Verlagsgruppe Droemer Knaur



Und du wirst den verborgenen Schatz in dir finden

9783426450284
Erhältlich bei Ihrem Buchhändler und in diesen Formaten:
E-Book, O.W. Barth eBook
27.09.2017, 320 S.

ISBN: 978-3-426-45028-4
Diese Ausgabe ist lieferbar
17,99
inklusive 19%
Mehrwertsteuer

Roman

"Der Mensch hat in sich etwas Göttliches, mit dem er in Kontakt kommen kann", schreibt der begeisterte Philosoph, Psychologe und Bestseller-Autor Laurent Gounelle. Er nimmt uns in seinem neuen spirituellen Roman mit auf eine faszinierende Sinnsuche, die persönliche Entfaltung und wahres Glück ermöglicht.
Alles beginnt an dem Tag als Alice, eine junge und erfolgreiche Kommunikations-Beraterin, ihren Jugendfreund Jérémie in ihrer Heimatstadt Cluny wiedertrifft. Er ist Priester geworden und sehr frustriert, weil nur sehr wenige Menschen zum Gottesdienst in die Kirche kommen. Alice verspricht, ihm zu helfen – auf ihre Art.
Als Atheistin beginnt sie, sich in verschiedene Religionen und die Welt des Glaubens und der Spiritualität zu vertiefen. In einem spannenden Prozess der Selbsterkenntnis liest sie nicht nur die Bibel, sondern beschäftigt sich mit Daoismus, Hinduismus und Buddhismus und entdeckt dabei eine universelle Wahrheit, die nicht nur ihr Leben grundlegend verändert …
Der Roman stand gleich nach Erscheinen auf Platz 1 der französischen Bestsellerliste. Seine tiefe Botschaft weist auf die universelle Wahrheit hinter allen Religionen.

„Sich vom Ego zu befreien, um seinen Schatz im Inneren zu finden: Das ist das Buch des literarischen Herbstes, auf das man gewartet hat. Eine überraschende und aufwühlende Lektüre, der es gelingen wird, unser Bewusstsein wachzurütteln.“
Femininbio

Der Autor

Laurent Gounelle

Portrait von Laurent Gounelle

Laurent Gounelle, 1968 geboren, studierte Soziologie und Philosophie an der Universität von Santa Cruz, Kalifornien. Er unterrichtete an der Universit...

zum Autor Bücher von Laurent Gounelle

Video

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Das Buch regt definitiv zum Nachdenken an.

Für alle die Lust auf einen Ausflug in die Spiritualität haben, der mit einer netten Rahmengeschichte versehen ist, ist dies genau das richtige Buch.

Lealein1906, 13.10.2017

Ich weiß nicht genau, was ich erwartet habe, vermutlich eine Geschichte über das Christentum, aber das war

es definitiv nicht.
Ich bin keine hundertprozentig überzeugte Christin, aber dieses Buch hat es geschafft mich wütend zu machen. Wie - besonders am Anfang - von Alice immer wieder über die Bibel oder die Messe gelacht würde, ging einfach gar nicht. Ich war wirklich kurz davor das Buch abzubrechen.
Trotzdem habe ich mich durchgebissen, währrend ich versucht habe mich etwas auf das Ganze einzulassen. Mit der Zeit wurde es besser, aber wirklich warm geworden bin ich mit dem Buch nicht.
Teilweise ist es sehr ausführlich und kompliziert, nicht wie erwartet einfach zu Lesen. Mir persöhnlich hat ein bisschen der Roman gefehlt, oft kam es mehr wie ein Ratgeber rüber...
Alice hat es geschafft mich regelmäßig zwiezuspalten, mal teile ich ihre Meinung minimal, dann habe ich es wieder gehasst, wie sie versucht hat überall Zusammenhänge zum "Ego" zu finden.
Jeremie dagegen mochte ich, leider kam er in der Geschichte oftmals zu kurz.
Mit der Zeit erkennt man einen feinen Humor, der das Ganze etwas auflockert.
Letztendlich war es doch ganz interessant zu lesen und regt zum Nachdenken an, aber es war ganz und gar nicht mein.
(Achtung: Ich bin hier voller Widersprüche :D)

FAZIT: Wenn man sich für Religionen interessiert ganz gut zu lesen, allerdings hat man ab und an das Bedürfnis einfach abzubrechen.
3,5 von 5 Sternen

