Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Die Ketzerbraut

9783426404225
Erhältlich bei Ihrem Buchhändler und in diesen Formaten:
E-Book, Knaur eBook
21.10.2010, 720 S.

ISBN: 978-3-426-40422-5
Diese Ausgabe ist lieferbar
9,99
inklusive 19%
Mehrwertsteuer

Roman

München zu Beginn des 16. Jahrhunderts: Die schöne Bürgerstochter Genoveva, genannt Veva, soll nach dem Willen ihres Vaters den Sohn eines Geschäftspartners aus Innsbruck heiraten. Doch auf dem Weg nach Tirol geschieht das Unfassbare: Der Brautzug wird überfallen, Vevas Bruder ermordet und das Mädchen selbst von den Räubern entführt. Zwar gelingt es nach wenigen Tagen, Veva zu retten, doch nun glaubt ihr keiner mehr, dass sie noch unberührt ist. In den Augen der Welt ist sie »beschädigte Ware«, und ihr Vater beschließt, sie an den als Weiberheld und Pfaffenfeind berüchtigten Ernst Rickinger zu verheiraten. Nach Liebe werden die beiden nicht gefragt …

Die Ketzerbraut von Iny Lorentz: Bestseller im eBook!

Die Autorin

Iny Lorentz

Portrait von Iny Lorentz

Hinter dem Namen Iny Lorentz verbirgt sich ein Münchner Autorenpaar, dessen erster historischer Roman »Die Kastratin« die Leser auf Anhieb begeisterte...

zur Autorin Bücher von Iny Lorentz

Pressestimmen

"Ein gelungenes Kammerspiel um Moral und Macht, gefühlvoll und garantiert nicht blutarm."

Börsenblatt des Deutschen Buchhandels, 24.06.2010

"Mit diesem Roman ist es den Autoren wieder einmal gelungen, Menschen für Geschichte zu begeistern."

Bücher verändern Leben, 25.10.2010

"Sinnlicher Nervenkitzel im spätmittelalterlichen München"

Joy, 11/2010

"Wieder einmal hat Iny Lorentz einen Bestseller produziert. (...) Wie gewohnt fesselt dieses Buch den Leser von der ersten bis zur letzten Seite. Iny Lorentz steht für Qualität historischer Romane, die ausführlichst recherchiert worden sind."

Kultur-Topf Online, 13.11.2010

"Viele Stunden ungetrübtes Lesevergnügen"

Hörzu, 13.11.2010

"Ein neues Meisterwerk von Iny Lorentz"

Soester Anzeiger, 20.11.2010

„Die Fans von Iny Lorentz werden mit diesem Buch wieder auf der sicheren Seite sein und sich einige Stunden entspannende Lektüre gönnen können.“ (Rita Dell’Agnese)<br />

Histo-couch.de, Dezember 2010

"Ein spannend geschriebener Abenteuerroman vor historischem Hintergrund."

Literaturzirkel.eu, Dezember 2010

"Ein süffiger und fesselnder Historienroman, der wieder vom ersten Wort an alle hohen Erwartungen an Iny Lorentz erfüllt. (...) DIE KETZERBRAUT ist ein überbordender Lesegenuss. Iny Lorentz kann es einfach außergewöhnlich gut, außergewöhnlich gute Historienromane zu erzählen!"

Denglers-Buchkritik.de, 13.12.2010

"Ein unterhaltsamer, natürlich auch anrüchiger Roman in typisch bewährter Iny Lorentz-Schreibweise."

Gothic-Family.net, 09.12.2010

"Wieder einmal zeigt sich, dass Iny Lorentz ihr Handwerk meisterlich versteht und nicht nur ein farbenprächtiges, facettenreiches Bild der damaligen Zeit zu kreieren vermag, sondern auch eine schillernde Story mit charismatischen Persönlichkeiten entwickelt, die unweigerlich in den Bann zieht!"

