Verlagsgruppe Droemer Knaur



Auf dem roten Teppich: Susanna Ernst

Die erträumte Landung auf dem Mond wird schwierig, aber in ihren Leserherzen ist die Autorin bereits gelandet!

Beschreiben Sie sich in drei Worten!
Susanna Ernst: Intuitiver, romantischer Morgenmuffel
Was macht Ihnen schlechte Laune, was macht Ihnen Freude?
Susanna Ernst: Werbeanrufe, das Lachen meiner Kinder
Sie können Frühstück, Mittag- und Abendessen an drei unterschiedlichen Orten auf der Welt einnehmen - wohin führt Sie diese Reise?
Susanna Ernst: Frühstück in Paris mit Blick auf den Eiffelturm - klassisch, ich weiß, aber da war ich noch nie und morgens reicht ein Croissant. Dann aber bitte ein reichhaltiges (mindestens Drei-Gänge-) Mittagessen in Positano, an der amalfitanischen Küste in Italien. Abendessen in Kenia - dort würde ich mich allzu gern von einem der sogenannten "Busch-Köche" bekochen lassen und den Sonnenuntergang genießen.
Kaffee oder Tee?
Susanna Ernst: Auf jeden Fall Tee!
Wie sieht ein perfekter Tag für Sie aus?
Susanna Ernst: Da fängt mir spontan ein Urlaubstag am Meer ein: Er beginnt nicht zu früh und oft mit einem Lachen meiner Kinder, das mich weckt. Wir frühstücken gemütlich und spazieren dann zum Strand, wo jeder das macht, wonach ihm gerade ist. Leckeres Mittagessen in einem kleinen Restaurant, der Nachmittag verläuft ebenso zwanglos wie der Morgen. Spät am Abend falle ich ins Bett und schlafe mit dem Gedanken, heute gar nicht geschimpft zu haben, zufrieden ein.
Woher kommen die Inspirationen zu Ihren Büchern?
Susanna Ernst: Aus Träumen, Erzählungen, Erlebnissen oder sonstigen Erinnerungen, die einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen und mich nicht mehr loslassen, bis ich die Geschichte drum herum "entdecke" und beginne, an ihr zu zupfen.
Neben der Arbeit als Schriftsteller - was wären alternative Berufe für Sie? Und warum?
Susanna Ernst: Regisseurin und Künstlerin. Ich habe im Alter von sechzehn Jahren eine Musicalgruppe gegründet, die ich bis heute leite. Natürlich handelt es sich um eine Laienspielgruppe, aber wir haben bereits viele Stücke sehr erfolgreich aufgeführt, etliche Preise gewonnen und Auszeichnungen erhalten. Von Anfang an führte ich die Regie und ich denke, dieses "Fäden ziehen" liegt mir ganz gut. Spaß macht es auf jeden Fall. Tja, und das Zeichnen und Malen brauche ich - ähnlich wie das Schreiben - zu meinem persönlichen Glück.
Haben Sie einen Lieblingsautor? Wer ist es und weshalb?
Susanna Ernst: Ich liebe die Bücher von Pearl S. Buck! Ihr Stil, den viele Leser als "zu langatmig" bezeichnen, verschafft mir eine wohltuende innere Ruhe. Diese Autorin setzt mich immer wieder mühelos in andere Zeiten und fremden Kulturen ab und am Ende des Buches, dessen Inhalt einfach so vor sich hin zu plätschern schien, wundere ich mich jedes Mal, wie viel doch eigentlich geschehen ist.
Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?
Susanna Ernst: Hannas Töchter
Welches Buch sollte jeder einmal gelesen haben?
Susanna Ernst: Na meins! ;o) Und "Die gute Erde". Auch hier bleibe ich meiner Lieblings-Autorin treu.
Welche Person - aus Roman, Film oder dem öffentlichen Leben - würden Sie gerne treffen? Und was würden Sie ihm/ihr sagen?
Susanna Ernst: Benjamin Button als Kind (sprich als geistiger Greis). Ich würde ihn fragen, zu welcher Zeit seines Lebens er am glücklichsten war.
Bei welchem historischen Ereignis wären Sie gerne Zeuge gewesen?
Susanna Ernst: Bei der Mondlandung.
Wenn Sie die berühmten drei Wünsche frei hätten, wie sähen sie aus?
Susanna Ernst: Ich würde mir wünschen, auf all meine zukünftigen Fragen eine positive Antwort zu erhalten, die der Realität entspricht. Ich würde mir wünschen, den dritten Wunsch später äußern zu dürfen, zu einem beliebigen Zeitpunkt, den nur ich bestimme. Den dritten Wunsch würde ich aufbewahren - für den Fall, dass ich mit meinem - in der Theorie gut klingenden - ersten Wunsch Chaos anrichte.
Was ist Ihre Lebensphilosophie?
Susanna Ernst: Lerne zuzuhören, und du wirst Gewinn daraus ziehen - selbst aus den Worten derer, die nur dummes Zeug reden. Chinesisches Sprichwort
Haben Sie schon das nächste Projekt im Kopf?
Susanna Ernst: Nicht nur im Kopf. Es kribbelt sogar schon in den Fingerspitzen. ;o)

↑ nach oben