Elllaliest, 10.10.2017

          Aimer la vie! Der Mensch hat in sich etwas Göttliches,

mit dem er in Kontakt kommen kann, schreibt der begeisterte Philosoph, Psychologe und Bestseller-Autor Laurent Gounelle. Er nimmt uns in seinem neuen spirituellen Roman mit auf eine faszinierende Sinnsuche, die persönliche Entfaltung und wahres Glück ermöglicht. Seine tiefe Botschaft weist auf die universelle Wahrheit hinter allen Religionen. Alles beginnt an dem Tag als Alice, eine junge und erfolgreiche Kommunikations-Beraterin, ihren Jugendfreund Jérémie in ihrer Heimatstadt Cluny wiedertrifft. Er ist Priester geworden und sehr frustriert, weil nur sehr wenige Menschen zum Gottesdienst in die Kirche kommen. Alice verspricht, ihm zu helfen – auf ihre Art. Als Atheistin beginnt sie, sich in verschiedene Religionen und die Welt des Glaubens und der Spiritualität zu vertiefen. In einem spannenden Prozess der Selbsterkenntnis liest sie nicht nur die Bibel, sondern beschäftigt sich mit Daoismus, Hinduismus und Buddhismus und entdeckt dabei eine universelle Wahrheit, die nicht nur ihr Leben grundlegend verändert …  Ein wirklich gelungenes Buch, welches tiefe Lebensweisheiten nicht nur beschreit, sondern im Gegensatz zu den vielen Selbsthilfebüchern über alle möglichen Techniken, endlich auch mal praktische Beispiele für deren Umsetzung im wirklichen Leben bietet! Dies geschieht durch die Romanform und die Geschichte, in welcher Jérémie die Ratschläge von Alice auch in die Praxis umsetzen soll. Warum nicht den Beichtstuhl in "Die Hütte der Ratschläge" umbenennen. Ob Jérémie seine neuen Aufgaben und damit letztlich sein Leben meistert und wohin es ihn führen wird, lesen Sie selbst. Auf jedenfall ist es spannend bis zum letzten, mit viel Humor, guten Tips und einem überraschenden Ende ... Dieses Buch könnte die Entdeckung der universellen Weisheit hinter allen Religionen sein, auf jeden Fall, vor allem für mich, ist es eine überraschende und aufwühlende Lektüre, der es gelingen wird, unser Bewusstsein wachzurütteln, sich vom Ego zu befreien, um seinen Schatz im Inneren zu finden. "Und du wirst den verborgenen Schatz in dir finden" ist das Buch des literarischen Herbstes, sehr lesenswert, regt auch zum Nachdenken an und die Suche nach der Geschichte hinter den Dingen.... Eine traumhafte, humorvolle Erzählung mit französischem laissez-faire, die viel zu erzählen hat rund um Freundschaften, Solidarität, Zuverlässigkeit, Neuanfang tiefgründig, nachdenklich, einfach schön. Ein Lesevergnügen der etwas anderen Art, das ich Ihnen gerne ans Herz legen möchte, nie kitschig sondern immer warmherzig und mit viel Liebe zu Ihren Figuren. Sehr französisch! Eine Lektüre die sich lohnt und Spaß macht! Bringt W&au
Arabella, 02.10.2017

Alice ist eine erfolgreiche Unternehmensberaterin in Paris. Sie möchte ihrem Jugendfreund Jeremie helfen, der

als Priester einer kleinen französichen GEmeinde an der geringen Gemeindemitgliederzahl verzweifelt. Als Atheistin beginnt sie die Bibel und andere fernöstliche Glaubensrichtungen zu studieren und entdeckt dabei erstaunliche GEmeinsamkeiten.
Sie wendet  wissenschaftliche Methoden des Persönlichkeitscoachings an , um Jeremies Gottesdienste atraktiver zu machen.  Das stößt natürlich nicht  bei allen Gemeindemitgliedern und den Kirchenvorständen auf Verständnis.

