Verlagsgruppe Droemer Knaur



Tipp des Lektorats im Oktober

01.10.2012

Stefanie Hess über ein ungewöhnliches Ermittlerpaar mit besonderem Riecher!

Sachbücher befassen sich mit dem realen Leben – das häufig noch viel aufregender ist als ein Roman. Oft sind es gerade die scheinbar alltäglichen Geschichten, die uns am meisten faszinieren und unterhalten. Als Sachbuchlektor ist man rund um die Uhr auf der Suche nach neuen Themen und Autoren. Nach Geschichten, die nicht nur wahr sind, sondern besonders und außergewöhnlich. Und die es dem Leser erlauben, einen ganz neuen Blick auf scheinbar Bekanntes und Alltägliches zu werfen.

Genau das ist bei Elmar Heers Buch „Partner auf Leben und Tod“ der Fall. Es ist die perfekte Mischung aus packendem True-Crime-Stoff und einem sehr persönlichen Einblick in die Polizeiarbeit. Der Leser erfährt darin, wie der Polizeialltag mit Hund aussieht – wenn es zum Beispiel darum geht, Sprengstoffattentate zu verhindern, vermisste Personen aufzuspüren oder nach Drogen zu fahnden. Und nicht zuletzt stellt es uns ein ungewöhnliches Ermittlerpaar vor: Heer und Hund. Sie sind rund um die Uhr zusammen, vertrauen einander auf Leben und Tod und riskieren buchstäblich ihr Fell, um Verbrechen zu verhindern oder aufzuklären. Wie gefährlich, berührend und manchmal auch skurril die Arbeit eines Polizeihundeführers ist, verrät dieses wunderbare Buch.

Eine spannende Lektüre wünscht Ihnen

Stefanie Hess



Möchten Sie mehr wissen über "Partner auf Leben und Tod"? Oder was genau eigentlich ein Lektor im Verlag macht?
Hier geht's zum Buch >>Partner auf Leben und Tod.
Und wer mehr über den Beruf des Lektors wissen möchte: hier geht es in das >>Lektorat!


Der Autor

Elmar Heer

Portrait von Elmar Heer

Elmar Heer arbeitet seit dreißig Jahren im Polizeidienst und seit über zwanzig Jahren als Beamter der Hundestaffel Mittelfranken. Er hat für die UN Polizisten in Bosnien ausgebildet, Drogenschmugglern das Handwerk gelegt und Sprengstoffanschläge verhindert.

zum Autor

Das Buch

Partner auf Leben und Tod

Friedrich Ani – Süden

zum Buch
↑ nach oben