Verlagsgruppe Droemer Knaur



Auf dem roten Teppich: Mila Brenner

"Ich schreibe mit Herz und Seele"

Bild

Beschreiben Sie sich mit drei Worten!

Kreativ, optimistisch, schüchtern

Was macht Ihnen schlechte Laune, was macht Ihnen Freude?

Schlechte Laune macht mir jede Form von Stress, Streit und wenn Pläne, die ich gemacht habe, nicht aufgehen.
Freude macht mir das Zusammensein mit meiner Familie und meinen Freunden. Kinderlachen, kuscheln und natürlich wenn ich die Zeit finde, mich völlig ins Schreiben und meine Geschichten fallen lassen zu können.

Sie können Frühstück, Mittag- und Abendessen an drei unterschiedlichen Orten auf der Welt einnehmen. Wohin führt Sie die Reise?

Frühstück in Großbritannien. Ich liebe britisches Frühstück, egal ob Rührei, Baked Beans und Sausages oder Scones mit Clotted Cream. Und dazu natürlich leckeren Tee. *hmmmm*
Mittagessen in Amerika, zum Beispiel in Boulder, das wäre sicher eine Reise wert. Ich liebe Sandwiches und Salate, sowie Wraps als leichte Mahlzeit.
Abendessen klassisch in Italien. Pasta jeder Art lässt mein Herz höher schlagen und bei Pizza, wenn sie denn in Italien aus dem Steinofen kommt, sag ich auch nicht nein.

Kaffee oder Tee?

Cola ... ich gebe es zu.

Wie sieht der perfekte Tag für Sie aus?

Morgens mit der Familie in Ruhe lecker frühstücken. Ein wenig die Vormittagsruhe genießen, um schreiben zu können. Mittagessen wieder mit der Familie. Am Nachmittag spielen mit den Kindern und zwischendurch beim Lesen entspannen. Abends eine Runde Familienkuscheln auf dem Sofa und danach den Tag beim Schreiben und Geschichten planen ausklingen lassen.

Woher kommen die Inspirationen zu Ihren Büchern?

Meistens geschieht es durch eine bestimme Idee, die mir entweder im Traum oder beim Duschen kommt. Danach spreche ich tatsächlich mit meinem Partner darüber und dann gewinnt das ganze einen gewissen Sog und eine Eigendynamik.

Inspirierend ist in solchen Phasen jede Form von Kreativität. Das kann ein bestimmes Lied sein, ein Bild, eine Thematik oder Szene in einer Serie oder einem Film, eine Passage in einem Buch etc. Alles, was die Fantasie beflügelt. Danach muss man sie nur noch freilassen und sich trauen, loszufliegen.

Neben der Arbeit als Schriftstellerin – was wären alternative Berufe für Sie? Und warum?

Ich bin natürlich sehr glücklich endlich machen zu können, was ich immer schon wollte. Einen anderen Beruf konnte ich mir nie gut und kann ich mir immer noch nicht gut vorstellen. Ich schreibe mit Herz und Seele und bin mit Leidenschaft und viel Engagement dabei. Allerdings liebe ich nicht nur das Schreiben, sondern auch Bücher und Filme. Ich könnte mir vorstellen, dass ich auch Spaß daran hätte, eine Bibliothek zu leiten oder einen Buchladen zu besitzen. Drehbücher schreiben fände ich auch sehr spannend. Auf jeden Fall müsste es etwas mit Büchern oder kreativem Schreiben zu tun haben.

Haben Sie einen Lieblingsautor? Wer ist es und weshalb?

Als Vielleser habe ich viele Lieblingsautoren. Auch einige deutsche Schriftsteller befinden sich mittlerweile darunter. Ich lese jedes Buch von Gabriella Engelmann, Susanna Ernst, Jennifer Benkau und von Thomas Thiemeyer. Um einige deutsche Namen zu nennen.

Aber eine amerikanische Autorin gehört tatsächlich zu meinen absoluten Lieblingsautoren. Jedes Buch habe ich verschlungen, hüte ich wie einen Schatz im Buchregal. Ihre Geschichten konnten mich alle tief berühren, in eine andere Welt entführen und hallten lange in meinem Herz nach. Ich liebe die Art, wie sie Geschichten schreibt, welche emotionale Tiefe ihre Figuren besitzen und wie sehr sie einen daran teilhaben lassen. Eine der schönsten Liebesgeschichten stammt aus ihrer Feder und damit hat sie mich damals inspiriert, selbst zu schreiben und niemals damit aufzuhören.
Die Autorin, deren Bücher man einfach gelesen haben muss, wenn man Irland mag, alte Sagen und Mythen, echte Gefühle und den Zauber wahrer Magie, heißt Juliet Marillier.
Ihre "Sevenwaters"-Reihe ist bis zum vierten Band der Serie beim Droemer Knaur Verlag erschienen, gibt es aber mittlerweile nur noch als e-Book soweit ich weiß.

Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?

"Der kleine Prinz"

Welche Person – aus Roman, Film oder dem öffentlichen Leben – würden Sie gern einmal treffen? Und was würden Sie zu ihm sagen?

Ganz klar Richard Armitage. Ein sehr talentierter, charismatischer und unheimlich ausdrucksstarker Schauspieler. Seine Stimme ist zudem zugegeben göttlich. Wenn er zustimmen würde, meine Bücher als Hörbücher einzulesen, würde ich meine Bücher glatt noch mal aus der männlichen Sichtweise schreiben.

Bei welchem historischen Ereignis wären Sie gern Zeuge gewesen?

Es gibt wohl kein direktes Ereignis, aber ich würde gerne mal in das keltisch geprägte Schottland/Irland zurückreisen. Mich würde doch interessieren, wie viel Magie es damals wirklich gab und vielleicht finde ich ja doch die ein oder andere Fee.

Wenn Sie die berühmten drei Wünsche frei hätten, wie sähen sie aus?

Gesundheit für meine Familie, Freunde und für mich. Frieden. Und dann gerne mein Leben, wie es gerade ist, als Ewigkeit so leben zu dürfen. Das wäre rundherum perfekt.

Was ist Ihre Lebensphilosophie?

Man kann nie genug Träume haben und wenn du sie kennst, dann folge ihnen. Mach sie wahr, denn nur du kannst sie wahr werden lassen.

Haben Sie schon das nächste Projekt im Kopf?

Im Augenblick schreibe ich an 2 Reihen. Für beide habe ich noch Ideen für weitere Teile und darüber hinaus habe ich immer neue Geschichten, die darauf warten, entdeckt zu werden. Der Tag hat bloß nie genug Stunden.

↑ nach oben