Verlagsgruppe Droemer Knaur



In bester Gesellschaft

26.07.2012

Anna Koschka verrät Ihnen, wo Sie in Wien Bücher in Buchcafés genießen können!

Kaffee mit Schuss? Nein! Für Anna Koschka gibt's Wiener Melange zum Bestseller!

Der Laden ist nicht groß. Doch die Enge, gepaart mit dem Zauber des Lichtes, das durch die hohen Fenster mit der Buntglasverzierung fällt, verleiht ihm eine wundervoll heimelige Atmosphäre. Eine Verkaufstheke mit Glasvitrine, in der die nach englischem Originalrezept gebackenen Kuchen, Scones, Cookies,s und Sandwiches ausgestellt sind, befindet sich linker Hand. In hübschen, alten Dosen dahinter lagert der immense Bestand an englischem Tee, den Lady Lydia als Kennerin aus verschiedenen Grafschaften importiert. Im hinteren Bereich, durch drei Stufen etwas erhöht, gibt es mehrere Bücherregale mit einer Auswahl an britischen Literaten, zeitgenössischen Wiener Autoren, Klassikern sowie diversen englischen Kochbüchern. Attraktion dieser Miniaturbibliothek ist ein winziger Kamin mit gemütlicher Sitzgarnitur und Tiffany-Stehlampe. (Anna Koschka – Naschmarkt)

Zu den verzaubertsten Orten für jeden anständigen Bücherwurm gehören Buchcafés. Ein gemütliches Plätzchen inmitten von Regalen voller Geschichten, dazu eine Kanne von der Lieblingsteesorte, ein Stück Kuchen, was will man mehr? In London ist die Fusion von Coffeeshop und Literatur schon viel fortgeschrittener, da darf der obligatorische Costa in der Waterstones Filiale nicht fehlen. Kein Wunder also, dass ich, als ich meinen absoluten Traumort geplant habe, den englischen Einschlag nicht verleugnen konnte. Der Geschmack von Piccadilly Blend mit Milch und Stem Ginger Muffin lag mir während des Schreibens permanent auf der Zunge. So ist das
Pies&Pages
entstanden, eine Mischung aus Buchladen, Teestube und Kochkurs-Location in der Nähe des Wiener Naschmarkts, wo Lady Lydia Rocksbridge Cookies und Lebensweisheiten in der Vitrine anbietet. Selbstverständlich nicht ohne dass das zu Komplikationen im Liebesleben ihrer Tochter führt.

Obwohl es für das Pies&Pages keine unmittelbare Vorlage gab, finden sich in Wien einige Läden, die das Konzept, Lesekultur und Kulinarik zu verbinden, mit liebevollen Ideen auf kleinem Raum gestalten. Und meine persönlichen Top Five der Wiener Buchcafés möchte ich vorstellen. Top-Five-Listen spielen auch in Naschmarkt keine unwesentliche Rolle. Aber das ist eine andere Geschichte ...

Das Tiempo Nuevo, die Genussbuchhandlung
Taborstraße 17A, 1020 Wien, www.tiempo.at


Ihr Herzblut ist orange: Besitzerin Alice Bohdal hat mit dem Tiempo ihren großen Traum verwirklicht: Nicht nur Buchladen, sondern Ort der Begegnung, wo ein liebevoll handverlesenes Sortiment mit besonderem Augenmerk auf Reiseliteratur und allem Spanischen und Italienischen bei einem Glas von Alices herrlicher Ingwer-Zitronen-Limonade, einer köstlichen Illy Crema oder einer dampfenden Tasse Tee durchschmökert werden kann. Unermüdlich kümmert sich Alice um ihre Kundschaft, bestellt, berät, beplaudert und organisiert kleine, feine Veranstaltungen. Das lichtdurchflutete Eckgeschäft in der Taborstraße ist der perfekte Platz für Bücherfans, um entspannt unter Büchern zu sitzen und sich ganz dem Genuss hinzugeben oder via WLAN im Netz zu surfen. Oder Bücher zu schreiben.



Babette’s, Spice and Books for Cooks
Mühlgasse 9, 1040 Wien, www.babettes.at


Das Babette’s ist eine der genialsten Erfindungen überhaupt. Nicht nur, dass es der Laden schlechthin für Kochbücher ist und mit sage und schreibe über 2500 kulinarischen Werken bestückt ist, gibt es hier auch gleich alles zu kaufen, was das Herz des Hobbykochs höherschlagen lässt. „Naseverlesen“ ausgewählte Gewürze und Kräuter stehen zum Ausprobieren bereit. Obendrein hat das Babette’s auch eine Küche, wo es neben regelmäßig stattfindenden und heiß begehrten Kochkursen auch herrliche Gerichte zum Vernaschen gibt. Suppen, Quiches, Tartes, alles auch zum Mitnehmen, und ein wöchentlich wechselndes Mittagsmenü. Viele Ideen, die in diesem Laden von Nathalie Pernstich stecken, sind auch in das Pies&Pages eingeflossen. Ich kann nur jedem Wienbesucher dieses kleine kulinarische Paradies ans Herz legen!

