Verlagsgruppe Droemer Knaur



Ein Sommer wie Limoneneis

9783426444818
Erhältlich bei Ihrem Buchhändler und in diesen Formaten:
E-Book, Knaur eBook
26.03.2018, 304 S.

ISBN: 978-3-426-44481-8
Diese Ausgabe ist lieferbar
9,99
inklusive 19%
Mehrwertsteuer

Roman

Der perfekte Sommer-Roman von der Bestseller-Autorin Marie Matisek und ein Liebes-Roman, der an der schönen Amalfi-Küste spielt.
Marco, erfolgreicher Immobilien-Anwalt, schaut lieber nach vorne als zurück. Er hat eine glanzvolle Karriere gemacht, und für seine Wurzeln, die in Amalfi liegen, bei seiner Familie, die seit Jahrhunderten eine Limonen-Plantage betreibt, interessiert er sich wenig.
Doch dann will seine Frau plötzlich die Scheidung, und sein Vater im fernen Süditalien bricht sich die Hüfte.
Marcos Weg führt ihn nach Amalfi – widerwillig und nur für kurze Zeit, wie er glaubt.
Es dauert jedoch nicht lange und die zauberhafte Küste sowie das sinnliche Leben Süditaliens nehmen ihn gefangen.
Und dann steht Lisabetta wieder vor ihm, die zauberhafte Liebe seiner Jugend. Kann und will Marco sein Leben noch einmal von Grund auf ändern?

Die Autorin

Marie Matisek

Portrait von  Marie Matisek

Die Autorin Marie Matisek lebt mit ihrer Familie, Hund und Kater im idyllischen Umland von München. Neben dem Schreiben pflegt sie ihre Leidenschaften...

zur Autorin Bücher von Marie Matisek

Weitere Teile der Reihe "Die Amalfi-Reihe"

Pressestimmen

"Eine wunderbare Lektüre mit Tiefgang, die nicht nur im Sommer, sondern genau so gut auch an grauen Regentagen zu empfehlen ist und deren Inhalt noch lange nachwirkt."

susanne-edelmann.de , 02.04.2018

"Autorin Marie Matisek nimmt uns in dem bezaubernden Familienroman mit an die Amalfiküste. Mmh, wie das nach Zitronen duftet!"

Frau von Heute , 06.04.2018

"Ein solider Sommer-Liebes-Wohlfühlroman."

Westfälische Rundschau , 26.04.2018

"Die Autorin legt in diesem unaufgeregten Roman eine intensive Charakterstudie eines Protagonisten im Clinch mit sich selbst vor."

buecherinnenhand.ch, 14.05.2018

"Ein schöner, kurzweiliger Sommerschmöker, zu dem man unbedingt eine große Portion Zitroneneis genießen muss!"

Delmenhorster Kreisblatt , 14.06.2018

"Ein wunderbarer Ausflug an die Amalfi-Küste, dorthin wo der Sommer wie das Limoneneis von Pippo schmeckt - Happy-End inklusive."

Siegener Zeitung, 12.09.2018

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Mal sauer, mal süß, so wie der Biss in eine Zitrone ist auch mit einem Schlag das Leben von Marco

Pantanella geworden.

Noch bevor ich überhaupt angefangen habe das Buch zu lesen, hatte es mich bereits gefesselt. Ein wunderschönes Cover mit leuchtend gelben Zitronen stimmt sofort auf einen leichten Sommerroman ein. Auf der Innenseite des Umschlages befindet sich ein Rezept für Zitronensorbet, dass einem das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt. Jedes Kapitel ist mit kleinen Blütenzeichnungen verschönert. Optisch wurde hier mit viel Liebe zum Detail gearbeitet.

Aber auch inhaltlich hat das Buch viel zu bieten. "Ein Sommer wie Limoneneis" ist nicht nur einfach eine seichte Sommerromanze. Selbstverständlich versetzt uns die Autorin Marie Matisek wunderbar in ein italienisches Urlaubsparadies, wo auch einige Klischees wie Pasta oder Urlaubsflirts nicht fehlen dürfen. Und trotzdem hat Marcos Geschichte einen Tiefgang, den man nicht unbedingt erwartet hätte. Marco steht vor der schwierigen Entscheidung, wie es nach seinem Burnout weiter gehen soll. Er muss erkennen, dass er durch die Arbeit, die sein Leben zu 100% bestimmte, vieles verpasst hat. Vor allem das Zusammensein mit seinen Kindern Sabrina und Luis. Auch das nicht immer leichte Verhältnis zwischen Marco und seinem Vater und den Erwartungen die der jeweils eine an den anderen stellt, spielen eine Rolle. Was ist wichtig im Leben? Arbeit und Geldverdienen oder auch einmal das Leben genießen und einfach nur mit Familie und Freunden glücklich sein?

