Verlagsgruppe Droemer Knaur



Oliven zum Frühstück

9783426453087
jetzt bestellen Jetzt bestellen
E-Book, Knaur eBook
01.05.2019, 320 S.

ISBN: 978-3-426-45308-7
Diese Ausgabe ist lieferbar
9,99
inklusive 19%
Mehrwertsteuer

Roman

Pia Casells Roman „Oliven zum Frühstück“ ist die perfekte Wohlfühl-Lektüre für den nächsten Urlaub am Mittelmeer: Ein Sommer auf Kreta führt die Archäologin Lisa unverhofft zum ganz großen Glück. Eintauchen und genießen!

Idyllische Sandbuchten, verschlafene Bergdörfer, unberührte Landschaften: Kreta könnte ein Paradies sein – aber die ehrgeizige Archäologin Lisa hat keinen Blick dafür. Stattdessen muss sie auf ihrer Ausgrabung allerhand Probleme lösen: Es fehlt an Ausrüstung und Geld, die Behörden machen Schwierigkeiten und ein äußerst störrischer Olivenbauer lässt Lisa einfach nicht auf sein Land. Als dann auch noch der Sponsor der Ausgrabung abspringt, ist Lisa buchstäblich auf Kreta gestrandet. Notgedrungen fügt sie sich in das gemächliche Leben im Dorf. Und erliegt jeden Tag ein wenig mehr dem urtümlichen Charme der Insel – und dem des Olivenbauern Charis.

Heiter bis sonnig: Die perfekte Urlaubslektüre für alle, die das mediterrane Flair lieben.

Die Autorin

Pia Casell

Portrait von  Pia Casell

Pia Casell ist Teilzeit-Weltenbummlerin, arbeitet im Tourismus und liebt das mediterrane Flair über alles. Besonders angetan haben es ihr die noch...

zur Autorin Bücher von Pia Casell

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Ganz meins, Sommer, Sonne, Meer, richtige Einstimmung auf Urlaub

KaReSa, 13.06.2019

Lisa bekommt die Leitung einer Ausgrabung auf Kreta übertragen, von deren Fundstücke man sich erhofft, dass

sie ein ebenso großer Touristenmagnet werden wie das antike Knossos südlich von Heraklion. Lindas Ehrgeiz wird jäh gedämpft, denn die Mühlen der Behörden mahlen langsam, das Geld wird knapper und die Grabausrüstung lässt auch zu wünschen übrig. Aber das Hauptproblem ist der Olivenbauer Charis, auf dessen Land sich die archäologischen Funde befinden sollen; der will seine Plantagen zerstören lassen, lebt er doch von den Früchten seiner Arbeit. Doch Lisa lässt nicht locker. Sie hat sich in der Pension von Charis‘ Familie eingemietet. Während Charis und Lisa immer wieder aneinandergeraten, springt zwischen ihnen langsam der Funke über…
Pia Casells Buch „Oliven zum Frühstück“ ist ein unterhaltsamer Roman. Ein lockerer und farbenfroher Erzählstil entführt den Leser gedanklich auf die Mittelmeerinsel Kreta, um unsichtbar an Lisas Seite zu stehen und eine aufregende Zeit mit ihr zu verbringen. Die Autorin versteht geschickt, das Kopfkino des Lesers anzukurbeln, die Beschreibung der Landschaft und Örtlichkeiten sind sehr detailliert und bildhaft, so dass das Fernweh geweckt wird, den wahnsinnig blauen Himmel und die vielen weißen Häuser nebst bunten Dächern zu besuchen und die berühmte Gastfreundschaft der griechischen Landsleute genießen zu dürfen. Wer schon einmal in Griechenland war, weiß um die Liebe der Griechen zu ihren Oliven, gelten sie doch als Baum des Friedens, das von ihnen produzierte Öl gehört mit zu den besten der Welt. Insofern kann der Leser schnell nachvollziehen, dass kein Bauer begeistert wäre, seine Plantagen umpflügen zu lassen für eine Handvoll alter Steine. Ruinen gibt es in Griechenland mehr als sonst irgendwo, man stolpert praktisch an jeder Ecke darüber.
Liebevolle Charaktere vermitteln die extrovertierte fröhliche Natur der Griechen, die nicht nur als Familienmenschen bekannt sind, sondern sich auch mit ihrer Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft in das Herz eines jeden Besuchers schleichen. Die Protagonisten wirken sehr lebendig und realitätsnah, was dem Leser die Möglichkeit gibt, sich mit ihnen wohlzufühlen. Lisa ist eine Frau, die lernen muss, dass in Griechenland die Uhren anders ticken, weil die Menschen Lebensqualität höher schätzen als Gewinn und Ansehen. Charis ist ein Mann, der einen Sinn für Tradition und Werte besitzt, zu schätzen weiß, was seine Vorfahren geschaffen haben und die Früchte dessen die Familie bis heute ernähren. Griechen sind laut und herzlich, immer bereit zu kuppeln, einfach liebenswert. Sie stecken ihre Nase in alles hinein und geben jederzeit ungefragt Ratschläge, einfach herrlich nervig.
Dreamworx, 26.04.2019
↑ nach oben