Verlagsgruppe Droemer Knaur



Auf dem roten Teppich: Thomas Thiemeyer

Die Inspiration kommt aus der Luft, die ich atme

Bild

Thomas Thiemeyer hat sich mit seinen rasanten mystischen Wissenschaftsthrillern einen Namen gemacht. Mit den Chroniken der Weltensucher hat er höchst erfolgreich das Jugendbuch für sich entdeckt. Das verbotene Eden ist ein großartiger phantastischer Roman-Zyklus für junge Leser und alle Dystopie-Fans. Wir haben den vielseitigen Autor und Illustrator im Interview nach seinen Vorlieben und Abneigungen befragt.

Was macht Ihnen schlechte Laune, was macht Ihnen Freude?

Thomas Thiemeyer: Arroganz, Toleranz.

Sie können Frühstück, Mittag- und Abendessen an drei unterschiedlichen Orten auf der Welt einnehmen - wohin führt Sie diese Reise?

Thomas Thiemeyer: Rom, Raumstation ISS, Kilimandscharo.

Kaffee oder Tee?

Thomas Thiemeyer:
Rotwein.

Wie sieht ein perfekter Tag für Sie aus?

Thomas Thiemeyer: 10 perfekte Seiten schreiben, im Wald joggen, abends mit meiner Familie und/oder Freunden Essen gehen.

Woher kommen die Inspirationen zu Ihren Büchern?

Thomas Thiemeyer: Aus der Luft, die ich atme.

Neben der Arbeit als Schriftsteller - was wären alternative Berufe für Sie? Und warum?

Thomas Thiemeyer: Illustrator. Weil ich das schon immer gemacht habe.

Haben Sie einen Lieblingsautor? Wer ist es und weshalb?

Thomas Thiemeyer: Roald Dahl. Der Mann ist Gott.

Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?

Thomas Thiemeyer: Patrick Rothfuss: „Der Name des Windes“

Welches Buch sollte jeder einmal gelesen haben?

Thomas Thiemeyer: Umberto Eco: „Der Name der Rose“.

Welche Person - aus Roman, Film oder dem öffentlichen Leben - würden Sie gerne treffen? Und was würden Sie ihm/ihr sagen?

Thomas Thiemeyer: Den amerikanischen Trickmaler und zweifachen Oscarpreisträger Albert Whitlock mit der Frage: Wie zum Geier ist es dir gelungen, mich so hinters Licht zu führen?

Bei welchem historischen Ereignis wären Sie gerne Zeuge gewesen?

Thomas Thiemeyer: Dem Ausbruch des Krakatau.

Wenn Sie die berühmten drei Wünsche frei hätten, wie sähen sie aus?

Thomas Thiemeyer: Mehr Liebe, mehr Bildung, mehr Weltfrie … nein, lieber noch mal drei Wünsche.

Was ist Ihre Lebensphilosophie?

Thomas Thiemeyer: Immer einen Schritt nach dem anderen.

Haben Sie schon das nächste Projekt im Kopf?

Thomas Thiemeyer: Eines?

↑ nach oben