Die ungewöhnliche aber geniale Annnäherung einer Atheistin an den christlichen Glauben hat mich sofort begeistert.
Der Schreibstil ist humorvoll , mit gut gewählten Beispielen und Zitaten angereichert und trotz des schwierigen Themas gut verständlich.
Die Zentrierung auf das schwer zu fassende eigene Ego und dessen Einfluss auf den eigenen Selbstwert und das in uns wohnende Göttliche , hat mich sehr angesprochen.
Eigene Glaubensfragen werden aufgegriffen und unkonventionell beleuchtet. Gerade auf die mögliche Vereinbarkeit von Wissenschaft und Glaube wird mit gut verständlichen Beispielen eingegangen.
Die katholische Kirche , ihre Dogmen und ihre Würdenträger kommen in diesem Roman dabei nicht so gut weg. Vordergründige Interessen, wie eigenes Prestig und MAchterhalt stehen bei ihnen im Vordergrund.
Während Jeremie und auch Alice eine eigene persönlcihe Reifung erfahren, die sie mit anderen MEnschen teilen möchten.
Das Romanende war sehr gelungen.
Ein Buch das unterhält , aber auch zum Nachdenken anregt.

Gusaca, 30.09.2017

Die Bibel als Persönlichkeits-Coach?

Es ist schon ein Kreuz mit dem Kreuz: Jérémie, Priester einer kleinen französischen Stadt, möchte den Menschen die frohe Botschaft Jesu mitteilen - doch es kommen grad mal ein Dutzend Anwohner in seine geräumige Kirche. Jérémie ist verzweifelt. Alice, erfolgreiche Pariser Unternehmensberaterin, möchte ihrem alten Jugendfreund helfen. Doch Alice ist Atheistin...

"Kein Fehler ist größer als Begehren nach Besitz." (Zitat S. 182)

Mir hat es Spaß gemacht mitzuverfolgen, wie Alice zunächst die Bibel durchlas und einige Stellen daraus mit skeptisch-amüsanten Kommentaren versah. Vor allem die Seligsprechungen, welche, wörtlich genommen, einen wirklich schnell mal ungläubig den Kopf schütteln lassen. Nachdem sie Jérémie zu einem Coach für Selbstvertrauen geschleppt hat beginnt sie, sich zusätzlich einigen fernöstichen Glaubensrichtungen zu widmen, welche im Gegensatz zum dualistischen Christentum das Paradies im Menschen selbst versprechen. Gibt es vielleicht doch Gemeinsamkeiten zwischen Daoismus, Hinduismus, Buddhismus und den christlichen Lehren Jesu? Und wie kann Alice ihre Erkenntnisse nutzen, um Jérémie zu einem vollen Gottesdienst zu verhelfen?

Alice' Nachforschungen und Gedankenbeispiele sind gut gewählt und leicht verständlich. Immer mehr rückt hierbei das "Ego" in den Mittelpunkt, der Schlüssel zu Glück oder Unglück. Das Buch ist somit ein unterhaltsamer Roman, welcher sich nicht nur auf moderne Art mit Religionen beschäftigt sondern zugleich zum Nachdenken anregt und dem ein oder anderen Leser eine kleine Lebenshilfe sein mag. Und natürlich bleibt auch die Angst vor Veränderungen nicht aus, in diesem Fall personifiziert durch zwei Frauen aus Jérémies Gemeinde.

Mir hat das Buch sehr gefallen, da es auf unterhaltsame und teils auch humorvolle Weise einen bliebenden positiven Eindruck hinterlassen hat.

 

ChristinaP., 28.09.2017

"Berührend und ein Schatz an Weisheit"

Alice, eine erfolgreiche Unternehmensberaterin, will ihrem langjährigen Freund Jérémie aus der Kinderzeit helfen. Allerdings ist er Priester und daher skeptisch, als Alice Marketingstrategien vorschlägt, um seine Kirche zu füllen.
Für beide beginnt hier eine spannende Reise. Alice schleppt Jérémie mit zu Seminaren der Persönlichkeitsentwicklung. Sich selbst zu lieben, erscheint dem Priester eine merkwürdige Grundlage für die Gemeindearbeit, aber er ist aufgeschlossen genug, um Neues zu probieren und als er sich darauf einlässt, den Gottesdienst und die Beichte zu "entstauben", füllt sich allmählich die Kirche, denn er gibt den Gläubigen nun mehr als für sie unverständliche Phrasen, sondern er gibt ihnen etwas mit, das ihr Leben bereichert.
Alice hingegen, die überzeugte Atheistin, nimmt ihren "Job" sehr ernst, liest die Bibel und beschäftigt sich mit den Aussagen anderer Religionen. Ihre "Recherche" für den "Job" packt sie irgendwann wirklich und sie will das Rätsel um die Worte Jesu knacken - sie will verstehen. Sie auf ihren Nachforschungen zu begleiten, war sehr interessant und je mehr sie sich mit diesen Themen beschäftigt, umso näher kommt sie ihrem ganz eigenen Glauben.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich werde es sicherlich noch öfter lesen, denn dafür steckt viel zu viel in dieser Geschichte.
Der Glauben, die Bibel, das Daodejing von Laotse, aber auch das Loslösen vom Ego nehmen in diesem Buch viel Raum ein. Dessen sollte man sich bewusst sein. Wenn man nichts über Glauben lesen möchte, kann man mit dieser Geschichte vermutlich nichts anfangen. Ein wenig Aufgeschlossenheit, wie die Protagonisten Jérémie und Alice es vormachen, sollte man schon mitbringen - auch wenn man seinen Glauben schon gefunden hat. Ich finde das Buch bereichernd und mitzuerleben wie Jérémies Gemeinde anzahlmäßig und jeder einzelne über sich hinaus wächst, war sehr berührend.

