Verlagsgruppe Droemer Knaur



Auf dem roten Teppich: Thomas Raab

10 persönliche Fragen an den Autor

Bild

Beschreiben Sie sich mit drei Worten!
Uffff, nur Drei!
Was macht Ihnen schlechte Laune? Was macht Ihnen Freude?
Schlechte Laune:
Gemolken und dabei für blöd verkauft werden
Augenscheinliches Unrecht, das als Recht dargestellt wird
Unehrlichkeit
Sich zuerst fühlen wie im Schongang und dann ungespitzt in den Schleudergang


Gute Laune:
Dazu brauch ich nur aufstehen
Die volle Windel meiner Jüngsten
Wenn die Ältere die Jüngste wickelt und erklärt, sie selbst hätte sicher nie in die Windel ge…
Den Computer aufdrehen und wissen: Ich darf schreiben
Ein volles Haus, vor allem mit meinen Lieben
Sie können Frühstück, Mittag- und Abendessen an drei verschiedenen Orten auf der Welt einnehmen, wo führt die Reise hin?
Frühstück mit meiner Familie auf der Eckbank im Wohnzimmer, dann gemeinsam Mittagessen draußen auf der Terrasse und zum Abendessen kommen noch die Nachbarn dazu und wir werfen neben dem Apfelbaum den Griller an – wenn möglich allen in denselben Klamotten, barfuss, kurze Hose, ausgewaschenes T-Shirt
Kaffee oder Tee?
Zum Frühstück Kaffee, unter Tags Tee in allen Varianten, auf jeden Fall aber nur offener und keine Beutel mit der Aufschrift: fühl dich wohl, schon den Magen, wellness, beauty, straff die Haut…
Wie sieht ein perfekter Tag für Sie aus?
Eine Katastrophe sich Gedanken darüber zu machen, wie ein perfekter Tag aussieht. Da müsste sich dann jeder Tag mit dem perfekten messen, klingt nach hochgradiger Leistungsschau, klingt ungemütlich, verkrampft, nein, will ich nicht, den perfekten Tag. Mir reicht „der Tag“, der kommt ganz von allein daher und ist eines gewiss nicht: langweilig
Woher kommt die Inspiration für Ihre Bücher?
Losfahren und nix vornehmen. Sozusagen ins Auto steigen, ohne Ahnung wo es hingehen soll, mit der einzigen Vorgabe, am Ende wieder zuhause ankommen zu müssen – dann passierts, gleich hinter der nächsten Ecke
Neben der Arbeit als Schriftsteller, was wären alternative Berufe für Sie? Und warum?
Ich lebe gerade meinen Traum, nach 10 Jahren Schuldienst. Schriftsteller, Schreibender, Musizierender sein dürfen ist also bereits die Alternative, das Geschenk.
Ansonsten, also wenn ich alt bin, gut 41 oder so was, dann gärtnern, tischlern, kochen, Enkel wickeln, nur nicht unter dem Carboard einen Wagen waschen…
Haben Sie einen Lieblingsautor? Wer ist es und weshalb?
Tagebücher, am besten nahestehender Menschen, aber da kommt man so schlecht ran…
Ansonsten lese ich alles, zur Zeit aber vorwiegend Pixibücher, Conny,…
Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?
Die weiteren Aussichten. Robert Seethaler
Welches Buch sollte jeder einmal gelesen haben?
Der Körper des Menschen Über jedes Klapprad wissen wir besser Bescheid
Welche Person aus Roman, Film oder dem öffentlichen Leben würden Sie gerne treffen? Und was würden Sie zu ihm/ihr sagen?
Diesbezüglich hält sich mein Verlangen in Grenzen. Ich komm ja schon kaum dazu, meine engsten Freunde, meine Verwandten regelmäßig zu sehen
Bei welchem historischen Ereignis wären sie gerne Zeuge gewesen?
Da Geschichte sich ja immer erst im Nachhinein als bedeutsames historisches Ereignis darstellt, kann ich das nicht sagen. Bedeutsamer sind für mich die historischen Ereignisse, bei denen ich dabei war: Geburt der Kinder, Sterben der Eltern, die ersten Schritte, auf die eigenen…
Mein Verlagswechsel von Piper zu Droemer ist aus jetziger Sicht natürlich auch was Feines…
Wenn Sie die berühmten drei Wünsche frei hätten, wie sähen sie aus?
Nicht Weltfrieden sondern Frieden in den jeweils eigenen vier Wänden
Nicht Gesundheit, die lässt sich auf Dauer sowieso nicht halten, sondern auch noch ein paar Funken an Lebensfreude und Kraft in Zeiten der Krankheit
Mehr Mitgefühl für alle
Was ist ihre Lebensphilosophie?
„Wege entstehen beim Gehen“, gefällt mir schon mal sehr gut
„Ein kleiner Furz kann groß stinken“ hat auch was
„Wenns morgen aus is, wars heut noch schön“, ist auch nicht so schlecht…
Haben Sie schon das nächste Projekt im Kopf?
Da ist zur Zeit eher mein Problem: Ich komm mit dem Schreiben nicht nach : )

↑ nach oben