Miroque - Lebendige Geschichte, Ausgabe 2 / 2011

"Ausgezeichnet recherchierter Roman im München des 16. Jahrhundert"

Necroweb.de, 22.12.2010

"Sinnlich und atembneraubend spannend - der neue Bestseller von Iny Lorentz"

lehrerbibliothek.de, 31.01.2011

"Wieder ein Stoff voller Schicksale, Intrigen und Gefahren!"

Evangelisches Gemeinde-Magazin der Nordelbischen Kirche, 01/2011

"Spannend und mitreißend"

Frau aktuell, 12.04.2011

"Es ist ein spannender Roman, den Iny Lorentz (...) geschrieben hat, der sich gut als Urlaubslektüre eignet."

Lausitzer Rundschua Online, 02.05.2011

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Mit “Die Ketzerbraut” hat das Wahlmünchner Autorenpaar Lorentz mal wieder einen Wälzer geschaffen, der trotz
seiner 720 Seiten schnell gelesen ist. Das liegt aber keinesfalls daran, dass das Buch keinen Inhalt hätte – ganz im Gegenteil. Von Gefahren und Intrigen bis zu Liebe und Leidenschaft ist alles dabei und der Roman ist dank seiner kurzen Kapitel und des flüssigen und spannenden Schreibstils richtig angenehm und zügig zu lesen.

Worüber ich etwas schmunzeln musste ist, dass eingeflochten wird, dass Mann und Frau auch vor Jahrhunderten schon leichte Verständigungsprobleme hatten. Der Ein oder Andere erkennt sich bestimmt in manchen Situationen wieder. Außerdem finden sich in Die Ketzerbraut auch einige historische Persönlichkeiten wieder, wie z. B. der Augustinermönch Martin Luther, der Augsburger Handelsherr Jakob Fugger und Wilhelm IV., Herzog von Bayern. Im Anhang finden sich dann noch vier Seiten zum historischen Hintergrund, was ich sehr interessant fand.

Praktisch ist auch das Personenregister, da doch recht viele Personen mitspielen, das Glossar in dem altertümliche Worte, die im Roman verwendet werden, erklärt werden und eine kleine Auflistung der Münchner Straßen aus dem Buch und wie sie heute heißen. Das Innere des Schutzumschlags ist farbig gehalten und enthält eine Karte von München auf dem die Schauplätze eingetragen sind und einen kleinen Text zum Augsburg des 16. Jahrhunderts.

Ein einziges Manko hat Die Ketzerbraut aus meiner Sicht. Mir hat das Ende nicht gefallen. Einerseits gibt es ein Happy End und andererseits ein ernsteres Ende und der Happy End-Teil erscheint mir einfach zu übertrieben. Ich würde es “superheile Märchenwelt” nennen – das passt nicht so ganz rum Rest des Buches. Aber hierzu sollte sich jeder sein eigenes Urteil bilden.

Fazit:

Ausgezeichnet recherchierter Roman im München des 16. Jahrhunderts mit kleinem Makel am Ende.
Tialda von Bibliofeles, 05.02.2014

Die junge Veva ist mit einer kleinen Eskorte ihres Bruders und Vaters auf dem Weg nach Innsbruck. Dort soll sie
verheiratet werden. Doch es kommt alles ganz anders als geplant. Denn bereits nach 3 Tagen beschwerlicher Reisezeit wird der Trupp in eine Falle gelockt und der Bruder stirbt beim ersten Angriff. Veva wird am Leben gelassen und wird fortan als Geisel gehalten....

