Verlagsgruppe Droemer Knaur



Zwei Handvoll Leben

9783426453636
jetzt downloaden Jetzt downloaden
E-Book, Droemer eBook
27.03.2019, 544 S.

ISBN: 978-3-426-45363-6
Diese Ausgabe ist lieferbar
14,99
inklusive 19%
Mehrwertsteuer

Roman

Zwei starke Frauen – zwei deutsche Schicksale
Und die Geschichte des Berliner Kaufhauses KaDeWe in einem anrührend authentischen historischen Roman

Deutschland 1914: Charlotte wächst auf dem archaischen Landgut ihres mächtigen Vaters in Sachsen auf. Die Welt scheint ihr zu Füßen zu liegen, als sie von ihrer Tante und deren jüdischem Ehemann in die Leipziger Ballsaison eingeführt werden soll. Sie begegnet ihrer ersten Liebe. Doch der Beginn des ersten Weltkriegs zerstört ihre Pläne. Und ihr Leben verändert sich für immer.

Gleichzeitig gelingt es Anna, zwischen den Wasserstraßen des Spreewalds, wo Verzicht und harte Arbeit erfinderisch machen, dem Schicksal immer wieder ein Schnippchen zu schlagen. Doch sie verkennt die tiefe Liebe ihres besten Freundes, bevor er an die Westfront zieht. An einem eiskalten Tag im Februar 1919 steigt die neunzehnjährige Schneiderin alleine in den Zug nach Berlin. In den engen Hinterhöfen des Wedding prallen Hunger und Armut auf den ungezügelten Lebensdurst der beginnenden zwanziger Jahre. Und im Konsumtempel KaDeWe sucht man Verkäuferinnen …

Anna und Charlotte werden sich erst 1953 in Berlin begegnen. Hinter ihnen liegen zwei Weltkriege und ihr deutsches Schicksal. Es ist die Ehe ihrer Kinder, die die beiden ungleichen Frauen zusammenführt, und eine tiefe Verbundenheit durch denselben Schmerz, den sie noch nie zuvor einem anderen Menschen anvertraut haben.


»Es ist das vergessene Leben der Frauen, in dieser ganz besonderen Zeit, die bis heute nachwirkt, das ich zu Papier bringen wollte. Es wurde so lange totgeschwiegen. ›Zwei Handvoll Leben‹ lässt es uns spüren.«
Katharina Fuchs

Katharina Fuchs erzählt in ihrem historischen Roman nicht nur ein Stück deutsche Geschichte aus der Perspektive der Frauen – es ist die Geschichte ihrer eigenen Großmütter.

Die Autorin

Katharina Fuchs

Portrait von  Katharina Fuchs

Katharina Fuchs, geboren 1963 in Wiesbaden, verbrachte ihre Kindheit am Genfer See. Nach ihrem Studium der Rechtswissenschaften in Frankfurt am Main...

zur Autorin Bücher von Katharina Fuchs

Pressestimmen

Ein Buch, das viele Leser faszinieren wird, ein Buch, nicht weniger fesselnd als ein Thriller.

Freie Presse, 10.05.2019

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

In ihrem Roman „Zwei Handvoll Leben“ erzählt Katharina Fuchs aus den Leben ihrer

Großmütter Anna Tannenberg und Charlotte Feltin, beide geboren im Oktober 1899. Anna und Charlotte wachsen in ganz unterschiedlichen Verhältnissen auf - Anna mit fünf Geschwistern in einem ärmlichen Haushalt inmitten des Spreewalds; Charlotte als einziges Kind eines Gutbesitzers auf einem Gut in der Nähe von Chemnitz.

