Verlagsgruppe Droemer Knaur



Echo einer Winternacht

9783426555729
Erhältlich bei Ihrem Buchhändler und in diesen Formaten:
E-Book, Droemer eBook
22.04.2010, 576 S.

ISBN: 978-3-426-55572-9
Diese Ausgabe ist lieferbar
7,99
inklusive 19%
Mehrwertsteuer

Thriller

Eine eisige Winternacht, 1978. In dem schottischen Universitätsstädtchen St. Andrews machen Alex Gilbey und seine Freunde auf dem alten keltischen Friedhof eine grausige Entdeckung: den blutüberströmten Körper der jungen Rosie Duff. Jede Hilfe kommt zu spät. Auch wenn die Polizei ihnen nichts nachweisen kann, geraten die Studenten unter Verdacht. Fünfundzwanzig Jahre später rollt die Polizei ungelöste Mordfälle wieder auf. Auch den Mord an Rosie. Und es scheint jemanden zu geben, der seine eigene Vorstellung von Gerechtigkeit hat: Einer der vier Freunde von damals kommt auf mysteriöse Weise ums Leben, kurz darauf ein zweiter. Alex Gilbey muss herausfinden, wer es auf das Quartett abgesehen hat, bevor er selbst das nächste Opfer wird. Ein Alptraum nimmt seinen Lauf …

Echo einer Winternacht von Val McDermid: Spannung pur im eBook!

Die Autorin

Val McDermid

Portrait von Val McDermid

Val McDermid, geboren 1955, arbeitete lange als Dozentin für Englische Literatur und als Journalistin bei namhaften britischen Tageszeitungen. Heute...

zur Autorin Bücher von Val McDermid

Pressestimmen

Ein Buch das den Leser packt und bis zum Ende nicht mehr loslässt - die ideale Lektüre

www.3sat.de/kuturzeit, 11.10.2004

"Du sollst nicht unterschätzen, wie dünn die Fäden sind, die uns an das Leben binden", ermahnt der erwachsene Gilly zuletzt seinen Jugendfreund Weird, und es ist Val McDermids große Leistung, diese für einen Krimi verhältnismäßig banale Fesstellung in den Rang eines Schlussworts zu erheben, mit dem auch ein Shakespear-Drama enden könnte.

taz, 09.10.2004

Zur falschen Zeit am falschen Ort – oder alles nur ein raffiniertes Ablenkungsmanöver? [...] Immer wieder schleicht sich der Gedanke ins Hirn, sich lieber nie als Zeuge eines Verbrechens zur Verfügungs zu stellen – dann kann man auch nichts so leicht eines Mordes bezichtigt werden. Ein abgründiges und fesselndes Buch.

Mainpost, 17.09.2004

" 'Echo einer Winternacht' ist ein weiterer Beweis, dass Val McDermid eine Meisterin ihres Fachs ist."

NDR, 16.11.2004

Val McDermids neuester Roman ist ein absolutes Muss für alle Freunde einer guten, psychologisch aufgebauten Krimihandlung und lässt den Leser bis zum Ende nicht los. "Echo einer Winternacht" ist die ideale Lektüre, um sich an einem düsteren und dunklen Herbswochenende in der Wohnung zu vergraben.

3sat Online, 21.12.2004

Fesselnder kann ein Krimi kaum sein.

Die Südostschweiz, 24.01.2005

Absolut empfehlenswert!

Salzburger Fenster, 29.06.2005

"Hochspannung bis zur letzten Seite."

Frau von heute, 28.01.2005

"Hoch spannend, virtuos strukturiert, labyrinthisch und voller Fallstricke."

Journal für die Frau, 18.08.2004

Krimi-Kost vo der besten Speisekarte

Lesart, 01.03.2004

Ein wirklich spannendes Buch, das schwer aus der Hand zu legen ist

Der Nordschleswiger, 03.03.2005

Val McDermids dickleibiger Roman macht mit einer spannungsgeladenen Handlung deutlich, wie brüchig die Fäden sind, aus denen unser Lebensumfeld gewebt ist, und wie schwierig es ist, eine Freundschaft zu pflegen, wenn das Vertrauen zerstört ist. Trotz aller Widersprüche und Kanten – oder gerade wegen dieser – wachsen die vier Kerle dem Leser ans Herz, so dass man es fast bedauert, dass nach 554 Seiten alles ein Ende hat.

Augsburger Allgemeine, 04.09.2004

"Echo einer Winternacht" ist ein ausgezeichnetes Beispiel für einen soliden und bis zur letzten Seite packenden Thriller

taz, 09.10.2004

"Wie Val McDermid die schleichende Bedrohung der hilflosen Studenten durch eine aufgebrachte Öffentlichkeit schildert, wie sie die Schlinge der Bedrohung immer enger um jeden einzelnen zieht, wie sie ihre Freundschaft am Druck von außen zerbröckeln lässt, ist meisterhaft erzählt."

