Verlagsgruppe Droemer Knaur



Eifersucht

9783426434383
Erhältlich bei Ihrem Buchhändler und in diesen Formaten:
E-Book, Knaur eBook
28.05.2018, 432 S.

ISBN: 978-3-426-43438-3
Diese Ausgabe ist lieferbar
12,99
inklusive 19%
Mehrwertsteuer

Ein neuer Fall für Rachel Eisenberg

Ein zweiter Fall für die Münchner Anwältin Rachel Eisenberg. Mit dieser Anwältin, die jeden juristischen Kniff kennt und auch nicht vor ungewöhnlichen Ermittlungsmethoden zurückschreckt, hat Spiegel-Bestseller-Autor Andreas Föhr - selbst promovierter Jurist - eine hochsympathische Frauenfigur und Ermittlerin geschaffen, die in seinem neuen Justiz-Krimi "Eifersucht" überzeugt.
Judith Kellermann, die Mandantin von Anwältin Rachel Eisenberg soll ihren Lebensgefährten, Eike Sandner aus Eifersucht in die Luft gesprengt haben. Als Reste des verwendeten Sprengstoffs bei ihr gefunden werden, liefert Kellermann eine abenteuerliche Erklärung: Ein geheimnisvoller Ex-Soldat soll den Mord begangen und die Beweise manipuliert haben. Doch der Mann ist seit der Tat verschwunden. Niemand scheint ihn zu kennen. Existiert er nur in Kellermanns Phantasie? Falls nicht: Wer ist der Unbekannte und was treibt ihn an?

Als gelernter Jurist gelingt Andreas Föhr, der bisher mit seiner sehr erfolgreichen Serie um das Tegernseer Ermittler-Duo Wallner & Kreuthner begeisterte, mit "Eifersucht" erneut ein hochspannender Justiz-Krimi, der dem Leser überraschende Einblicke in das Justizwesen liefert. Ein raffinierter Plot, unerwartete Wendungen und die starke Frauenfigur Rachel Eisenberg sorgen für fesselndes Lese-Vergnügen.
Bestseller-Autor „Andres Föhr schreibt mit einer obsessiven Kraft, die atemlos macht“ Für Sie

Der Autor

Andreas Föhr

Portrait von  Andreas Föhr

Andreas Föhr, Jahrgang 1958, gelernter Jurist, arbeitete einige Jahre bei der Rundfunkaufsicht und als Anwalt. Seit 1991 verfasst er erfolgreich Drehb...

zum Autor Bücher von Andreas Föhr

Weitere Teile der Reihe "Die Rachel-Eisenberg-Serie"

Pressestimmen

"Ein raffinierter Plot, unerwartete Wendungen sowie eine starke Hauptfigur lassen Andreas Föhrs neuen Justizkrimi zu einem fesselnden Lesevergnügen werden."

buch aktuell , 11.06.2018

"Intelligente und spannende Unterhaltung. Toller und informativer Ausflug in das deutsche Rechtssystem. Sympathische Figuren – Andreas Föhr könnte ein deutscher John Grisham werden."

Blog Michael Sterzik - Buchempfehlungen, 17.06.2018

"Intelligente und spannende Unterhaltung. Toller und informativer Ausflug in das deutsche Rechtssystem. Sympathische Figuren - Andreas Föhr könnte ein deutscher John Grisham werden."

buchempfehlungensterzik.blogspot.com , 17.06.2018

"Andreas Föhr gibt überraschende Einblicke in das Justizwesen. Ein raffinierter Plot und überraschende Wendungen sorgen für Spannung."

Westfalen-Blatt, 24.06.2018

"Raffinierter Justiz-Krimi"

Westfalenblatt, 24.06.2018

"Eisenbergs zweiter Fall ist noch fulminanter als der Vorgänger. Unglaublich fesselnd!"

OK Magazin, 20.06.2018

"Ein intelligenter Krimi mit spannenden Einblicken in die deutsche Justiz."

Blog Sommerleses Bücherkiste, 27.06.2018

"Unglaublich fesselnd!"

OK!, 20.06.2018

"'Ein raffinierter Plot und unerwartete Wendungen sorgen für Spannung,"

OWL am Sonntag, 24.06.2018

"Die Justiz-Krimis um Rachel Eisenberg haben hohes Suchtpotential! Bitte mehr davon. Dringend, und ganz, ganz schnell!"

denglers-buchkritik.de, 02.07.2018

"So skurril und schwarzhumorig Andreas Föhrs bayerische Heimatkrimis mit Kommissar Clemens Wallner und Polizeiobermeister Leonhard Kreuthner waren, so trocken und düster ist jetzt seine neue Reihe um die Münchner Anwältin Rachel Eisenberg."

wienerzeitung.at, 04.07.2018

"Ein spannender Justizfall, mit einer bemerkenswerten Anwältin, die auf weitere Fortsetzungen hoffen läßt."

