieder,welche sie so nie für möglich gehalten hätte.In welcher sie mehr über sich,ihr Land und die Gefahr,in der sie schweben,erfährt mehr als ihr lieb ist.
Torsten Stark, 11.02.2014

Greg heiratet Nicky, die Freundin seiner ermordeten Frau Grace. Damit beginnt eine der spannendsten Geschichten, die
einen von der ersten bis zur letzten Buchseite fesseln. Liebe, Distanz in der Beziehung und merkwürdige Ereignisse und Recherchen sowie und Misstrauen, Eifersucht und die Suche nach Antworten halten Seite für Seite die Spannung aufrecht.
Petra Dornauer, 07.02.2014

Dieses Buch habe ich vom Verlag direkt bekommen und der Klappentexxt hat mich durchaus neugierig gemacht. Mit seinen 880
Seiten ist es ein nicht gerade dünnes Buch und auch der Inhalt ist nicht gerade ohne, aber für mich hat es sich - soviel kann ich bereits sagen - gelohnt, das Buch zu lesen.

Sandrine spürt noch immer die Einschränkungen des Krieges, welcher im Jahre 1942 noch immer im vollen Gange ist. Dennoch lässt sie sich dadurch ihre Lebensfreude nicht nehmen, versucht jeden Tag so zu leben, wie sie es für richtig hält und versteht die Aufregung und vor allem Angst ihrer Freunde einfach nicht, auch nicht, als sie selbst überfallen wird.

Nachdem ihr der junge Raoul zur Hilfe geeilt und doch sofort wieder verschwunden ist, ist sie völlig durch den Wind und kann ihn dennoch nicht richtig vergessen.

Mehrmals trifft sie danach auf ihren Retter und kann ihm doch erst etwas später danken, kann Zeit mit ihm verbringen, in welcher sie sich in ihn verliebt und Raoul sich ebenso in sie.

Diese zarte Liebesgeschichte fand ich in Verbindung mit dem Drumherum wirklich schön beschrieben und sie hat in das Buch und das Szenario gepasst.

Im Laufe der Geschichte gründet Sandrine mit ihrer Schwester und ein paar Freunden die Widerstandsgruppe "Citadel", denn sie wollen sich nicht länger von den Deutschen unter Druck und beherrschen lassen. Noch bevor Sandrine und Raoul ihre Liebe jedoch richtig geniessen kann, muss dieser fliehen und Sandrina befindet sich inmitten einer Verschwörung wieder, welche sie so nie für möglich gehalten hätte und in welcher sie mehr über sich, ihr Land und die Gefahr, in der sie schweben, erfährt, als ihr lieb ist.

Sandrine mochte ich wirklich von Anfang an. Obwohl sie Mitte der 40er Jahre noch immer unter deutscher Hand lebt, versucht sie das beste aus jedem Tag zu machen, versucht ihr Leben so zu leben, wie sie es für richtig hält.

Ihre Schwester Marianne und die Haushälterin Marieta leben mit ihr in Carcasonne und gerade Marieta war mir oft genug ein kleines Rätsel, was in diesem Fall gewiss nichts schlechtes war.

Als Sandrine auf Raoul trifft, bahnt sich zwischen den beiden eine kleine Liebesgeschichte an, welche sich durch das gesamte Buch hinweg - welches übrigens in drei Teile aufgeteilt ist - anbahnt.

Eine große Rolle hat in diesem Buch auch Leo Authié gespielt, ein französischer Offizier, welcher auf der Suche nach einer alten Schriftrolle ist, mit welcher man die Geister aus den Bergen herbeirufen könne. Niemand weiss genau, was an dieser Geschichte dran ist und doch sind auch Sandrine und ihre Verbündeten aus der Widerstandsgruppe auf der Suche nach diesem Codex, noch bevor Authié ihn in die Hände bekommen könnte.

