Verlagsgruppe Droemer Knaur



Eine Samtpfote zum Verlieben

9783426452875
jetzt downloaden Jetzt downloaden
E-Book, Knaur eBook
27.03.2019, 336 S.

ISBN: 978-3-426-45287-5
Diese Ausgabe ist lieferbar
9,99
inklusive 19%
Mehrwertsteuer

Ein Katzenroman

Humor, Liebe und ein diebischer Kater in Los Angeles: „Eine Samtpfote zum Verlieben“ ist der erste KatzenRoman - oder vielmehr Kater-Roman - der amerikanischen Bestseller-Autorin Melinda Metz.

Jamie ist frisch mit ihrem Kater MacGyver in eine traumhafte kleine Wohnsiedlung in Hollywood gezogen. Nach einigen Liebes-Pleiten und einem anstrengenden Jahr möchte sie einen kompletten Neustart wagen – als glücklicher Single.
Doch MacGyver hat andere Pläne! Er weiß, dass sein Mensch einsam ist. Er kann es riechen! Und Jamie ist nicht die einzige, die diesen Geruch an sich trägt. Es gibt da auch noch David, der gut zu Jamie passen würde …
Doch wie bringt man zwei Menschen zusammen, die die Liebe gar nicht suchen? MacGyver muss sich etwas einfallen lassen und wird schon bald zum Dieb auf Samtpfoten …
Eine zauberhafte Geschichte nicht nur für Katzen-Liebhaber.

»Eine Samtpfote zum Verlieben ist ein leichter Lesegenuss, mit dem man es sich wunderbar auf dem Sofa bequem machen kann – am besten direkt neben der eigenen spitzbübischen Katze.« Modern Cat

Die Autorin

Melinda Metz

Portrait von  Melinda Metz

Melinda Metz wurde 1962 in San Jose, Kalifornien geboren und lebt zur Zeit in North Carolina. Sie ist Autorin mehrerer Kinder- und Jugendbuch-Serien...

zur Autorin Bücher von Melinda Metz

Weitere Teile der Reihe "Die Samtpfoten-Serie"

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Ich hatte mir von dem Buch erhofft, dass es lustig ist und eine schöne Liebesgeschichte beinhaltet. Für

mich war die Geschichte sehr gewollt und doch nicht so richtig gekonnt ausgeführt. Ich erhoffte mir, dass der Kater Leben in die Bude bringt, aber seine Aktionen fand ich total langweilig. Es plätschert alles so vor sich hin und ich fand die Charaktere von Jamie und David nicht sonderlich sympathisch. Ich bin zwar eher ein Hunde- als ein Katzenmensch, aber da beide Tiere im Buch vorkommen, kommt jeder auf seine Kosten. Das Ende ist vorhersehbar und bietet keine großen Überraschungen. Ich glaube nicht, dass ich die Serie weiterverfolgen werde. Dafür ist McGyver nicht fesselnd genug und zu langweilig dargestellt.

Lesemone, 11.05.2019

Um mich als großer Katzenliebhaber war es bereits beim Blick auf das süße Cover des Buches

geschehen. Und auch danach hat MacGyver umgehend mein Herz gestohlen. Es ist einfach entzückend, ihn auf seinen Raubzügen zu begleiten und dementsprechend haben mir auch die Passagen aus seiner Sicht am besten gefallen. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass das eine oder andere Tier so viel Einfühlungsvermögen für sein Herrchen bzw. Frauchen aufbringt. Auch meine Kater haben bei großer Traurigkeit meinerseits schon mit mir mitgelitten.

Alles in allem ist es eine warmherzige Liebesgeschichte, die sicherlich recht vorhersehbar daherkommt, aber dennoch durch die Komponente des süßen Meisterdiebs einen äußerst charmanten Touch erhält. Ich mochte auch Jamie und David sehr und sie haben ihr Glück verdient. Wohlmeinende Freunde und teils skurrile Nachbarn wirbeln die ganze Geschichte gehörig durcheinander und der Humor kommt dabei keinesfalls zu kurz.

Der Leser sollte keine hochtrabende Literatur erwarten, sondern sich einfach mal fallen- und unterhalten lassen von einem wunderbar leichten Roman voller Romantik, Witz und Charme. Natürlich werden Katzenliebhaber ein ganz besonderes Vergnügen empfinden und ich bin mir sicher, jeder von ihnen ist gespannt auf weitere Abenteuer mit Mac.

