Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Böser Engel

9783426402825
Erhältlich bei Ihrem Buchhändler und in diesen Formaten:
E-Book, Knaur eBook
05.08.2010, 224 S.

ISBN: 978-3-426-40282-5
Diese Ausgabe ist lieferbar
6,99
inklusive 19%
Mehrwertsteuer

Roman

Stuart ist ein ganz normaler Teenager, und zwar einer, der sich hin und wieder gerne ein bisschen selbst befriedigt. Macht doch jeder! Stuart ahnt nicht, dass er dadurch versehentlich einen Engel erzürnt, der das für eine Todsünde hält. Plötzlich schwebt der Junge in höchster Gefahr – und sein einziger -Verbündeter ist ein übellauniger Dämon ...

Böser Engel von Timothy Carter: amüsante Fantasy im eBook!

Der Autor

Timothy Carter

Portrait von Timothy Carter

Timothy Carter, Jahrgang 1972, wurde in England geboren, lebt aber heute mit Frau und Katze in Toronto, Kanada. Mit seinen außergewöhnlichen...

zum Autor Bücher von Timothy Carter

Pressestimmen

"Das Buch sprüht nur so vor Sarkasmus und tatsächlich ertappt man sich bisweilen heimlich selbst beim Grinsen."

fantasticfans.de, 25.05.2010

"Hier stimmt einfach alles. Die Aufmachung, die Sprache, der Witz und die Liebenswürdigkeit dieser ganz eigenen bösen Geschichte."

buecherchaos.wordpress.com, 30.05.2010

"Ein gutes, witziges, flüssig zu lesendes Buch"

faktuell.de, 31.05.2010

"Wer an einer coolen, spritzigen Geschichte als Lesestoff für Zwischendurch interessiert ist, die Engel so gar nicht aus dem Thriller- oder Romantasy-Blickwinkel beleuchtet, und wer mit einem schwulen Helden leben kann, sollte BÖSER ENGEL unbedingt eine Chance geben. Timothy Carter, ich hoffe stark auf eine Fortsetzung!"

fantasy-news.com, 06.06.2010

"Schon mit DÄMONENHUNGER bewies der Autor, dass er abwechslungsreich und unterhaltsam erzählen kann. Mit vorliegendem zweiten Band der Erlebnisse von Stuart setzt er noch einen drauf. Voller unerwarteter Wendungen, teilweise mit bitterbösem, tiefschwarzem Humor angereichert, zieht er über die oftmals falsche Frömmigkeit des Bible Belts her. (...) Das liest sich spannend, abgedreht und unterhaltsam, bietet aber auch einige Gedanken und Überlegungen, die dem Text ungewohnte Tiefe verleihen."

phantastik-couch.de, Juli 2010

"Dem Autor Timothy Carter ist es gelungen, den Leser geradezu an die Zeilen zu fesseln."

xaver.de, 12.07.2010

"BÖSER ENGEL ist der zweite Roman von Timothy Carter. und wieder einmal kommt der Leser aus dem Grinsen und Kichern nicht mehr heraus. (...) Das Buch ist auf alle Fälle lesenswert und das nicht nur einmal."

gothicparadise.de, 20.07.2010

"Ein witzig und rasant geschriebenes Jugendbuch (auch für Erwachsene), das religiösen Fanatismus wunderbar persifliert."

M - Männer, August 2010

"Alle die Lust auf einen witzigen und humorvollen, aber vorallem auf einen Fantasyroman der anderen Sorte haben, sollten unbedingt zu BÖSER ENGEL greifen."

BlueNaversum, 31.08.2010

"Eine turbulente Geschichte mit einer Menge schwarzem Humor, die sich toll lesen lässt und ein kurzweiliges Vergnügen darstellt."

IAmGamer.de, 02.08.2010

"Timothy Carter ist ein wunderbarer, ironischer Kommentar zu Bigotterie und Moral gelungen, der in raschem Tempo mit Witz und Verstand genau jene Leute aufs Korn nimmt, die glauben, anderen immer vorschreiben zu müssen, wie sie zu leben haben. und das macht großen Spaß zu lesen."

Mephisto, November/Dezember 2010

"Timothy Carter betreibt sein Bashing religiöser Fanatiker mit so viel Witz und Tempo, dass man diesen sarkastisch-bösen Schmöker gleich in einem Rutsch wegliest."

display, 01.11.2010

Fazit: Der spaßigste Weltuntergang seit Douglas Adams! Unbedingte Vorbereitungslektüre!

Blo Lilith's Bücher, 14.05.2010

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Moralapostel aufgepasst! Wer von euch Probleme mit der Beschreibung von aufmüpfigem Verhalten, gotteslästerlichen
Kraftausdrücken oder gar Selbstbefriedigung und Dämonenbeschwörung hat, der lese doch bitte woanders weiter. Denn ich möchte euch heute von Stuart Bradley und seiner eigenartigen Geschichte berichten.

