Verlagsgruppe Droemer Knaur



Das Meer

9783426451601
Erhältlich bei Ihrem Buchhändler und in diesen Formaten:
E-Book, Droemer eBook
26.02.2018, 448 S.

ISBN: 978-3-426-45160-1
Diese Ausgabe ist lieferbar
17,99
inklusive 19%
Mehrwertsteuer

Roman

Das Meer: Ursprung des Lebens.
Der Mensch: Ursprung der Zerstörung.
Ein Roman über Gut und Böse, über Leben und Tod.

Dramatisch und erschreckend realistisch: Wolfram Fleischhauer versteht es wie kein anderer, brisante Themen mit atemloser Spannung zu verknüpfen.

Teresa verschwindet spurlos im Einsatz auf einem modernen Fischfangschiff auf hoher See. Entsetzt ist nicht nur ihr Geliebter und Ausbilder John Render von der zuständigen EU-Behörde in Brüssel. Genauso am Boden zerstört sind Ragna di Melo und ihre Truppe von radikalen Umweltaktivisten, die eine mörderische Methode entwickelt haben, die skrupellose Ausbeutung der Meere zu beenden.
Als Ragnas Vater, ein schillernder Schweizer Lobbyist, Wind von den Aktivitäten seiner Tochter bekommt, die auch seine eigenen Geschäftsinteressen berühren, muss er handeln. Noch bevor das ganze Ausmaß der Bedrohung bekannt wird, reist er nach Südostasien, wo Ragna sich versteckt halten soll. Er weiß, dass seine Tochter niemals mit ihm sprechen wird. Daher heuert er den jungen Dolmetscher Adrian an, der zu Schulzeiten eine leidenschaftliche Affäre mit Ragna hatte – ohne ihn jedoch in die wahren Gründe einzuweihen …
Drei Männer auf einer verzweifelten Suche, zwei Frauen in Todesgefahr – und zwischen ihnen der brutale Apparat der globalen Fischereimafia, eine gleichgültige Öffentlichkeit und eine handlungsunfähige Politik: Wolfram Fleischhauer entwirft ein erschreckend realistisches Katastrophenszenario und erzählt zugleich von den Grenzen der Liebe und unserer Sehnsucht nach einem neuen Umgang mit der Natur.

Der Autor

Wolfram Fleischhauer

Portrait von  Wolfram Fleischhauer

Wolfram Fleischhauer wurde 1961 in Karlsruhe geboren. Bei Droemer erschienen seine vier Romane über die Künste ("Die Purpurlinie", "Die Frau mit den...

zum Autor Bücher von Wolfram Fleischhauer

Pressestimmen

"ein aktuelles Thema (...) Sehr spannend umgesetzt!"

Hörzu, 02.03.2018

"Nach diesem Umwelt-Krimi werden Sie vielleicht weniger Fisch essen, aber auf das Buch sollten Sie nicht verzichten. (...)"

hr2 - Kultur, Ariane Wick, 01.03.2018

"Wieder einmal entwirft Wolfram Fleischhauer in einer flüssigen angenehmen Sprache ein realistisches Katastrophenszenario mit einer Dramatik, die den Leser nicht nur fesselt, sondern auch zum Nachdenken bzw. Umdenken anregt (...) Schockierend, beeindruckend, realistisch."<br />

borromaeusverein, 01.03.2018

"Ein brisanter realistischer Roman über Natur und Poliitik."

magazin-koellefornia.blogspot.de, 09.03.2018

"Bücher wie dieses sollte man als Lebensmittel deklarieren."

IN, 08.03.2018

"Ein fesselnder Roman und brisanter Ökothriller."

Buch Journal EXTRA, 01.03.2018

"Wolfram Fleischhauers 'Das Meer' handelt erschreckend realistisch von der Sehnsucht nach einem neuen Umgang mit der Natur."

neues deutschland, 14.03.2018

"(..) das ist die große Leistung des Autors in diesem Buch: Seine Leser mit einem Thema zu fesseln, mit dem sich in dieser Wucht die wenigsten auseinandersetzen."

Gießener Allgemeine, 10.03.2018

"Ein aktueller, spannender und aufwühlender Roman! (..) Was Fleischhauer in „Das Meer“ behandelt, habe ich in dieser Form noch in keinem Roman, oder auch Kriminalroman, gelesen."

denglers-buchkritik.de, 26.03.2018

"(...) ein mehr als lesenswerter, hervorragender Roman, der uns einen spannenden und offenbar gut recherchierten Blick in das Geschäft der globalen Fischerei gibt. Mehr davon!"

hallo-buch.de , 24.03.2018

"Ein sehr realistischer Thriller, der zeigt, wie skrupellos mit Mensch und Tier für Profit umgegangen wird und die Frage stellt, ob angesichts einer herannahenden Katastrophe Untätigkeit (EU, Politik) oder Terror (Ragna) der moralische Weg ist."

CLIXjourmal, 01.03.2018

"Dramatisch und erschreckend realistisch: Wolfram Fleischhauer versteht es wie kein anderer, brisante Themen mit atemloser Spannung zu verknüpfen."