Die Welt, 11.12.2004

Die Schottin Val McDermid ist eine der erfolgreichsten Krimi-Autorinnen Großbritaniens. Mit "Echo einer winternacht" wird sie ihrem Ruf gerecht. Dieser Krimi ist düster, geheimnisvoll und spannend bis zur letzten Seite

Lübecker Nachrichten, 03.10.2004

Mit "Ein Ort für die Ewigkeit" hat Val McDermid bereits zu Lebzeiten einen Klassiker erschaffen. Mit diesem Werk gleich noch einen hinterher. Die britische Lady des intelligenten Psycho-Krimis nimmt einen mit Haut und Haar ein

BILD am Sonntag, 03.10.2004

Ist ja aber auch großartig, wie sie das macht, diese Val McDermid. Wie sie diesen zerstörerischen Strudel beschreibt, den Dummheit, Gerüchte und die Sehnsucht nach schnellen Antworten auslösen können. Dabei hat die 49-Jährige ein warmes, mitfühlendes Herz, sie nimmt sich Zeit für ihre Figuren und schafft es, dass man auch für den seltsamsten Vogel noch ein bisschen Sympathie verspürt. Und einen verblüffenden Showdown der Extraklasse gibt’s am Ende gratis. So müssen Krimis sein.

Brigitte Extra, 29.09.2004

Sehr spannend und packend geschrieben

Kieler Tagblatt, 03.12.2004

"Val McDermids sensationell routinierte Spanung leitet sich nicht aus bizarren Wendungen oder schrägen Charakteren her, sondern, wie immer, aus einer guten Idee."

Stern, 30.09.2004

Ein brutaler Mord in einem beschaulichen Akademikerstädtchen. Mit diesem traditionellen Setting geht die erfolgreiche schottische Krimiautorin Val McDermid von Anfang an auf Nummer sicher. Doch wie sie dann die verwickelte Handlung auf zwei Zeitebenen hievt und en passant überzeugende Psychogramme der vier verdächtigen Freunde entwickelt, das zeugt von großem Gespür für Charaktere und einem ausgeprägten Sinn für Dramaturgie. [...] Val McDermid komponiert auf den letzten 200 Seiten ein packendes und intelligentes Krimidrama rund um die Themen Freundschaft, Schuld und Moral. In mehreren Erzählsträngen treibt sie die spannende Handlung einem höchst ungewöhnlichen Ende entgegen und löst schließlich jede Verzwickung und jeden falschen Verdacht meisterhaft und glaubwürdig auf.

SPIEGEL - Special, 01.10.2004

Die Schottin Val McDermid ist mit ihren atmosphärisch dichten Krimis längst auch in Deutschland zur Bestsellerautorin geworden, und „Echo einer Winternacht“ beweist: nicht ohne Grund.

GO - München, 01.10.2004

Fesselnder kann ein Krimi kaum sein

Bündner Tagblatt, 28.01.2005

"Realistsich und psychologisch feinfühlig nähert sich Val McDermid ihren Charakteren. Und schon allein die Schilderung des schottischen Winters lässt einen gruseln."

Süddeutsche Zeitung, 30.09.2004

"Täuschen Sie für diesen Super-Thriller eine Grippe vor, dann wundert sich niemand über Ihr Zittern."

Für Sie, 04.01.2005

In seiner Art erinnert Val McDermids Buch an die Krimis von Edgar Wallace und Agatha Christie: Es geht gemächlich zu, es gibt keine Ereignisse, die sich überschlagen, und keine Hektik. Die Lesenden können mitdenken und –raten und ihr psychologisches Gespür spielen lassen. Der Roman lebt durch seine Stimmigkeit, seine sprachliche Eleganz sowie durch die profunde Kenntnis der beschriebenen Szenen.

BücherPick, 01.10.2004

Herausgekommen ist ein Hochspannungsthriller mit labyrintischen Wendungen, ein nervenzehrendes Verwirrspiel um Schuld und Freundschaft, der das Zeug zum Klassiker hat.

bücher, 01/2005

Die britsiche Autorin hält die spannung bis ganz zuletzt

Woman, 21.09.2004

Wie Val McDermid die schleichende Bedrohung der hilflosen Studenten durch eine aufgebrachte Öffentlichkeit schildert, wie sie die Schlinge der Bedrohung immer enger um jeden einzelnen zieht, wie sie ihre Freundschaft am Druck von außen und Charakterschwäche von innen zerbröckeln läßt, ist meisterhaft erzählt.

Die Welt, 11.12.2004

"Die Wirkung dieses ausgezeichneten Buches hält noch lange an."

ZDF, 03.11.2004

Ein fesselndes Buch und wieder einmal ein Beleg dafür, dass Val McDermid zu Recht als eine der besten Thrillerautorinen gilt

Stadtmagazine.de Hannover, 27.09.2004

Täuschen Sie für diesen Super-Thriller eine Grippe vor, dann wundert sich auch niemand über Ihr Zittern.

Für Sie, 04.01.2005

Hochspannung bis zur letzten Seite

Frau von Heute, 28.01.2005

Realistisch und psychologisch feinfühlig nähert sich Val McDermid ihren Charakteren. Und schon allein die Schilderung des schottischen Winters lässt einen beim Lesen gruseln.

Süddeutsche Zeitung Extra, 30.09.2004

"So müssen Krimis sein."

Brigitte, 29.09.2004

Val McDermid ist eine Meisterin der psychologischen Feinzeichnung, und sie besticht auch hier durch treffsichere Charakterstudien, kombiniert mit einer spannenden , ja teilweise sogar atemberaubenden Handlung.

Westfalenpost Hagen, 22.12.2004

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Am liebsten möchte man weiterlesen. Es ist einfach schade dem Roman aus der Hand legen zu müssen.

Detlef Knut, 10.09.2015

Ich hab das Buch verschlungen....sehr spannend ...auf jedenfall zu empfehlen

Angel, 15.07.2010
↑ nach oben