Marie Matisek führt uns mit einer leichten und erfrischenden Schreibweise durch das Buch, die den Leser von Anfang an in die Geschichte hinein zieht. Die Personen sind klar gezeichnet und jeder hat so seinen kleinen Spleen der ihn oder sie sympathisch werden lässt.
Auch Marco macht eine interessante Veränderung im Laufe der Handlung durch.

Mit 300 Seiten ist "Ein Sommer wie Limoneneis" nicht allzu dick, also eine wunderbare Urlaubslektüre. Locker und erfrischend, nicht ohne aber auch die bitteren Seiten des Lebens zu vergessen - genau wie der Geschmack einer Zitrone. Das gibt dem Buch Tiefgang und regt durchaus zum Nachdenken an.
Perfekt für den Urlaub oder um sich in Urlaubsstimmung zu versetzen.

Bouquiniste, 05.11.2018

Hachz, ich konnte die zitronenschwangere Luft direkt riechen. Ein sehr schönes und authentisches Leseerlebnis.

Danke für den Sommerurlaub.

Susa, 01.11.2018

Ein Sommer wie Limoneneis ist ein leichter und schöner Sommerroman der sich super lesen lässt. Schon das

Cover versetzt den Leser in eine sommerliche Stimmung. Es passt sehr gut zu dem Thema und zieht den Blick auf sich. 
Marco schaut lieber vor als zurück. Er hat sein Italienisches Leben an der Amalfiküste hinter sich gelassen um in Deutschland Karriere zu machen. Doch seit einiger Zeit plagen ihn Magenschmerzen und Ohrgeräusche. Dann hinterlässt seine Frau einen Brief bei dem sie die Scheidung will. Nun muss sich Marco um die Kinder, das Haus und seine Beförderung kümmern. Letztendlich zwingt ihn ein Burnout in die Knie. Um Abstand zu gewinnen reist er zu seinem Vater nach Amalfi zu der Familiären Zitronenplantage. Doch auch da gibt es Anfangs Probleme denn sein Vater hat sich das Bein gebrochen. Er wird von Marcos alter Jugendliebe Lisabetta gepflegt. Marco wird von der zauberhaften Lebensweise in Italien verzaubert, aber auch Lisabetta tut dies…
Dieses Buch ist wirklich ein sehr schöner Sommerroman den ich gerne gelesen habe. Die Autorin hat eine tolle Art zu schreiben, so lässt sich das Buch schnell und flüssig lesen. Zudem bringt sie einem durch bildhafte Sprache die Amalfiküste und die Zitronenplantage näher. Gerade in den letzten Tagen wo es bei uns auch sehr warm war konnte man sich gut in die Gegend reinträumen. Die Terrassen der Zitronenplantage, das blaue Meer, der Duft der Zitronen all das sah und roch man vor dem inneren Auge bzw hatte es in der Nase. 
Die Charaktere waren gut dargestellt und beschrieben. So konnte man Marco sich gut vorstellen und hat mit ihm mitgefühlt. Auch den Zwiespalt den er zu seiner Heimat hatte konnte man spüren und auch nachvollziehen. Sein Vater und sein Freund Pippo sind mir auch ans Herz gewachsen, die leben das italienische Leben wie man es sich vorstellt. Was sehr schön war, dass die Protagonisten sich weiter entwickelt haben und nicht stagniert haben. So konnte man besonders bei Marco sehen wie er sich verändert hat umso mehr abstand er zur Arbeit hatte und wieder gelernt hat was wirklich zählt im Leben.
Das Buch zeigt auch einige Geschichten aus Marcos Vergangenheit auf, was alles nochmal auflockerte oder sogar erklärte. Die 17 Kapitel plus Prolog und Epilog flogen nur so dahin und verzaubern den Leser. Es macht Lust auf Italien und Zitronen. Von meiner Seite aus gibt es auf jeden fall eine Leseempfehlung. 
 

nasa, 10.05.2018

Marie Matisek erzählt diese wunderschöne Geschichte sehr warmherzig und gefühlvoll. Marco sträubt

sich innerlich immer gegen die Limonenplantage, muss sich aber doch damit auseinandersetzen. Ganz schnell ist er auch wieder in das Dorfleben integriert und es war so schön zu beobachten, wie er beginnt sich zu verändern. Burn Out und Smartphone werden nebensächlich und Marco kommt zur Ruhe, auch wenn er jetzt plötzlich neue Aufgaben hat.
Zwischendurch gibt es kleine Rückblicke in Marcos Kindheit in Amalfi und es wird klar, dass Marco im Grunde seines Herzens ein Familienmensch ist. Und so war ich richtig gerührt, wie er die Anwesenheit seiner Kinder genießt, mit ihnen Zeit verbringt und sich ihr Vertrauen wieder erarbeitet. Er beginnt langsam zu erkennen, dass es im Leben wichtigere Dinge gibt, als den perfekten Job, Wohlstand und ein Auto als Statussymbol.
Und so hat das Buch auch einen gewissen nachdenklichen Teil.

