Verlagsgruppe Droemer Knaur



Heinrich VIII. von England

09.07.2010

1491 - 1547

Heinrich VIII. wurde am 28. Juni 1491 in Greenwich, England als Sohn von König Heinrich VII. und Elisabeth von York geboren. Nach dem Tod seines Bruders Arthur Tudor, wurde er am 24. Juni 1509 zum englischen König gekrönt.
Mit Erlaubnis des Papstes heiratete er die Witwe seines Bruders, Katharina von Aragon. Nach zwei Söhnen, die beide Heinrich hießen, jedoch kurz nach ihrer Geburt starben, wurde 1516 Maria I. (1516-1558) geboren. Da Katharina ihm nicht den gewünschten männlichen Thronfolger schenkte, verlangte Heinrich die Scheidung, die ihm jedoch von Papst Clemens VII. verweigert wurde. Daraufhin trennte Heinrich 1534 die Kirche in England von der katholischen Kirche und begründete so die anglikanische Kirche, deren Oberhaupt seither die englischen Könige sind.
1533 heiratete er Anne Boleyn, die im selben Jahr Elisabeth I. gebar. Da auch sie ihm nach einer Fehlgeburt keinen männlichen Erben schenkte, wurde sie unter dem Vorwand des Ehebruchs angeklagt und enthauptet.
Seine nächste Frau, Jane Seymor, schenkte ihm einen kränklichen Sohn Eduard VI. (1537-1553) und starb bald nach der Geburt.
1540 heiratete Heinrich auf Vermittlung seines Kanzlers Thomas Cromwell die deutsche Protestantin Anna von Kleve, die Ehe wurde bereits im selben Jahr wieder annulliert.
Direkt darauf heiratete er Katharina Howard, eine Cousine Anne Boleyns, die 1542, des Ehebruchs angeklagt, enthauptet wurde.
Seine letzte Frau Catherine Parr eine zweifache Witwe, heiratete er 1543. Sie war selbstbewusst und hatte ihre eigenen Überzeugungen und überlebte nur deshalb, weil Heinrich rechtzeitig starb.
Für diese sechs Ehen ist Heinrich heute noch berüchtigt und in die Geschichte eingegangen.

1542 wurde Heinrich auch König von Irland, das er vorher als Lord regiert hatte. 1546 konnte er den lange bestehenden Konflikt mit Frankreich, der 1520 in der Schlacht von Calais gipfelte, beenden. Er verstärkte die Seemacht und gründete eine effiziente Marine.

Heinrich VIII war gebildet, sprach mehrere Sprachen und korrespondierte mit Humanisten wie Erasmus von Rotterdam. Er war musikalisch, ein begeisterter Tänzer und Ringer, außerdem leidenschaftlicher Jäger und begeisterter Glücksspieler.
Heinrich starb 1547 in London und wurde in Windsor begraben. Nach seinem Tod folgten ihm seine drei Kinder Eduard VI. (1547), Maria I. (1553) und Elisabeth I. (1559) auf den englischen Thron.

Die Autorin

Helle Stangerup

Portrait von  Helle Stangerup

Helle Stangerup wuchs in Dänemark, England und der Schweiz auf und absolvierte ein Studium der Rechtswissenschaften (Master of Law) an der Universität Kopenhagen, bevor sie sich der Schriftstellerei zuwandte. Ihre Romane sind in zehn Sprachen übersetzt worden.

zur Autorin

Das Buch

Friedrich Ani – Süden

zum Buch
↑ nach oben