Verlagsgruppe Droemer Knaur



Thomas Raab erhält Österreichischen Krimipreis

Thomas Raab erhält den 1. Österreichischen Krimipreis, der erstmals in diesem Jahr vergeben wird. Der neue Preis soll von nun an einmal jährlich verliehen werden und wurde von Heymon-Verleger Markus Hatzer und dem Autoren Bernhard Aichner initiiert. Gestiftet wird der Österreichische Buchpreis von der PEMA-Gruppe.

Thomas Raab, geboren 1970, lebt nach abgeschlossenem Mathematik- und Sportstudium als Schriftsteller, Komponist und Musiker mit seiner Familie in Wien. Zahlreiche literarische und musikalische Nominierungen und Preise, zuletzt "Buchliebling" 2011 und Leo-Perutz-Preis 2013. Die Kriminalromane rund um den Restaurator Willibald Adrian Metzger zählen zu den erfolgreichsten in Österreich. Zwei davon wurden im Sommer 2014 für die ARD-Degeto mit Robert Palfrader in der Hauptrolle verfilmt.

Wir gratulieren dem frisch gekürten Preisträger recht herzlich!

Das Buch

Der Metzger

Friedrich Ani – Süden

Von Wurstfabrikanten, zerstückelten Schriftstellern und anderen Schweinereien

Kauzige Figuren, ein verwinkelter Plot, bissige Dialoge und jede Menge tiefschwarzer Humor. Das ist es, was Thomas Raab zu einem der beliebtesten Bestsellerautoren Österreichs gemacht hat. Und diesem anarchischen Konzept bleibt er auch in seinem neuen Krimi treu.
Dieses Mal bekommt es der Möbel-Restaurator und Hobbydetektiv Willibald Adrian Metzger mit dem Wurstkaiser Heinz Woplatek zu tun. Dessen Sohn Hansi wird nämlich statt Fleischfresser bekennender Vegetarier, und statt stolzer Wurstfabrikant Schriftsteller. Keine größere Schande könnte er seinem Vater bereiten. Als dann eines Tages in der Schlachterei unter den zerstückelten Schweinen Autorenteile auftauchen, gilt bald ein namhafter Literaturkritiker als Hauptverdächtiger und ruckzuck landet der Metzger zwecks Recherche in einer Welt, da kann selbst die Fleischerei an Grauslichkeiten nicht mithalten: in der Literaturszene.

"Thomas Raabs Krimis um den Hobby-Ermittler Willibald Adrian Metzger verkaufen sich wie frisch gebackene Buchteln." Elmar Krekeler, Die Welt

"Gesellschaftskritisch, amüsant und sprachgewandt." ORF

zum Buch
↑ nach oben