Pharo72, 07.05.2019

MacGyver ein passender Name für einen Kater, der nur das Beste für sein Frauchen möchte.

Einfühlend und umsichtig macht er sich Gedanken, wie er Jamie einen Partner beschaffen kann. Mac kann riechen ob ein Mensch einsam oder glücklich ist. Durch wahnwitzige Ideen bringt er ein ganzes Dorf auf Trapp und sorgt auch etwas um Verwirrung. Für mich stellt sich nun die Frage, warum Tiere als Sachgegenstand geführt werden. Sie fühlen, empfinden und denken ebenso, wie wir Menschen. Sachgegenstände können sowas nicht. Das hat die Autorin hier im Buch treffend dargestellt. Ebenfalls kommt auch gut zur Geltung, dass auch wir Menschen nicht überall eingreifen können und bestimmen, was dem anderen angeblich gut täte. Klasse Interpretation.

Lumicerca, 06.05.2019

 Das Buch trägt den Untertitel "Ein Katzen-Roman", aber eigentlich handelt es sich um eine

Liebesgeschichte, die durch einen unerhört schlauen Kater in Gang gesetzt wird. Ich bin normalerweise kein Liebesgeschichten-Fan, aber dieses Buch hat mir wirklich Spaß bereitet. Zum einen wegen des kätzischen Protagonisten namens MacGyver. Außerdem ist das Buch auch recht witzig, so dass ich manchmal beim Lesen vor mich hingekichert habe.

Melinda Metz hat die wahre Geschichte eines Katers, die vor einigen Jahren durch die Medien ging, zur Grundlage ihres Romans gemacht. Dieser Kater stahl in seiner Nachbarschaft unglaublich viele Gegenstände wie Stofftiere oder Unterhosen. Diesem neuen Hobby widmet sich auch MacGyver nach einem Umzug mit seinem Frauchen Jamie, indem er aus dem neuen Haus zunächst durch das defekte Insektengitter und später durch den Kamin auf Beutezug geht. Doch MacGyver hat ein äußerst ehrenwertes Motiv: Jamie ist nach dem Tod ihrer Mutter und der Trennung von ihrem Freund niedergeschlagen. MacGyver kann mit seiner feinen Spürnase Jamies Unglück riechen. Was läge da näher, als in der Nachbarschaft auf die Suche nach einem ähnlichen Geruch zu gehen, um zwei einsame Herzen zu verkuppeln.

So spürt er den Witwer David auf und schleppt Jamie heimlich Unterhosen, Socken und andere überraschende Besitztümer Davids heran. Doch bald muss er erkennen, dass Menschen einfach nicht mit seinem Geruchssinn mithalten können. Dennoch ist er mit so viel Leidenschaft dabei, dass er versucht, noch bei einigen anderen Nachbarn Schicksal zu spielen.

Dass sich der Geruch von Menschen je nach Gefühlslage verändert, klingt genauso plausibel, wie die Vermutung, dass Katzen in der Lage sein könnten, dies zu riechen. Sehr gut gefallen hat mir, dass MacGyver trotz seiner Schläue stets Katze bleibt, mit typisch kätzischer Denkweise.

Der geheimnisvolle Dieb sorgt in der Nachbarschaft für einige Verwirrung. Und auch David und Jamie haben einige Hindernisse zu überwinden, denn David trauert noch um seine Frau, während Jamie eine Zeitlang ohne Mann bleiben will. Sie sind beide so sympathisch, dass ich das Buch an einem Wochenende ausgelesen habe. Trotz des kitschigen Titels wird die Liebesgeschichte wie schon geschrieben wirklich witzig geschildert. Auch die teils skurrilen Nachbarn tragen zum Lesevergnügen bei.
       

