Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Auf dem roten Teppich: Douglas Preston

Die Ideen zu seinen Büchern kommen Douglas Preston Tag und Nacht, zu den unmöglichsten Zeiten und manchmal aus ungeahnten Ecken ... Der Autor ganz privat!

Bild

Beschreiben Sie sich mit drei Worten!

Seltsam, Möchtegernheld, erleuchtet

Was macht Ihnen schlechte Laune, was macht Ihnen Freude?

Schlechte Laune: Politische Grausamkeit Gute Laune: Sonnenlicht, das schemenhaft auf den Waldboden fällt

Sie können Frühstück, Mittag- und Abendessen an drei unterschiedlichen Orten auf der Welt einnehmen – wohin führt Sie diese Reise?

Frühstück: in Cedar Mesa, Utah, über den Bergen bei Sonnenaufgang Mittagessen: ein Picknick in der Toskana, in Italien, mit einer hervorragenden Flasche Brunnello. Abendessen: in Paris.

Kaffee oder Tee?

„Doppio espresso, stretto“ (Doppelter Espresso)

Wie sieht ein perfekter Tag für Sie aus?

Perfektion existiert in dieser Welt nicht. Aber …Ein guter Tag wäre mit meinem Sohn in den Bergen von New Mexico reiten zu gehen.

Woher kommen die Inspirationen zu Ihren Büchern?

Sie kommen auf jegliche Art und Weise, bei Tag und bei Nacht, zu den unmöglichsten Zeiten, aus den unmöglichsten Ecken. Das Auftauchen einer Idee ist das unvorhersehbarste und überraschendste Ereignis im Leben eines Schriftstellers. Darauf kann man sich keinen Reim machen, dafür gibt es keinen speziellen Grund.

Neben der Arbeit als Schriftsteller – was wären alternative Berufe für Sie? Und warum?

Ich arbeite Hauptberuflich als Schriftsteller. Wenn ich ein anderes Leben leben würde, und das entsprechende Talent hätte, wäre ich Komponist geworden.

Haben Sie einen Lieblingsautor? Wer ist es und weshalb?

Ich schätze viele Autoren – Tolstoi, Wilkie Collins, Conan Doyle, Ian McEwan, Michael Crichton, Patrick O`Brian und viele mehr.

Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?

Ich habe gerade ein Buch names „My Journal to Lhasa“ von Alexandra David-Neel gelesen. Ich kann es nur wärmstens empfehlen. Ein beeindruckendes Abenteuer von einer beeindruckenden Frau.

Welches Buch sollte jeder einmal gelesen haben?

„Die Frau in Weiß“ von Wilkie Collins

Welche Person – aus Roman, Film oder dem öffentlichen Leben – würden Sie gerne treffen? Und was würden Sie zu ihm/ihr sagen?

Benjamin Franklin. Wir würden charmant zu Abend essen und über viele verschiedene Dinge sprechen.

Bei welchem historischen Ereignis wären Sie gerne Zeuge gewesen?

Beim Ausbruch des Vesuvs 79 v.Chr. – vom Hafen aus, wie Plinius der Jüngere.

Wenn Sie die berühmten drei Wünsche frei hätten, wie sähen sie aus?

Mein Wunsch wäre, frei von meinen Wünschen zu sein, da eine solche Macht unweigerlich ins Verderben stürzt.

Was ist Ihre Lebensphilosophie?

Das Universum ist ein Schätzwert. Ich wüsste gerne, welches das erste Problem war, das es zu lösen galt.

Haben Sie schon das nächste Projekt im Kopf?

Linc und ich schreiben an einem neuen Pendergast Roman.

↑ nach oben