Verlagsgruppe Droemer Knaur



 

Reboot

9783426442135
Erhältlich bei Ihrem Buchhändler und in diesen Formaten:
E-Book, Droemer eBook
26.10.2017, 224 S.

ISBN: 978-3-426-44213-5
Diese Ausgabe ist lieferbar
19,99
inklusive 19%
Mehrwertsteuer

Wie sich Führungskräfte über 50 neu erfinden können

Der renommierte Unternehmensberater und Coach Richard Wolff legt einen Ratgeber für die Karriere- und Lebensplanung von Führungskräften vor – ein motivierender Wegweiser zur Neuorientierung für das „dritte Leben“ im Beruf.
Führungskräfte mit Anfang 50 haben oft noch ein Drittel ihres Arbeitslebens vor sich. Sie waren überwiegend erfolgreich, doch nur wenige von ihnen werden auf der Karriereleiter weiter aufsteigen, denn die Spitzenpositionen sind rar. Wenn man nicht auf dem Abstellgleis landen will, müssen nun die Weichen für die nächsten 15 Jahre des Berufslebens gestellt werden.
Der renommierte Unternehmensberater Richard Wolff liefert eine profunde Analyse dieser kritischen Lebenssituation. In Fallgeschichten von erfolgreichen Um- und Aussteigern und im Gespräch mit Personalchefs, Headhuntern und Out- wie Newplacern beleuchtet er die ganze Skala der Probleme und Lösungsoptionen in dieser komplexen Entscheidungsphase. Vor allem aber ermutigt er, die Veränderung zu suchen, und bietet wertvolle Denkanstöße, wie man sich neu positioniert und weiterhin erfolgreich und wertgeschätzt arbeiten kann.

Pressestimmen

"Ein motivierender Wegweiser zur Neuorientierung für das 'dritte Leben im Beruf'".

Kommentare zum Zeitgeschehen, 01.02.2018

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

 

Der Unternehmensberater und Coach Richard Wolff legt in diesem Buch eine Analyse der Lebenssituation und Lösungsoptionen in dieser Entscheidungsphase.

Dieses Buch ist speziell für Führungskräfte über fünfzig, die sich in einer persönlichen Findungsphase befinden: „Als Coach begegnen mir in Beratungssituationen immer wieder Führungskräfte fünfzig plus, die resigniert und frustriert feststellen, dass sie in ihrer derzeitigen Position hängen geblieben sind. Für sie gab es keine attraktive Perspektive mehr, in der Firmenhierarchie aufzusteigen, die wirklich interessanten Aufgaben und Projekte an andere verteilt. Sie verdienen zwar gut bis sehr gut, fühlen sich mit ihren Aufgaben im Job nicht überfordert, sind auch im Alltag mit Familie, Haus und materieller Absicherung gesettelt, doch sie spüren: Es geht nicht mehr weiter.“ (S. 10)

 

Dieses Feststecken in der eigenen Entwicklung und Karriere bezeichnet er als Stuck, der zu Resignation und Frust führen kann. Die Lösung dafür stammt aus der Computersprache und heißt Reboot, also ein erzwungener Neustart, der zu einer Veränderung, einem neuen Maß an Selbstbestimmung und mehr innerer Zufriedenheit führt. Die Neudefinition der eigenen Rolle kann „eigene Wahlmöglichkeiten aufzeigen, Energie und Commitment erzeugen, Ziele und Visionen sichtbar machen und neue Freiheit schenken.“ (S. 16)

 

Er erzählt aus seiner eigenen Praxis Fallgeschichten von erfolgreichen Umsteigern, bietet Innenansichten von Personalchefs, Headhuntern, Outplacern, Newplacern zu dem Thema, hilfreichen Modellen und wirksamen Strategien, die älteren Führungskräften die Optionen für ein Berufsleben mit einem angemessenen Einkommen, Wertschätzung sowie Freude an der Arbeit aufzeigt.

 

Das Buch geht schon in die richtige Richtung, aber nimmt doch das Problem für ältere Führungskräfte nicht in seiner gesamten Dimension wahr. Das Buch müsste heißen, wie sich Führungskräfte über 50 neu erfinden müssen. Dabei heißt das Zauberwort Agilität: Die digitale Transformation ist für jedes Unternehmen unerlässlich und sorgt für neue Herausforderungen auch im Management. In den Führungsetagen sind Umdenken und neue Fähigkeiten gefragt, traditionelle Strategien der Führung von Mitarbeitern gehört der Vergangenheit an. Neben der Arbeitsgestaltung werden zunehmend auch Führungs- und Strukturprinzipien von Organisationen überdacht.

D.h. im Klartext: Es geht nicht darum, dass ältere verwöhnte Führungskräfte noch aufsteigen, sondern darum die Position überhaupt zu behalten. Jüngere Führungskräfte sind ganz anders ausgeb

michael lausberg, 02.07.2018
↑ nach oben