Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Die verratenen Mütter

9783426441169
Erhältlich bei Ihrem Buchhändler und in diesen Formaten:
E-Book, Knaur eBook
26.09.2016, 160 S.

ISBN: 978-3-426-44116-9
Diese Ausgabe ist lieferbar
10,99
inklusive 19%
Mehrwertsteuer

Wie die Rentenpolitik Frauen in die Armut treibt

Millionen Frauen droht ein Leben auf Hartz-IV-Niveau - ein KLARTEXT-Band über die Diskriminierung von Frauen durch das deutsche Rentenrecht.

Sieben Millionen Frauen aus den geburtenstarken Jahrgängen gehen in den nächsten Jahren in Rente. Ein Drittel von ihnen werden nicht mehr als 600 Euro Rente bekommen und brauchen Unterstützung vom Sozialamt – obwohl sie gut ausgebildet sind und berufstätig waren. Kristina Vaillant beschreibt das Ausmaß dieses Rentenskandals und nennt die Ursachen: eine Rentenpolitik, die die Unterschiede zwischen den Geschlechtern nicht verringert, sondern systematisch vergrößert. Die Rentenexpertin fordert Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern und verweist auf erfolgreiche Alternativen zum deutschen System, zum Beispiel in den Niederlanden, in Großbritannien und Skandinavien. Dort wird die Lebensleistung von Frauen auch bei der Rentenberechnung gewürdigt.

Die Autorin

Kristina Vaillant

Portrait von Kristina Vaillant

Kristina Vaillant, Jahrgang 1964, studierte Publizistik und Kunstgeschichte. Von 1999 bis 2005 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Deutschen...

zur Autorin Bücher von Kristina Vaillant

Pressestimmen

"Die verratenen Mütter ist ein Plädoyer für eine Umstrukturierung im Rentensystem, denn es bedarf mehr als nur ein paar Schönheitsreparaturen: Einen Neustart für das System der Rentenversicherung."

oldie-radio.de, 27.09.2016

„Ein interessantes Buch, nicht zuletzt weil die Autorin dafür wirbt, die eigene Rentenbilanz nicht als persönliches Versagen zu begreifen. Das Existenzrisiko im Alter darf keine Privatsache sein. Es ist ein Politikum.“

Der Freitag, 20.11.2016

"Vaillant mahnt die soziale Sicherheit im Alter als Bürgerrecht an und mißt die Solidarität einer Gesellschaft an ihrer Rentengerechtigkeit."

Junge Freiheit , 21.10.2016

"Vaillant mahnt die soziale Sicherheit im Alter als Bürgerrecht an und mißt die Solidarität einer Gesellschaft an ihrer Rentengerechtigkeit. Und sie fordert einen Neustart für das versagende System, das Rente allein an das Erwebsleben koppelt. Eine Abrechnung mit dem einstigen CDU-Slogan 'Die Rente ist sicher' von Norbert Blüm."

Junge Freiheit, 21.10.2016

"Längst nicht alles, was sie schreibt, ist neu (...) Aber sie schreibt mit einer klaren politischen Agenda - und mit erkennbar viel Herzblut."

Nürnberger Presse, 07.02.2017

"Kristina Vaillant will, dass das Armutsrisiko im Alter keine Privatsache bleibt."

WDR5, 21.02.2017

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

↑ nach oben