Ich muss ehrlich gestehen, dass mich dieses Buch wirklich überrascht hat und ein bestimmtes Mass an Hintergrundwissen, um den zweiten Weltkrieg herum
Melanie Drümper, 07.02.2014

Ein Buch das Frauen gefallen wird. Spannend und Unterhaltsam zu gleich. Habe die Zeit vergessen beim lesen.
Empfehlendswert.
Gisela Riedel, 02.02.2014

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Diese Buch muss man gelesen haben. Dieser Roman hat mich sehr berührt und Aufgewühlt.Ein Facettenreicher

Roman hinter einem großen Hintergrund des 2. Weltkriegs. Tapfere und mutige Frauen, die alles Riskieren und ihr Leben aufs Spiel setzen. Ein Meisterwerk !

Arietta, 11.07.2017

Aktuell lese ich das vierte Buch dieser Autorin. Viele Personen werden so lebendig beschrieben, als sei man selbst
mitten im Geschehen. Das politische Umfeld in Frankreich brodelt. Vieles spielt sich auf den Straßen ab. Die jungen Frauen halten besonders zusammen. Ein total spannendes Lesevergnügen mit viel geschichtlichem Hintergrund.
Leseratte, 22.01.2015

In diesem Roman gewährt die Autorin einen Einblick in die Zeit des zweiten Weltkrieges und in die Zeit der Resistance.
Nicht im gewohnten Stil, nein, sie gewährt einen Einblick in eine Gruppe ausschließlich weiblicher Resistancemitglieder, die sich gegen die deutschen Besatzer erheben.
Gleichzeitig wird die Geschichte eines CODEX erzählt, der, so die richtige Person ihn findet und nutzt, dazu führen kann, dass der Krieg zugunsten der Anwender entschieden werden kann.
Ein Roman, der historische Begebenheiten mit einem Hauch von Mystik vermischt, dazu noch eine junge Liebe und Umstände, die man so nicht mehr erleben möchte.
Der Autorin gelingt es mit ihrem außergewöhnlichen Schreibstil, den Leser in den Bann zu ziehen, abgesehen von einigen Längen ist der Roman wirklich sehr lesenswert
Beatrice Hummel, 16.05.2014

Kate Mosse führt das verlorene Labyrinth irgendwie weiter. Die Frauen von Carcassonne ist zwar ein komplett eigenes
Buch, aber man erkennt doch parallelen und Namensgleichheiten aus dem Vorgängerbuch.
Die jungen Frauen aus Carcassone haben den Krieg zwar noch nicht gesehen, aber sie bekommen dessen Auswirkungen schon zu spüren. Viele Männer aus ihrer Umgebung sind zum Militär eibgezogen worden und die beiden Schwestern haben ihren Vater verloren. Nun sind sie ohne Eltern und leben nur noch mit der Haushälterin zusammen.
Die ältere von beiden hat schon länger begonnen sich aufzulehnen . Sie unterrichtet weiterhin jüdische und französische Kinder, auch wenn das nicht mehr gern gesehen wird,. Ausserdem hilft sie beim Roten Kreuz und darf den Gefangenen zumindest etwas Linderung verschaffen. Nachdem die jüngere einen Widerstandskämpfer kennegelernt hat beginnt sie der Schwester zu helfen und ist geschockt wie weit es in Frankreich schon gekommen ist. Die Deustchen haben in diesem Land eigentlich schon die Oberhand gewonnen und in Paris wurden Unmengen Juden abtransportiert. Das beginnt nun auch immer weiter in den ländlicheren Gegenden.
Ist Hilfe überhaupt ncoh möglic? Doch die Frauen leben nach dem Prinzip "Wer nicht kämpft hat schon verloren" und geben ihr bestes zumindest einige Freunde zu retten und es den anderen zumindest etwas zu erleichtern. Auch wenn es hart ist und sie sich so selbst in die Schusslinie begeben.

Ein Kriegsroman, der zwar irgendwie über ein Einzelschicksal, das Leben der Schwestern, berichtet, aber doch das Leid eines ganzen Landes aufzeigt. Vielleicht kann so mancher Leser nun den Hass der Franzosen auf die Deutsche etwsa besser begreifen.
Anke Tschirner, 04.03.2014

Etwas Geschichte mit Fantasie gekreuzt. Gute Unterhaltung.

