Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Wédora – Staub und Blut

9783426434512
Erhältlich bei Ihrem Buchhändler und in diesen Formaten:
E-Book, Knaur eBook
25.07.2016, 608 S.

ISBN: 978-3-426-43451-2
Diese Ausgabe ist lieferbar
14,99
inklusive 19%
Mehrwertsteuer

Roman

Lebensspendend oder todbringend, geheimnisvoll oder verkommen - Juwel der Wüste oder Ende aller Hoffnung? Willkommen in Wédōra, dem Schauplatz von Markus Heitz' neuem Dark-Fantasy-Roman "Wédōra - Staub und Blut.
Im Mittelpunkt einer gigantischen Wüste liegt die schwer befestigte Stadt Wédōra. Sämtliche Handelswege der 15 Länder rings um das Sandmeer kreuzen sich hier, Karawanen, Kaufleute und Reisende finden Wasser und Schutz. In diese Stadt verschlägt es den Halunken Liothan und die Gesetzeshüterin Tomeija.
Doch Wédōra steht kurz vor einem gewaltigen Krieg, denn die Grotte mit der unerschöpflichen Quelle, die die Stadt zum mächtigen Handelszentrum hat aufsteigen lassen, war einst das größte Heiligtum der Wüstenvölker. Nun rufen die geheimnisvollen Stämme der Sandsee zum Sturm auf die mächtige Stadt.
Liothan und Tomeija geraten schnell in ein tödliches Netz aus Lügen und Verschwörungen, besitzen sie doch Fähigkeiten, die für viele Seiten interessant sind.

Der Autor

Markus Heitz

Portrait von Markus Heitz

Markus Heitz, geboren 1971, studierte Germanistik und Geschichte. Er schrieb über 40 Romane und wurde etliche Male ausgezeichnet. Mit der...

zum Autor Bücher von Markus Heitz

Pressestimmen

"Eine starke Geschichte, authentische Charaktere, riesige Welt und spannender Schreibstil. Eine Mischung, die wirklich passt! Wédōra lohnt es sich zu lesen!"

Niklas' Leseblog, 31.07.2016

"'Wédōra, Staub und Blut' ist richtig gut gelungene klassische Fantasy, die nicht nur Rollenspieler lieben werden."

Papiergeflüster, 03.08.2016

"Das Buch wird zum Ende in immer spannender und so freue ich mich schon auf mehr Abenteuer in Wedora. die hoffentlich ähnlich gut werden."

Mehr Bücherwürmer (Blog), 13.08.2016

"Ein großes Fantasy-Epos, dass hoffentlich noch nicht abgeschlossen ist. Mit 'Wédora" ist Heitz ein weiteres Highlight gelungen."

bieberbruda (Blog), 21.08.2016

"(...) der angenehme Schreibstil, die abenteuerlichen Figuren und vor allem die vielen Ideen dahinter haben mich überzeugt und ich würde gerne noch eine Fortsetzung davon lesen ...."

Weltenwanderer /Blog), 20.08.2016

"Die Stärke des Buchs bleibt aber die Action mit Duellen, größeren Kämpfen und Einbrüchen."

Fantasyblogger (Blog), 12.08.2016

"'Wedora - Staub und Blut' war mein erster aber sicherlich nicht letzter Roman von Markus Heitz."

Vanessas Bücherecke (Blog), 23.08.2016

"Spannende Geschichten, fesselnd geschrieben, in Fantasywelten angesiedelt, mit Anspielungen an das Mittelalter, aber auch an aktuelle Themen. Manche Metaphern sind ziemlich direkte Hinweise auf unsere heutigen gesellschaftlichen Probleme."

.rcn, 01.09.2016

"Heitz beweist, wie kreativ Rollenspiele(r) sein können und entwickelt aus einer einstigen vagen Idee eine vielversprechende Fantasy-Geschichte. Ergänzt durch wundervolles Kartenmaterial von Heiko Jung."

deepground.de, 30.08.2016

"Ein spannendes Fantasy-Spektakel, das mit einer neuen Welt aufwartet, von der man als Leser gar nicht genug bekommen kann, und mit schlagkräftigen Figuren, die kämpfen, klug sind und auch sonst eine Menge zu sagen haben."

Denglers-buchkritik.de, Alex Dengler, 05.09.2016

"Markus Heitz hat hier eine komplexe, interessante Stadt geschaffen, die der Leser durch die beiden Protagonisten entdeckt und erlebt."

