Verlagsgruppe Droemer Knaur



Auf dem roten Teppich: Edith Parzefall

Die Autorin im persönlichen Gespräch

Bild

Beschreiben Sie sich mit drei Worten!
Neugierig, fantasievoll, beharrlich.
Was macht Ihnen schlechte Laune, was macht Ihnen Freude?
Ungerechtigkeit verhagelt mir die Laune. Freude kann mir schon das Lächeln einer mir unbekannten Person auf der Straße bereiten, das gar nicht mir gelten muss, oder der Besuch eines Eichhörnchens auf unserem Balkon.
Sie können Frühstück, Mittag- und Abendessen an drei unterschiedlichen Orten auf der Welt einnehmen – wohin führt Sie diese Reise?
Frühstück auf einer Dachterrasse mit Meerblick in Rio de Janeiro mit vielen frischen Früchten, zum Mittagessen einen Veggieburger in Seattle und abends geht’s zum BBQ nach Australien an den Strand.
Kaffee oder Tee?
Kaffee, viel Milch, kein Zucker.
Wie sieht ein perfekter Tag für Sie aus?
Ich schreibe wie im Rausch, bis ich umfalle.
Woher kommen die Inspirationen zu Ihren Büchern?
Meist aus unerwarteten Ecken. Ich bin auf der Suche nach einem neuen Stoff, habe Ideen, recherchiere, und plötzlich springt mich die Geschichte an, die ich eigentlich schreiben will. Auf Reisen kann mich eine Kleinigkeit oder ein großer Knall inspirieren.
Neben der Arbeit als Schriftsteller – was wären alternative Berufe für Sie? Und warum?
Ich könnte mir vorstellen, in allen möglichen Jobs zu arbeiten, die dann vielleicht zu neuen Ideen für meine Romane führen. Allerdings glaube ich nicht, dass mir irgendein anderer Beruf so viel Freude bereiten würde wie das Schreiben.
Haben Sie einen Lieblingsautor? Wer ist es und weshalb?
Nur einen herauszupicken, fällt schwer. John Le Caré bewundere ich am meisten, weil menschliche Schicksale vor großem Weltgeschehen gezeichnet und Zusammenhänge hergestellt werden, die einem Uneingeweihten sonst verborgen bleiben würden.
Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?
Kathrin Brückmanns Verborgener Tod, ein spannender Krimi aus dem alten Ägypten, der ganz nebenbei faszinierende Einblicke in diese Kultur vermittelt.
Welches Buch sollte jeder einmal gelesen haben?
Umberto Ecos Der Friedhof in Prag. Ein wunderbares Buch, das uns lehrt, nicht alles zu glauben, was als Fakten und Wissen verkauft oder verschenkt wird, sondern zu hinterfragen.
Gibt es ein Buch, das Sie geschenkt bekommen haben, und das für Sie eine besondere Bedeutung hat? Warum?
Der erste Harry-Potter-Roman wurde mir geschenkt. Ich hatte zwar erstaunt den ganzen Rummel verfolgt und freute mich, dass Kinder und Jugendliche die Buchhandlungen stürmten, hielt mich aber für zu alt, um die Romane zu genießen. Dieses Geschenk belehrte mich eines Besseren und weckte mein Interesse an der Person J.K. Rowling. Ihr letztendlicher Erfolg auf dem steinigen, absagenreichen Weg der Verlagssuche gab mir Hoffnung, es auch zu schaffen.
Welche Person – aus Roman, Film oder dem öffentlichen Leben – würden Sie gerne treffen? Und was würden Sie zu ihm/ihr sagen?
Es würde mir Spaß machen, Dexter Morgan aus Jeff Lindsays Romanen oder auch der Fernsehserie zu begegnen und ihn mit dem Wissen des Lesers/Zuschauers in Verlegenheit zu bringen. Keiner leidet auf so amüsante Weise wie diese 'Monster'. Gleichzeitig wäre es ziemlich unheimlich, einem domestizierten Serienmörder in Fleisch und Blut zu begegnen und darauf zu vertrauen, dass er seinen dunklen Passagier in Zaum halten kann.
Bei welchem historischen Ereignis wären Sie gerne Zeuge gewesen?
Bei der ersten Zeppelinfahrt. Ob ich mich getraut hätte mitzufliegen? Wahrscheinlich nicht, aber der Anblick muss unglaublich gewesen sein.
Wenn Sie die berühmten drei Wünsche frei hätten, wie sähen sie aus?
Ich würde mir wünschen, der Versuchung widerstehen zu können. Selbst häre Ziele wie Weltfrieden und das Ende von Hungersnöten könnten nach hinten losgehen. Bei der Vorstellung muss ich an H.G. Wells' Zeitmaschine und das Dasein der Eloi denken. Also lieber keine Utopien schaffen, die vielleicht ins Gegenteil umschlangen.
Was ist Ihre Lebensphilosophie?
Leben und staunen, wohin mein Weg führt, auch wenn es mal kracht.
Haben Sie schon das nächste Projekt im Kopf?
Ich arbeite gerade am dritten Band der Adventure-Trek-Serie, aber im Hinterkopf gärt eine Geschichte, die in Australien spielt.

↑ nach oben