Schon nach wenigen Seiten zeigt sich, dass Katharina Fuchs nicht nur intensiv in ihrer Familiengeschichte recherchiert hat, sondern auch in der Lage ist, ihr gesammeltes Wissen mitreißend an den Leser weiterzugeben. Die Autorin schildert die Erlebnisse ihrer beiden Protagonistinnen so echt und wie aus dem Leben gegriffen, dass ich beim Lesen oft die Stimmen meiner eigenen Großmütter im Ohr hatte, die damals zwar andere, aber doch irgendwie ähnliche Dinge erlebt haben.

Im stetigen Wechsel begleitet man Anna und Charlotte zu den wichtigen Stationen in ihrem Leben und erfährt in den zahlreichen Episoden, wie sie ihren Alltag meistern. Anna, die zunächst eine Schneiderlehre macht und dann in den wirtschaftlich schwierigen Zeiten das große Glück hat, eine Stelle als Verkäuferin im Berliner Kaufhaus KaDeWe zu ergattern; und Charlotte, die sich darauf vorbereitet, einmal das väterliche Gut zu übernehmen und in die Leipziger Gesellschaft eingeführt wird. Unzählige Details sorgen nicht nur für Authentizität, sondern vor allen Dingen für eine lebhafte Handlung und lassen damit ein sehr vielschichtiges Bild der damaligen Zeit vor den Augen des Lesers entstehen.

Im Verlauf der Handlung erfährt man, wie die beiden Frauen Weltkriege, Wirtschaftskrise und Inflation überstanden haben. Was sie erreicht haben. Welche Fehler sie gemacht haben. Welches Leid sie erdulden mussten. Wie sie mit Veränderungen umgegangen und an Herausforderungen gewachsen sind. Und wie sie ihre große Liebe verloren und dennoch ihr persönliches Glück gefunden haben.

Anna und Charlotte begegnen sich am Ende des Buches im Nachkriegs-Berlin anlässlich der Hochzeit ihrer Kinder zum ersten Mal – zwei ungleiche Frauen, die so viel Unterschiedliches erlebt haben und doch durch ein ähnliches Schicksal miteinander verbunden sind.

„Zwei Handvoll Leben“ hat mich durchweg begeistert. Es war interessant und mitreißend, Anna und Charlotte kennenzulernen, sie auf ihren Wegen durch eine ereignisreiche, aufwühlende Zeit zu begleiten und Kummer und Furcht, aber auch Glück und Freude mit ihnen zu teilen.

dorli, 15.07.2019

Der Roman ZWEI HANDVOLL LEBEN, basiert auf der eigenen Familiengeschichte der Autorin Katharina Fuchs. Sie

erzählt die Geschichte ihrer Großmütter Anna und Charlotte , die beide 1899 in Deutschland geboren wurden. Das gebundene ,hochwertige Buch erschien Anfang April im Droemer Knaur Verlag.

 

Schon das Buchcover beeindruckt. Wunderschön dezent gehalten , mit zwei Frauen hervorgehoben. Die eine blond , die andere braun...Hier sehe ich Anna und Charlotte.

 

Der Roman erzählt uns die Geschichte von zwei starken Frauen , zwei deutschen Schicksalen und zwei wahre Geschichten. Zwei Frauen die unterschiedlicher nicht sein könnten. Anna, in ärmlichen Verhältnissen im Spreewald aufgewachsen und Charlotte auf einem herrschaftlichen Hofgut in Sachsen, Gut Feltin. Ein beeindruckendes Poträt zweier Frauen in der Zeit von 1914 - 1953. Ein turbulentes, berührendes und entbehrungsreiches Leben zwischen zwei Weltkriegen.Zugleich eine spannende Geschichte rund um das geschichtsträchtige KaDeWe in Berlin.

Andrea Schmid, 22.06.2019

Ohne die Frauen der Kriegsgeneration wären wir heute in Deutschland nichts. So muss man es mal auf den Punkt

bringen. Diese starken Frauen haben hart gearbeitet, persönliche Verluste erlitten, menschliche Tragödien erlebt und dennoch nicht aufgegeben und sich ihrem Schicksal ergeben. Sie haben sich mit den ihnen zur Verfügung stehenden Maßnahmen tapfer geschlagen. Niemand sollte das je vergessen.

