Verlagsgruppe Droemer Knaur



Das Mündel der Hexe

9783426452745
Erhältlich bei Ihrem Buchhändler und in diesen Formaten:
E-Book, Knaur eBook
01.12.2017, 622 S.

ISBN: 978-3-426-45274-5
Diese Ausgabe ist lieferbar
3,49
inklusive 19%
Mehrwertsteuer

Historischer Roman

Erneut entführt Doris Röckle ihre Leser in das historische Rhyntal des 14. Jahrhunderts. Die Heldin Ita erwartet eine spannende Reise voller Rätsel und Geheimnisse.
Rhyntal 1354: Die junge Konstanzerin Ita erfährt kurz vor der Verbrennung der als Hexe angeklagten Almut, dass diese nicht ihre leibliche Mutter ist. Nur mit einem Bernsteinkreuz als Hinweis begibt sich Ita im Gefolge einer Gauklertruppe auf die Spuren ihrer wahren Herkunft. Doch der Weg ins ferne Rhyntal ist weit und gefährlich.
Schon bald überstürzen sich die Ereignisse, als ein päpstlicher Konvoi überfallen wird und die seit Jahrhunderten verschollenen Codices und Schriftrollen aus der einstigen Bibliothek von Alexandria verschwinden. Nur einem Zufall ist es zu verdanken, dass Ita erfährt, wo sich die Beute befindet. Kurzerhand entschließt sie sich, zu handeln. Die Suche nach ihrer Mutter vorerst völlig vergessend, begibt sie sich in die Höhle des Löwen…

Die Autorin

Doris Röckle

Portrait von  Doris Röckle

Doris Röckle-Vetsch, geb. 1963, lebt mit ihrer Familie in Vaduz im Fürstentum Liechtenstein. Nebst ihrer Tätigkeit im medizinischen Sektor gehört...

zur Autorin Bücher von Doris Röckle

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Lesenswerter historischer Roman

Ita, die Protagonistin des Romans lebt von frühester Jugend an bei Almut, ihrer Ziehmutter. Almut ist eine Heilkundige, doch sie wird von der Kirche als Hexe verfolgt und soll verbrannt werden. Durch einen befreundeten Geistlichen erfährt Ita kurz vor der Verbrennung von Almut, dass sie nicht deren leibliche Tochter ist, sondern nach der Geburt angenommen wurde. Sie erhält zum Abschied ein Bernsteinkreuz als einzigen Hinweis auf ihre Mutter. Zusammen mit einer Gauklertruppe macht sie sich auf einen langen und gefährlichen Weg, um ihre wahre Identität herauszufinden, doch als sich weitere Ereignisse in ihrem Umfeld überstürzen, wird sie vom ihrem Sog mitgerissen und die Suche nach ihrer Mutter wird erst einmal zur Nebensache….

Ein schön gestaltetes  Cover, passend illustriert mit alter Schrift und einem Bernsteinkreuz ziehen Blicke sofort auf sich.

Von Beginn an versteht der Roman, den Leser zu fesseln, mitzunehmen in die Zeit des 14. Jahrhunderts, einer sehr geschichtsträchtigen Zeit voller Machtstreitereien und Ränkespielen zwischen Herrschern und Kirche, vielfach ausgetragen auf den Rücken der Bevölkerung.

Doris Röckle schreibt flüssig, leicht lesbar, die Charaktere wirken authentisch und die Protagonistin Ita ist eine junge Frau voller Neugier und Tatendrang, einerseits introvertiert, andererseits extrovertiert, sie war mir von Beginn an sympathisch. Die Landschaften und auch Burgen werden so lebendig beschrieben, dass man sie als Leser direkt vor sich hat, man taucht ein in die Geschichte, ist gefesselt und verfolgt gebannt die Geschehnisse um und mit Ita.

Ein lesenswerter historischer Roman, der spannend ist und den Leser sehr gut unterhält, von mir eine Leseempfehlung.

 

Gartenkobold, 07.02.2018
↑ nach oben