Verlagsgruppe Droemer Knaur



Grenzgänger

9783426444467
Erhältlich bei Ihrem Buchhändler und in diesen Formaten:
E-Book, Droemer eBook
26.09.2018, 288 S.

ISBN: 978-3-426-44446-7
Diese Ausgabe ist lieferbar
14,99
inklusive 19%
Mehrwertsteuer

Roman. Die Geschichte einer verlorenen deutschen Kindheit

Wenn Recht nicht Gerechtigkeit ist: Spiegel-Bestseller-Autorin Mechtild Borrmann mit ihrem neuen Meisterwerk "Grenzgänger" rund um ein düsteres Kapitel deutscher Nachkriegsgeschichte:
Heimkinder in den 50er und 60er Jahren.
Die vielfach ausgezeichnete Autorin Borrmann, die mit ihrem zuletzt erschienen Roman "Trümmerkind" monatelang auf Platz 2 der Spiegel-Bestseller-Liste stand, erzählt mit der ihr eigenen soghaft-präzisen Sprache die Geschichte einer lebenshungrigen Frau - ein ehemaliges Heimkind - , die an Gerechtigkeit glaubt und daran verzweifelt.

Die Schönings leben in einem kleinen Dorf an der deutsch-belgischen Grenze. Wie die meisten Familien hier verdienen sich auch die Schönings mit Kaffee-Schmuggel etwas dazu. Die 17jährige Henni ist, wie viele andere Kinder, von Anfang an dabei und diejenige, die die Schmuggel-Routen über das Hohe Venn, ein tückisches Moor-Gebiet, kennt. So kann sie die Kaffee-Schmuggler, hauptsächlich Kinder, in der Nacht durch das gefährliche Moor führen. Ab 1950 übernehmen immer mehr organisierte Banden den Kaffee-Schmuggel, und Zöllner schießen auf die Menschen. Eines Nachts geschieht dann das Unfassbare: Hennis Schwester wird erschossen.
Henni steckt man daraufhin 1951 in eine Besserungsanstalt. Wegen Kaffee-Schmuggels. Doch das ist nur ein Teil der Wahrheit.
Die jüngeren Geschwister, die Henni anstelle der toten Mutter versorgt hatte, kommen in ein kirchliches Heim. Wo der kleine Matthias an Lungenentzündung verstirbt. Auch das ist nur ein Teil der Wahrheit.
Spannung und Zeitgeschichte miteinander zu verknüpfen, versteht Borrmann wie keine andere deutsche Autorin. "Grenzgänger" ist ein packender wie aufwühlender Roman, eingebettet in ein düsteres Stück Zeitgeschichte.

Die Autorin

Mechtild Borrmann

Portrait von  Mechtild Borrmann

Mechtild Borrmann, Jahrgang 1960, verbrachte ihre Kindheit und Jugend am Niederrhein. Bevor sie sich dem Schreiben von Kriminalromanen widmete, war...

zur Autorin Bücher von Mechtild Borrmann

Video

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Ein Buch, das unter die Haut geht!

 

"Grenzgänger", die Geschichte einer verlorenen Kindheit, ist der erste Roman, den ich von der Spiegelbestsellerautorin Mechtild Borrmann gelesen habe. Ein Roman, der unter die Haut geht.

Der Inhalt: Familie Schöning lebt in einem kleinen Dorft an der deutsch-belgischen Grenze. Alles verändert sich als der Vater vom Krieg heimkehrt. Er vergräbt sich in der Bibel. Henni ist mit ihrer Mutter für den Lebensunterhalt der Familie verantwortlich. Dann stirbt die Mutter überraschend und die 17jährige Henni übernimmt die Verantwortung für ihre Geschwister. Da sie an der Grenze leben, verdient sich Henni ihr Geld mit Kaffeeschmuggel. Doch dann passiert ein großes Unglück und die Familie bricht auseinander. Henni kommt in eine Besserungsanstalt und die Jungen in ein Kinderheim. Dort stirbt Hennis Bruder Matthias. Davon erfährt Henni jedoch erst viele Jahre später. Dann nimmt sie den Kampf um die Wahrheit vor Gericht auf ...

Noch jetzt bin ich tief erschüttert. Die Geschichte berührt einen wirklich bis tief in die Seele, lässt einen ratlos und nachdenklich zurück. Die Autorin, deren Schreibstil erstklassig ist, hat mit diesem Roman ein Meisterwerk geschaffen. Wir tauchen ein in die Nachkriegszeit, erfahren viel über die Geschichte der damaligen Zeit. Die herausragende Lektüre ist spannender als ein Roman, eine unfassbare Familiengeschichte, die unter die Haut geht. Wir lernen die junge Henni kennen, die sich redlich bemüht ihren Geschwistern die Mutter zu ersetzen. Einen Vater, der sich scheut Verantwortung zu übernehmen und seine Kinder zu guter Letzt abschiebt. Und welches Schicksal die Jungen in dem Kinderheim erfahren mußten, ist unverständlich. Man wird durch das Lesen des Buches wirklich wachgerüttelt. Und auch Hennis Prozess habe ich kopfschüttelnd verfolgt. Es fehlen einem einfach die Worte. Und dafür kämpft Henni ja wirklich nur um die Wahrheit, Gerechtigkeit und Würde.

Ein gigantischer Roman, der für viele berührende Momente sorgt. Diese Geschichte wird mich sicher noch länger beschäfitgen. Ein Meisterwerk der Extraklasse. Selbstverständlich vergebe ich hier 5 Sterne und werde mir gleich den ersten Roman der Autorin "Trümmerkind" kaufen

zauberblume, 16.10.2018
↑ nach oben