Verlagsgruppe Droemer Knaur



Mia san mia: Regiokrimis

25.02.2012

Regionalkrimis aus der heimischen Provinz und Großstadt

Von der niederbayerischen Provinz ins großstädtische St. Pauli, vom idyllischen Tegernsee ins sagenumwobene Siebengebirge: In deutschen Regionen wird geraubt und gemordet was das Zeug hält. Der Boom der Regiokrimis ist nicht weiter verwunderlich: Heimatverbundene Ermittler, regionaltypischer Humor und viel Lokalkolorit sorgen für kurzweiliges Lesevergnügen – und neben der Spannung kommt auch die Lachmuskulatur voll auf ihre Kosten. Lesen und staunen Sie, was direkt vor der eigenen Haustür an Mord und Totschlag, an Skurrilitäten und Merkwürdigkeiten zu finden ist!

Tatort Niederbayern

Eine Krimikomödie aus der niederbayerischen Provinz serviert uns Christian Limmer, der bereits für verschiedene Fernsehproduktionen erfolgreich Drehbücher geschrieben hat. Schauplatz von Limmers schrägem Heimatkrimi Unter aller Sau ist das kleine Örtchen Niedernussdorf in der Nähe von Straubing, wo Limmer selbst geboren und aufgewachsen ist. Der kleine Ort wird aus seiner beschaulichen Idylle gerissen, als die beiden Polizisten Erwin und Richie eine tote Frau im Wald entdecken. Dienststellenleiterin Gisela Wegmeyer sieht sich gezwungen, die Mordkommission in Straubing zu benachrichtigen. Und es kommt wie befürchtet: Hauptkommissar Lederer ermittelt. Seine Markenzeichen: abgewetzter Ledermantel, Cowboystiefel aus Straußenleder und Pornoschnauzer – der schönste Polizist Niederbayerns, seiner Meinung nach. Mit seinen unnachahmlichen Ermittlungsmethoden verbreitet er Angst und Schrecken in der Bevölkerung. Doch Dorfpolizistin Gisela lässt sich das Heft so schnell nicht aus der Hand nehmen und stellt eigene Ermittlungen an: "Mordkommission hin, Lederer her, das waren ihr Dorf, ihr Wald, ihre Leute." Unterstützt von ihrem "Dummtrio" Erwin, Richie und Schorsch greift die "Königin des Reviers" schließlich zu Methoden, die das gesamte Dreitausendseelendorf im Kampf gegen das internationale Verbrechen mobilisieren.

Voller Witz und Situationskomik beschreibt Limmer in seinem Debüt den Eigensinn dieser dörflichen Urgesteine, deren Charaktere durchaus satirisch überzeichnet sind, aber dennoch sehr menschlich und sympathisch daherkommen. Auf vielen Seiten bestimmen skurrile Situationen und schreiend-komische Dialoge das Geschehen. Der 'sauguada' Heimatkrimi glänzt mit satirischen Schmankerln, skurrilen Verrücktheiten, schrillem Personal und dem authentischen Lokalkolorit, das nur ein Ortskundiger vermitteln kann. Wer gerne bei einem äußerst kurzweiligen und schrägen Krimi ablachen möchte, der sollte hier zugreifen!

Tatort Tegernsee

'Mia san mia' am Tegernsee könnte das Motto für Andreas Föhrs urbayerische Krimireihe lauten. In Karwoche ermitteln die Polizeibeamten Wallner und Kreuthner von der Kripo Miesbach ihren dritten Fall (nach Der Prinzessinnenmörder und Schafkopf) vor grandioser Bergkulisse und idyllischer Geranienpracht. Der erfolgreiche Drehbuchschreiber und Friedrich-Glauser-Preisträger Föhr ist selbst am Tegernsee aufgewachsen und würzt seine ausgeklügelten Kriminalplots mit jeder Menge Lokalkolorit, Witz und Situationskomik. Die Krimis leben von der reizvollen Landschaft, unverwechselbaren Atmosphäre und dem ganz besonderen Menschenschlag im idyllischen oberbayerischen Landstrich rund um den Tegernsee.

Mit dem ewig frierenden Kommissar Wallner, dem liebenswert-skurrilen Großvater Manfred und dem querschädeligen Polizeiobermeister Kreuthner hat Föhr bayerische Charakterköpfe geschaffen, die dem Leser schnell ans Herz wachsen und neben Spannung für jede Menge 'Gaudi' sorgen. Wobei die Geschichte aber niemals zum Klamauk verkommt: "Dem Autor gelingt der schwierige Spagat zwischen Lokalkolorit und Spannung, zwischen Witz und Thrill. Seine Personen sind Individualisten mit skurrilen Eigenheiten, die jedoch nie den eigentlichen Plot erdrücken," urteilte die begeisterte Presse (Main-Echo, 26.11.2011).

