Verlagsgruppe Droemer Knaur



Das Lied der Krähen

9783426443798
Erhältlich bei Ihrem Buchhändler und in diesen Formaten:
E-Book, Knaur eBook
27.09.2017, 576 S.

ISBN: 978-3-426-44379-8
Diese Ausgabe ist lieferbar
14,99
inklusive 19%
Mehrwertsteuer

Roman

Sechs unberechenbare Außenseiter – eine unmögliche Mission
Der Nr.-1-Bestseller aus den USA - Leigh Bardugos temporeiche Saga über den tollkühnsten Coup der Fantasy-Geschichte

Ketterdam – pulsierende Hafenstadt, Handelsmetropole, Tummelplatz zwielichtiger Gestalten: Hier hat sich Kaz Brekker zur gerissenen und skrupellosen rechten Hand eines Bandenchefs hochgearbeitet. Als er eines Tages ein Jobangebot erhält, das ihm unermesslichen Reichtum bescheren würde, weiß Kaz zwei Dinge: Erstens wird dieses Geld den Tod seines Bruders rächen. Zweitens kann er den Job unmöglich allein erledigen …
Mit fünf Gefährten, die höchst unterschiedliche Motive antreiben, macht Kaz sich auf in den Norden, um einen gefährlichen Magier aus dem bestgesicherten Gefängnis der Welt zu befreien. Die sechs Krähen sind professionell, clever, und Kaz fühlt sich jeder Herausforderung gewachsen – außer in Gegenwart der schönen Inej …

»Faszinierend … Bardugos "Six of Crows" lässt die Leser im besten Sinn des Wortes mitfiebern. Dafür ist die Fantasy gemacht!«

- The New York Times

Die Autorin

Leigh Bardugo

Portrait von Leigh Bardugo

Leigh Bardugo wurde in Jerusalem geboren und wuchs in Los Angeles auf. Nach Stationen im Journalismus und im Marketing kam sie schließlich als Special...

zur Autorin Bücher von Leigh Bardugo

Video

Weitere Teile der Reihe "Glory or Grave"

Pressestimmen

"Nicht nur ist Leigh Bardugos Roman so richtig spannend, sondern darüber hinaus auch noch wahnsinnig gut geschrieben. [...] Fans queerer Figuren kommen ebenso auf ihre Kosten wie Freunde von Charakteren unterschiedlicher ethnischer Herkunft."

Fantasy-news.com, 02.10.2017

"Leigh Bardugo schafft eine völlig neue Welt mit spielerischer Leichtigkeit und gebraucht dafür einen Stil, der intelligent und verschnörkelt ist, sich aber doch nie im Detail verliert, sondern immer noch kurz und knackig den genauen Punkt trifft."

Stuffed Shelves (Sebastian Hellmann), 02.10.2017

"Eine unglaublich komplexe High Fantasy Geschichte, die absolut lebendig wirkt und wird, [...]. Wer High Fantasy der besonderen Art liebt, wird hier auf seine vollen Kosten kommen."

World of Books and Dreams (Silly Steiner), 03.10.2017

"Ein sehr munterer, unterhaltsamer und spannender Roman ist, der ungewöhnliche Figuren kredenzt, und der weniger auf Gewalt als auf Raffinesse setzt und die Zeit der Lektüre wert ist."

Phantastiknews.de, 29.09.2017

"facettenreich, genial, explosiv"

Favolas Lesestoff, 03.10.2017

"clever, düster, brutal und magisch"

Brösels Bücherregal (Daniela Brose), 08.10.2017

"ein faszinierend-mitreißender Fantasyroman, ein echtes Abenteuer, und spielt in einer Welt, die ihresgleichen sucht."

Damaris liest (Damaris Metzger), 30.09.2017

"Ein spannender Fantasy-Roman, der mit einer packenden Handlung und außergewöhnlichen Charakteren überzeugt."

Nicoles Bücherwelt (Nicole Stollhans), 06.10.2017

"Ich weiß gar nicht, wo ich mit meinen Lobeshymen anfangen soll. Bei der Komplexität des Plots der vielschichtigen und absolut genialen Charakteren oder dem unverwechselbaren und humorvollen Schreibstil (...)"