Phil, der coolste Laden Wiens
Gumpendorferstraße 10-12, 1060 Wien, www.phil.info


Seit mittlerweile acht Jahren gibt es das Phil und ich übertreibe nicht, wenn ich es den coolsten Laden der Stadt nenne (vielleicht abgesehen von den Secondhand-Schallplatten bei Teuchtler in der Windmühlgasse). Von neun Uhr früh bis ein Uhr nachts (Montag erst ab fünf) kann man das Phil praktisch als ausgelagertes Wohnzimmer benützen. Die Bücherregale sind voll mit einer wechselnden Mischung aus Büchern, Vinyl Schallplatten und DVDs, viele davon Independent Labels, mit Geschmack ausgewählt. An der Bar gibt es alles an Drinks und Kleinigkeiten, was der bequeme Wohnzimmerhocker so braucht (gratis WLAN selbstverständlich) und die Retro-Möbel, auf denen man sitzt, kann man Secondhand erwerben. Dazu kommen laufend Veranstaltungen, Lesungen, Filmabende, Kulturevents und DJs, deren coole Musikauswahl Passanten aus den umliegenden Lokalen anzieht. So bin ich selber das erste Mal ins Phil gestolpert, es lief „Honey“ von Bobby Goldsboro und irgendwie ist das das perfekte Lied für Mitternacht in einem Laden voller Bücher ...

Lhotzky’s Literaturbuffet, die Schmökerstube
Taborstraße 28, 1020 Wien, www.literaturbuffet.com


Auch Lhotzky’s Literaturbuffet bietet einen Mix aus Wohnzimmer, Buchladen und Café, wenn auch etwas mehr auf die staubige, klassische und koreandersche Art und Weise. Hier gibt es regelmäßig Krimilesungen, das Interieur erinnert an das zeitlose Wiener Kaffeehaus, nur dass rundherum an den Wänden die Bücherregale bis zur Decke reichen. Hier genießt man ein Stück Marmorguglhupf zur Melange, während man durch die aktuellen Krimi-Neuerscheinungen blättert oder in den Regalen auf Entdeckungsreise geht. Urwienerische Gemütlichkeit.



Thalia, der Coffeshop to go
Mariahilferstraße 99, 1060 Wien, www.thalia.at


Trotzdem der Marktführer in Sachen Gemütlichkeit nicht mit den kleinen, charmanten Buchhandlungen mithalten kann, bin ich schon seit diversen Londonreisen immer ein Fan von riesigen Buchläden mit integriertem Coffeeshop gewesen. Die Auswahl vor Ort ermöglicht es, in so ziemlich jedem Bereich fündig zu werden, alle aktuellen Werke sind präsent und können beim Lieblingsgetränk – ob Moccacino, Chai Latte oder Caramel Macchiato – angelesen werden. Dazu ein Brownie, Apfelstrudel oder Schokomuffin und man fühlt sich irgendwie in die Charing Cross Road versetzt. Wer einfach Lust drauf hat, vor dem Kauf zu schmökern und in der Anonymität und dem mehrstöckigen Bücherangebot die Zeit zu vergessen, der kann das bestens bei Thalia in der Mariahilfer Straße tun. Und hat anschließend die größte Einkaufsstraße der Stadt zu seinen Füßen.

Das war mein kleiner Wiener Buchcafé-Führer. Wer jetzt Lust bekommen hat, so einen Laden zu besuchen, der kann das auch in meinem Roman „Naschmarkt“ tun. Das Pies&Pages wartet auf euch!
Über Rückmeldungen zu euren liebsten Buchcafés in eurer Stadt oder Ideen, was euer ideales Buchcafé alles haben müsste, schreibt mir doch einfach an anna.koschka@live.at. Die schönsten Buchcafés und Ideen werde ich regelmäßig in meinem Blog und auf meiner Facebook-Seite vorstellen. Ich freu mich drauf!

Alles Liebe,

eure Anna

Autorenblog: koschka.at.vu
Facebook: facebook.com/AKoschka


Die Autorin

Anna Koschka

Portrait von  Anna Koschka

Anna Koschka ist das Pseudonym der Wiener Autorin Claudia Toman. 1978 geboren, lebt sie zusammen mit Katze, MacBook und hunderten geliebten Büchern in der Nähe des Wiener Naschmarktes.

zur Autorin

Das Buch

Naschmarkt

Friedrich Ani – Süden

zum Buch
↑ nach oben