Spannender Historikroman und der Beginn einer langanhaltenden Freundschaft....
Tina, 13.07.2012

Ein sehr spannendes und lesenswertes Buch für Freunde historischer Romane. Ich habe es sehr zügig gelesen und mich
darüber gefreut, daß ein Vorfahr meines Vaters in diesem Roman auch eine Rolle spielt.
Allerdings im falschen Jahrhundert. Aber trotzdem vielen Dank!
Rosemarie, 06.02.2012

für jemanden der diese Art von Büchern liebt ein hammermäßiges Buch. Habe es innerhalb von 3 Tagen ausgelesen
gehabt.
Roswitha, 30.01.2012

Nachdem ich lange Zeit garnicht mehr zum Lesen gekommen bin, habe ich mir mal wieder ein Iny-Lorentz Buch gekauft und
musste mich wirklich zwingen es nicht schon innerhalb von kurzer Zeit zu lesen, damit ich länger etwas davon hab. Es ist so spannend und so detailreich geschrieben, dass es sich anfühlt, als würde man selbst im München und Augsburg des 16. Jahrhunderts leben. Besonders gut gefällt mir auch immer die dezente Einbindung historischer Gegebenheiten in die Handlung, in diesem Fall die "Luthersache". Dass ich selbst in Augsburg lebe, hat das Lesevergnügen natürlich noch mehr erhöht. Vielen Dank und Weiter so!
Désirée, 28.01.2012

Wieder ein Buch bei dem man nicht aufhören kann.
Ich kenne alle Ihre Bücher und bin ein begeisterter Leser.
Dieses Buch hat mich besonders fasziniert weil es in meiner Heimat spielt. Ich kann es kaum erwarten bis das nächste Buch erscheint.
Vielen Dank
Maria, 02.01.2012

Ich bin frischgebackene Mutter und hab mir das Buch als eBook geholt um ja nix zu verpassen. Nun kann ich beim
Fläschchengeben flink lesen, oder zwischendurch.

Die Story ist bewegend, fesselnd und mit einem Hauch schon fieser Erotik gepart bei der mir ein Schauer über den Rücken läuft, wenn ich mir vorstelle was einige Damen erleben müssen. Allein die Beschreibungen der einzelnen Personen und Städte lassen einem das Gefühl geben selbst dabei zu sein als stiller Beobachter.

Ich verneige und bedanke mich fur unfassbar tolle Stunden in denen ich in eine andere Zeit und Welt reisen durfte.
Rita, 29.12.2011

In diesem Werk beschreiben die Autoren das Leben der Händlerstochter Veva. Eigentlich auf dem Weg zu ihrem potenziellen
Ehemann, wird der Reisezug von Veva überfallen und alle ihre Begleiter - darunter auch ihr Zwillingsbruder - getötet. Nur Veva bleibt verschont und gerät in die Gefangenschaft der Räuber. Zu ihrem Erstaunen lassen die Räuber sie in Ruhe und sperren sie nur weg. Dann aber belauscht sie ien Gespräch zwischen dem Anführer der Räuber und einer der Mitglieder der Bande. Sie wäre "unbeschadet" mehr wert. Was mag das bedeuten und wieso verbreitet ihr "Retter" Haselegner überall, dass sie nicht unberührt ist?

Aber anstatt seine "beschädigte" Tochter dem Retter zur Frau zu geben, beschließt der Vater, sie statt dessen mit Ernst zu verheiraten, der in München alles andere als einen guten Ruf hat. Aber noch gibt der Haselegner nicht auf ...

Die Geschichte ist wieder sehr spannend geschrieben und reiht sich zwischen der "Wanderhure" und der "Rose von Asturien" ein. Zwar sind die historischen Details besser ausgearbeitet als bei der "Wanderhure", jedoch nicht so detailliert wie bei der "Rose von Asturien". Das Buch beginnt mit Rätseln und im Fluss der Story halten Wendungen, neue Erkenntnisse und Ereignisse die Geschichte am laufen. Man kommt als Leser kaum zur Ruhe und möchte immer weiterlesen, um zu wiessen, wie geht es weiter? Was geschieht als nächstes und findet Veva noch ihr Glück?

Fazit: Eine Empfehlung von meiner Seite an alle historisch begeisterten Leser und natürlich auch an Fans von Iny Lorentz.
Carmen, 14.10.2011
↑ nach oben