Kates Leselounge, 05.10.2017

"Ein filmreifes Abenteuer voller spannender Wendungen und raffinierter Ideen, das nicht zuletzt durch seine vielschichtigen Charaktere begeistert."

Captain-fantastic.de, 14.10.2017

"Spannung, Lesesucht und einen Hauch von Liebe. Für Fantasy-Fans ist das Buch ein Muss und für alle Grischa-Fans eine Pflicht!"

Bücherstapel (Blog), 17.10.2017

"'Das Liebe der Krähen' von Leigh Bardugo liest sich ei ein fesselnder Film, kurzweilig, unterhaltsam und mit sechs verschiedenen Protagonisten."

hallo-buch.de (Silke Schröder), 19.10.2017

"(...) lässt die Leser im besten Sinn des Wortes mitfiebern. Dafür ist die Fantasy gemacht."

Lovin-books.de, 16.10.2017

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

„No Mourners, no funerals“

„Keine Klageweiber, keine Beerdigungen“


Der Plot, so wie er oben dargestellt ist, klingt recht simpel - ein Diebstahl mit einer überschaubaren Anzahl an Bandenmitgliedern? Simpel! Wer das denkt, der liegt so weit daneben, wie Kaz Breker kein Chorknabe mit einer hübschen Tenorstimme ist!
Zunächst einmal erzählen das Geschichte einige Personen - neben Kaz kommen auch die anderen Crewmitglieder zu Wort, jedoch hatte ich keineswegs das Gefühl, durch die vielen Perspektivwechsel den Scharfschützen mit einem kleinen Spielproblem Jesper oder Wylan, den jungen Bombenbauer, weniger gut zu kennen als Kaz oder Inej, die gelenkige Diebin. Leigh Bardugo hat es geschafft, dass mir jeder Charakter ans Herz gewachsen ist und jeder Schicksalsschlag beinahe körperlich weh tat - da Kaz seine ganz eigenen verborgenen Dämonen mit sich herum trägt, Wylan ein Geheimnis birgt, für das ihn die Welt verhöhnt oder Jesper sich nicht ohne Grund nur mit den Händen an seinen Waffen wohl fühlt. Diese Geheimnisse werden Stück für Stück offenbart - und in diesem ersten Band der Duologie noch längst nicht alle. Trotzdem kam in mir das Gefühl auf, dass ich, während ich in den Seiten voran schritt, ein kompliziertes Puzzle löste, das mit jedem Teil eine neue Sichtweise auf das unfertige Bild eröffnete. Wahnsinn und Genie liegen vor allen Dingen bei Kaz sehr nahe beieinander. Und trotzdem mochte sie alle, da sie besonders sind, einzigartig und alle ihre kleinen Macken ganz abseits ihrer Geheimnisse und Sorgen haben. Wie gern würde ich in Ketterdam gemeinsam mit Inej und Nina sitzen und stapelweise Waffeln verspeisen, einfach, da sie von diesem gemeinsamen Vorhaben mit einer Wärme schwärmen, die mir das Wasser im Mund zusammenlaufen lies. Einen besonderen Liebling habe ich nicht - Die Dynamik zwischen den Crewmitgliedern macht eigentlich das besondere an dem Buch aus. Und es würde mich schmerzen, wenn ich einen besonders hervorheben müsste.

So, und was bedeutet nun die Überschrift? Tja, „Keine Klageweiber, keine Beerdigungen“ wünschen sie sich immer, wenn sie einen neuen Coup angehen. Und diese Worte bedeuten so viel für sie. Wenn es gut geht und das Buch berührt, bedeuten die Worte auch für den geneigten Leser viel. Für mich bedeuteten sie so viel, dass ich sie am Schluss leise mitgemurmelt habe, völlig gebannt und in der Hoffnung, dass sie sich bewahrheiten.
5 Sterne mit einem Lechzen auf die Fortsetzung.

 

LizzyCurse, 01.10.2017
↑ nach oben