Verlagsgruppe Droemer Knaur



Wolkentöchter

9783426412138
jetzt downloaden Jetzt downloaden
E-Book, Knaur eBook
02.11.2011, 320 S.

ISBN: 978-3-426-41213-8
Diese Ausgabe ist lieferbar
9,99
inklusive 19%
Mehrwertsteuer

Zehn Frauen und ihre bewegenden Geschichten, die alle von dem schmerzlichen Verlust der eigenen Tochter erzählen: Da ist Kumei, die von ihrer Familie gezwungen wurde, ihre beiden Töchter kurz nach der Geburt zu töten. Was sollte man mit den nutzlosen Wesen auch anfangen? Oder ein Ehepaar, das sich während einer Zugfahrt liebevoll um seine Tochter kümmerte – und sie dennoch an einem verlassenen Bahnhof aussetzte. Und Xinran selbst, die ein Mädchen vor dem Dasein als Waise retten wollte. Doch ihr Verstoß gegen die Ein-Kind- Politik wurde so geahndet, dass sie das Mädchen für immer verlor.

Die Autorin

Xinran

Portrait von   Xinran

Xinran, 1958 in Beijing geboren, ist in China ein Star seit einer Radiosendung, in der Frauen ihr Schicksal schilderten. An das Buch „Verborgene...

zur Autorin Bücher von Xinran

Pressestimmen

"Wolkentöchter" vermittelt eine Ahnung vom schier grenzenlosen Leid, das die 1979/80 verordnete Ein-Kind-Politik, aber auch uralte Denkmuster und sexuelle Unaufgeklärtheit über chinesische Kinder und ihre Eltern gebracht haben.

dpa, Ulrike Cordes, 07.11.2011

Einen atemberaubenden Aufschwung hat die Volksrepublik China hinter sich. Das Land gehört mittlerweile zu den wirtschaftlich einflussreichsten der Welt. Doch wie sieht es hinter der Fassade aus? Da verbergen sich nach wie vor alte Werte... Besonders auf dem Land ist das Familienleben noch von diesen alten Vorstellungen geprägt. Jungen sind mehr wert, werden bevorzugt. Mädchen vernachlässigt, ausgesetzt oder getötet. Das klingt wie eine Fiktion aus dem Mittelalter, ist aber Realität. Die chinesische Autorin Xinran hat jetzt ein Buch darüber geschrieben.

ARD, ttt, Bericht: Margarete Kreuzer, 30.10.2011

Ein wichtiges Buch, informativ und berührend.

buechertreff.de, 08.11.2011

"Wolkentöchter" vermittelt eine Ahnung vom schier grenzenlosen Leid, das die 1979/80 verordnete Ein-Kind-Politik, aber auch uralte Denkmuster und sexuelle Unaufgeklärtheit über chinesische Kinder und ihre Eltern gebracht haben.

dpa, Ulrike Cordes , 07.11.2014

Ein wichtiges Buch, informativ und berührend.

buechertreff.de, 08.11.2011

Einen atemberaubenden Aufschwung hat die Volksrepublik China hinter sich. Das Land gehört mittlerweile zu den wirtschaftlich einflussreichsten der Welt. Doch wie sieht es hinter der Fassade aus? Da verbergen sich nach wie vor alte Werte... Besonders auf dem Land ist das Familienleben noch von diesen alten Vorstellungen geprägt. Jungen sind mehr wert, werden bevorzugt. Mädchen vernachlässigt, ausgesetzt oder getötet. Das klingt wie eine Fiktion aus dem Mittelalter, ist aber Realität. Die chinesische Autorin Xinran hat jetzt ein Buch darüber geschrieben.

ARD, ttt, Bericht: Margarete Kreuzer , 30.10.2011

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Ein-Kind-Politik und die Folgen. Ein Buch über die gebrochenen Frauenherzen in China. Ein Buch, dass man nicht mehr
vergisst, denn das Leid der betroffenen Frauen und Kinder ist kaum zu ertragen. Dieses Buch muss man oft weglegen, da man die einzelnen Geschichten erst einmal verarbeiten muss.
Da ist Kumel, die von ihrer Familie aufgefordert wird, die beiden Töchter, die sie zur Welt gebracht hat, zu töten. Was soll man mit den nutzlosen Wesen anfangen. Ein Junge würde später Geld ins Haus bringen, Töchter kosten nur Mitgift. Die Geschichte eines Ehepaares, das sich während der Zugfahrt liebevoll um seine Tochter kümmert - sie dennoch an einem verlassenen Bahnhof aussetzt. Oder Xinran selbst, die ein Mädchen vor dem Dasein als Waise retten will und dadurch mit der Polizei in Berührung kommt.
Lesenswert!
Momo, 13.09.2015

Das Buch von der Journalistin und Radiomoderatorin Xue Xinran, handelt sich um die Ein- Kind- Politik. Weil man in China
nicht mehr als 1 Kind haben darf, werden generell die Jungen bevorzugt und als „Dachstützte“ bezeichnet. Mädchen werden im Gegensatz zu den Jungen als „zerbrechliche Essstäbchen“ bezeichnet. Aus diesem Grund werden meistens die Mädchen ausgesetzt, getötet oder abgetrieben.
In dem Buch Wolkentöchter, veröffentlicht die Autorin ihre Erfahrungen, Erlebnisse und Recherchen in ihrem Buch, dass die Töchter und Mütter gegenseitig verstehen können. 10 Geschichten wie man sie noch nie erlebt hat. Schockierend, erschreckend und zugleich sehr traurig.
Alle diese Mütter berichten von ihren Abschied ihren Töchtern und sie sind innerlich zerbrochen und wissen, dass sie einen nie wieder gut machenden Fehler gemacht haben.

Liebe Leser,
ich habe dieses Buch gelesen und ich bin heute noch sehr schockiert und gerührt. Ich habe selbst eine Tochter und seit ich das Buch gelesen habe, denke ich mir: Was soll ich nur ohne sie tun?
Noch nie zuvor habe ich ein so berührendes Buch gelesen. Ich muss schon zugeben, ich habe geweint, weil mich diese Geschichten zum nachdenken angergt haben kann diesen Buch verdiente 5 Sterne geben.

mfG
Kathrin, 09.02.2012
↑ nach oben