Thomas Acemyan, 21.02.2014

Kate Mosse hat einen imposanten, intelligenten, wortgewaltigen Roman geschrieben, dessen wunderbar bildreicher Sprache
man sich nicht entziehen kann. Alle Gefühle, deren ein Mensch fähig ist, spiegeln sich im Verhalten und Ausdruck ihrer Protagonisten, die den Leser im Verlauf der Zeitgeschichte in einen atemlosen Bann ziehen.
Ein grandioses Buch über Tapferkeit und Widerstand in einer dunklen Zeit der Gewalt und Willkür, das meine absolute Lese-Empfehlung erhält.
Brigitte Linke, 19.02.2014

Ein fantastisches Buch über das Leben während dem Krieg, die Aufstände und der Versuch sich zu wehren. Wenn die
Autorin auch noch bemerkt, dass die Geschichte eigentlich eine erfundene ist, sind doch gewisse Stränge der Wahrheit nachempfunden und das merkt man.
Ein sehr gut und fesselnd geschriebenes Buch das man nicht mehr aus der Hand legen kann. Man leidet mit Sandrine mit, man möchte helfen und kann nicht. Nach den gut 800 Seiten sitzt man auf dem Sofa und denkt nur Wow, und dann kommt das grübeln, das nachdenken über die Zeit, über die Ungerechtigkeit die vielen Menschen angetan wurde.

Der Schreibstil ist sehr anspruchsvoll, für meinen Geschmack, jedoch mit einer Kleinigkeit, die mich störte. Es wird oft das Wort "und" verwendet, statt eines Komas, das macht die Sätze teilweise langatmig unnötig langatmig, es ginge auch anders. Wenn man aber diese Sätze etwas überliest, sprich einfach die "und" weglässt, ist es ein fantastisches Buch, dass einem mal wieder die Zeit des Krieges näher bringt. Und es zeigt auf, dass auch Frauen sich versuchten zu wehren.

Die oftmals französisch benutzten Sätze macht das Buch sehr authentisch. Man ist in diesem Buch, man ist in Frankreich und man möchte schreien, sich wehren, einsetzen für die Gerechtigkeit...

Ich könnte noch lange darüber schreiben, jedoch ist das wichtigste geschrieben :-) ...

Fazit: Ein fulminantes Werk, das ich jedem neugierigen Leser ans Herz legen möchte. Es zeigt so viel, birgt viel Gefühl, einfach ein fantastisches Buch, dass das Herz berührt und zum nachdenken anregt.
Erika sommer, 19.02.2014

Mit dem Buch "Die Frauen von Carcassonne" hat Kate Mosse einen neuen historischen Roman vorgelegt. Diesmal ist die
Handlung in der Zeit des zweiten Weltkrieges angesiedelt. Ihren Roman hat die Autorin den unbekannten Frauen, die am 19. August 1944 in Baudrigues ermordet worden sind, gewidmet. Es wird die Geschichte einer jungen Frau, die in Süden Frankreichs lebt und einst Sandrine hieß, erzählt. Die Hauptprotagonistin des Romans - eine lebensfrohe Frau, die zusammen mit ihren Schwestern und der Haushälterin, die schwere Zeiten durchzustehen, versucht. Ihr Vater ist schon früher bei einer Schlacht gefallen.

Der Roman beginnt genau mit dem Tag, an dem die Frauen, deren der Roman gewidmet wurde, gefallen worden sind. Die Handlung wird auf zwei Ebenen erzählt: zum einen geht es um die Jahre des 2. Weltkrieges und die Sandrine, zum anderen berichtet die Autorin von den Geschehnissen in dem Jahr 342, von einem Mönch Arinius, der nach Gallien flieht, weil er verbotenen Schriften, die er aus dem Feuer gerettet hat, und nun bei sich trägt, von den ihn verfolgenden Christen, zu retten versucht. Doch es geht auch um die Liebe in diesem Roman: ein weiterer Charakter der Geschichte ist der junger Widerstandskämpfer Raoul, der in Sandrine (die später Sophie heißt) verliebt ist.

Eindringlich und gefühlvoll gelingt es der Autorin die Ereignisse dieser Zeiten zu schildern, die Charaktere wirken lebhaft und authentisch. Besondere Aufmerksamkeit gilt der Sophie als Protagonistin. Die Spannung und Unterhaltung wird durch den Zusammenhang, der sich nach und nach im Laufe der Geschichte herauskristallisiert, zwei verschiedenen Strängen, bestärkt.