Das Echo vom Alpenrand, 02.07.2018

"Ein spannender Justizfall, mit einer bemerkenswerten Anwältin, der auf weitere Fortsetzungen hoffen läßt."

wasliestdu.de, 10.07.2018

"Ein wunderbar spannender und sehr vielschichtiger Justizkrimi, der bis fast zum Schluss rätselhaft bleibt."

krimines-buecherblog.blogspot.com, 09.07.2018

"Spannend, wendig und kundig"

Südwest Presse , 06.07.2018

"Als gelernter Jurist liefert Andreas Föhr den Lesern überraschende Einblicke in das Justizwesen, mit einem raffinierten Plot, unerwarteten Wendungen und einer starken Frauenfigur."

Münchner Merkur, 13.07.2018

"Spanned, wendig und kundig"

Südwest-Presse , 06.07.2018

"Ein wunderbar spannender und sehr vielschichtiger Justizkrimi, der bis fast zum Schluss rätselhaft bleibt."

krimines-buecherblog.blogspot.com, 09.07.2018

"Ein wunderbar spannender und sehr vielschichtiger Justizkrimi, der bis fast zum Schluss rätselhaft bleibt."

krimines-buecherblog.blogspot.com, 09.07.2018

"'Eifersucht' überzeugt außerdem mit genialster Ermittlungsarbeit, von der eine große Suchtgefahr ausgeht. Noch besser als jede Droge!"

literaturmarkt.info, 09.07.2018

"Mit Rachel Eisenberg hat Föhr eine Hauptfigur geschaffen, mit der er nach dem Debüt auch im zweiten Fall zu überzeigen und unterhalten weiß. Sehr lesenswert."

Ruhr Nachrichten, 28.07.2018

"Andreas Föhr ist ein guter Geschichten-Erzähler, das ist aus seiner Tegernsee-Reihe bekannt. Und bei Eisenberg zeigt er, dass er nicht nur in der Provinz zu Hause ist, sondern auch in der Isar-Metropole. [...] Andreas Fähr versteht es geradezu meisterhaft, die Spannung über das gesamte Buch immer weiter aufzubauen. [...] Ein brillanter Roman, spannend und höchst unterhaltsam."

Krimi-couch.de, 31.08.2018

"Ganze sieben Stunden Eifersucht! Diese Erfahrung empfehle ich jedem Liebhaber von Kriminalgeschichten!"

Kultur online.net, 05.09.2018

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Mein erstes - aber sicherlich nicht letztes!!! - Buch von Andreas Föhr!

Obwohl ich Band 1 von Rachel Eisenberg nicht kannte, hat mich die Story schnell gepackt und nicht mehr losgelassen.

Geschickt werden immer neue Protagonisten, Verdachtsmomente, Erkenntnisse, Lügen und Fakten präsentiert, dass man als Leser permanent gefordert ist, seine Täter-Hypothese zu aktualisieren.

Zusätzliche Dynamik liefern auch die beiden weiteren Erzählstränge (Frauenmord-Serie und der Tod von Rachels Schwester).

Auch die juristischen Aspekte (Vernehmungen, Haftprüfungstermin, Verhandlungen, ...) sind überaus informativ UND unterhaltsam!

Fazit:
Mich hat "Eifersucht" überzeugt! Ich liebe Krimis mit unerwarteten - aber dennoch schlüssigen - Wendungen. Rachel Eisenberg hat mich gepackt und bestens unterhalten!
Freue mich jetzt schon auf Folgebände, denn Gerlach (Rachels Ex, in der JFA einsitzender Mehrfachmörder) und auch Tochter Sarahs Online-Partnervermittlungs-Aktivitäten scheinen Potential für zukünftige spannende Fälle zu bergen!

kkarin, 14.10.2018

Judith Kellermann, eine mäßig erfolgreiche Filmproduzentin wird des Mordes an ihrem Lebensgefährte

verdächtigt. Als die Ermittler, auch noch Spuren des Sprengstoffes in ihrer Wohnung finden, mit denen ihr Lebensgefährte getötet wurde ist für die Staatsanwaltschaft und die Polizei die Sache klar. Nicht so für Rachel Eisenberg: Sie glaubt trotz spektakulärer Geschichte an die Unschuld ihrer Mandantin und versucht einiges um diese zu beweisen. 