Sabine Gothan, 28.04.2019

Samtpfote auf Mission

"Eine Samtpfote zum Verlieben" ist ein schöner Roman für Zwischendurch. Zunächst ist das Cover sehr schön gestaltet und entlockt einem den Ruf "Oh wie niedlich". Und da hat sie einen schon in den Bann gezogen, die Katze, oh pardon, der Kater MacGyver, der im Roman eine Mission erfüllen möchte - Menschen zusammen finden lassen und glücklich machen.
Ausgangspunkt ist sein Frauchen Jamie, die sich ein Jahr frei nehmen möchte, um ihren zukünftigen Weg auszuloten. Aber wie das so ist, stimmt die Kommunikation zwischen Mensch und Tier nicht immer. Und so kommt es zu allerlei Merkwürdigkeiten im Viertel. Aber es treffen die Menschen aufeinander, die nach MacGyver zusammengehören. Nicht ganz ohne Zwischenfälle natürlich.
Der Roman liest sich flüssig, die Hauptfiguren und -tiere sind ausführlich beschrieben. Das Ende ist etwas knapp. Dafür kommt es einem zwischendurch leider ab und an etwas langatmig vor. Alles in allem aber ein guter Roman.

S. P., 21.04.2019

Eine Traumgeschichte zum Verlieben!

 

Das zauberhafte Cover hat mich als Katzenfan schon neugierig auf dieses Buch gemacht. Und "Eine Samtpfote zum Verlieben" aus der Feder der Autorin Melinda Metz ist wirklich eine Geschichte zum Verlieben. Freut mich, dass dies der Auftakt zu einer ganzen Buchreihe ist.

Und nun zur Geschichte: Jamie nimmt sich nach dem Tod ihrer Mutter ein Jahr Auszeit. Mit ihrem Beruf als Geschichtslehrerin ist sie nicht mehr so recht glücklich. Sie mietet sich in einem Stadtteil von Los Angeles ein kleines Häuschen. Hier will sie mit ihrem besonderen Kater, MacGyver, eine Jamie-Liste erstellen und abarbeiten. MacGyver ist eben ein ganz besonderer Kater mit besonderen Fähigkeiten. Er kann nämlich die Einsamkeit der Menschen riechen. Das Jamie keinen Mann braucht, findet er für Quatsch. Und dann lernt MacGyver David kennen und dieser riecht genauso wie Jamie. Die beiden würden seiner Meinung nach perfekt zusammen passen. Aber wie bringt man diese zwei Menschen zusammen? MacGyver hat eine geniale Idee. Und sie bekommen beide die nächste Zeit wunderbare Geschenke. MacGyver wird zum Dieb auf Samtpfoten. Schließlich kommt sogar ein Detektiv ins Spiel .......

Noch jetzt nach Beendigung dieses herrlichen Katzenromans habe ich ein Dauergrinsen im Gesicht. Ich habe mich in den kleinen Meisterdieb verliebt und würde in am liebsten sofort adoptieren. Vor meinem inneren Auge läuft die ganze meistergültige Lektüre wie ein Film ab. Ich sehe MacGyver bei seinen abenteuerlichen Aktionen und sehe förmlich die verdutzten Gesichter von Jamie und David vor mir, als sie die besonderen Geschenke vor ihrer Haustüre finden. Der Kater setzt ja wirklich alles daran die beiden liebenswerten Menschen glücklich zu machen. Aber nicht nur bei den beiden spielt er Amor auf zwei Pfoten. Er riecht bei einigen Menschen, dass sie einsam sind und will ihnen zu ihrem Glück verhelfen. Als dann der Detektiv ins Spiel kommt, wird es ja hochinteressant. Wenn ich mir einige Szenen aus dem Buch vorstellen, da sind zum Beispiel einige Dates, kann ich mir ein Lachen nicht verkneifen. Einfach klasse!

Eine perfekt Unterhaltungslektüre, eine absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch, nicht nur für Katzenliebhaber. An dieser herrlichen Geschichte hat jeder seine wahre Freude. Ein Lesevergnügen der Extraklasse. Selbstverständlich vergebe ich gerne 5 Sterne und freue mich jetzt schon riesig auf die nächste Samtpfoten-Geschichte.

zauberblume, 20.04.2019

Bei „ Eine Samtpfote zum Verlieben“ von Melinda Metz handelt es sich um den ersten Katzenroman der

Autorin. 


