Verlagsgruppe Droemer Knaur



Auf dem roten Teppich: Agnes M. Holdborg

Ein Praline von Forrest Gump bitte!

Bild

Beschreiben Sie sich mit drei Worten!

Junggeblieben, fantasievoll, tolerant.

Was macht Ihnen schlechte Laune, was macht Ihnen Freude?

Schlrechte Laune bekomme ich bei Unaufrichtigkeit und unberechtigtem Starrsinn. Freude bereiten mir oft die kleinen positiven Dinge des Lebens, wie z. B. mein frischbepflanzter  Balkon, ein toller Sonnenaufgang und/oder Sonnenuntergang, ein neues Kleid - oder eine nette Überraschung meines Mannnes (Wink mit dem Zaunpfahl, lach).

Sie können Frühstück, Mittagessen und Abendessen an drei unterschiedlichen Orten auf der Welt einnehmen. Wohin führt Sie diese Reise?

Frühstück - in Ronda (Andalusien) mit Blick auf die Puente Nuevo

Mittagessen - auf der Terrasse eines Ferienhauses auf Ameland, einer westfriesischen Nordseeinsel

Abendessen -  beim romantischen Sonnenuntergang über dem Gardasee

Mitternachtssnack - (Das muss einfach noch sein!) bei einem Guiness in einem typischen Pub in Irland

Kaffee oder Tee?

Meist beides! Klingt komisch, ist aber so.

Wie sieht ein perfekter Tag für Sie aus?


Wenn die Alltagsarbeit fluppt, das Wetter zum Draußen sitzen einlädt, die Familie bester Laune ist und dann auch noch ein feines Kapitelchen zum neuen Buch gelingt.

Woher kommen die Inspirationen zu Ihren Büchern?


Tja, sie sind halt da, und wenn ich sie dann zu Papier gebracht bzw. über die Tastatur ins Dokument gehämmert habe, ich ich vom Ergebnis oft selbst erstaunt.

Neben Ihrer Arbeit als Schriftstellerin - was wären alternative Berufe für Sie? Und warum?


Früher hätte ich Tänzerin oder Sängerin gesagt, weil ich mich für einigermaßen talentiert halte. Das Alter jedoch, ob nun junggeblieben oder nicht, macht mir da zumindest bei der ersten Alternative eindeutig einen dicken Strich durch die Rechnung. Kreativ sollte der Beruf allerdings auf alle Fälle sein und vielleicht etwas mit Fotografie, Gestaltung, Design zu tun haben.

Haben Sie einen Lieblingsautor? Wer ist es und warum?


Als Querbeet-Leserin fällt es mir schwer, mich auf einen einzelnen Autor festzulegen. Astrid Lindgren samt ihrer Pippi gefällt mir sehr, wie auch Anne K. Rowling mit ihrem Harry, und zwar, weil diese beiden Autorinnen es geschafft haben, ihre fantastischen Welten beinahe real erscheinen zu lassen. Aber ich mag auch J. R. R. Tolkien, Frank Schätzing, Ken Follet, Nora Roberts und und und.

Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen? 

In den Armen der Nacht von J. D. Robb (Nora Roberts).

Welches Buch sollte jeder einmal gelesen haben? 

 Wenn mir jemand sagt, dass ich dieses oder jenes Buch unbedingt lesen sollte, erweckt das in mir stets einen leisen Unmut. Meiner Meinung nach sind die Menschen viel zu verschieden, als dass sie allesamt ein bestimmtes Buch lesen sollten. Gerne empfehlle ich jemandem, den ich kenne, eine Lektüre, von der ich annehme,  dass sie ihn interessieren könnte. Da ich außerdem, wie bereits erwähnt, eher eine Querbeet-Leserin bin, habe ich ohnehin keinen sogenannten Favoriten für Jedermann parat.

Welche Person aus Roman, Film oder öffentlichem Leben würden Sie gerne treffen? Und was würden Sie ihm/ihr sagen?


Forrest Gump! Ich würde ihn bitten, mir eine oder auch mehrere seiner Pralinen anzubieten. Mehr bräuchste ich nicht zu sagen,  denn er würde direkt zu erzählen anfangen und ich könnte mich zurücklehnen, um mich von seinen Geschichten mitreißen zu lassen.


Bei welchem historischem Ereignis wären Sie gerne Zeuge gewesen?

Da bin ich wohl ein kleines bisschen bequem und genieße einfach die Errungenschaften, die die Helden der vergangenen Zeiten hervorgebracht haben. Bei den meisten einschlägigen historischen Ereignissen, wie z. B. der Französischen Revolution, waren die Lebensumstände doch recht schwierig oder aber tödlch, weshalb ich mich in meinem Hier und Jetzt recht wohl fühle und ich es zudem schon spannend, manchmal auch traurig, genug finde.

Wenn Sie die berühmten drei Wünsche frei hätten, wie sähen sie aus?


1. Gesundheit, und zwar für meine Lieben und mich. Das klingt banal, ist aber äußerst wünschenswert, finde ich.

2. Zeit, die meinen Tag länger, ereignisreicher und produktiver macht, ohne dass meine Energie schwindet.

3. Zufriedenheit, denn die ist wirklich schwierig zu bekommen. 

Was ist Ihre Lebensphilosophie?


Leben und leben lassen!

Haben Sie schon das nächste Projekt im Kopf?


Ja, sogar einen Vierteiler mit dem verwirrenden Obertitel "Drei", einen spannenden Thriller gepaart mit mystisch anmutenden Elementen und natürlich Romantik. Noch steckt die Idee so gut wie allein in meinen Hirnwindungen, nimmt aber dort immer mehr Gestalt an. Zunächst möchte ich jedoch den fünften Teil zu meiner Fantasy-Saga "Sonnenwarm und Regensanft" fertigschreiben, um in den besagten Hirnwindungenn mehr Platz für das neue Projekt zu schaffen.

↑ nach oben