In dem Nachwort zu dem Roman, betont die Autorin, dass es sich hierbei um eine erfundene Geschichte handelt, die sich zwar vor dem Hintergrund realer Ereignisse abspielt und durch diese inspiriert wurde, doch letztendlich der erzählerischen Freiheit der Autorin entspringt. Es ist ein Unterhaltungsroman, der sich gut lesen lässt und in einer detaillierten und bildhaften Sprache erzählt wurde. Ein gut gelungener Unterhaltungsroman, der schöne Lesestunden bietet.
Estha, 17.02.2014

Ein Buch, welches als unscheinbar erscheint und welches man doch nicht an die Seite legen mag, ehe man es nicht
ausgelesen hat.
Melanie Drümper, 03.02.2014

Was hier geschildert wird ist grausam. Aber die Details verstärken den Horror nicht grenzenlos, sondern machen die
Szenen plastisch. Trotz des Schreckens, der hier beschrieben wird, zieht das Buch magisch in seinen Bann bzw. den Bann der Geschichte.
Peter Bachmann, 25.01.2014

Ein Roman über Frauen in Zeiten des Krieges und verschiedenen Zeitebenen

Stefanie Sweers, 24.01.2014

Da kann man es doch kaum erwarten zu erfahren wie es mit Sandrine, Sophie und Arinius weitergeht.

Anna Elbert, 23.01.2014

Das ist so ein Buch wie ich sie liebend gern lese so spannend das man mit dem lesen nicht mehr aufhören möchte
!!!!!!!!!!!!!!!!!
Elke maaß, 21.01.2014

Eine Leseprobe die neugierig auf mehr macht....

Claudia Gabriel, 21.01.2014

Diese Leseprobe beginnt im Prolog mit dem mutmaßlichen Fast-Ende des Buches. Eine Frau im Widerstand, unnötige Opfer
unter den Zivilisten, brutale Militärs und ein vermeintlich letztes Gefecht. Anschließend geht es scheinbar zusammenhanglos ganz weit in die Vergangenheit, in das Jahr 342, zu einem Mönch, welcher ein wichtiges religiöses Dokument in Sicherheit zu bringen versucht.
Und schon bin ich im Jahre 1942 und lerne Sandrine kennen. Ein junges Mädchen, welches aufgrund der herannahenden Bedrohung des Krieges seine Unbekümmertheit zu verlieren droht. Hier endet die LP.

Der Buchbeschreibung kann ich entnehmen, dass Sandrine sich urplötzlich und unverschuldet in größter Gefahr befindet. Der Krieg ist näher als gedacht und alle um sie herum befinden sich im Widerstand. Wie hatte ihr das entgehen können.

Die LP lässt sich gut lesen, der Prolog lässt die drohende Gefahr spüren, es kommt eine gewisse Spannung auf. Der Mönch in 342 lässt mit zwar ratlos zurück, ich bin aber zuversichtlich, dass das heilige Papyrus im weiteren Verlauf eine wichtige Rolle spielen wird. Mit Sandrine beginnt für mich die eigentliche Handlung, welche aufklären wird, was geschehen ist, bevor es zu dem großen Showdown kommen wird. Die LP macht neugierig auf Mehr!
Helga Hensel, 21.01.2014

Die Inhaltsangabe hat mich neugierig gemacht. Freue mich schon, wie es weitergeht ...........................

Sabine Manuela Asten, 20.01.2014

...Warte gespannt auf die Fortsetzung...

Doris Rütz-Weber, 20.01.2014

Lässt sich ganz ordentlich an. Scheint zumindest nicht das übliche Mittelaltergeschehen wiederzukäuen.

Helmut Frank, 20.01.2014

Die Inhaltsangabe dieses Romans liest sich sehr spannend und verspricht mehr.

Sigrid Vondraschek, 20.01.2014

ist zu empfehlen

Christine Hamberger, 20.01.2014

Das Buch verspricht interessante Zeitgeschichte.
Sicher spannend zu lesen!
Uta Ruda, 20.01.2014
↑ nach oben