Der Roman teilt sich in zwei Bücher auf, die zeitlich den Ersten Weltkrieg und die Jahre um den Zweiten Weltkrieg umfassen. In diesen Abschnitten erfährt man die Lebenswege der beiden unterschiedlichen Protagonistinnen Anna und Charlotte. Die eine ist sehr arm, die andere aus wohlhabenden Verhältnissen.

Auch wenn beide Frauen mit unterschiedlichen Voraussetzungen groß werden, so eint sie einiges. Beide erleben die zwei Weltkriege, beide begegnen der Liebe ihres Lebens, treffen falsche Entscheidungen und meistern trotz vielen Widrigkeiten und Schicksalschläge ihr Leben.

Ihre Lebensgeschichten lesen sich sehr emotional und ich habe sie mit großem Interesse verfolgt.

Durch den wunderbaren Schreibstil und die bildhaften Beschreibungen lief während des Lesens bei mir ein Kopfkino ab und ich kann mir die Handlung auch gut als Film vorstellen.

Die zwanziger Jahre zeigen sich im ungezügelten Lebensdurst der Menschen, endlich geht es voran, die Armut und die schlechten Lebensbedingungen sind vorbei. In dieser Zeit startet auch die Erfolgsgeschichte des berühmten und luxuriösen Berliner Kaufhauses KaDeWe.

Im Roman werden viele Sehnsüchte über die Mode, die neue Form von Freihheit und den Traum von einem besseren Leben deutlich gemacht. Sie alle gipfeln auch in dem Konsumverhalten, das sich in den 20er Jahren Bahn bricht.

Obwohl dieses Buch mehrere Leben erzählt, liest es sich doch schnell weg und man ist gefangen von den Erlebnissen und Widrigkeiten, die den Hauptfiguren anhaften.
Dabei hat der angenehme und sehr eingängig zu lesende Schreibstil der Autorin einen großen Anteil. Ihre Beschreibungen wirken so authentisch und lebensnah, dass man das Buch nicht aus der Hand legen mag.
Sie macht Stimmungen spürbar, zeigt Wünsche und Sehnsüchte auf und haucht ihren Figuren Leben ein, das lässt ein regelrechtes Kopfkino ablaufen.
Es ist darüberhinaus auch eine interessante Darstellung von deutscher Zeitgeschichte.
Mit diesem Roman habe ich ein Stück Zeitgeschichte lesen dürfen, ich konnte eintauchen in eine Welt, in der Frauen trotz fehlender Anerkennung starke Persönlichkeiten darstellten. Die lebendig dargestellte Handlung hat mit mitgerissen, die Schicksale haben mit einige Schwierigkeiten deutlich vor Augen geführt. Dieses Buch möchte ich unbedingt mit großem Nachdruck empfehlen.

sommerlese, 06.05.2019

Der Roman wird beherrscht von einer äußerst angenehmen Schreibweise, die neben der spannenden Handlung

stark dazu beiträgt, das Werk nicht mehr aus der Hand legen zu wollen. Einmal angefangen mit Lesen fiel es mir unglaublich schwer, das Buch aus der Hand zu legen und eine Pause zu machen. Eine Folge dessen war es leider, dass ich das Buch schnell ausgelesen hatte, wo ich doch gerne noch mehr Zeit mit Anna und Lotte verbracht hätte,

Für mich ist es der Autorin besonders gut gelungen, die verschiedenen Stimmungen einzufangen, die in manchen Situationen herrschen. Sei es eine schlechte Laune von Protagonisten, die unangenehme Stimmung bei Streitigkeiten oder bei Partys, auf denen die Protagonisten manchmal lieber nicht gewesen wären. Diese waren so spürbar und lebendig beschrieben, dass man sich fast als Teil des Romans gefühlt hat.