Tatort Siebengebirge

Die 1976 geborene Autorin Judith Merchant siedelt ihre Krimireihe in der rheinischen Provinz an. In ihrem Debüt Nibelungenmord verknüpft sie gekonnt die märchenhafte Landschaft des Siebengebirges mit einem spannenden Mordfall, der das beschauliche Städtchen Königswinter in Aufruhr versetzt. Mit Kommissar Jan Seidel und seiner scharfsinnigen Großmutter Edith Herzberger hat die Autorin ein originelles und liebenswertes Ermittlerteam geschaffen, das hinter die beschaulichen Fassaden des Bürgertums am Rhein schaut. Auch in ihrem zweiten Fall Loreley singt nicht mehr läuft die rheinische Miss Marple Edith wieder zu Hochtouren auf und schlägt ihren Enkel Jan was Logik und Einfallsreichtum betrifft um Längen.

Tatort St. Pauli

Simone Buchholz' Krimireihe führt den Leser ins großstädtische Kiez-Milieu Hamburgs. Mit Schwedenbitter (nach Revolverherz und Knastpralinen) schickt die Autorin ihren dritten St. Pauli-Krimi mit Staatsanwältin Chas Riley auf die Piste, der wieder mit viel Herz und Schnauze geschrieben ist. "Cool bis zum Anschlag und mit ganz viel Herz" - so sind die Menschen auf St. Pauli und so ist auch die eigenwillige Staatsanwältin Chas, die gnadenlos romantisch wird, wenn es um ihren Kiez und seinen Fußballverein geht. Denn der FC St. Pauli ist "wie der Kiez und seine übrigen Organe: ein bisschen schmutzig, aber voller Gefühl und Humor und mit ständig wechselnder Wetterlage." Doch neben Hamburger Hafen- und Kiez-Atmosphäre kommt auch das Verbrechen nicht zu kurz. Während im Hintergrund romantisch die Pötte tuten, widmet sich Staatsanwältin Chas mit ihren Kollegen von der Polizei dem blutigen Verbrechen und kommt dunklen Machenschaften und Korruption auf die Spur.

Tatort Schwäbisch-Hall

Im schwäbischen Ländle, genauer gesagt in der beschaulichen Stadt Schwäbisch-Hall, siedelt Tatjana Kruse ihre schrägen Krimikomödien an, die vor Witz und Ironie nur so strotzen. Voller Sprach- und Situationskomik und mit herrlich überzeichneten Charakteren zieht die Autorin gnadenlos alles und jeden durch den Kakao. Ihr eigenwilliger Ex-Kommissar Siegfried Seifferheld steuert zielgenau jedes Fettnäpfchen an und widmet sich mit Hingabe seinen exotischen Hobbies. Er teilt sich das Haus mit einem unüberschaubaren Schwarm an weiblichen Familienmitgliedern und deren Anhang, die dem Kommissar a.D. das Leben zeitweise arg schwer machen. Gut, dass Seifferheld gelegentlich dem heimischen Getriebe entfliehen kann, um Morde aufzuklären, unterstützt von seinem besten Freund, dem Vierbeiner Onis.

Nach Kreuzstich, Bienenstich, Herzstich und Nadel, Faden, Hackebeil gibt es nun mit Finger, Hut und Teufelsbrut den dritten Fall mit dem Kommissar im Unruhezustand, der die Lachmuskeln seiner Leser wieder extrem strapaziert. Wer gerne humorvoll und einfallsreich unterhalten werden will, der ist mit diesen Krimikomödien aus dem Schwäbischen bestens bedient: „Kruse schießt die Pointen völlig ungeniert gleich salvenweise aus der Hüfte, und sie bricht lustvoll mit wirklich allen gängigen Klischees ihres Genres“ (Focus Online, 20.03.2011).

Alexandra Plath für www.droemer-knaur.de

Die Autorin

Simone Buchholz

Portrait von  Simone Buchholz

Simone Buchholz, geboren 1972, wohnt mit Mann und Sohn im Herzen von Hamburg. Mit Staatsanwältin Chastity Riley aus St.

zur Autorin

Das Buch

Gestickt, gestopft, gemeuchelt

Friedrich Ani – Süden

zum Buch
↑ nach oben