Nieder-Escherbacher Anzeiger , 16.03.2018

"Besser auf Fisch verzichten als auf dieses Buch."

Lingener Tagespost, 07.04.2018

"Das ist die große Leistung des Autors in diesem Buch: Seine Leser mit einem Thema zu fesseln, mit dem sich in dieser Wucht die wenigsten auseinandersetzen."

Oberhessische Presse, 22.03.2018

"Hier verbindet sich ein packender Umwelt-Thriller mit einer mitreißenden Liebesgeschichte."

Münchner Nord-Rundschau, 28.03.2018

"Hier verbindet sich ein packender Umwelt-Thriller mit einer mitreißenden Liebesgeschichte."

Münchener Nord-Rundschau, 28.03.2018

"'Das Meer' ist eine Wucht. Der Plot ist ein stimmiges Geflecht aus drohendem Katastrophenszenario und dramatischen Beziehungsproblemen, Liebe und Natur, Profitgier und brutale Gewalt sind die Zutaten dieses ungewöhnlichen Romans."

Kölner Stadt-Anzeiger, 04.05.2018

"Mit seinem spannenden Roman, beschert uns Wolfram Fleischhauer einen außergewöhnlichen Oko-Krimi."

extra, 02.05.2018

"Ein packender Thriller über die Fischerei-Mafia, die einem den Atem raubt."

freundin, 16.05.2018

"Es ist ein Buch für Fischesser - allerdings mit einem möglichen Nebeneffekt: Es könnte dem Appetit dämpfen."

Kieler Nachrichten, 09.05.2018

"Ein packender Thriller über die Fischereimafia, der einem den Atem raubt."

freundin, 16.05.2018

"Liebe und Natur, Profitgier und brutale Gewalt sind die Zutaten dieses ungewöhnlichen Roman mit Tiefgang."

ksta.de, 15.05.2018

"ein knallharter Thriller, der uns die brutalen Machenschaften der globalen Fischereimafia, die gleichgültige Öffentlichkeit und die handlungsunfähige Politik erschreckend vor Augen führt"

Segel Journal , 01.07.2018

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Teresa Carvalho fährt als Fischerei-Beobachterin auf einem Fischfangschiff mit, um zu überwachen, ob die

EU-Richtlinien eingehalten werden. Doch dann erhält ihre Behörde die Nachricht, dass sie auf hoher See spurlos verschwunden ist. Ihr Ausbilder und Geliebter John Render von der GD-Mare in Brüssel ist erschüttert, aber er macht sich keine Hoffnungen, dass er sie jemals wiedersieht.

Allessandro di Melo, ein Schweizer Lobbyist, wird von dem Geschäftsmann Ignatio Buznal aufgefordert, seiner Tochter Ragna Einhalt zu gebieten, da sie als Umwelt-Aktivistin eine Gefahr für die lukrativen Geschäfte in der Fischindustrie ist. Anderenfalls…

Di Melo engagiert den Dolmetscher Adrian, der früher einmal mit seiner Tochter befreundet war, und reist mit ihm nach Südostasien wo er seine Tochter vermutet, und will sie retten.

Derweil kommt es überall auf der Welt zu Vergiftungserscheinung nach Fischgenuss. Es stellt sich heraus, dass die Fische mit einem Toxin aus Algen belastet sind

Es fällt sehr schwer, diesen Roman aus der Hand zu legen. Es ist eine sehr spannende Geschichte, die eigentlich unerträglich ist. Man weiß, dass wir unseren Planeten rücksichtslos ausbeuten – auf vielen Gebieten.

Die Politik beschließt Fangquoten, die eigentlich lächerlich sind, und Schutzgebiete in internationalen Gewässern, die nicht zu überwachen sind. Ideale Bedingungen für die Fischfangmafia, die unter grausamen Bedingungen ihre Geschäfte betreiben, solange sie wirtschaftlich sind, um sich dann anderen Gebieten zuzuwenden. Was Politik und Behörden aufgrund ihrer Schwerfälligkeit nicht schaffen, versuchen Umweltaktivisten. Sie versuchen mit rigorosen Methoden auf die Menschen einzuwirken, um der Natur eine Pause für die Erholung zu verschaffen. Auch wenn ich mit den Methoden nicht einverstanden sein kann, so hat mir ihr Einsatz doch imponiert. Sie haben sich der Sache verschrieben ohne Rücksicht auf die Gefahr.

Auch wenn man viele der Fakten schon einmal gehört hat, so ist man nach dem Lesen des Buches sehr betroffen. Es rüttelt auf und sorgt dafür, dass man nicht gedankenlos konsumiert.

Dieser Roman ist ein Öko-Thriller – realitätsnah, erschreckend und sehr spannend. Unbedingte Leseempfehlung!

leseratte1310, 01.04.2018

Erschreckend realistisch! Ein brisantes Thema verpackt in einer spannenden Geschichte! Unbedingt lesen!!!

Margot Konz, 13.03.2018
↑ nach oben