Bücherleser (Blog), 16.08.2016

"Markus Heitz kann mich mal. Nein wirklich. Was fällt dem Typen ein, einen so megageilen Roman in die Welt zu setzen, mich mit einem in alle Richtungen offenen Ende zurückzulassen und dann auch noch im Nachspann kryptisch bekannt zu geben, dass sich in der Wüstenstadt noch zahlreiche Geschichten verbergen? Mann, ich bin angefixt - nur die Fortsetzung kann mich retten."

live.mittelbayerische.de, 27.08.2016

"Fantasy- und Heitz-Fans werden dieses neue Werk sicherlich sehr mögen."

leserbuecherecke.jimdo.com , 13.09.2016

"Was ich auch wirklich wunderschön fand, waren die Karten im Buch, wirklich sehr schön gezeichnet."

Buchfee (Blog), 01.09.2016

"Der mit Abstand faszinierendste Charakter in 'Wedora' ist die Wüstenmetropole selbst: Sie besticht mit ihrer Atmosphäre, der detailreich geschilderten Vielfalt ihrer Viertel und Bewohner und ihren unzähligen Geheimnissen."

literatopia.de, 01.09.2016

"Es ist ein Fantasy-Roman, der unbedingt nach einer Fortsetzung schreit. Diese geheimnisvolle Stadt und unsere beiden "Helden" sollen mindestens noch zwei Roman wert sein."

literaturlounge.eu , 15.09.2016

"Seit Markus Heitz 2002 den ersten Ulldart-Roman veröffentlichte, hat sich der gebürtige Saarländer konsequent durch unzählige Facetten der Phantastik gearbeitet. Und das mit großem Erfolg: Trotz eines immensen Pensums an Veröffentlichungen punkten Heitz' Geschichten in schöner Regelmäßigkeit mit gut konstruierten und konsequent umgesetzten Szenarios."

Mephisto , 01.09.2016

"Heitz zu lesen heißt, immer ein besonderes Erlebnis zu haben."

derweissedrache.de, 21.09.2016

"Wédora ist eine spannende neue Welt, die wir gerne noch oft besuchen möchten."

Multimania, 01.10.2016

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Ich muss zugeben, mal abgesehen von Ritus, Sanctum und Wédora habe ich bisher kein Buch von Markus Heitz

gelesen. Ich weiß jedoch von einigen Bekannten und vielen Rezensionen, dass seine Bücher sehr gut sind. Also stand für mich bereits vor dem Erscheinungsdatum des Buches fest, dass ich es gerne lesen möchte, schon allein, weil mich die Buchbeschreibung sehr ansprach. Und was soll ich sagen? Ich bin begeistert. Soweit ich weiß, beruht dir Geschichte auf einem Rollenspiel, was Markus Heitz zusammen mit ein paar Freunden ausgetüftelt hat. Ein Buch von einem Nerd für einen Nerd.

Zur Geschichte: Liothan, ein Holzfäller aus der Baronie Walfor im Lande Telonia und Gelegenheitsräuber mit einem Robin Hood- Gen (er bestiehlt die Reichen und gibt den Armen die Hälfte davon ab) und einem ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit, steigt bei dem Krämer Dûrus ein. Von diesem heißt es, dass er nicht nur in Saus und Praus lebt, sondern seinen Reichtum vorallem mit miesen Tricks und dem Einschüchtern und Ausschalten rivalisierender Kaufleute vermehrt hat. Für Liothan ist es Grund genug, Dûrus einen Denkzettel zu verpassen und ihn zu bestehlen. Seine Jugendfreundin, die Scīrgerēfa Tomeija, die als Ordnungshüterin in der Baronie Walfor tätig ist, hat von seinem Plan Wind bekommen und will ihn auf frischer Tat ertappen und stellen. Also begibt auch sie sich zu Dûrus' Haus. Allerdings läuft die Sache etwas aus dem Ruder und Dûrus erwischt Liothan noch vor dem Eingreifen der Scīrgerēfa. Mittels eines Zaubers will der Krämer Liothan ins Jenseits befördern, doch kommt ihn Tomeija in die Quere. Weil in Telonia auf Zauberei, die nicht von den wenigen vom König geduldeten Witgos oder Witgas ausgeführt wird, die Todesstrafe steht, will Dûrus Tomeija ebenfalls töten, denn das Letzte, was er braucht, sind Zeugen. Jedoch funktioniert der Zauber nicht wie geplant und statt von unsichtbaren Klauenhänden zerrissen zu werden, landen Liothan und Tomeija in der Wüste vor den Mauern Wédoras. Dort beginnt das Abenteuer ihres Lebens. 

Dieser Roman bringt alles mit, was das Herz eines Fantasy-Lesers begehrt. Dazu gibt es kein Kapitel, in dem es nicht zur Sache geht oder nichts Spannendes passiert. Ein absolutes Lesevergnügen von Anfang bis zum Schluss. Und das ohne die üblichen Fantasy-Klischees.