Stuart ist eigentlich ein ganz normaler Teenager, der sich gerne mal unter der Dusche mit sich selbst vergnügt. Was bleibt einem auch übrig, wenn man der einzige Schwule in einem strenggläubigen kleinen Dörfchen ist? Dummerweise wird er an diesem Sonntag dabei von seinem kleinen Bruder erwischt, der es promt in der Sonntagsschule rumerzählt. Wie passend, das dort gerade über die Sünde von Onan berichtet wird, der scheinbar auch gern an sich selbst rumgespielt hat.
Doch irgendwie geht die Ächtung, die Stuart in den folgenden Tagen entgegenschlägt, etwas zu weit, wie er findet. Schließlich hat er niemandem geschadet oder gar umgebracht, oder? Trotzdem schmeißt ihn seine Mutter aus dem Haus und auf dem Schulweg wird er mit fauligem Gemüse beworfen.
Um Antworten für das merkwürdige Verhalten der Dorfbewohner zu finden, beschwört er seinen alten Dämonenkumpel Fon Pyre, der ihm nicht gerade Hoffnung macht: ein gefallener Engel hat Einzug in das Dorf gehalten, und will die göttliche Rechtssprechung in die eigene Hand nehmen. Und ganz besonders verhasst sind ihm Jungs, die gerne an sich selbst rumspielen...

Was für ein übernatürlicher Spaß! Fiese Engel, die auf die Erde kommen um die Sünder zu bestrafen und Dämonen, die nur darauf warten, die Menschen langsam zu zerstückeln, sind hier genauso selbstverständlich wie Harry Potter Zauberkräfte hat.
Stuart war mir sofort sympathisch, nicht zuletzt weil er Tomaten genauso wenig ausstehen kann wie ich; zu dumm, dass er im Verlauf des Buches gerade mit einer Tomate geknebelt wird :-) Obwohl man zwar seine Homosexualität akzeptiert hat, muss er sich doch immer mal wieder dumme Sprüche gefallen lassen. Um allen zu beweisen, dass ihre religiösen Ansichten nichts als Unsinn sind, beschwört er den Dämon Fon Pyre, um einen Dokumentarfilm zu drehen und sich von ihm die Wahrheit über Gott und die Welt erzählen zu lassen und so den Dörflern ihre Dummheit auf die Nase zu binden.

Das Buch ist sehr einfach und humorvoll geschrieben, was bei der religiösen Thematik genau richtig ist. Wer sich von der Glaubenskritik auf den Schlips getreten fühlt, dem sei zu sagen, dass das Buch nicht nur das Christentum und ihre fanatischen Anhänger durch den Kakao zieht, sondern auch nebenbei noch ein wenig Toleranz für Religion und Andersartigkeit vermittelt. Schließlich wird Stuart von einem sehr modernen Priester begleitet, der ihm sogar Weihwasser für seine Dämonenbeschwörung überlässt und natürlich vom übellaunigen Fon Pyre selbst, der ihm klarmacht, dass der Glaube nicht dumm ist, nur weil Stuart ihn nicht teilt.
Friederike, 08.02.2011

Die Story ist sehr lustig und spannend geschrieben. Trotz des ernsten Hintergrundes rutscht die Geschichte nicht ins
Lächerliche ab. Das Buch zeigt sehr gut auf, was passieren kann, wenn Menschen sich zu Gruppen zusammenschließen und einfach nur irgendwelchen "Vorreitern" folgen ohne den Kopf einzuschalten. Traurig ist einzig und allein, dass das Buch so schnell zu Ende ist.
Kerstin, 01.06.2010

Ich habe das Buch eher zufällig gefunden und fand die Beschreibung interessant, weswegen ich es kaufte. Noch am selben
Tag habe ich angefangen und musste mich zwingen, zu den Mahlzeiten aufzuhören. Der Schreibstil ist flüssig und ich hatte keine Stelle, an der ich ins Stocken kam. Nur all zu oft musste ich schmunzeln und woanders wieder bangen. Timothy Carter versteht es, Spannung aufzubauen und zu halten, selbst das Ende war nicht langweilig oder vorhersehbar, sondern macht Lust auf mehr und regt zum Denken an.
das Buch und der Inhalt sind sicherlich Geschmackssache, besonders da Themen wie religöser Übereifer und Bibelinterpretationen kritisch behandelt werden.
Engel, die den Himmel auf Erden erschaffen wollen und sie dabei in eine Hölle für einige verwandeln, ein Dämon, der sich an den Ehrenkodex halten muss und mitten drin ein Jugendlicher.
Mir gefiel das Buch sehr gut und ich kann es allen empfehlen, die schräge Fantasie mögen und aufgeschlossen genug sind, nicht jedes Wort für bare Münze zu nehmen.
Marie, 24.05.2010
↑ nach oben