 

Mit der Darstellung von Anna und Lotte wurden zwei starke Frauen gewählt, deren Leben bewegt war. Ich finde es ist der Autorin exzellent gelungen, ihnen Leben einzuhauchen und diese packende Lebensgeschichten zu erzählen. Besonders in Anbetracht der Tatsache, dass hier zwei reale Geschichten erzählt werden. Doch aus jeder Zeile sticht deutlich heraus, wie tiefgehend die Autorin nicht nur in dem Leben ihrer Großmütter gegraben und geforscht hat, sondern auch in der allgemeinen Geschichte.

Beide Geschichten der Damen sind wirklich interessant geschrieben, was vor allem an deren sympathischen und freundlichen Wesen liegt. Sie sind in vollkommen unterschiedlichen Lebensumständen aufgewachsen, während Charlotte die einzige Tochter eines Gutsbesitzers ist, lebt Anna mit ihren Eltern in bescheidenen Umständen im Spreewald. Im Laufe der vielen Jahren werden sie älter und reifer, man kann die Wandlung von schüchternen Mädchen zu selbstbewussten Frauen mit Zielen deutlich mit ansehen. Sie stechen unter der Menge an Charakteren deutlich heraus und ich habe sie gerne auf ihrem Weg begleitet. Anna und Lotte waren mir stets freundliche Wesen, die viel geschafft haben und einiges aufgeben mussten. Ich habe mit ihnen gelitten und mich gefreut, ich hätte beide gerne persönlich kennengelernt, sie müssen fantastische Frauen gewesen sein.

Fazit:

Schon als ich den Roman in der Verlagsvorschau des Droemer Knaur Verlages gesehen habe, hatte ich gedacht, dass mir der Roman ziemlich gut gefallen könnte. Nach wenigen Seiten hat mir die Handlung richtig gut gefallen und am Ende bin ich mehr als begeistert von dem Roman. Mir fällt kein einziger Punkt ein, der mir nicht gefallen hat oder den ich negativ bewerten würde. Ich habe nichts zu meckern und muss ehrlich zugeben, dass das Buch mein bisheriges Highlight des Jahres war. Ein toller Roman, den ich jedem ans Herz legen möchte.

MarySophie, 25.04.2019

Es ist kaum zu glauben, wie viel Leid sich manchmal in der eigenen Familiengeschichte zugetragen hat. Die Autorin

jedenfalls ist der leidvollen Geschichte ihrer Großmütter nachgegangen und hat sie in diesem imposanten, wirklich gelungenen Roman nacherzählt.

Abwechselnd wird aus der Sicht jeder der beiden Frauen erzählt, die im selben Jahr geboren wurden, aber einen gänzlich anderen familiären Hintergrund hatten. Ihren Ausgangspunkt nimmt die Geschichte kurz vor Beginn des Ersten Weltkriegs und erstreckt sich dann bis zur Hochzeit ihrer Kinder im Jahr 1953, in dem sie sich erstmals kennenlernen. Zwischenstationen sind wichtige historische Ereignisse wie der Erste Weltkrieg, der aufgezwungene Friedensvertrag von Versailles mit den fatalen wirtschaftlichen Folgen für Deutschland, das Wiedererstarken mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten, der Zweite Weltkrieg, Deutschland in Schutt und Asche. Im Vordergrund stehen aber immer die persönlichen Ereignisse im Leben der Frauen – die eine Tochter eines wohlhabenden sächsischen Gutsherrn, die andere Tochter einer armen, kinderreichen Familie aus dem Spreewald. Beide erleben früh eine erste Liebe, heiraten aber dennoch andere Männer, ohne recht glücklich zu werden.

