Verlagsgruppe Droemer Knaur



Auf dem roten Teppich: June Firefly

Der Traum einer Geheimagentin: "Love with the devil"!

Bild

Beschreiben Sie sich mit drei Worten!

Fröhlich, romantisch, abenteuerlustig

Was macht Ihnen schlechte Laune, was macht Ihnen Freude?

Ich habe meist gute Laune. Als Auslöser reichen Kleinigkeiten. Das kann ein Lächeln sein, ein Sonnenstrahl, ein Streich meiner Katze, der Wind auf der Haut … Das Leben ist voller guter Dinge.

Sie können Frühstück, Mittag- und Abendessen an drei unterschiedlichen Orten auf der Welt einnehmen. Wohin führt Sie die Reise?

Das Frühstück würde ich auf dem Gipfel eines schottischen Bergs einnehmen, ein Picknick mit Thermosflasche und Sandwiches, während die Sonne aufgeht. Das Mittagessen gehört ganz klar meiner Oma, niemand kocht so gut wie sie und ich lerne von ihr. Und abends würde ich gern in Japan in einem echten Teehaus von einer professionellen Unterhalterin bewirtet werden, mit Teezeremonie, Sushi und Shamisenklängen.

Kaffee oder Tee?

Grüner Tee, zweiter Aufguss. Es ist erstaunlich, wie viele Nichtasiaten dabei den ersten Aufguss wählen und die Bitterkeit mit Zucker übertünchen, anstatt sich am milden, vollen Aufguss’ zu erfreuen.

Wie sieht der perfekte Tag für Sie aus?

Er beginnt mit einem Kuss und endet mit Händchenhalten unter den Sternen.

Woher kommen die Inspirationen zu Ihren Büchern?

Wenn ich das wüsste …

Neben der Arbeit als Schriftstellerin – was wären alternative Berufe für Sie? Und warum?

In meiner Fantasie fasziniert mich der Beruf der schönen Geheimagentin, die Männer verrückt macht und hinter den Kulissen die Fäden zieht. Auf diese Weise kam ich auf die Idee zu Juliette und Lucille in „Love with the Devil“. In der Realität würde es mir wahrscheinlich aber zu schwerfallen, ich bin eine große Romantikerin und glaube an die Liebe.

Haben Sie einen Lieblingsautor? Wer ist es und weshalb?

Terry Pratchett. Er schreibt intelligent und warmherzig. Man darf bei ihm lachen und gleichzeitig über die Welt nachdenken. Das finde ich genial.

Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?

„Die Lange Erde“ von Terry Pratchett.

Welche Person – aus Roman, Film oder dem öffentlichen Leben – würden Sie gern einmal treffen? Und was würden Sie zu ihm sagen?

Marion Zimmer Bradley, die Autorin der „Nebel von Avalon“ und der Darkover-Romane. Sie weckte meine Liebe zur Fantasy und zum Schreiben. Ihre Fantasy-Anthologien gaben früher jungen Autorinnen die Chance, erste Geschichten zu veröffentlichen. Im Vorwort plauderte sie jedes Mal so interessant über den Schriftstellerberuf, dass ich davon träumte, ebenfalls von ihr veröffentlicht zu werden. Ich würde ihr gern dafür danken, dass ich durch sie so viel gelernt habe.

Bei welchem historischen Ereignis wären Sie gern Zeuge gewesen?

Ich glaube, ich hätte gern mit den Vorkämpferinnen des Frauenwahlrechts demonstriert. Ich mag starke Frauen, die für das kämpfen, woran sie glauben.

Wenn Sie die berühmten drei Wünsche frei hätten, wie sähen sie aus?

Ich wünsche mir ein Ende der Kriege, des Fundamentalismus und für alle Kinder auf der Welt die Möglichkeit, in die Schule zu gehen und etwas aus ihrem Leben zu machen.

Was ist Ihre Lebensphilosophie?

Lebe im Augenblick und mach das Beste draus. Respektiere jeden Menschen für das, was er oder sie ist. Liebe, so intensiv du kannst.

Haben Sie schon das nächste Projekt im Kopf?

Momentan beschäftige ich mich vor allem mit dem zweiten Band von „Love with the Devil“ und kämpfe mich zusammen mit meiner Heldin durch die Dunkelheit und die Verlockungen des Bösen. Es wird vielleicht sogar noch prickelnder und spannender als der erste Teil .

↑ nach oben