Verlagsgruppe Droemer Knaur



Von Ostpreußen nach Amerika

Einleitung

Eine abenteuerliche Reise in die neue Welt

Ostpreußen 1875. Das Mädchen Lore lebt nach dem Tod ihrer Eltern bei ihrem Großvater Nikolaus von Trettin. Er plant, seiner Enkelin alles Ersparte zukommen lassen, doch sein geldgieriger Neffe Ottokar durchkreuzt seine Pläne auf brutale Weise. Der Alte schmiedet einen Plan: Lore muss nach Amerika verschwinden! Das Autorenpaar Iny Lorentz betritt nicht nur die neue Welt, sondern auch eine neue Epoche: das 19. Jahrhundert. 
Dezembersturm ist ein sinnliches Auswandererdrama voller gefährlicher Abenteuer.

Der tragische Tod ihrer Familie lastet der 15-jährigen Lore Huppach schwer auf der Seele. Zu allem Unglück ist auch noch ihr Großvater, der Edle Nikolaus von Trettin, schwer erkrankt. Die Beiden leben ein armes Leben und hungern – denn Trettins Neffe Ottokar hält sie kurz. Trettins Hoffnung, so lange zu leben, bis Lore erwachsen ist und er sie standesgemäß verheiraten kann, scheint sich nicht zu erfüllen. Um seinen liebenswürdigen Großneffen Fridolin zu ehelichen, dazu ist Lore noch zu jung. Sie hält ihren Opa für verarmt und ahnt nicht, dass er ein kleines Vermögen für sie beiseite geschafft hat.

Der neue Gutsherr wartet nur darauf, dass der Alte abtritt – um sich nach seinem Tod zu Lores Vormund ernennen zu lassen. Der dicke, gemeine Ottokar hat nämlich nur ein Ziel: sich sämtliche Güter und das gesamte Vermögen unter den Nagel zu reißen. Doch die Rechnung hat er ohne seinen Onkel gemacht. Der ostpreußische Dickschädel Trettin schmiedet auf dem Sterbebett einen tollkühnen Plan: Lore muss in Sicherheit gebracht werden – und sofort nach Amerika auswandern! Er trifft alle Vorbereitungen und schickt das Mädchen samt der Magd, die sie in die neue Welt begleiten soll, los. Ausgerechnet die faule, unselbstständige Elsie, die nervöser ist als ein Huhn auf den Eiern ...

Der Dampfer “Deutschland” soll in Bremerhafen ablegen – für beide Passagiere ist eine Kabine nach New York gebucht. Doch alles kommt anders als geplant: Elsie hat Angst vor der gefährlichen Überfahrt und sich außerdem in den Kutscher Gustav verguckt. Der ist allerdings nur an ihrem Reisegeld interessiert. Und so verschwindet die leichtgläubige Elsie von der Bildfläche, sobald sie ihre Herrin ans Schiff gebracht hat. Lore bleibt ohne einen Pfennig in der Tasche allein auf dem Dampfer zurück. Doch sie hat Glück im Unglück: Noch während sie verzweifelt an Bord umher irrt, wird sie von der kleinen Komtesse Natalja “adoptiert“.

Nati, wie das Mädchen genannt wird, reist in Begleitung ihres Großvaters, des Grafen Retzmann. Da die Kleine gerade wieder eine Gouvernante verschlissen hat, stellt der Graf die nunmehr mittellose Lore als Kindermädchen ein. Die gefährliche Reise über den Atlantik soll über London gehen. Doch in der Themsemündung geschieht ein schreckliches Unglück. Wie geht es nun weiter mit der vom Schicksal geprüften Lore, mit ihrer Nati, dem Grafen und der Zukunft? Wird Lore jemals das amerikanische Ufer erreichen?

↑ nach oben