Mit ihrem Kater MacGyver ist Jamie frisch in eine traumhafte kleine Wohnsiedlung in Hollywood gezogen. Nach einem anstrengenden Jahr und einigen Liebes-Pleiten möchte sie als glücklicher Single einen kompletten Neustart wagen. 
MacGyver hat jedoch andere Pläne. Er kann riechen wenn ein Mensch einsam ist. Nicht nur Jamie trägt diesen Geruch an sich , sondern auch David. Dieser würde sehr gut zu Jamie passen, doch wie bringt man zwei Menschen zusammen, die die Liebe gar nicht suchen? MacGyver muss sich etwas einfallen lassen. 

Der süße Kater mit seinem niedlichen Blick passt sehr gut zu dem Titel. Ich habe mich sofort in MacGyver verguckt. Als Katzenfan ist dieses Buch einfach ein muss. 
Der Schreibstil ist hervorragend. Durch den tollen Satzbau, die lockere und humorvollen Passagen, lässt sich die Geschichte sehr gut lesen und ich konnte mehrmals schmunzeln. 

Die Perspektivenwechsel haben mir sehr gefallen. Die Geschichte wird aus der Sicht von Jamie, MacGyver und David beschrieben. 

MacGyvers Aktionen und Gedanken einfach klasse. Jamie hat den richtigen Namen für ihn ausgewählt. Für mich ist er der „Star“ der Geschichte und ich war die ganze Zeit neugierig, was ihm noch so alles einfällt. Ein paar mehr Passagen mit ihm wären sehr nett gewesen. 

Das Ende ist zwar vorhersehbar, aber der Weg dorthin- super. 

Die Charaktere werde sehr gut beschrieben, sodass ich mir jeden einzelnen sehr gut vorstellen und ihn verstehen konnte. 

Die Autorin hat eine richtige Wohlfühlgeschichte geschrieben. Ich konnte beim Lesen sehr gut abschalten und mich in die Welt von MacGyver und co. „beamen“. Gerne hätte ich das Buch an einem Stück gelesen, so wohl und entspannt fühlte ich mich beim Lesen. 

Ich empfehle diese Buch weiter,

Dandy, 14.04.2019

Inhalt:

Jamie braucht ein Jahr Auszeit, ein Jahr ohne Männer, einfach nur „Jamies Jahr“. So zieht sie auf dem Weg der Selbstfindung mit ihrem Kater MacGyver in eine traumhafte Siedlung nach LA. Der Kater spürt aber Jamies Einsamkeit, er kann diese riechen. Also beschließt er, nachts auf die Suche nach einem geeigneten Partner für sein Frauchen zu gehen. Und es dauert auch gar nicht lange, bis er jemanden findet, der diesen Geruch der Einsamkeit auch an sich trägt. Mac ist der Meinung, dass der verwitwete Nachbar David gut zu Jamie passen würde. Aber wie bringt man zwei Menschen zusammen, die die Liebe gar nicht suchen?

Meinung:
Das Cover hat mich auf den ersten Blick angesprochen. Obwohl ich kein großer Katzenliebhaber bin, fand ich das Kätzchen so süß, dass ich allein deshalb das Buch lesen wollte. Der Schreibstil der Autorin ist federleicht und die Handlung sehr amüsant. Gefallen hat mir auch, dass die Geschichte aus MacGyvers (Kater), Jamies (MacGyvers Frauchen) und Davids (Jamies Nachbar) Sicht erzählt wird. Ich fand es recht amüsant, wie MacGyver immer wieder versucht, Jamie und David zu verkuppeln. Der gewiefte Kater ist herzallerliebst und liebt sein Frauchen über alles. Alles in allem darf man bei diesem Roman keine anspruchsvolle Literatur erwarten, es ist eine romantische Story mit charmantem Witz für ein paar nette Lesestunden zwischendurch.

Fazit:
„Eine Samtpfote zum Verlieben“ ist eine humorvolle Geschichte ohne großen Anspruch. Skurrile Charaktere, ein lustiger Kater und eine schöne Liebesgeschichte runden die kurzweilige Lektüre wunderbar ab. Der süß erzählte Roman ist nicht nur was für Katzenliebhaber und erhält von mir 4 von 5 Sternchen.

LeosUniversum, 11.04.2019

Sehr unterhaltsam, mit cleverer Katze

Fee zum Buchinhalt:
Kater MacGyver ist mit seinem Frauchen Jamie umgezogen. Nach dem Tod ihrer Mutter macht sie ein „Jamie-Jahr“. Sie möchte sich eine Auszeit von Männern nehmen und einen Beruf ergreifen, den sie liebt und mit Liebe ausübt. Dem Kater gefällt das so gar nicht und so geht er nachts auf Diebestour.

