Verlagsgruppe Droemer Knaur



Ich bin mal eben wieder tot

9783426444764
Erhältlich bei Ihrem Buchhändler und in diesen Formaten:
E-Book, Knaur eBook
27.09.2017, 272 S.

ISBN: 978-3-426-44476-4
Diese Ausgabe ist lieferbar
10,99
inklusive 19%
Mehrwertsteuer

Wie ich lernte, mit Angst zu leben

Zehn Millionen Menschen in Deutschland leiden unter einer Angsterkrankung und Panikattacken. Nicholas Müller, der ehemalige Sänger von Jupiter Jones („Still“), erzählt über seine Umwege aus der Krankheit.

Der Herzschlag beschleunigt sich, der Blutdruck steigt, der Atem wird schneller, kalter Schweiß bricht aus. Ein Herzinfarkt? Ein Schlaganfall? Ein Tumor?
Nicholas Müller kann die Symptome nicht deuten, als sie zum ersten Mal auftreten. Nach vielen medizinischen Untersuchungen erst die Diagnose: generalisierte Angststörung mit starken Panikattacken, Hypochondrie und depressiven Episoden. Zehn Jahre lebt er mit starken Ängsten und Panikattacken, bis gar nichts mehr geht. Sein Song „Still“ ist zu diesem Zeitpunkt das meistgespielte Lied im Radio, da begibt er sich endlich in Therapie und zieht sich aus allem raus. In seinem Buch erzählt Nicholas Müller offen und mit kraftvoller Sprache über seine Angst. Der Sänger macht all den Menschen Mut, die ebenfalls an einer Angststörung leiden.

Der Autor

Nicholas Müller

Portrait von Nicholas Müller

Nicholas Müller, geboren 1981, war Sänger der Band Jupiter Jones, bis ihn 2014 eine Angststörung zwang, auszusteigen. Für den Top-Ten-Hit „Still“...

zum Autor Bücher von Nicholas Müller

Pressestimmen

"Nicholas ist Songtexter und Sänger, ein Geschichtenerzähler. Das war er irgendwie immer, und so ist dieses Buch auch wie ein langer Song. Kein Sachbuch, keine Autobiographie, viel mehr eine Erzählung und ein Erfahrungsbericht."

hb-people , 12.07.2017

"In seinem Buch erzählt Nicholas Müller offen und mit kraftvoller Sprache über seine Angst und macht all denen Mut, die ebenfalls an einer Angststörung leiden."

Alles Münster, 30.04.2017

"starker Tobak und alles andere als Unterhaltungsliteratur"

Heiko Neumann Public Relations, 05.10.2017

"mutig und mutmachend"

DB mobil, 01.10.2017

"Starke Worte gegen die Angst"

Hinz & Kuntz, 01.10.2017

"Der ehemalige Frontmann der Band Jupiter Jones berichtet hier über sein Leben mit seiner Angststörung. Dabei geht er so literarisch hochwertig wie in seinen Songtexten ans Werk. Ein wertvolles Buch."

Kamikaze Radio (Gernot Recke), 26.10.2017

"Seine Schilderungen sind nicht nur dunkel. Hoffnung machen seine Erfahrungen in der Klinik."

Kreiszeitung.de, 30.10.2017

"Dieses oft totgeschwiegene Thema verdient diese unkomplizierte Art und Weise damit umzugehen. Dabei dürfen auch Witz, Saraksmus und Skurrilität nicht fehlen."

Tinaliestvor (Blog), 03.11.2017

"offener Erfahrungsbericht"

SWR 1, 07.11.2017

"Diese vergnügliche Geschichtensammlung sorgt für ganz viel Entspannung im alljährlichen Weihnachtstrubel."

Lila-testet-wenote.com (Michaela Zeidler), 18.11.2017

"(...) so unmittelbar, wie er mit seinen Liedern Menschen erreichen will, gelingt es ihm auch mit seinem Buch."

Rhein-Zeitung, 09.11.2017

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Ein Buch, so offen und schonungslos!

Angst. Man erwartet Aufklärung vom Facharzt oder von einem Therapeuten. Aber Fehlanzeige, und dass ist gut so! 

Nicholas Müller, der ehemalige Sänger von Jupiter Jones, gesteht sich offen und ehrlich ein, das er ein Problem mit der Angst hat. Während die Band auf dem Höhepunkt ihrer Karriere steht, steht Nicholas Müller am eigenen Abgrund. Die Panikattacken häufen sich und werden immer schlimmer.

Der Druck in diesem Business ist groß, die Familiengeschichte durch Krebs, Krankheit und Tod gepflastert, beenden abrupt das Bühnenende des Sängers und die Selbsteinweisung in eine Fachklinik.

Erst hier wird ihm klar, welche Ursachen hinter diesen Angstattacken liegen und das eine medikamentöse Behandlung nicht immer die perfekte Lösung ist.

Mir gefällt die offene und ehrliche Art, wie Nicholas Müller mit seiner ganz eigenen Nemesis umgeht und es ihm gelingt, dank qualifiziertem Fachpersonal, sehr engen Freunden und der Familie auch die nächste Angstattacke zu überstehen.

Dieses oft totgeschwiegene Thema verdient diese unkomplizierte Art und Weise damit umzugehen. Dabei dürfen auch Witz, Sarkasmus und Skurrilität nicht fehlen. 

Was für Nicholas Müller die Eifel, ist für mich der Hochwald und ich bin dankbar für die Idee, den Staubsauger gleich an unser Fellmonster Ella anzubinden!

tinaliestvor.de, 03.11.2017
↑ nach oben