Marcos Geschichte ist ein absolutes Wohlfühlbuch mit einem ernsten Thema und viel italienischem Flair und Sommerfeeling.
Die Autorin beschreibt die herrliche Landschaft dort an der Küste sehr bildhaft, man hört förmlich das Meer rauschen und hat den Duft der Limonen in der Nase.
Es gibt Einblicke in das italienische Lebensgefühl inklusive italienischer Küche und der Leser lernt die netten Bewohner des kleinen Küstenorts kennen. Das alles erzeugt eine schöne sommerliche Stimmung, die mich verzaubert hat und genau das tun ließ, was auch Marco so dringend brauchte: Eine Auszeit nehmen und genießen!

Marie Matisek ist es wieder gelungen ein wunderbares, sommerliches Wohlfühlbuch vorzulegen, in dem sie neben einem ernsthaften Thema auch viel gute Laune, Humor und italienisches Lebensgefühl bietet. Schöne Lesestunden, die Lust auf italienisches Essen und einen Urlaub am Meer sind garantiert!

Fanti2412, 03.05.2018

Die Bücher von Marie Matisek haben stets einen Wohlfühleffekt und verleihen sommerliche

Urlaubsgefühle. Auch mit diesem Buch gelingt ihr das erneut und man findet sich schnell in der zauberhaften Küstenlandschaft bei Amalfi wieder. Das italienische Flair schwappt förmlich auf den Leser über und man sieht sich gemeinsam mit dem Protagonisten die Limonenplantage und die wunderschönen Schauplätze an.

Mit dieser Geschichte verzaubert Marie Matisek den Leser mit italienischem Lebensgefühl und kulinarischen Köstlichkeiten, sie zeigt aber auch die Sorgen im Zitronenanbau und erklärt, wie vorbildlich die Amalfitanos Nachbarschaftshilfe betreiben. Die Limonenplantage bringt viel Arbeit und intensives Kümmern mit sich. Zeit, die der Anwalt Marco für den geringen Ertrag nicht erbringen möchte.

Ich konnte ganz in das italienische Flair eintauchen, kenne die Gegend und die wunderbaren Ausblicke an italienischer Küsten und ließ mich gern davon verzaubern.

Mir haben auch die Charaktere gut gefallen, man liest von ihnen und meint sie alle zu kennen, so detailgenau und treffend werden sie beschrieben.

Für sommerliche Urlaubslektüre ist dieser Roman sehr gut geeignet, aber auch zum Träumen für Daheim sorgt er für schöne Lesestunden und macht Lust auf Limoneneis und Limoncello.

sommerlese, 16.04.2018

In diesem Roman wird die Geschichte von Marco erzählt. Der italienischstämmige Anwalt hat eigentlich alles,

was man sich nur wünschen kann: Eine glänzende Karriere, Frau und zwei wohlgeratene Kinder, ein Haus am Starnberger See und einen Porsche in der Garage. Doch glücklich ist Marco nicht, denn der Job fordert ihn sehr, er hetzt von einem Meeting zum nächsten und leidet unter seinem cholerischen Chef. Und dann kommt der Moment, wo alles zusammenbricht: Völlig überraschend verlässt ihn seine Frau Geli und verlangt die Scheidung. Da sie verreist und telefonisch nicht erreichbar ist, muss Marco sich ab sofort um seine Kinder kümmern, dabei steht gerade eine Geschäftsreise nach Singapur an. Am Flughafen bricht Marco ohnmächtig zusammen, seine Ärztin diagnostiziert einen Burn-out und schreibt ihn krank. Seine Tochter Sabrina überredet ihn, ein paar Tage in seine alte Heimat Amalfi zu fahren. Doch dort erwarten Marco neue Probleme, denn sein über 70-jähriger Vater hat sich das Bein gebrochen, dennoch muss die Zitronenernte auf der heimischen Plantage, die sich seit Generationen in Familienbesitz befindet, weitergehen. Marco hat aber weder Ahnung von der Zitronenernte, noch will er sich überhaupt damit beschäftigen, schließlich ist er nicht zuletzt deshalb mit 19 aus Amalfi weggegangen, weil er von Zitronen die Nase voll hatte. Internet und Handyempfang gibt es im Haus seines Vaters auch nicht, so dass Marco auch keine Möglichkeit hat, von dort aus mit seiner Firma in Kontakt zu bleiben und dringend anstehende Arbeiten zu erledigen, was seinen Chef natürlich zur Weißglut bringt. Auf der anderen Seite hält der Italienaufenthalt aber auch einige schöne Überraschungen für ihn parat, nämlich das Wiedersehen mit seinem alten Freund Pippo und mit seiner Jugendliebe Lisabetta. Marco verliebt sich aufs Neue in sie, doch was soll eigentlich aus ihm und Geli werden? Und aus den Kindern? Und wer soll sich künftig um Marcos Vater kümmern? Fragen über Fragen, die Marco beschäftigen. Doch der Zauber der Amalfiküste wirkt auch bei ihm und in den zwei Wochen seines Aufenthalts verändert sich seine Einstellung zum Leben. Zurück zu Hause, muss er einige Weichen neu stellen... Mich hat diese Geschichte von Anfang an so gefangen genommen, dass ich nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Marco ist mir richtig ans Herz gewachsen, ich habe mit ihm gelitten und ich hätte ihn am Anfang der Geschichte am liebsten in den Arm genommen und gesagt: "Stopp! Hol doch mal Luft!" Alle Figuren des Romans sind sehr liebevoll geschildert, vor allem die Kinder, die sich als wesentlich reifer und vernünftiger entpuppen, als Marco zunächst glaubt. Zudem macht die Geschichte unheimlich Lust auf eine Reise an die Amalfiküste - ohnehin ein Reiseziel, das schon länger auf meiner Wunschl
Susanne Edelmann, 05.04.2018

