Verlagsgruppe Droemer Knaur



St. Pauli Tipps für Tagträumer und Nachtschwärmer

Einleitung

Weil sich nicht nur Kirsten Ricks Roman „Tapetenwechsel“ genau dort abspielt, sondern auch das Leben!

St. Pauli Tipps für Tagträumer

Wohlschnitt
Wenn man St. Pauli wirklich kennen lernen möchte, muss man sich bloß eine Viertelstunde in diesen Friseursalon setzen. Dort tauchen sie alle auf: der schweigsame Stammgast, die 70-Jährige im Leo-Leggings-Look, die silberdauergewellte Omi aus Blankenese, die mit dem Taxi anreist, weil sie ihre alte Heimat vermisst, der mitteilsame Mann, dessen Kehlkopfstimmgerät ihn wie einen Mafia-Paten wirken lässt, die Frau, die eigentlich nur ihre Hunde scheren lassen möchte … – ich könnte die Aufzählung endlos weiter führen. Mittendrin schneiden Maike und Marlies seelenruhig Haare und zwar sehr gut. Günstig ist das auch noch: Gerade mal 18 Euro kostet ein Damenhaarschnitt.
» Wohlwillstr. 7, Tel.: 319 37 86

Park Fiction
Der Park mit den Metallpalmen und dem sensationellen Hafenblick ist eigentlich ein politisch-künstlerisches Projekt und war auch schon zur documenta eingeladen.
» www.parkfiction.org

Maharaja
Eine bezaubernd bunt geschmückte Höhle, in der die indisch-ayurvedischen Gerichte in Schüsseln auf kleinen Stövchen serviert werden. Das Essen ist perfekt gewürzt und macht einfach glücklich. Dazu gibt es den besten Mangolassi der Stadt. Einige Gerichte der Abendkarte gibt es auch mittags – ungefähr zum halben Preis.
» Detlev-Bremer-Str. 25, www.maharaja-hamburg.de

Konditorei Rönnfeld
Seit 1958 stellt der kleine Handwerksbetrieb in der Backstube Süßes her – Nougatringe, Bahamas-Schnitten und zu Weihnachten legendäre Zimtsterne. Ein Kuchenrezept hat der Chef mal von einer Kur mitgebracht. Und die Hochzeitstorten, dafür gibt es eine eigene Gestaltungsfachkraft, die wirklich alles möglich macht.
» Hein-Hoyer-Str. 52, www.hochzeitstorten-hamburg.de


St. Pauli Tipps für Nachtschwärmer

Frau Hedi
Frau Hedi, die ehrenwerte Barkasse, ist ein schwimmender Club auf der Elbe. Da werden Datscha-Partys gefeiert, Slam-Poetry vorgetragen und Disco getanzt. Dabei cruist man durch den Hafen, vorbei an den Kreuzfahrtschiffen, mit deren Passagieren man nicht im Traum tauschen möchte.
» St. Pauli Landungsbrücken, Brücke 10, Ein- und Ausstieg einmal pro Stunde, Programm unter www.frauhedi.de

Hummel & Quiddje
Eine echte Nachbarschaftskneipe, die es schon – fast – immer gab. Seit November 2011 bezaubernd und mit zarter Hand renoviert. Hier kann man einfach Musik hören, am Tresen oder im Garten sitzen und mit den Leuten reden, die sonst noch da sind. Und: leckeres Zeug essen und trinken. Unbedingt die Quiche probieren!
» Bernstorffstr. 66, www.hummelundquiddje.de

Mojo-Club
Es gibt sie wieder, die Club-Legende. 1989 begann alles, die Tanzfläche füllte sich. 2003 war es vorbei, der Club schloss, das Haus wurde abgerissen. Nach zehn Jahren Pause die Neueröffnung, im Keller der „Tanzenden Türme“, zu erreichen durch mächtige Luken im Boden. Dort erschließt sich ein Tanztempel auf vier Ebenen, der Mailänder Scala nachempfunden. Der rote Faden ist und bleibt der Jazz.
» Reeperbahn 1, www.mojo.de

Molotow
Klein, stickig, genial: Im Molotow gibt es die verrücktesten Konzerte und die schweißtreibendsten Partys. Soll abgerissen werden, das käme einer mittelschweren Katastrophe für die Clublandschaft gleich!
» Spielbudenplatz 5, www.molotowclub.com


St. Pauli Tipps für Genießer

Delikat St. Pauli
Der Nachfolger von Renates Käse- & Wein-Laden. 17 Sorten Brot mit Charakter, aromatischer Käse. Büffelwurst aus Brandenburg, Lamm-Salami aus der Nordheide und mehr von Höfen aus der Region locken in der „fein-heimischen Warenwirtschaft“.
» Clemens-Schultz-Str. 55, www.delikatstpauli.de

Schmackazien
Randvoll mit Köstlichkeiten von Brot über Aufschnitt bis Wein ist der liebevoll geführte Laden in St. Pauli, vom hausgemachten Pesto (fast wie bei Renate) und den Antipasti schwärmt die ganze Nachbarschaft.
» Hein-Hoyer-Str. 57, www.schmakazien-laden.de

Luicella’s Ice Cream
Markus und Luisa, ihre Liebe zum Eis und ihr großer Traum: Eine eigene Eisdiele auf St. Pauli. Der Traum ist diesen Sommer wahr geworden und nun werden in dem kleinen Laden die köstlichsten Eiskreationen kredenzt. Zitrone-Basilikum, Haselnuss-Butterkeks, Vanille-Rhabarber und natürlich die Klassiker, alles selbstgemacht. Auf aktuelle Ereignisse wird eingegangen: Zum Schlagermove gab es Hugo-Eis.
» Detlev-Bremer-Str. 46, www.luicellas.de
↑ nach oben