Verlagsgruppe Droemer Knaur



Auf dem roten Teppich: Gerd Frey

Der Autor im persönlichen Interview

Bild

Beschreiben Sie sich mit drei Worten!
Kreativ, nachdenklich, beharrlich.
Was macht Ihnen schlechte Laune, was macht Ihnen Freude?
Schlechte Laune: Oberflächlichkeit
Freude: Familie, Musik, Natur.
Sie können Frühstück, Mittag- und Abendessen an drei unterschiedlichen Orten auf der Welt einnehmen – wohin führt Sie diese Reise?
1. Potsdam
2. Bregenz
3. Irland.
Kaffee oder Tee?
Kaffee mit Milch (viel Milch).
Wie sieht ein perfekter Tag für Sie aus?
Eine Mai-Tour mit dem Rad durch die gerade „erwachte“ Natur.
Woher kommen die Inspirationen zu Ihren Büchern?
Träume, Ängste, aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen, Musik. Kopfkino.
Neben der Arbeit als Schriftsteller – was wären alternative Berufe für Sie? Und warum?
Musiker (Genre Dark Jazz), Illustrator oder Computerspiele-Entwickler.
Haben Sie einen Lieblingsautor? Wer ist es und weshalb?
George Orwell. Die Werke von Orwell thematisieren den permanenten Missbrauch von Macht und zeigen die Ohnmacht des Einzelnen, wenn dieser versucht, gegen diese Strukturen aufzubegehren.
Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?
Mark Twain: Der geheimnisvolle Fremde.
Welches Buch sollte jeder einmal gelesen haben?
Die Schock-Strategie von Naomi Klein.
Gibt es ein Buch, das Sie geschenkt bekommen haben, und das für Sie eine besondere Bedeutung hat? Warum?
Bisher eigentlich nicht.
Welche Person – aus Roman, Film oder dem öffentlichen Leben – würden Sie gerne treffen? Und was würden Sie zu ihm/ihr sagen?
Thom Yorke: ... Die Fragen kommen dann sicher von ganz allein.
Bei welchem historischen Ereignis wären Sie gerne Zeuge gewesen?
Ein möglicherweise zukünftiges Ereignis: Der erste Kontakt mit Außerirdischen. Vielleicht bringt unsere jahrelange Weltraum-Lauscherei doch irgendwann ein Ergebnis.
Wenn Sie die berühmten drei Wünsche frei hätten, wie sähen sie aus?
1. Finanzielle Unabhängigkeit, um all die Dinge ausprobieren zu können, für die sonst keine Zeit bleibt.
2. Mehr Empathie im allgemeinen Miteinander unter den Menschen.
3. Eine Abkehr von der unsinnigen Wachstumsideologie.
Was ist Ihre Lebensphilosophie?
Nie die eigenen Träume aus dem Blick verlieren.
Haben Sie schon das nächste Projekt im Kopf?
Ja, die nächsten Projekte sind schon angedacht. Das ist ein verschrobener Dark-Fantasy-Roman und ein humoristisches Kinder/Jugend-Buch.

↑ nach oben