Verlagsgruppe Droemer Knaur



Auf dem roten Teppich: Wolf Serno

Der Autor zahlreicher historischer Bestseller stellt sich vor

Bild

Wolf Serno schreibt für seine begeisterten Leser Jahr für Jahr Bestseller, mit denen die Fans von historischen Romanen voll auf ihre Kosten kommen. Ob es die Reihe um den Puppenspieler Julius Klingenthal ist oder die Bände aus der Wanderchirurgen-Serie - mit jedem Buch schafft es Wolf Serno, packend erzählte Geschichten mit einem gut recherchierten historischen Hintergrund aufs Beste zu verbinden!

Beschreiben Sie sich mit drei Worten!

♂ - M - B+ (Ein Mann von mittlerem Wuchs und seltenem Geblüt.)

Was macht Ihnen schlechte Laune, was macht Ihnen Freude?

Schlechte Laune machen mir Dummheit und dreistes Benehmen – Freude das Gegenteil.

Sie können Frühstück, Mittag- und Abendessen an drei unterschiedlichen Orten auf der Welt einnehmen – wohin führt Sie diese Reise?

Frühstück: zu Hause im Bett; Mittagessen: Drei-Gänge-Menue im Flieger; Dinner: am Strand von Mirihi (Malediven).

Kaffee oder Tee?

Morgens Kaffee. Mittags Tee. Abends weder noch. Stattdessen Rotwein.

Wie sieht ein perfekter Tag für Sie aus?

In Hamburg: Ein Arbeitstag mit fünf bis sieben gut geschriebenen Seiten.
In Jütland: Ein Strandspaziergang mit meiner Frau zu unserem persönlichen Kraftort.

Woher kommen die Inspirationen zu Ihren Büchern?

Aus tausend Bildern in meinem Kopf.

Neben der Arbeit als Schriftsteller – was wären alternative Berufe für Sie? Und warum?

Arzt – weil es großartig sein muss, andere heilen zu können. Kapitän auf großer Fahrt – weil ich die Sieben Meere liebe. Archäologe – weil ich mich für alles Vergangene interessiere.

Haben Sie einen Lieblingsautor? Wer ist es und weshalb?

James A. Michener, weil er als Geschichtenerzähler wie kein Zweiter die Menschen in ihrer Vielfalt beschreibt. Und weil er es war, der mich zum Schreiben inspirierte.

Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?

Die 200-seitige Gebrauchsanleitung für unseren neuen LCD-Fernseher (war zähe Kost).

Welches Buch sollte jeder einmal gelesen haben?

Die Bibel.

Welche Person – aus Roman, Film oder dem öffentlichen Leben – würden Sie gerne treffen? Und was würden Sie zu ihm/ihr sagen?

James Cook. Ich würde mir von ihm eine Lehrstunde in der Kunst des Kartographierens wünschen. Samuel Pepys. Ich würde mir von ihm die Londoner Theaterwelt des 17. Jahrhunderts nahebringen lassen. Charles Lindbergh. Ich würde ihn fragen, welche Gedanken ihn bei seinem Alleinflug über den Atlantik am meisten bewegten.

Bei welchem historischen Ereignis wären Sie gerne Zeuge gewesen?

Bei der Krönung Karls des Großen, anno 800 im Petersdom zu Rom.

Wenn Sie die berühmten drei Wünsche frei hätten, wie sähen sie aus?

Gesundheit 3 .

Was ist Ihre Lebensphilosophie?

Weniger ist mehr.

Haben Sie schon das nächste Projekt im Kopf?

Ja. Und das übernächste auch.

↑ nach oben