Gelis, 28.09.2017

Ich habe dieses Buch als Rezensionsexemplar vorab erhalten. Hier meine Rezension:

Nach den ersten Kapiteln des Buches erwartete ich eine Geschichte darüber, wie christliche Religion und Marketing aufeinanderstoßen und versuchen zu harmonieren. Alice, die Kommunikationsberaterin, die versucht, ihrem Freund aus Jugendzeiten, Pater Jeremie zu helfen, der frustriert ist, weil die Kirche immer so leer ist, wendet ihre Marketingmethoden in der Kirche an - eine ungewöhnliche Kombination. Ich ging davon aus, dass es sich um eine humoristische Geschichte handelt würde, die sich mit diesen konträren Herangehensweisen befasst.

Dann biegt die Geschichte jedoch ab. Zunächst las es sich so, als würde die Atheistin Alice, die sich über die abstrusen Geschichten der Bibel nur lustig machen kann, den Gottesdienst marketingpolitisch missionieren wollen. Fast klang das Buch als gegen die Kirche gerichtet, doch dann stellte Alice fest, dass die Worte der Bibel nicht wörtlich zu nehmen sind, sondern allesamt ein Bildnis sind. Sie begann nach der Bedeutung zu suchen und nimmt den Leser mit bei ihren Vergleichen zwischen den Schriften der Bibel, dem Daoismus, dem Hinduismus, dem Buddhismus und der Urknalltheorie. Ab diesem Punkt gleitet das Buch stark ins Spirituelle ab, und die Geschichte um Alice und Pater Jeremie rückt mehr und mehr als Beiwerk in den Hintergrund.

Die Entdeckungen von Alice sind interessant und der Schreibstil des Buches bleibt flüssig, leicht und locker. Trotzdem wird es wegen der Thematik ab hier schwerere Kost, die nähere Beschäftigung mit dem Inhalt sinnvoll macht und Ruhe und Muße zum Nachdenken benötigt.

Gegen Ende des Buches konzentriert sich der Autor wieder mehr auf seine Rahmenhandlung, als hätte er sein Ziel das Spirituelle betreffend erreicht.

Für mich war es ein durchaus interessantes Buch. Es führt den Leser gut in die verschiedenen Betrachtungen und Überlegungen der unterschiedlichen Religionen und Betrachtungsweisen ein und bietet schlüssige Schlußfolgerungen. Schwer tat ich mich jedoch mit der Darbietungsform der Geschichte. Das Buch wirkte auf mich, als würde versucht, der breiten Masse durch die Rahmenhandlung die spirituellen Überlegungen, um die es dem Autor eigentlich geht "unterzuschieben". Diesen Widerspruch zwischen den spirituellen Überlegungen und der Rahmenhandlung empfand ich als Bruch in der Geschichte, weshalb das Buch mich nicht vollends überzeugen konnte.

tayjan, 22.09.2017

Ich habe dieses Buch bei vorablesen.de gewonnen. Hier meine Rezension:

Ein Denksanstoß!

Ich war mir zunächst nicht ganz klar darüber, was mich genau in diesem Buch erwartet. Etwas Spirituelles, etwas Philosophisches, etwas Religiöses ... Heraus kam eine wundervolle Geschichte, die uns alle anregen sollte über uns und unser Leben nachzudenken.