Fees Meinung:
Als ich das Buch bei Vorablesen sah, wollte ich es unbedingt haben und setzte meine Punkte dafür ein.

Das Cover:
… und der Klappentext sprachen mich an. Eine niedliche Katze, die aus einem zerrissenen Papier raus guckt. Ja, könnte passen, sie hat ja erst mal im Verborgenen ihre „Beutezüge“ ausgeübt. Das Softcover Buch ist vor allem innen sehr liebevoll gestaltet. Ein Interview mit dem Kater und seine Gedanken. Außen sieht es so aus, als ob MacGyver die Hauptperson ist. Beim Roman sehe ich eher Jamie als Hauptperson. Jedenfalls kann ich dem Cover eine 1 geben.

Schreibstil, Charaktere:
Zunächst ist das Buch aus der Sicht von Jamie und des Katers geschrieben. Die Charaktere sind gut gezeichnet, ich konnte mir alle gut vorstellen. Es gibt zu viele Lieblingscharaktere, denn irgendwie sind alle liebenswert, so dass ich mich nicht entscheiden kann. Hauptmerkmal ist von allen, dass sie es eigentlich gut meinen. Oder dass sie gefangen sind, in alten Mustern oder mit alten Freunden. Das Buch ist flüssig geschrieben, der Schreibstil war relativ spannend, auf jeden Fall unterhaltsam.

Lokalkolorit:
Auch wenn es manche Begebenheiten hat, die nur in Los Angeles bzw. Hollywood – insbesondere Walk of Fame - vorkommen, könnte es eigentlich in jeder kreativen Stadt am Meer spielen. Im Prinzip wird ja eigentlich von einer kleinen „Gegend/Nachbarschaft“ gesprochen bzw. hauptsächlich spielt es da.

Sonstiges:
Zuerst dachte ich, es wäre ein wenig langweilig und langwierig zu lesen. Allerdings gab es so viele witzige Gegebenheiten, Nachbarn die Jamie verkuppeln wollen, der Kater mit den „Geschenken“, dass es zwar eine ruhige, aber sehr liebevolle Katzengeschichte ist. Natürlich ist auch die Liebesgeschichte nicht so einfach, aber nachvollziehbar.

Irgendwie hatte ich den Eindruck, es wird im Buch nicht sehr viel gewertet, was mir gefiel. Der Charakter mit dem ehemaligen Schauspieler, der den Fall lösen will, ist eigentlich sehr witzig.

Mein – Lesezeichenfees - Fazit:
Ein sehr unterhaltsames Buch, das einen schon mal über ein regnerisches Wochenende hinweg trösten kann. Skurile, nachvollziehbare Charaktere, ein lustiger Kater, der gut getroffen ist, und eine schöne Liebesgeschichte runden die Lektüre wunderbar ab. Ich kann das „Eine Samtpfote zum verlieben“ mit 5 Sternen em

Lesezeichenfee, 09.04.2019

Nach einigen weniger geglückten Beziehungen, beschließt Jamie zusammen mit ihrem Kater MacGyver einen

Neustart. Nach dem Tod ihrer Mutter verwendet sie ihr kleines Erbe dazu, in einem neuen Ort noch mal von vorne anzufangen. Sie möchte in „Jamies Jahr“ herausfinden, was sie wirklich will. Das einzige, was sie nicht will, ist, sich nicht schon wieder auf einen Mann einzulassen. So startet sie voller Zuversicht in ihrem neuen Zuhause, um einen Job zu finden der sie glücklich macht. Ihr momentaner Job als Lehrerin füllt sie nämlich nicht wirklich aus. Sie geht auf Entdeckungstouren, versucht verschiedene Freizeitbeschäftigungen und lernt ein paar sehr nette Menschen in der Nachbarschaft kennen.

