Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Der Professor

9783426404102
Erhältlich bei Ihrem Buchhändler und in diesen Formaten:
E-Book, Knaur eBook
26.10.2010, 600 S.

ISBN: 978-3-426-40410-2
Diese Ausgabe ist lieferbar
9,99
inklusive 19%
Mehrwertsteuer

Psychothriller

Der pensionierte Psychologieprofessor Adrian Thomas bekommt von seinem Arzt eine niederschmetternde Diagnose: Demenz. Damit haben sich seine schlimmsten Befürchtungen bestätigt. Vor seinem inneren Auge erscheint die Schreckensvision seines unaufhaltsamen, unheilbaren Abgleitens in die Dunkelheit. Verstört blickt der alte Mann auf die Straße hinaus und sieht in der anbrechenden Dämmerung ein vielleicht sechzehnjähriges Mädchen vorübereilen. Gleichzeitig rollt ein Lieferwagen heran, bremst ab und beschleunigt wieder: Das Mädchen ist verschwunden. Der alte Professor ist verwirrt. Hat er gerade eine Entführung beobachtet? Wenn es tatsächlich ein Verbrechen war, muss er handeln. Die Frage ist nur, wie. Kann er noch klar genug denken, um das Mädchen zu finden?

Der Professor von John Katzenbach: Psychothriller im eBook!

Der Autor

John Katzenbach

Portrait von John Katzenbach

John Katzenbach, geboren 1950, war ursprünglich Gerichtsreporter für den »Miami Herald« und die »Miami News«. Bei Droemer Knaur sind inzwischen...

zum Autor Bücher von John Katzenbach

Video

Pressestimmen

John Katzenbach ist ein Meister psychologisch dichter Beschreibungen, er kriecht in die Charaktere seiner Figuren förmlich hinein. (..) Spannung ist in der Geschichte garantiert.

NDR HF Kultur, Klassisch in den Tag, 02.11.2010

Katzenbachs subtile, tragische und fesselnde Geschichte über einen Mann, der sich selbst nicht mehr trauen kann und dennoch versucht, einen Kriminalfall unter widrigen Umständen zu lösen, zieht den Leser in einen dunklen Sog. Und dem entkommt man bis zum grandiosen Finale nicht mehr.

NDR 1 Radio Niedersachsen "Neue Bücher", 02.11.2010

Katzenbachs hochspannender Thriller eröffnet neue Dimensionen. Professor Thomas ist eine ungeheuer vielschichtige Figur: Wahn, Klugheit und Vergessen laufen in seinem Kosmos parallel. In den Stunden größter Verzeiflung sind es Trugbilder von verstorbenen Familienangehörigen, die ihm helfen. Ein Geniestreich.

Neue Presse, 02.11.2010

Der neue Thriller des Amerikaners John Katzenbach hebt sich wohltuend vom üblichen Einerlei psychopathischer Serienmörder ab. Besonders faszinierend: die verzweifelten Tricks, mit denen die Hauptfigur gegen ihre Halluzinationen und die wachsende Dunkelheit im Kopf ankämpft.

Prinz - Ruhrgebiet, November 2010

Katzenbach ist einer der fesselndsten Autoren, die die Krimibranche derzeit zu bieten hat. Der frühere Gerichtsreporter des "Miami Herald" ist eine Art Spezialist für amerikanische Albträume, für das Zerbrechen von Sicherheiten und für beängstigende Einblicke in die Abgründe der menschlichen Seele. (..) Katzebach überzeugt einmal mehr mit präzise gezeichneten Charakteren und dichten Schilderungen beklemmender Situationen.

Hannoversche Allgemeine Zeitung, 30.10.2010

Nach seinen Hochspannungs-Erfolgen "Die Anstalt", "Der Patient", "Das Opfer" gelang dem aus Miami stammenden Gerichtsreporter John Katzenbach erneut ein Psychthriller, der deutlich von der Meterware abweicht.

Österreich, 13.11.2010

Ein Wettlauf gegen die Zeit und gegen das Vergessen ist das Thema von John Katzenbachs neuem Thriller. Der Ansatz ist so bemerkenswert wie spannend, und diese Qualitäten hält das Buch bis zum Ende durch. (..) Katzenbach war Gerichtsreporter einer US-Zeitung. Vielleicht macht das sein Verständnis von Alpträumen und seelischen Abgründen so (beängstigend)real.

Hellweger Anzeiger, 13.11.2010

..ein Psychothriller, der deutlich von der Meterware abweicht.

Österreich, 13.11.2010

Atemberaubend!

Joy, 2010/12

Niveauvoller Thriller aus den USA.

Madonna (A), 13.11.2010

"Der Professor" ist professionelle und perfekte Hochspannung! Ein Buch, das einmal angefangen, zum Magnet wird.

denglers-buchkritik.de, 22.11.2010

Die geistige Verwirrung des Protagonisten, seine Unberechenbarkeit hält das Spannungslevel der packenden Geschichte konsequent auf hohem Niveau. Der Leser begleitet den Demenzkranken tief in seine Welt - Katzenbach öffnet die Tür dorthin mit viel Feingefühl. Ohne bloßzustellen zeigt er den Mann in all einer Verzweiflung seinem zunehmenden Verfall.

NRZ - Neue Ruhr Zeitung , 04.12.2010

Routinier John Katzenbach hat mit "Der Professor" erneut einen Thriller der Extra-Klasse vorgelegt. Das liegt auch an der klugen Dramaturgie. (..) Wer dieses Buch gelesen hat, entwickelt mulmige Gefühle wenn in der Nachbarwohnung mal wieder der Monitor flimmert.

