Verlagsgruppe Droemer Knaur



Auf dem roten Teppich: Michael Tsokos

Deutschlands bekanntester Rechtsmediziner im Interview.

Bild

Beschreiben Sie sich mit drei Worten!

Familiär, diszipliniert, rastlos.

Was macht Ihnen schlechte Laune?

Misserfolge

Was macht Ihnen Freude?

Familie

Sie können Frühstück, Mittag- und Abendessen an drei unterschiedlichen Orten auf der Welt einnehmen – wohin führt Sie diese Reise?

Berlin, Rom, Sydney

Kaffee oder Tee?

Kaffee

Wie sieht ein perfekter Tag für Sie aus?

Ein in jeder Hinsicht erfolgreicher Tag ist für mich ein perfekter Tag.

Woher kommen die Inspirationen zu Ihren Büchern?

Von meiner Arbeit als Rechtsmediziner und von den Gesprächen mit meiner Frau.

Neben der Arbeit als Schriftsteller – was wären alternative Berufe für Sie? Und warum?

Rechtsmediziner; warum wohl?!!

Haben Sie einen Lieblingsautor? Wer ist es und weshalb?

Ja. z.Z. ist es Joe R. Lansdale. Authentisch wirkende Protagonisten in seinen Stories, szenische Schilderung des Geschehens, großartige Naturbeschreibungen.

Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?

Roger Aeschbacher Schweizer Ware

Welches Buch sollte jeder einmal gelesen haben?

Dostojewskij Verbrechen und Strafe

Gibt es ein Buch, das Sie geschenkt bekommen haben, und das für Sie eine besondere Bedeutung hat? Warum?

Die Lebenserinnerungen meiner Großmutter, die sie mir handschriftlich in einem Buch zusammengefasst hat; es ist die Geschichte unserer Familie.

Welche Person – aus Roman, Film oder dem öffentlichen Leben – würden Sie gerne treffen? Und was würden Sie zu ihm/ihr sagen?

Niemanden; ich lebe im Hier und Jetzt in meiner realen Welt und brauche keine Hochglanzhelden aus Film, Funk, Fernsehen oder Politik.

Bei welchem historischen Ereignis wären Sie gerne Zeuge gewesen?

Beim Bau der Pyramiden.

Wenn Sie die berühmten drei Wünsche frei hätten, wie sähen sie aus?

1. Gesundheit meiner Kinder 2. Mehr Zeit mit meiner Familie 3. Dass meine Großmutter noch leben würde

Was ist Ihre Lebensphilosophie?

„Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit, die wir nicht nutzen“ (Seneca).

Haben Sie schon das nächste Projekt im Kopf?

Ja, diverse (wird aber nicht verraten, um welche Projekte es sich dabei handelt …)

↑ nach oben