Die Farbe des Covers finde ich ganz interessant, endlich mal ein Thriller, mit einer anderen Farbe. Zwischen dem Engel stellt sich für mich bisher kein Bezug zum Inhalt her aber es passt optisch gut zum 1. Teil der Reihe. Den Titel hingegen finde ich sehr oberflächlich auf den 1. Blick, auf den 2. Blick aber sehr passend gewählt. Gut finde ich auch, dass man die Schriften gut lesen kann und diese sich farblich von den Grundfarben des Covers abheben.  

Dies ist, wie bereits oben erwähnt, der zweite Fall für Rachel Eisenberg. Denn sie ist die eigentliche Hauptperson der beiden Teile, auch wenn viele Menschen an den Ermittlungen beteiligt oder Teil ihres Privatlebens sind. Neben dem Fall und den Ermittlungen hat Rachel Eisenberg auch noch einige private Probleme: Heiko Gerlach, ihr Mandant aus dem ersten Teil macht ihr das Leben schwer bzw. Rachels Tochter Sarah. Rachel trägt ein tiefes Geheimnis in sich und Gerlach versucht Rachel dazu zu bringen, ihrer Tochter die Wahrheit zu sagen.
Eine Frau die an vielen Fronten zu kämpfen hat, aber dennoch den Mut hat nicht perfektionistisch zu sein, sondern sich Hilfe holt, bei Alex Baum einem erfahrenen Privatermittler. Eigentlich koordiniert er nur seine Mitarbeiter, aber dieser Fall packt sogar ihn und darum nimmt er selbst die Ermittlung auf. 

Die gesamte Handlung konnte mich total fesseln, ich fand den Aufbau gelungen, die Rückblenden nach 2012, wo man einiges über Kellermanns Anfänge in der Filmbranche erfährt und auch die vielen Perspektiven und Orte, haben die Handlung sehr belebt. Besonders überraschend fand ich, dass Eisenberg so viel selbst an den Ermittlungen beteiligt war und nicht nur Baum ermittelt hat.
Ebenfalls sehr interessant finde ich das Verhältnis zwischen Rachel und Sascha, die schon länger getrennt sind, die Kanzlei aber noch miteinander teilen. Gerade für Sarah ist dies glaube ich besonders wichtig, sie ist auch der Nebencharakter, der mir besonders am Herzen liegt. Die Spannung baut sich über das gesamte Buch auf, mit dem Ende hätte ich beim besten Willen nicht gerechnet und kam für mich daher sehr unerwartet. Das macht das Buch für mich sehr gelungen.
Etwas das Andreas Föhr gut beherrscht ist die Mischung, aus Geheimniskrämerei und Offensichtlichem sowie zwischen Beschreibung und Konversation. Was ich sehr schade fand war, da

miiss.buch, 15.07.2018

Toughe Anwältin löst kniffligen Fall

Mit ihrer neuen Mandantin erhält die Münchener Anwältin Dr. Rachel Eisenberg einen recht aussergewöhnlichen Fall: Judith Kellermann soll ihren Lebensgefährten Eike Sandner aus Eifersucht in die Luft gesprengt haben. Und obwohl die Indizien gegen sie sprechen behauptet sie, ein Ex-Soldat sei für den Mord verantwortlich. Leider ist dieser seitdem unauffindbar - wenn es ihn überhaupt gibt. Mit Privatermittler Baum versucht Judith, Licht in diese ominöse Geschichte zu bringen.

Ganz ehrlich, würd mir jemand diese Geschichte erzählen, ich würde sie nicht glauben. Das tut der Haftrichter natürlich ebenso wenig und lässt Judith erstmal in Untersuchungshaft schmoren. Rachels Aufgabe hingegen ist es nicht zu glauben, sondern zu beweisen. Und dafür nimmt die toughe Anwältin in diesem Roman einiges auf sich.