Weser Kurier, 12.12.2010

In seinem neuen Kriminalroman spielt John Katzenbach virtuos mit unseren Begriffen von Realität und Identität. Was an unserer Wahrnehmung ist wirklich, was Fantasie und was Inszenierung? (..) Katzenbachs mitreißender Psychothriller, der aus wechselnder Perspektive von Täter, Opfer und Ermittler erzählt ist, bewegt sich in vielerlei Hinsicht auf dem schmalen Grat zwischen Normalität und Wahnsinn.

Die Literarische Welt, 18.12.2010

"Mit DER PROFESSOR ist John Katzenbach ein aufwühlender und komplexer, dadurch aber nicht minder unterhaltsamer Thriller gelungen."

nervenkritzler.de, 07.02.2012

"Sehr empfehlenswert, aber keineswegs eine leichte Nebenbei-Lektüre."

iamgamer.de, 10.02.2012

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

John Katzenbach fesselt schon mit dem ersten Satz und hält durchwegs im Buch Spannung aufrecht.

Die Figur des alleingelassenen Professors und dessen Erkrankung hat der Autor düster und bildhaft beschrieben und auch generell zeigt er oft Aussichtslosigkeit und Hilflosigkeit auf - ebenso bei der Entführten. Manchmal war es mir fast zu viel des Guten, wenn es um die Darstellung des Opfers und seines Gefängnisses ging, doch dem Autor ging es scheinbar um die Beschreibung der kriminellen Boshaftigkeit und weitergehend der Skrupellosigkeit, die es bedurfte um den perfiden Zweck der Entführung deutlich zu machen.

„Der Professor“ ist ein spannungsgeladenes Buch eines Autors, den man im Auge behalten sollte.

JuSa, 01.03.2017

John Katzenbach ist immer spannend, voller unerwarteter Wendungen und nur sehr schwer aus der Hand zu legen - auch in

diesem Buch.

Susanne Bierl, 21.07.2016

Inhalt:

Als der pensionierte Psychologieprofessor Adrian Thomas erfährt das er eine beginnende Demenz hat ist er von dieser Diagnose völlig bestürzt. Wenig später und noch immer in Trance von dieser Hiobsbotschaft blickt er auf die Straße und sieht wie ein sechzehnjähriges Mädchen in einem Lieferwagen verschwindet.

Adrian ist daraufhin verwirrt und weiß nicht, ob er sich dies nur eingebildet hat, oder er wirklich gerade Zeuge einer Entführung wurde...



Rezension:

John Katzenbach hat mit diesem Roman einen erkrankten Zeugen in den Mittelpunkt der Geschichte gestellt, der sich selbst seiner geistigen Fähigkeiten nicht mehr sicher ist. Dies macht die Geschichte jedoch um so packender, denn es zeigt auch, wie leicht Zeugen zu verunsichern sind. Oder wie unser der Zeuge als Beweismittel an sich ist.

Ich war sofort begeistert von dem etwas schrulligen Professor (er erfüllt so ziemlich jedes Klischee) und habe mit vergnügen gelesen und gebannt verfolgt, wie die Ermittlungen in der "vermeintlichen Entführung" weitergingen.

Mein Fazit:

Katzenbach wie immer in Bestform! Lesen!
Carla Ebbers, 07.04.2014

Das Buch ist ein absolutes Glanzstück. Ich habe es innerhalb kürzester Zeit verschlungen, weil Katzenbach einfach gut
schreiben kann und ein höchst faszinierendes Thema mal von einer ganz anderen Seite betrachtet.
Einem älteren Professor, der keine Familie mehr hat wird Altzheimer diagnostiziert. Er ist sich sicher, dass er weiß, wie er damit umgehen wird. Nämlich mit Hilfe seiner Pistole aus der Nachttischschublade. Doch, wie so oft, kommt es anders: auf dem Heimweg beobachtet er wie ein Mädchen entführt wird. Das kann er doch nicht ignorieren, aber bei der Polizei gibt es keine Vermisstenanzeige und so macht sich der Professor mit Hilfe seiner verstorbenen Frau und seinem im Krieg gefallenen Sohn auf die Suche nach der Mutter (die Tochter ist schon häufiger ausgerissen und wird schon irgendwann von allein wiederkommen) und dem Entfüher um das Mädchen wiederzufinden.
Absolut fantastisch geschrieben und fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite!
Anke Tschirner, 06.03.2014

Sehr viel zu lesen, aber der Umfang der Lektüre lohnt sich! John Katzenbach schreibt wie immer flüssig, in seiner ganz
eigenen Art und Weise, die ich so liebe. Das aktuelle Thema Internetmissbrauch wurde Grundlage für einen äußerst interessanten und spannenden Roman. Teilweise mit beklemmender Wirkung auf mich, da ich durch die geniale Schreibweise des Autors richtig spüren konnte, wie viele Ängste das Mädchen durchleben musste. Auch die Krankheit des Professors stimmt nachdenklich. Wie wird es mir wohl im Alter ergehen? Die Hauptperson habe ich sofort ins Herz geschlossen. Liebenswert und klug, irgendwie weckt er in einem den Beschützerinstinkt. Ein gelungenes Buch, sehr empfehlenswert.
Daniela Lungwitz, 19.12.2013

Excellent. In einem Rutsch durchgelesen. So genial.

Nicole Visel, 15.08.2013

Mein erstes von Katzenbach!! Und es hat mir sehr gefallen! Definitiv eine Kaufempfehlung :-)

Sonja Mauer, 14.08.2013

Klasse Buch! Mehr davon!!!

janine, 06.02.2012

Sehr schön zu lesen,nur die Rechtschreibfehler sind immer nicht schön.Und Fentanyl ist ein Analgetikum.

René, 13.01.2012
↑ nach oben