MacGyvers Mission

Schnell lernt sie ihre etwas schrulligen, aber doch sehr liebenswerten Nachbarn kennen. Leider möchten diese sie doch wieder nur verkuppeln und haben auch schon einige Kandidaten in Aussicht. Jamie lässt sich sogar auf ein paar eingefädelte Verabredungen ein, die ihr aber schnell zeigen, dass dies auf keinen Fall ihr Weg sein kann. Ihr Kater MacGyver ist da aber gänzlich anderer Meinung, denn er möchte seine Jamie glücklich sehen. Im Moment riecht sie zu sehr nach Einsamkeit. Also beschließt er nachts auf die Suche nach dem geeigneten Partner für sie zu gehen. Es dauert auch gar nicht lange, da dringt ihm der passende Geruch in die Nase. Nachdem er dort ein passend riechendes Teil ausgeliehen, und es Jamie vor die Tür gelegt hat, erwartet er schnelle Ergebnisse. Leider funktionieren Menschennasen nicht wirklich gut, weshalb er weitere Beutestücke anschleppt. May Gyver stellt bei seinen nächtlichen Streifzügen aber fest, dass es hier noch viel mehr einsame Menschen gibt. Da diese anscheinend nicht fähig sind sich selbst zu helfen, ufern seine Streifzüge immer mehr aus. Schließlich schaltet sich noch ein ganz besonderer Detektiv ein, der als Schuldigen natürlich niemals auf einen Kater tippen würde.

Fazit

Das Buch ist eine wirklich nette und kurzweilige Lektüre. Obwohl ich solche Bücher eher selten lese, hat es mir gefallen. Ich fand es sehr witzig, wie MacGyver versucht seiner Jamie zu helfen. Auch die anderen Protagonisten sind gut getroffen. Niemand ist mir wirklich auf die Nerven gegangen. Jeder hat sein Päckchen zu tragen und alle tun es irgendwie mit Würde. Es war auch immer wieder unterhaltsam die Dinge aus MacGyvers Sicht zu sehen. Ich finde es zwar manchmal schon etwas zu viel, was der Kater so alles kann, aber schließlich heißt er ja auch MacGyver.

amidala, 08.04.2019

MacGyver ist ein Kater, der es in sich hat. Er riecht, dass sein Mensch einsam ist. Einen perfekten Partner hat Mac

in David auch schon gefunden, der ebenfalls Einsamkeit ausströmt. Und so ist alles, dass nicht in irgendeiner Weise festgebunden, verschraubt oder sonst wie für einen Kater nicht zu transportieren ist, vor Mac nicht mehr sicher. Denn irgendwie müssen die beiden Menschen ja verstehen, was ihm schon längst klar ist. Wenn sie doch nur nicht so begriffsstutzig wären.

 

Doch bei den beiden Menschen sieht das ganze ganz anders aus. Aber von vorn. Melinda Metz nimmt sich Zeit, Jamie und David vorzustellen. Gemeinsam haben die beiden, dass sich ihr Umfeld in ihr Privatleben einmischt. Während Jamies Nachbarinnen Marie und Helen die perfekten Kandidaten für ein Date an der Hand haben und dies zu einem Wettkampf ausartet, legen Davids Freunde Adam und Lucy ihm das Onlinedating nahe. Die Verbindung der beiden, die vorerst nur der Leser überblickt, ist Mac. Die weitere Entwicklung ist authentisch dargestellt und vor allem das Ende fand ich gut gelöst.

Jamie und David sind zwei sympathische Charaktere, mit denen man gerne seine Zeit verbringt. Und auch die Nebencharaktere können punkten, insbesondere Ruby, Adam und Zachary. Mit Hud, Marie und Helen konnte ich zwar nicht ganz warm werden, was die Geschichte aber nicht negativ beeinflusst hat.

MacGyver schloss ich gleich in mein Herz. Tierische Unterstützung bekommt er von Davids Hund Diogee (die Erklärung, was es mit seinem Namen auf sich hat, ist ebenso einfach wie genial). Neben Jamie und David wird die Geschichte auch von Mac erzählt und genau das macht das Buch in meinen Augen zu etwas Besonderem. Zudem war es unterhaltsam, die Welt auch mit MacGyvers Augen zu sehen. Wobei ich mich manchmal gefragt habe, was Diogee gerade denkt.

Interessant waren auch Macs andere Missionen, denn er hat es sich nicht nur zur Aufgabe gemacht, Jamie und David zusammen zu bringen. Auch die Nachbarschaft war vor ihm nicht sicher. Hierbei gefiel mir insbesondere die Geschichte der beiden Teenager.