Mir hat das Lesen dieses Romans sehr gefallen. Die Story ist recht lebendig und atmosphärisch gestaltet, die Charaktere wohl durchdacht und auch der Schreibstil selbst ist sehr angenehm. Positiv überrascht war ich zudem von der Komplexität des Falles. So habe ich natürlich ständig mitgerätselt, was es mit dem Mord auf sich haben könnte und welche Rolle frühere Frauenmorde spielen, die in Rückblenden vorkommen. Als dann der große Twist kam, konnte ich all meine bisherigen Überlegungen über den Haufen werfen und war regelrecht gespannt, wer denn nun hinter alldem stecken könnte. Dadurch wurde ich sehr gut unterhalten und mir wurde nie langweilig, da die Lösung des Falles einfach kaum vorherzusehen war. Zusätzlich zum Fall wird nebenbei ein Familiengeheimnis aus Rachels Vergangenheit gelöst. Das war zwar als Einblick in Rachels Persönlichkeit ganz interessant, für den Fall jedoch völlig irrelevant.

Eifersucht ist der zweite Fall für Anwältin Dr. Rachel Eisenberg. Obwohl ich den ersten Fall nicht kenne, war das Buch für mich sehr gut verständlich. Einzig der Umstand, dass hier über den ersten Fall gespoilert wurde, fand ich etwas schade. Davon abgesehen kann ich den Roman jedem empfehlen, der komplex gestaltete, spannende Unterhaltung sucht mit einem Fall, welcher auch den Leser lange Zeit im Dunkeln tappen lässt.

Bewerten würde ich das Buch mit 5 von 5 Sternen.

ChristinaP., 07.07.2018

Knifflig, ziemlich schräg und genial

Warum muss Rechtsanwältin Rachel Eisenberg gerade in dem Moment in Münchens größtem Biergarten, dem Hirschgarten, eine Pause einlegen, als eine Bekannte von ihr, Judith Kellermann, festgenommen wird. Natürlich bittet Judith, die ihren Lebensgefahrten in seiner Holzhütte in der Nähe von Straßlach in die Luft gesprengt haben soll, Rachel um ihren Beistand. Für die Rechtsanwältin, die das Mandat übernimmt, beginnt die Suche nach einem Täter, den niemand zu kennen scheint, und der sich auch vor einem weiteren Mord nicht scheut.
 

Genau wie eine eventuelle Zeugin fand ich den Fall anfangs "ziemlich schräg". Aber Andreas Föhr schafft es excellent alles so aufzudröseln und aufzulösen, dass ich mit dem Ende absolut überzeugt zurück geblieben bin. Der Fall strotzt nur so von falschen Verdächtigungen und Fährten, auf die auch ich mich immer wieder habe locken lassen. Ich habe es genossen, mich an Rachel anhängen zu können und gemeinsam mit ihr und einem Detektiv den kniffligen Fall bis zum Ende zu begleiten.

Der Spannungsbogen ist ab der ersten Seite sehr hoch, was sich bis zur Auflösung nicht ändert. Ber nicht nur die Spannung des Fales hat mich in Beschlag genommen, auch ein privates Geheimnis, dass Rachel seit fast 30 Jahren belastet, löst sich ganz langsam auf. Wie schrecklich muss es sein, nach der Tragödie, die sie erlebt hat, niemanden an seiner Seite zu haben.

Durch Rückblicke ins Jahr 2012 lerne ich die Angeklagte Judith näher kennen. Und es ist schon zu vermuten, dass das alles mit dem Hier und Heute zu tun hat. Aber es hat lange gedauert, bis ich begriffen habe, welche Zusammenhänge hier bestehen.

Rachel, ihre Tochter Sarah, ihren Mann Sascha, von dem sie getrennt lebt, aber die Kanzlei noch zusammen betreibt und einige andere Personen aus ihrem Umfeld kenne ich schon aus ihrem ersten Fall. Ich mag es sehr, wenn ich die Ermittler nicht nur beim ermitteln begleiten darf, sondern auch etwas aus ihrem Privatleben erfahre. Und auch hier stimmt für mich das Zusammenspiel zwischen dem Kriminalfall und dem Privaten.

Für mich ist es immer absolut spannend, wenn ich bei Ermittlungen in und um München herum teilnehmen kann. Da kenne ich mich größtenteils aus und mein Kopfkino beamt mich sofort zu den Stellen, die ich beim Lesen beschrieben sehe. Hier z.B. habe ich ein 12-stöckiges Hochhaus im Nachbarviertel direkt vor Augen. Bei solchen Büchern bin ich noch mehr mittendrin.

Ich bin mitgerissen worden, habe Rachel Eisenberg über die Schulter und dem eigentlichen Täter in seine Gedanken schauen dürfen. Ich wurde allerbestens unterhalten und wünsche mir bitte bald mehr davon.

gaby2707, 14.06.2018
↑ nach oben