Verlagsgruppe Droemer Knaur



Auf dem roten Teppich: Monika Schmiderer

Wir sind mehr als nur enttäuschte Konsumenten auf materieller Sinnsuche!

Bild

Beschreiben Sie sich mit drei Worten.

Entschlossen. Ehrlich. Einfühlsam.

Was macht Ihnen schlechte Laune?

Wenn uns in den Medien (fälschlicherweise) vermittelt wird, dass wir Opfer, Süchtige und Marionetten in einer Welt sind, die wir nicht mehr kontrollieren können – und die sich unaufhörlich und unaufhaltsam zum Schlechteren entwickelt. Denn das ist nicht die Wahrheit.

Was macht Ihnen Freude?

Der Fortschritt der Welt und jede persönliche Weiterentwicklung. Meine Morgenseiten. Wenn etwas „gut“ geworden ist. Spaziergänge in den Bergen mit meinem Mann und meinem Hund. Meine Freunde. Zeit offline und abseits meiner

Bildschirme. Aber genauso auch wertvoller Content im Netz.

Sie können Frühstück, Mittag- und Abendessen an drei unterschiedlichen Orten auf der Welt einnehmen – wohin führt Sie diese Reise?

Dann würde ich in einer stillen Bucht mit kristallenem Wasser bei Sonnenaufgang frühstücken. Zu Mittag ein feines Bistro in einer romantischen Altstadt suchen. Und abends am Lagerfeuer auf einer Alm den Frieden unter Millionen Sternen einfach Frieden sein lassen.

Kaffee oder Tee?

Immer Tee.

Wie sieht ein perfekter Tag für Sie aus?

Früh aufstehen. Von Hand drei Morgenseiten vor einem schönen Panorama schreiben. Gemütlich frühstücken, vielleicht Yoga machen und eine ausgedehnte Runde mit meinem Hund durch die Berge gehen. Dann schreiben. Lesen. Mehr schreiben. Und mich abends für ein Date mit meinem Mann schick machen.

Woher kommen die Inspirationen zu Ihren Büchern?

Aus der Stille. Aus dem jährlichen Schweigen. Dem Gut-Zuhören, Beobachten – online und offline – und Reflektieren.

Neben der Arbeit als Schriftsteller – was wären alternative Berufe für Sie? Und warum?

Ohne das Schreiben zu leben, ist undenkbar. Immer wichtiger wird es jedoch, ein Partner für meine Leser zu sein, der sie aktiv – von Mensch zu Mensch – in persönlichen Trainings, Workshops und geführten Offline-Wochenenden unterstützt, die SWITCH OFF-Gedanken aus meinem Buch und meinem Blog wirklich in den eigenen Alltag zu integrieren.

Haben Sie einen Lieblingsautor? Wer ist es und weshalb?

Das erste Buch, das mich als Kind in allen Fasern gefesselt hat, war „Das Geheimnis von Nimh“ von Robert C. O’Brien. Danach waren es allen voran Hermann Hesse und OSHO, die mich verwandelt haben. Seither lese ich hauptsächlich Bücher von noch lebenden Autoren. Viele von ihnen sind hervorragend, smart, herausfordernd.

Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?

„MINDFUCK“ von Petra Bock. Das gelbe.

Welches Buch sollte jeder einmal gelesen haben?

Eine heilige Schrift. Und dann noch eine aus einem anderen Kulturkreis.

Welche Person – aus Roman, Film oder dem öffentlichen Leben – würden Sie gerne treffen? Und was würden Sie zu ihm oder ihr sagen?

Die Autorinnen und Coaches Gabby Bernstein und Marie Forleo mit dem Satz: „Danke für alles!“

Bei welchem historischen Ereignis wären Sie gerne Zeuge gewesen?

Weil sie die Macht des richtigen Wortes in der richtigen Zeit repräsentieren: Bei der Bergpredigt. Bei Martin Luther Kings Rede am 28. August 1963 in Washington DC und bei Nelson Mandelas Rede vom 10. Mai 1994 in Pretoria.

Wenn Sie die berühmten drei Wünsche frei hätten, wie sähen sie aus?

Immer ganz klar zu sehen und zu erkennen. Stets die richtigen Worte zu haben. Beruhigung, Befreiung und Besinnung für uns alle.

Was ist Ihre Lebensphilosophie?

Wir sind mehr als nur ein Teil einer konstant umworbenen Zielgruppe. Mehr als gejagte Follower in einem „sozialen“ Netz. Mehr als enttäuschte Konsumenten auf materieller Sinnsuche. Ich bin überzeugt, wir erschaffen unsere Welt proaktiv. Sind selbstbestimmt und selbstwirksam. Fähig, uns zu verändern und gemeinsam weiterzuentwickeln. Ideenreich, schöpferisch und frei. We are creators. Mit Hashtag und ohne.

Haben Sie schon das nächste Projekt im Kopf?

Ja, die nächsten drei.

↑ nach oben