Es ist fantastisch, wie viel die Autorin aus dem Leben ihrer Großmütter zusammengetragen hat. Da bedurfte es sicherlich eines beharrlichen auf den Grund Gehens, denn in vielen Familien ist doch die unrühmliche Vergangenheit während des Dritten Reichs ein Tabu. Es sind so viele furchtbare Ereignisse geschehen, dass das Buch zugleich ein Mahnmal darstellt, dass sich die deutsche Geschichte keinesfalls noch einmal wiederholen darf. Die Geschichte als solche ist in einem ruhigen Ton gehalten und lässt sich angenehm lesen. Die Spannung bleibt bis fast zum Ende erhalten, denn man will unbedingt eine Antwort darauf haben, wie die beiden Familien zusammengeführt werden.

Ich gebe eine uneingeschränkte Leseempfehlung.

nikolaus, 16.04.2019

Anna und Charlotte wachsen als Kinder recht behütet, aber doch recht unterschiedlich auf.

Während Charlotte die Vorzüge des Lebens einer Gutstochter genießt, lernt Anna schon früh, dass das Leben aus vielen Entbehrungen und Verzicht besteht. Doch beide sind auf ihre Art und Weise glücklich, bis der Erste Weltkrieg beide lehrt, dass das Schicksal immer und überall unbarmherzig zuschlagen kann.

Über die Jahre hinweg lernen beide, wieder aufzustehen und nach vorn zu schauen, ihr Leben zu ordnen und zu genießen, bis die Schreckensherrschaft eines gewissen Adolf Hitlers anbricht und der Zweite Weltkrieg ihr Leben wieder auf den Kopf stellt.

Erst die Heirat ihrer Kinder in den 1950er Jahren führt beide Frauen zusammen und lässt eine tiefe Verbundenheit entstehen, denn sie teilen den gleichen Schmerz...

 

"Zwei Handvoll Leben" von Katharina Fuchs ist die Lebensgeschichte ihrer Großmütter, der die Autorin mit einfühlsamen leisen Worten hier eine Stimme verleiht und sie in die Welt hinaus trägt.

Katharina Fuchs schildert das Leben der beiden immer in abwechselnden Kapiteln und so bekommt man als Leser einen wirklich eindrucksvollen und sehr bildreichen Einblick in das doch sehr unterschiedliche Leben von Anna und Charlotte. Während Anna wirklich früh lernen muss, Verzicht zu üben und harte Arbeit zu verrichten, ist Charlotte ein Feingeist und beugt sich nur widerwillig ihrem herrschsüchtigem Vater, doch sie lernt mit der Zeit gegen ihn aufzubegehren und ihren Kopf durchzusetzen

Die Entwicklung der beiden Mädchen zu jungen Frauen schildert Fuchs hier mit fesselnden Worten und ich wachse mit beiden zu einer Einheit zusammen. Die Ereignisse, die beide Weltkriege mit sich bringen, verändern unweigerlich das Leben der beiden und ich bin Zeuge der schrecklichen Szenen, die beide, jede auf ihre Art, erleben müssen.

Auch der Einzug des Nationalsozialismus prägt die Lebensgeschichte von Anna und Charlotte und  Katharina Fuchs zeigt auf, wie sich ihre Großmütter mit dieses braunen Phänomen "arrangieren" müssen, um ihr Überleben sicherzustellen. Hier wird nichts beschönigt, sondern genau so dargestellt, wie es sich damals zugetragen hat. Es gibt wundervolle Szenen, mit vielen glücklichen Momenten, aber auch grausame und einschneidende Sequenzen, die die brutalen und gnadenlosen Auswirkungen schildern.

Katharina Fuchs öffnet hier das Fotoalbum der Familiengeschichte, um dem Lesern einen sehr authentischen, berührenden und sehr eindrucksvoll erzählten Einblick in des Leben zweiter Frauen zu ermöglichen, die für das Leben so vieler stehen, die der Generation unserer Großeltern angehören - für mich eines der Highlights 2019 !

katikatharinenhof, 14.04.2019
↑ nach oben