Von mir gibt es hier sehr gute 4 Sterne.

Bücherwürmchen, 07.04.2019

„Eine Samtpfote zum Verlieben“ ist nicht nur der erste Katzen- bzw. Katerroman von Melinda Metz, sondern

auch der erste, den ich je gelesen habe. Auf dem Cover warnt der Verlag davor, dass der Kater einem das Herz stehlen wird – und genau das ist eingetreten. Allerdings habe ich selbst einen Kater, den ich heiß und innig liebe, darum kann ich nur aus der Sicht einer Katzenliebhaberin sprechen.

Der Schreibstil der Autorin ist locker und leicht, so dass man sehr gut und schnell vorankommt. Erzählt wird der Roman aus drei Perspektiven: MacGyvers (Kater), Jamies (MacGyvers Frauchen) und Davids (Jamies Nachbar). Hierbei ist der Klappentext leicht irreführen, denn ich dachte, dass MacGyvers Perspektive die einzige oder zumindest vorherrschende sein würde. Leider ist das nicht der Fall und ich hätte mir wesentlich mehr davon gewünscht, da diese Abschnitte einfach zuckersüß sind.

Nun zu den Protagonisten:

MacGyver ist passend zum Namen ein gewiefter Kater, herzallerliebst und liebt sein Frauchen. Melinda Metz hat hier meiner Meinung nach den Charakter und das Wesen von Katzen sehr gut eingefangen. Auch deshalb  kommt mir seine Perspektive viel zu kurz.

Jamie ist eine sympathische junge Frau, die in Los Angeles ein neues Leben anfangen will. Ihre Suche nach Dingen die ihr Freude bereiten und das Wagen von Neuem ist sehr inspirierend.

Auch ihr (nicht direkter Nachbar) David ist sehr sympathisch. Beide wohnen in einem Gebiet von Los Angeles, das sich Storybook Court nennt und so schön beschrieben ist, dass ich gerne selbst dort wohnen würde. Ok, bis auf die zwar liebenswerten, aber doch sehr aufdringlichen Nachbarn

Sabine Tillack, 06.04.2019

          Kater MacGyver, ein herzensguter Dieb

Jamie zieht mit ihrem Kater MacGyver nach Los Angelas. Nach dem Tod ihrer Mutter möchte sie sich selbst finden und herausfinden, was sie im Leben will. Ihr Kater Mac spürt ihre Einsamkeit und hat sich in den Kopf gesetzt, dass er ihr unbedingt helfen muss. Auf seinen Streifzügen spürt er viele Gefühle der Menschen und will handeln. Dabei entdeckt er auch David, der seine Frau vor ein paar Jahren verloren hat. 

Das Cover ist schon sehr gelungen, allerdings kann man bei einem Katzenroman eigentlich nicht viel falsch machen. Das Bild vom Stubentiger ist einfach zum dahin schmelzen. 

Die Geschichte ist rund um was fürs Herz und sehr süß erzählt. Die Gedankengänge von MacGyver haben mich dazu noch immer wieder zum Schmunzeln gebracht. Ich fand diese oft passend, wie wohl eine Katze denkt. Sehr charmant geschrieben. 

Jamie und David sind nette charmante Charaktere, die trotz all ihrer Sorgen und der Trauer das Herz am rechten Fleck haben. 
Mit einigen Nebenprotagonisten wie zum Beispiel Marie und Hud habe ich mich etwas schwer getan. Teilweise schon amüsant, aber ich persönlich empfand sie zwischenzeitlich eher nervig mit ihrer sehr aufdringlichen Art. 

Den Lesespaß hat es mir nicht genommen. Dafür ist die Geschichte insgesamt zu süß. Es war schön „mitzuerleben“ wie sich Jamie und David angenähert haben und ihre Gefühle verrückt gespielt haben. 
Ebenso amüsant ist, dass MacGyver das ganze Viertel mit seinen Diebesstreifzügen irritiert hat. 

Die Teile der Geschichte, die aus der ich Perspektive von MacGyver geschrieben sind, bringen einen immer wieder zum Schmunzeln und lassen sich so herrlich leicht lesen. 

Fazit: Ein Katzenroman gemischt mit einer Liebesgeschichte, der gefühlvoll und mit Humor geschrieben ist. Eine netter leichte Lektüre um mal abzuschalten. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen. 
        