Laurent Gounelle kleidet seine Überlegungen über Gott und die Welt in eine charmente kleine Geschichte. Die Marketingberaterin Alice möchte ihrem Freund Jérémie, der Priester ist, helfen, mehr Leute in seine Kirche zu bekommen und macht sich dafür Stück für Stück mit der christlichen Lehre vertraut. Hierfür zieht sie nicht nur die Bibel zu Rate, sondern auch die fernöstlichen Schriften des Buddhismus, Daoismus, Hinduismus und sogar die Astrophysik wird von ihr beansprucht. Sie selbst ist Atheistin, aber je mehr sie in die Lehre Jesu eintaucht und diese mit den anderen Lehren vergleicht, stößt sie auf Gemeinsamkeiten und Wahrheiten, die für alle Menschen gelten und diesen bei richtiger Anwendung das Leben erheblich erleichtern könnten ...

Der Roman, welchen ich zum Ende hin einfach nur verschlungen habe, hält so viel für den Leser bereit. Man beginnt zusammen mit Alice sich mit ihren neuen Erkenntnissen und Überlegungen auseinanderzusetzen. Ein sehr gelungenes Buch über den Menschen und seine Suche nach innerem Frieden und Sinn.

Marina, 20.09.2017

"Man muss Gott vielleicht verlieren um, ihn zu finden."


Ein Satz über welchen ich selbst häufig nachgedacht habe.
Er ist auch übertragbar auf dieses Buch. Man muss seine eigenen Ansichten über Bord werfen um offen für die der anderen zu sein.

In der heutigen Zeit reden wir viel über Religionen und Glaube, doch nicht viele befassen sich mit dem Sinn von Religionen.
Das Buch ist zeigt wie man als nichtgläubiger Mensch dem Thema näher kommen kann. Es zeigt wie unverständliche Passagen aus der Bibel, verständlich gemacht werden können und nachdem man sie versteht auch sein Handeln überdenkt.

Dies ist aber etwas was meiner Meinung nach Alice bis zum Schluss nicht verstanden hat.
So gut manche Ansätze waren, so unauchtsam hat man diese nicht zu Ende gebracht. Gerne hätte ich mehr von Alice und Jeremie erfahren, besonders über ihre Freundschaft.
Leider fehlte das komplett.

Mit dem Ende hatte ich besonders zu kämpfen. Es zeigte wie zurückgeblieben die kirchliche innere Politik noch immer ist, doch hätte ich mich über dir Darstellung des gegenteils gefreut.

Nichts desto trotz ein nettes Buch, welches zum nachdenken anregt.
Hiermit vielen Dank an vorablesen.de und Droemer-Knaur für das Rezensionsexemplar.

Izzy, 17.09.2017

Ich hatte das Buch bei Vorablesen gewonnen und innerhalb eines Tages ausgelesen! Meine Rezension von Vorablesen

würde ich deswegen auch gern hier noch einmal veröffentlichen:

 

Eine gewisse Magie umgibt meiner Meinung nach schon das Cover des Romans selbst. Ganz in blau und weiß gehalten, wirkte es auf mich von Anfang an sehr ansprechend. Einmal angefangen, konnte ich "Und du wirst den verborgenen Schatz in dir finden" nur sehr schwer wieder aus der Hand legen. Alice als Protagonistin fand ich sehr sympathisch und realitätsnah. Ich hatte mich besonders auf diesen Roman gefreut, da ich, wie Alice, mit der Religion "nicht viel am Hut habe". Den Schreibstil habe ich von der ersten Seite an als sehr einfach, fließend und angenehm empfunden. In viele Bücher muss man sich erst einmal "einlesen", allerdings war dies hier nicht der Fall. Ich konnte von der ersten Sekunde an in die Welt von Alice und Jérémie eintauchen. Frankreich wurde so schön und detailliert beschrieben, dass es einem oft vorkam, als wäre man vor Ort, neben Jérémie oder Alice und könnte das Geschehen von Nahem betrachten. Ein einziger Wehrmutstropfen für mich persönlich waren die letzten Seiten, da ich das Gefühl hatte, der Roman würde langsam aber sicher seine "Magie" verlieren. Alles wirkte etwas erzwungen, so als wolle man endlich mit der Geschichte abschließen. Alles in allem bin ich aber trotzdem sehr zufrieden und würde den Roman uneingeschränkt weiterempfehlen. 

 

Spongie_Swagpants, 15.09.2017
↑ nach oben