Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Auf dem roten Teppich: Claudia Langer

Einleitung

"Ich bin gespannt, was als nächstes passiert"

Beschreiben Sie sich mit drei Worten!

Nimmersatt, Wirbelwind, Mutter

Was macht Ihnen schlechte Laune, was macht Ihnen Freude?

Schlechte Laune macht mir alles, was nicht mit vollem Herzen getan wird, Lieblosigkeit, der Gedanke an die Hungernden dieser Welt, die Angst um die Zukunft meiner Kinder und Enkel, Autos im Panzerformat, aber vor allem die Ignoranz der Menschen. Gute Laune machen mir Menschen! Ich liebe Menschen. Ich lerne von Menschen. Ich studiere Menschen. Ich rede mit allen Menschen. Ich liebe meine Familie. Sie zu hören, sie zu riechen, mit ihnen zu debattieren, zu streiten und unbekanntes Territorium zu beschreiten. Wenn ich abends meinenletzten "Kontrollgang" mache und allen noch mal die Decke überziehe, dann bin ich maßlos glücklich.

Sie können Frühstück, Mittag- und Abendessen an drei unterschiedlichen Orten auf der Welt einnehmen – wohin führt Sie diese Reise?

Sonnenaufgang in Lllandudno (Südafrika) und die Surfer an den Felsen bewundern. Mittagessen zu Hause im Garten und den Hummeln im Garten lauschen. Abendessen unentschieden: Entweder New York, wenn ich gerade viel Energie habe oder Venice Beach, wenn ich lazy bin.

Kaffee oder Tee?

Beides! Am liebsten gleichzeitig.

Wie sieht ein perfekter Tag für Sie aus?

Faul. See. Unbedingt Sonne. Ohne Sonne geht gar nichts. Freche Kinder im Wasser. Sehr gutes Essen. Freunde. Lautes Gelächter. Weiche Haut.

Woher kommen die Inspirationen zu Ihren Büchern?

Vom Zuschauen und Zuhören. Vom Beobachten und sich berühren lassen.

Neben der Arbeit als Schriftsteller – was wären alternative Berufe für Sie? Warum?

Ich bin ja überhaupt keine Schriftstellerin, das würde ich mir nie anmaßen. Ich bin nur ein Kessel, der im Moment unter Druck steht und sich wundert, warum vernünftige Leute so gelassenes "business as usual" betreiben. Dabei brennt es lichterloh. Zu alternativen Berufen: Da gibt es tausende Möglichkeiten und das ist nur ein kleines bisschen übertrieben. 1. Als esstechnisches Lustmonster wäre ich überglücklich einen Feinkostladen zu eröffnen (in meinem Fall wäre es vermutlich immer gleich eine ganze Kette). 2. Ich liebe Architektur und Design und bin ganz fasziniert von den neuen Ideen, die da grade entstehen. Interiordesigner? 3. Utopia macht mir weiterhin großen Spaß und ich träume davon in Zukunft weit weg vom Tagesgeschäft und Libero zu sein. 4. Guru fände ich ziemlich gut. 5. Jetzt wo meine Kinder Teenager werden, reizt mich der Gedanke wieder in die Jugendarbeit zu gehen. Arbeit mit Jugendlichen scheint mir unfassbar sinnvoll, sie zu begleiten als beglückend. 6. Diesen Sommer lerne ich erstmal meinen Garten bewirtschaften.

Haben Sie einen Lieblingsautor? Wer ist es und weshalb?

Das wäre total unfair, denn ich liebe Bücher und habe für so viele Situationen so viele unterschiedliche Inspirationen gefunden.

Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?

Selbstversorgung aus dem Garten von John Seymour

Welches Buch sollte jeder einmal gelesen haben?

Wie man unsterblich wird von Sally Nichols. Ein Kinderbuch für Erwachsene. Das heiterste, traurige und unendlich weise Buch, bei dem man alles über menschliche Größe und Würde lernt.

Welche Person – aus Roman, Film oder dem öffentlichen Leben – würden Sie gerne treffen?

Nelson Mandela, immer wieder.

Bei welchem historischen Ereignis wären Sie gerne Zeuge gewesen?

Der Öffnung der Mauer. Ich habe damals in Amerika ein Praktikum gemacht und alles nur im Fernsehen erlebt.

Wenn Sie die berühmten drei Wünsche frei hätten, wie sähen sie aus?

1. Wir schaffen es, den Klimawandel abzuwenden. 2. Meine Kinder finden ihren Weg und ihr Glück. 3.Ich schaffe es noch einmal eine richtig große Welle abzureiten.

Was ist Ihre Lebensphilosophie?

Es gibt viel zu viele. Die, die heute passt: "Excess is the road that leads to the palace of wisdom. For you never know what is enough, before you know what is more than enough." Ich weiß, dass steht in schrecklichem Widerspruch zu meinem Buch, aber wer ist schon frei von Sünde und mein Lebenshunger ziemlich unersättlich. Oder: "Die Welt ist voll von Sachen und es ist wirklich nötig, dass sie jemand findet". (Pippi Langstrumpf) Oder: "Ich bin gespannt, was als nächstes passiert." (ich)

Haben Sie schon das nächste Projekt im Kopf?

Oh, ja. Mehr als eins. Träume vom nächsten Buch, vom Surfen, von der völligen Neuanlage meines Gartens, von neuen utopischen Projekten und nicht zuletzt von einem wichtigen Jubiläum: 2016 feiert Utopia 500ten Geburtstag!

↑ nach oben