Angesprochen vom erfrischenden Buchumschlag, lädt das Buch ein gelesen zu werden. Und es wird nicht zuviel

versprochen - Ein ansprechendes, kurzweiliges Buch, nicht nur für Sommerabende.

Ich kann es nur empfehlen.

 

BirMat, 04.04.2018

Für mich war dieses Buch das erste von Marie Matisek, das frische Sommerliche Cover hat mich sehr angesprochen,

so nahm ich es zur Hand und konnte es kaum wieder zur Seite legen.

Marco ist in wahrsten Sinne des Wortes ein Workaholic, er hat nur noch seine Arbeit im Kopf und für nichts mehr wirklich Zeit. Seine Familie kennt ihn nur noch von Guten Morgen und Guten Abend. Er arbeitet als Immobilienanwalt und hat einen Chef der von seinen Mitarbeiten 300% verlangt. Eines Abend kommt er heim und findet seine Kinder alleine vor, in der Küche wartete ein Brief auf ihn. Dieser Brief wirft sein bisheriges Leben völlig durcheinander. Seine Frau ist für zwei Wochen fort und er muss nun mehr als nur seine Arbeit auf die Reihe bekommen. Als er am Flughafen zusammenbricht, sieht auch er, dass er eine Auszeit dringend braucht. Er beschließt in seine Heimat zu fahren und seinen Vater zu besuchen. Die Fahrt an die Amalfiküste in Italien spult er so runter, ohne wie wundervolle Landschaft überhaupt wahr zu nehmen. Doch auch bei seinem Vater liegt nicht alles so wie es sein sollte.

Diese wundervolle Geschichte führt jedem vor Augen, dass es mehr als nur Arbeit gibt. Und trotz aller Widrigkeiten findet Marco immer mal wieder Zeit über sein Leben, vor und nach dem schicksalshaften Brief, nachzudenken. Was ist einem wichtig im Leben, wie kann man dieses Ziel über Kurz oder Lang erreichen. Welche Kompromisse ist man gewillt einzugehen.

Mir hat diese Geschichte sehr gut gefallen, erzählt wird in der Gegenwart und in der Vergangenheit. Erinnerungen an die Kindheit und Begebenheiten die in der Gegenwart, alles nähert sich immer weiter an. Als Marco seine Endscheidung getroffen hat habe ich hörbar ausgeatmet und als das Buch zu ende war, hatte ich ein Gefühl der völligen Zufriedenheit in mir. Dieses Buch hat keinen Spannungsbogen in Sinne des Wortes, das braucht es auch nicht. Die Entwicklungen der Geschehnisse waren mir als Leser auch viel wichtiger.

Marco entdeckt seine Familie neu, er hat Vertrauen in seine Kinder, diese merken das und sind dem sehr zugetan. Aber auch alte „Leichen“ in der Heimat kann Marco aufarbeiten und für sich und seiner Familie neu auswerten. Der Schreibstil war sehr flüssig und ich wollte immer wissen wie es nun weiter geht, das Buch an die Seite legen fiel mir sehr schwer. Ich habe mit Marie Matisek eine Autorin gefunden die ich sehr gerne wieder lesen möchte.

Ich vergebe fünf von fünf Sternen.

Anke, 03.04.2018

Eine absolute Traumreise ins Land der Limonen

 

 

zauberblume, 03.04.2018
↑ nach oben