Verlagsgruppe Droemer Knaur



Auf dem roten Teppich: Angela Reinders

13.03.2012

Angela Reinders schreibt erfolgreich religiöse Bücher für Kinder und auch für Erwachsene.

Beschreiben Sie sich mit drei Worten!
Ich bin ich.

Was macht Ihnen schlechte Laune, was macht Ihnen Freude?
Schlechte Laune bekomme ich, wenn ich nicht finde, was ich suche. Freude macht mir, irgendwo am Wasser zu sein. Man kann mir eine große Freude damit machen, dass man mir etwas Neues beibringt, das ich vorher noch nicht wusste oder konnte.

Sie können Frühstück, Mittag- und Abendessen an drei unterschiedlichen Orten auf der Welt einnehmen – wohin führt Sie diese Reise?

Frühstück: Jever. Mittagessen: Dornumersiel. Abendessen: Baltrum.

Kaffee oder Tee?
Eine große Tasse Fencheltee morgens im Büro. Wer mich darüber hinaus beim Teetrinken antrifft, macht gerade freundlicherweise einen Krankenbesuch.

Wie sieht ein perfekter Tag für Sie aus?
Perfekte Tage sind überbewertet.

Woher kommen die Inspirationen zu Ihren Büchern?
Meistens aus ganz alltäglichen Anregungen: Erlebnissen, Gesprächen, Beobachtungen.

Neben der Arbeit als Schriftsteller – was wären alternative Berufe für Sie? Und warum?

Ich habe ja alternative Berufe. Redakteurin, Lektorin – weil es das war, was ich beruflich gern machen wollte, um mich mit Texten auch anderer Menschen zu beschäftigen – und Mutter. Bevor ich Theologie studiert habe, wollte ich Hebamme werden. Die Zeiten, die ich im Säuglingszimmer und auf der gynäkologischen Station eingesetzt habe, möchte ich nicht missen. Leben und Tod so nah beieinander und viel Kontakt mit Menschen. Das würde ich auch heute noch gern machen.

Haben Sie einen Lieblingsautor? Wer ist es und weshalb?
Anne Tyler, weil sie so wunderbar Personen portraitieren und Seelenlandschaften zeichnen kann.



Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?
Paula McLain, „Madame Hemingway“. Diese Frage veraltet aber schnell, ich lese regelmäßig etwas Neues.

Welches Buch sollte jeder einmal gelesen haben?
Bücher sind wie Homöopathie, da gibt es nicht das eine, das für alle gut ist. Wer jemandem nach individuellem Gespräch sagen kann, welches Buch er oder sie jetzt lesen sollte, ist ein echter Künstler.

Welche Person – aus Roman, Film oder dem öffentlichen Leben – würden Sie gerne treffen? Und was würden Sie zu ihm/ihr sagen?

Zu wem auch immer: Dass ich leider verhindert bin, weil ich lieber mit meiner Freundin essen gehe, denn dazu komme ich viel zu selten.

Bei welchem historischen Ereignis wären Sie gerne Zeuge gewesen?
Vielleicht bei der Maueröffnung. Doch ich kenne Menschen, die am 9. November 1989 in Berlin waren und erst am Morgen mitbekamen, dass die Mauer auf war. Es ist unglaublich, dass man als Mensch heutiger Zeit mittelbar zum Zeugen vieler historischer Ereignisse wird, vielleicht ohne es im jeweiligen Moment zu erfassen.

Wenn Sie die berühmten drei Wünsche frei hätten, wie sähen sie aus?
Einfach, schön und nicht nur für mich.

Was ist Ihre Lebensphilosophie?
Seit jede dritte E-Mail, die ich erhalte, mittlerweile eine mehr oder minder passende Lebensphilosophie mitliefert, finde ich, es sind genug Lebensphilosophien in der Welt, die alle nicht hinreichen.

Haben Sie schon das nächste Projekt im Kopf?
Ich habe immer etwas im Kopf.



Die Autorin

Angela Reinders

Portrait von  Angela Reinders

Angela Reinders, wohnhaft in Aachen, ist Journalistin, Lektorin, Autorin zahlreicher Ratgeber und Kinderbücher sowie Mutter dreier Kinder. Bei Pattloch ist "Die 5 Minuten Meditation" erschienen, bei Knaur der Titel "Ich freu mich so auf dich".

zur Autorin

Das Buch

Oasen für die Seele

Friedrich Ani – Süden

zum Buch
↑ nach oben