Verlagsgruppe Droemer Knaur



Dani Atkins: Die erste Liebe bleibt immer etwas Besonderes!

Einleitung

Die Autorin über die Hintergründe einer ganz besonderen Geschichte

Die erste Liebe ist eine außergewöhnliche und wunderbare Erfahrung. Fast jeder Mensch hat eine erste Liebe erlebt, und manche haben vielleicht das große Glück, mit dieser Liebe alt und grau zu werden. Aber für die meisten – es ei denn man lebt in einem Märchen – ist die erste Liebe vor allem eine besondere Erinnerung. Wie auch immer die Liebe endete – ob man verlassen wurde oder verlassen hat –, ihr wird immer etwas Besonderes anhaften. Für die, die danach kommen, ist es nicht leicht; vor allem, wenn man über die Jahre hinweg die ganzen Fehler und Unzulänglichkeiten verdrängt hat. Wie viele von uns haben schon einmal daran gedacht, wie es wohl wäre, seine erste Liebe wiederzutreffen – nur, um zu überprüfen, ob sie wirklich so groß war, wie man sie in Erinnerung hat.

In meinem Roman Die Achse meiner Welt bekommt Rachel diese Gelegenheit – allerdings mit einem sehr dramatischen Ausgang. Die wenigsten von uns werden sich jemals in einer vergleichbaren Situation wiederfinden wie Rachel, aber es wirft eine interessante Frage auf, nämlich die, die Barbra Streisand in einem ihrer Songs auch stellt: Wenn wir die Möglichkeit hätten, das alles noch einmal zu wagen, sag mir, würden wir es tun?

Ich kenne eine Frau, die genau diese Chance hatte. Mit zwanzig Jahren lernte sie einen Mann kennen, von dem sie wusste, dass er der Mann ihres Lebens war. Dass sie sich überhaupt trafen, grenzte an ein Wunder, viele Zufälle griffen ineinander. Die Anziehung war sofort da, und sie wurden ein Paar. Doch er war nicht so frei, wie man sein sollte, wenn man mit jemandem eine Beziehung eingeht – anders lässt es sich wohl nicht sagen. Und so war alles vier Monate, nachdem es begonnen hatte, schon wieder vorbei. Sie war am Boden zerstört und verbrachte eine angemessene Zeitspanne damit, literweise Eis in sich hineinzuschaufeln und traurige Musik zu hören. Aber irgendwann begann sie, sich wieder mit Männern zu treffen. Sie hatte Beziehungen, manche bedeutsam, manche nicht, aber ihn konnte sie nicht vergessen. Er war in ihr Herz gebrannt, und nichts in der Welt würde das ändern können. Sie war sich sicher, dass sie, wie auch immer ihr Leben verlaufen würde, im Moment ihres Todes seinen Namen flüstern würde (sie ist ein bisschen dramatisch). Egal, irgendwann gab sie sich einen Ruck und begann, ihre Zukunft mit einem anderen Mann zu planen. Denn ihre erste Liebe hatte sich nachhaltig aus ihrem Leben verabschiedet, und sie wollte keinen Privatdetektiv anheuern, um ihn zu finden.

Fünf Jahre, nachdem sie sich getrennt hatten, beschloss sie an einem Sonntagmorgen, ihre Eltern spontan zu besuchen. Sie trat gerade durch die Tür ihres Elternhauses, als das Telefon läutete. Und obwohl sie seit Jahren nicht mehr in dem Haus lebte und normalerweise auch nicht an das Telefon anderer Leute geht, nahm sie an diesem Tag den Hörer ab. Und klar: Er war es. Er hatte sich endlich eingestanden, was er schon immer gewusst hatte. Und da er nicht mehr anderweitig gebunden war, fragte er sie nun, ob sie mit ihm ausgehen wolle. Es hatte fünf Jahre gedauert, bis sie sich einigermaßen von ihm gelöst hatte, aber es braucht nur fünf Minuten, um zu einem Wiedersehen Ja zu sagen. Das Schicksalsrad hatte sich gedreht, und wenn sie mutig genug war, konnte sie genau das tun, wozu die wenigsten von uns je die Möglichkeit haben: Die erste Liebe wiedertreffen. Sie sagte zu, redete sich selbst aber ein, dass es nicht wie früher sein, sie nichts für ihn empfinden würde. Ihre Zukunft gehörte einem anderen Mann und keinem Geist der Vergangenheit. Sie lag so falsch. Die Gefühle waren immer noch da ... und noch viel mehr. Was sollte sie nur tun? Sollte sie bei ihrem jetzigen Freund bleiben oder den großen Sprung wagen und ihrem Herzen folgen? Sie sprang. Obwohl ihr viele abrieten und nicht an Ratschlägen sparten, hörte sie nur auf die Stimme in ihrem Herzen. Und was geschah dann? Blieben sie zusammen? Haben sie es geschafft? Ich bin froh, sagen zu können, dass sie es geschafft haben. Sie heirateten, bekamen zwei Kinder und viele Jahre später – sie feierten gerade ihren fünfundzwanzigsten Hochzeitstag – setzte sie sich hin und begann, ein Buch über eine verlorene Liebe und eine zweite Chance zu schreiben. Sie nannte das Buch Die Achse meiner Welt.

↑ nach oben