Freydis Rainersdottir, 06.06.2017

Eine riesige Welt in einer Stadt Wédora, 2 Gestrandete, Magie und mehrere Probleme - spannend, wenn auch ab

und an Längen. Trotzdem wurde ich sehr gut unterhalten und bin gespannt auf Teil 2.

sjule, 16.05.2017

Cover und Titel

Der Titel ist simpel, aber sehr treffend. Das gefällt mir.
Die Farben des Cover greifen wunderbar das Thema der Wüste auf. Außerdem ist der Turm, das Herz von Wedora, der Mittelpunkt des Covers. Ein sehr schöne Gestaltung, die direkt auf das Genre schließen lässt.

Meine Meinung
Gleich zu Beginn stolpern wir über eine Karte von Wedora und den umliegenden Gebieten. Prima um sich zu orientieren. Außerdem ist auch der Glossar, der uns mit den verschiedenen Personen und Formulierungen bekannt macht, nicht fehl am Platz.
Die Charaktere haben sehr interessante Namen. Ich muss zugeben, dass ich mich daran erst gewöhnen musste. Genauso wie an die Wortwahl, die hier vorherrscht.
Zu Beginn habe ich tatsächlich dazu geneigt, schwierige Wörter eher zu überfliegen, doch so mehr Seiten man gelesen hat, umso besser gehen auch diese in den Lesefluss über.
Der Leser bekommt zwei Helden vorgesetzt. Wir verfolgen Liothan und Tomeija auf ihrem Weg in der 3. Person. Dennoch gibt es mehrere Handlungsstränge, die parallel zueinander verlaufen.
Wie immer, werden diese an den spannendsten Stellen unterbrochen, was einen schon mal zur Weißglut bringen kann... Alle stehen jedoch irgendwie in einem Zusammenhang zueinander, so dass die Spannung umso größer ist! Zumal wir teilweise schon mal mehr erfahren, als die Charaktere....
Was mich am Anfang verwirrt hat, waren die Auszüge aus verschiedenen Schriften, die uns am Ende eines jeden Kapitels erwarten. Wenn man diese jedoch erstmal durchschaut hat, erkennt man den Wert des Wissens, den sie mit sich bringen. Zwischen den Zeilen stehen da manchmal richtig interessante Dinge drin...
Während der Anfang etwas schleppend war und ich ein paar Seiten brauchte, um richtig in die Geschichte hineinzufinden, nahm die Geschichte dann immer mehr an Fahrt auf, sodass ich das Buch gegen Ende eigentlich gar nicht mehr aus der Hand legen konnte.

Fazit
Ein tolles Buch mit einer grandiosen Geschichte, dem ich erstmal etwas Zeit geben musste, um seine volle Wirkung zu entfalten.
Jetzt, wo ich die letzte Seite zugeklappt habe, muss ich sagen, dass ich unbedingt mehr davon lesen möchte!
Wie gut, dass es heißt, dass es noch weitere Geschichten geben soll.... :)

Empfehlung
Wer ein Fan von Fantasy oder Markus Heitz und seinen Büchern ist, der darf an Wedora nicht vorbei gehen. Dieser Band bietet alles, was ein Fantasyleserherz begehrt.

4 von 5 Pfötchen

https://fjolamausis-leseecke.blogspot.de/2017/01/rezension-heitz-markus-wedora-staub-und.html

https://www.youtube.com/watch?v=SnTM312g71c

Ever | Welt in Buchstaben, 08.02.2017

Die Geschichte wirkte auf mich magisch anziehend! Ich fühlte mich wie ein Prinz der Wüste! 

Spannende Handlungsbögen, mit tollen Charakteren, welche unterschiedlicher nicht sein könnten! Ein Fantasyroman, der nicht nur Rollenspielern gefallen dürfte.

Der Schreibstil ist einfach nur gewaltig, es kommt nie Langeweile auf.

"Markus Heitz in Bestform, wobei Kinder des Judas einfach nicht zu übertreffen ist"

Tonygummi, 06.12.2016

Wedora fesselt vom ersten Moment an. Großartige Charaktere, fesselnde Welt und spannende Geschichte. Ich kann

es kaum erwarten, mehr von Wedora zu erfahren.

Nero, 02.09.2016

Eine neue Welt, spannend geschrieben, gut ausgearbeitete Charaktere, leicht verständlich und flüssig zu

lesen. Ein Fantasy Buch nicht nur für Rollenspieler. Ich würde mich freuen, wenn es eine Fortsetzung geben wird.

Sternenblick, 26.08.2016

Ein rasantes Abenteuer mit viel Spielraum für die Fantasie des Lesers, mal brutal, mal sanft, mal fantastisch,

mal unglaublich, mal magisch, mal zauberhaft und immer fesselnd und spannend.

Am Ende konnte es mich dann aber nicht zu 100% überzeugen.

Buchfeeling, 24.08.2016
↑ nach oben