Lovebambaren, 05.04.2019

Als ich das Foto auf dem Cover gesehen habe, war es um mich geschehen. Ich habe mich in diesen Kater verliebt. Nun,

nachdem mir das Buch viele schöne Lesestunden bereitet hat, habe ich Kater " Mac " in mein Herz geschlossen. Mit welch starkem Willen er seiner Mission folgte, und wie clever er seine Abenteuer gestaltete, ist zu bewundern. " Mac " verfolgt konsequent sein Ziel, aber wird er es auch erreichen ? Dies möchte ich natürlich nicht verraten, um der Leserschaft den Spaß an dieser Lektüre nicht zu verderben.

Es ist ein lesenwerter Katzenroman, der neben den Abenteuern des liebenswerten Katers auch über viele zwischenmenschliche Beziehungen und Begegnungen berichtet. Die Autorin " Melinda Metz" versteht es durch die Beschreibungen der einzelnen Schauplätze, und die exakte Charaktersierung der Protagonisten, dass die Leserschaft mit der Geschichte verschmilzt. Ich habe mich fortlaufend als stiller Beobachter gefühlt, und habe mich über die vielen witzigen Einlassungen amüsiert. Es ist eine leichte Lektüre mit Humor, etwas Spannung, und einem gewissen Charme. Wenn man dann auch noch Katzenfan ist, kommt man noch mehr auf seine Kosten, wobei hier ja auch ein Hund seine Pfote mit im Spiel hat.

Ich fand das Buch toll,und kann es jugendlichen und älteren Personen empfehlen.

Siggi, 01.04.2019

"Er landete auf etwas, das perfekt war, um es Jamie mitzubringen. Mit anregenden Düften

gesättigt, verströmte es unter anderem den Geruch nach Einsamkeit. Jamie würde sofort wissen, dass es von einem Menschen stammte, der wie sie auf der Suche nach einem Gefährten war."

 

Ein Jahr Auszeit in einem gemütlichen Stadtteil von Los Angeles, ein Jahr ohne Männer, in dem Jamie für sich herausfinden will, was ihr Spaß macht und wie es beruflich für sie weitergehen soll.

Doch ihr Kater MacGyver hat da ganz andere Pläne. Er merkt, dass sein Frauchen, wie so viele Menschen heutzutage, einen Geruch von Einsamkeit verströmt und beschliesst ihr einen Gefährten zu suchen.

Dumm nur, dass Jamie keine Katzennase hat und mit seinen in nächtlichen Raubzügen erbeuteten Schätzen, so gar nichts anzufangen weiß....

Ein herrlich romantischer Wohlfühlroman über einen Kater und seine Mission die Menschen in seinem Umfeld zusammenzubringen und glücklich zu machen.

Letzteres ist Melinda Metz mit MacGyver und Co. bei mir vollends gelungen. Ich habe seine Streifzüge und Gedankengänge genossen. Die Autorin lässt ihre Geschichte zwar größtenteils von Jamie erzählen, aber der pfiffige Kater kommt auch immer wieder in kurzen eigenen Kapiteln zu Wort und das ist sehr amüsant - ohne drüber oder kitschig zu sein.

Die Charaktere sind sympathisch und sehr authentisch, Jamie und David sind wie aus dem Leben gegriffen und die Nachbarn herrlich kleinstadtmässig eigenbrötlerisch, neugierig und ein wenig skurril und auch hier erkennt man die Eigenschaften seiner Nächsten (vielleicht etwas überzogen) wieder.

Von diesem Charme lebt der Roman.

Melinda Metz beschreibt Menschen und auch die Umgebung sehr bildhaft und lebendig. Man hat das Gefühl Storybook Court genau zu kennen.

Die romantische Liebesgeschichte hat am Ende mehr Tiefe als erwartet und bleibt trotzdem immer federleicht und sehr unterhaltsam. Die richtig tiefen Emotionen bleiben dadurch zwar aus, aber es muss ja auch nicht immer Drama sein.

Fazit: Ein wunderschöner Roman für ein paar entspannte Lesestunden, der sich leicht liest und dessen Hauptakteur sich auch nicht Katzenliebhabern ins Herz schleichen wird.

Marakkaram, 01.04.2019
↑ nach oben