Verlagsgruppe Droemer Knaur



Auf dem roten Teppich: Hanna Kuhlmann

Hätte gerne ein Selfie von sich bei der Mondlandung

Bild

Beschreiben Sie sich mit drei Worten!

Albern. Begeisterungsfähig. Einfallslos, was dritte Worte angeht.

Was macht Ihnen schlechte Laune, was macht Ihnen Freude?

Wenn es regnet, bekomme ich schlechte Laune. Vor allen Dingen dann, wenn ich eigentlich raus muss, um Erledigungen zu machen. 

Sie können Frühstück, Mittag- und Abendessen an drei unterschiedlichen Orten auf der Welt einnehmen – wohin führt Sie diese Reise?

Nach Frankreich, Japan und in Muttis Küche.

Kaffee oder Tee?

Tee. Am besten kalt. Mit Eiswürfeln. Und Zitrone.

Wie sieht ein perfekter Tag für Sie aus?

Lange schlafen und den ganzen Tag im Schlafanzug rumlaufen. Ungesundes Zeug essen, kitschige Filme gucken und, wenn mir danach ist, einfach auf dem Bett liegen und nichts tuend die Decke anstarren. Und das am besten noch mit meiner Schwester. Gemeinsam können wir das gut.

Woher kommen die Inspirationen zu Ihren Büchern?

Aus anderen Büchern, aus Filmen, aus persönlichen Erlebnissen und aus der Natur. Manchmal träume ich auch etwas ganz Außergewöhnliches. Wenn ich dann aufwache, denke ich meist „Was war das denn?“ gefolgt von „Und wie packe ich das jetzt glaubwürdig in eine Geschichte?“.

Neben der Arbeit als Schriftsteller – was wären alternative Berufe für Sie? Und warum?

Ich bin ein Büchernarr. Das geschriebene Wort übte schon immer eine Faszination auf mich aus. Wenn ich keine Bücher schreibe, will ich sie vermarkten. Am liebsten würde ich dann im Verlag arbeiten, als Lektorin oder Herstellerin.

Haben Sie einen Lieblingsautor? Wer ist es und weshalb?

Ich habe mehrere Lieblingsautoren. Platz eins teilen sich Kai Meyer und Brandon Sanderson. Immer, wenn ich ihre Bücher lese, komme ich mir selbst so fantasielos und kleingeistig vor. Das zieht mich einerseits runter, motiviert mich aber auch, selber so etwas Tolles zu schreiben. Deswegen liebe ich ihre Geschichten so: sie haben eine faszinierende Wirkung auf mich. 

Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen? 

Harry Potter and the cursed child. Die Gelegenheit war günstig, und ich war neugierig.

Welches Buch sollte jeder einmal gelesen haben?

„Skulduggery Pleasant“ von Derek Landy. Ein Buch davon ist witzig, ohne Zweifel, aber der ganze Humor und die Bandbreite der Geschichte entfalten sich erst, wenn man alle zehn Bücher dieser Reihe gelesen hat. Großartig.

Welche Person – aus Roman, Film oder dem öffentlichen Leben – würden Sie gerne treffen? Und was würden Sie zu ihm/ihr sagen?

Bruce Wayne. Ich würde meine Stimme verstellen und ihm sagen: „Ich bin Batman!“.

Bei welchem historischen Ereignis wären Sie gerne Zeuge gewesen?

Bei der Mondlandung. Ich hätte einen Fotoapparat mitgenommen und tausend Fotos und Selfies geschossen. 

Wenn Sie die berühmten drei Wünsche frei hätten, wie sähen sie aus?

Lottogewinn, Gesundheit für mich und meine Familie und die Fähigkeit zu wissen, wo und wann welches Pokémon auftaucht. 

Was ist Ihre Lebensphilosophie?

Hakuna Matata.

Haben Sie schon das nächste Projekt im Kopf?

Ja. Es wird eine Trilogie werden. Das erste Buch habe ich schon angefangen.

↑ nach oben